Soll ich das Angebot annehmen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 09:23 Uhr

Guten Morgen,

meine Tochter ist ein knappes Jahr alt. Eigentlich ist das Thema Schlafen etwas entspannter seit einigen Wochen. Sie schläft zwar nicht durch, wacht aber meist nur 1x zum Stillen auf, geht also. Seit ein paar Nächten ist es aber wieder verheerend und ich geh echt am Stock. Heute nacht zB war sie 1,5 Stunden am Stück wach und wollte dauerstillen. #augen Ich kann dabei nicht wieder einschlafen, sondern verdrehe mir total den Rücken und friere mir einen ab, weil die Kleine beim Stillen immer die Decke wegtritt. Eben hab ich sie zur Oma gebracht, weil ich einen Termin habe und dabei hat sie mir angeboten, ich könne sie ihr ja mal über Nacht geben, damit ich mal wieder durchschlafen kann. Es ist so verlockend! Aber andererseits hab ich Angst, dass sie die Kleine nicht beruhigt bekommt und dass das Vertrauen dann weg ist und sie erst recht unruhig schläft. Was meint Ihr? Soll ich?

LG Sabine

Beitrag von schwilis1 03.05.11 - 09:47 Uhr

du musst doch nicht frieren :) deck doch nur dich zu, oder steck deine kline in schlafsack... so habne wir es auch. mein sohn tritta uch immer die decke weg und das geht mal gar nicht da ich eine frostbeule bin (oder aber eine Wärmflasche... je nach hormonlage)

mein sohn war auch 1 stunde wach letze nacht... er hat sich aber gekratzt, dank der neurodermitis :(
scheiße war das ne miese nacht...

ich versteh dich... aber kann dir die entscheidung nicht abnehmene... anderseits denke ich, dass es eh nicht lohnt, denn du machst dir jetzt schon so viele gedanken dass du wahrschielnich nicht zum schlafen kommen wirst

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 12:48 Uhr

Sie tritt die Decke auch weg, wenn sie nicht mit drunter liegt. #zitter

Ich werd´s nicht machen. Glaube, wir sind beide noch nicht so weit... #schein

Beitrag von binecz 03.05.11 - 10:46 Uhr

hat sie denn schon mal bei oma geschlafen? gibt es dort kein gästezimmer wo du schlafen kannst? dann wärst du im notfall zur stelle...
wenn das weiter weg ist würde ich das nicht machen. und ich glaube du schläfst dann auch nicht gut!

Beitrag von kyra01.01 03.05.11 - 11:22 Uhr

wenn deine tochter deine mutter/schwiegermutter gut kennt dann sehe ich da kein problem!
meine tochter schläft ab und an mal bei meiner mutter und es gan noch ni probleme!!!

lg kyra

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 12:51 Uhr

Nee, hat sie nicht. Doch, es gibt ein Gästezimmer, aber ich mag nicht da schlafen, hab ja noch zwei andere Kiddies. Ich hab ihr eben für das Angebot gedankt und abgelehnt.

Beitrag von taima 03.05.11 - 11:29 Uhr

kann die oma nicht eine nacht bei dir schlafen ... dann wärst du an ort und stelle wenn es doch zu arg wird. und wenn alles gut geht lässt sie dich schlafen....

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 13:13 Uhr

Neee, das macht sie nicht. Vielleicht kann ich meinen Mann am WE mal animieren, die Nachtschicht zu übernehmen...

Beitrag von binecz 03.05.11 - 15:07 Uhr

Du hast nen Mann?????

Na dann hat er das echt zu machen! Ganz ehrlich. Und laß dich bloß nicht mit dem Argument "ich geh ja arbeiten" abspeisen.

Ich geh auch arbeiten und mein Mann ist zu HAuse. Und wenn es nicht so wäre, würde er dennoch Nachtschichten machen. Ich schlafe jeden Sonntag aus, da nimmt er die Kleine dann. Und nachts machen wir fast immer Bettentausch! Dann kann ich besser schlafen und er muss ihr den Nucki wiedergeben :-p Und wir sind schnell falls sie doch die Brust will.

Laß deinen Mann eine Nacht machen und führt dann eine Regelmäßigkeit ein!!!!!

Beitrag von kanojak2011 03.05.11 - 11:37 Uhr

Es hängt davon ab, wie das Kind die Oma akzeptiert.

