Zum heulen

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von schmetti87 02.05.11 - 15:39 Uhr

Kennt ihr das auch?! bin wiedermal total am heulen( weil mein kinderunsch wieder mal überhand genommen hat) ich bin super glücklich verheiratet und mein mann holt mir die sterne vom himmel. er macht macht so viel für mich und erträgt meine stimmungsschwankungen. doch zum thema kinderwunsch fühl ich mich so einsam.obwohl ich mit ihm über alles reden kann und so, würde ich mir dennoch wünschen( vielleicht übertreibe ich auch), aber wenn ich traurig bin oder ende des zyklus schmezen habe und desshalb geknickt bin, das er mich einfach nur in dem arm nimmt!!! ohne vorher ständig zu fragen was ist los, was hast du denn bla bla... das macht mich jedesmal soooo sauer. ich will doch net reden sondern eindach nur eine schulter zum heulen.
was macht ihr in situationen wo ihr traurig seid?? wie lenkt ihr euch alleine ab?? oder wie macht ihr das mit euren männern???
sorry ich musste mal mein frust los werden :-/
lg

Beitrag von fuxx 02.05.11 - 15:54 Uhr

Ohhh, das kenne ich. Grad Samstag morgen war es soweit.
Ich hatte die ganze Nacht Unterleibsschmerzen und bin mit SB aufgewacht. Entsprechend war meine Laune. Nach seiner Frage, was ich denn habe sagte ich: "Ich habe Schmerzen, Schmierblutung und bestimmt hat es wieder nicht geklappt."

Anstatt mich zutrösten höre ich nur " So wird das nie was, Du musst vielleicht auch mal positiv denken!"

Na super, war genau das, was ich gebraucht habe. Werde ich auch noch angekackt.

Ich sitze die Trauer einfach aus, mit meinem Partner kann ich nur in den seltensten Fällen wirklich darüber reden. Hier im Forum wird einem immer noch am besten geholfen, hier sind so viele Gleichgesinnte.

Also Kopf hoch, Männer können schwierig sein, aber WIR SCHAFFEN DAS!!

Beitrag von dmap101 02.05.11 - 16:10 Uhr

Ich kann das soooo guuuuut nachvollziehen!!

Ich habe auch einen super tollen Ehemann, aber mit meinen Ängsten und meiner Trauer bin ich auch alleine, obwohl wir darüber reden. So richtig verstehen kann er es einfach nicht. Ich fresse es in mich hinein und verdrücke abends im Bett still und heimlich meine Tränen.

Mein Mann ist durch und durch optimist, was auch meist gut ist, aber in gewissen Situationen einfach nur nervt.

Mit so Sprüchen wie "Wart nur ab, das wird schon. In den Urlaub fahren wir zu viert (wir haben eine 9 jährige Tochter)" ist mir nicht geholfen.

Hey meine UHR tickt!!!! Checkst du das nicht!?:-[:-[:-[:-[
(Das möchte ich ihm am liebsten an den Kopf brüllen.)

Ich bin echt froh, dass es diese Seite gibt und man dann doch nicht so alleine mit dem Thema da steht.

Viele liebe Grüße!

Beitrag von madigaa 02.05.11 - 18:48 Uhr

Wieso tickt deine Uhr dmap #kratz
Meine nicht, zumindest hör ich nix.
Ihr seid tapfer und habt auch schon viel gekämpft. Weiter so, aufgeben ist noch nicht;-)
Seit einem Jahr hatte ich genau 2 Chanchen, ss zu werden, die ivf hiessen, dazwischen OP, Tabletten, Spritzen, Zwangspausen...jetzt wieder eine Pause, seit Jan, für mind noch weitere 4 Wo. Aber, es geht auch wieder weiter auf dem Weg zum Ziel:-D

Zu den Männern, da muss man manchmal sagen, was einem im Moment am Besten tut. Die funktionieren nämlich ganz anders als wir Frauen und können nicht hellsehen#aha

madigaa

Beitrag von dmap101 02.05.11 - 22:39 Uhr

Wir sind wohl alle auf unsere Art und Weise tapfer und haben vor allem viel gekämpft.

Die Frage mit der Uhr bekomme ich echt oft gestellt. Ja ich bin "erst" 35, aber meine innere Uhr ist mir leider etwas voraus.

Nach den ersten intensiveren Untersuchungen hat sich rausgestellt, dass meine "Reserven" schon sehr aufgebraucht sind.

Und zu den Männern ist mal ganz klar zu sagen - ohne sie geht es nicht und die meisten machen ja auch echt alles fast kommentarlos mit.

LG Anja#winke

Beitrag von schmetti87 03.05.11 - 15:09 Uhr

ja das stimmt wohl, männer machen viel mit uns mit. ertragen unsere launen, gehen zum arzt zu arzt mit uns ( naja gelegentlich :-p) und das alles ohne wenn und aber und dafür bin ich auch dankbar.
ich werde mir hier leute suchen mit denen ich einfach über meine ängste reden kann. denn das muss ich, verstanden werden... und darüber reden brauch ich.... und das kann mir mein männele eben nich immer geben..
naja wir sind eben frauen und könne uns selbst helfen, da sieht man mal wie stark wir wirklich sind!!!
danke an alle, mir gehts schon wieder besser.
fetter knutscha na alle#kuss