Ich finde über die Nacht, wenn man noch dazu dauerstillt, viel zu früh. Ich würde mich binnen des Tages immer mit dem Kind hinlegen und so den Schlaf nachholen oder das Kind binnen des Tages zu der Oma geben und schlafen gehen. Da hat das Kind die Augen auf, ist sowieso von der Oma irgendwie beschäftigt...nicht als wenn es NACHT ist und die MAMa ist zusätzlich nicht da.

Wenn man natürlich die Erfahrung gemacht hat, dass man sich auf die Oma 100% verlassen kann. Die Oma das Kind auswendig kennt und auch immer beruhigen kann, dann ohne Probleme, wenn sie in der Nähe wohnt.

Sonst könnte es auch ordentlich in die Hose gehen.

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 13:16 Uhr

Also, sie kennt die Oma schon gut, aber sie war noch nie über Nacht da. Ich hab der Oma eben gesagt, dass ich sie ihr gerne mal nach einer schlimmen Nacht tagsüber bringen würde. Damit war sie auch einverstanden (wenn auch ein bißchen beleidigt, als ich ihr gesagt habe, dass mir nicht wohl dabei wäre, sie über Nacht dazulassen). Die Kleine schläft tagsüber auch schonmal da, aber nachts ist es wenn auch verlockend, wohl doch noch zu früh. Das Dauerstillen ist übrigens nur momentan so - eigentlich trinkt sie nur noch 1x pro Nacht.

Beitrag von kanojak2011 03.05.11 - 18:03 Uhr

Ja, dann wenn es binnen des Tages klappt, ist dir hoffentlich bischen geholfen..?

Bei drei Kindern und beo sowas ist ziemlich klar, dass du auch Zeit für dich bräuchtest.

Oh, beleidigte Wurst, das kenne ich von meiner Schwiegermama, nur sie wohnt 600km weg.

Gutes Ausschlafen!#winke

Beitrag von fairy74 03.05.11 - 14:54 Uhr

#kratz

wenn du Vertrauen zu der Oma hast (ist es deine Mutter?) und die Kleine auch, wovon ich ausgehe, da du sie ja auch tagsüber in ihre Obhut gibst, sehe ich da kein Problem.

lg

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 15:11 Uhr

Es ist meine Schwiegermutter. Sie sieht die Kleine so 1- maximal 2x die Woche und dann klappt es auch ganz gut. Aber es ist halt tagsüber, nicht nachts. Ich vertraue ihr, dass sie nur das Beste für die Kleine will. Aber ob sie das nach meinen Vorstellungen umsetzt (ohne schreien lassen), weiß ich nicht 100%ig. Daher hab ich mich jetzt dagegen entschieden. Ich denke, wenn die Kleine mal zuverlässig durchschläft, kann sie über Nacht bei der Oma bleiben, aber vorher braucht sie die Mama einfach noch. #danke für Deine Antwort!

Beitrag von schnuppelag 03.05.11 - 15:28 Uhr

Ich würd das Angebot annehmen :-)

Mein Kleiner (13 Monate) war letztes WE auch zum ersten Mal eine Nacht bei der Oma. Er hat prima geschlafen, meine Mutter hat ihn immer süß in den Schlaf geschuckelt :-)
Und als er wieder Zuhause war hat er genauso geschlafen wie vorher - mit 2 bis 3 Unterbrechungen zum Stillen.

Also nimm das Angebot an und schlaf! :-)

Beitrag von margarita73 03.05.11 - 17:22 Uhr

Wie oft hat Dein Kleiner denn sonst so Kontakt zur Oma? Ich hab´s jetzt schon abgelehnt, glaube ich könnte wohl gar nicht schlafen, weil ich immer an sie denken müsste (ob sie wohl weint, ob Oma sie wohl beruhigen kann, etc). Dein Kleiner schläft also auch noch nicht durch... irgendwie hält mich gerade das ab, meine Kleine da schlafen zu lassen. Wenn sie meist durchschlafen würde, hätte ich keine Bedenken, auch mal abends wegzugehen und die Kleine da schlafen zu lassen...

Beitrag von schnuppelag 03.05.11 - 17:56 Uhr

Da meine Mutter viel arbeiten muss, sehen sich Enkel und Oma vielleicht aller 2 Wochen... manchmal öfter, manchmal weniger. Meine Ma hat schon öfter babygesittet - allerdings ohne Übernachtung. Und da habe ich gemerkt, dass die beiden gut miteinander klar kommen und deswegen war die erste Nacht ohne Mama auch viel besser als erst erwartet :-)

Beitrag von margarita73 04.05.11 - 11:11 Uhr

Das macht Mut! #danke für Deine Antwort!
LG Sabine

Beitrag von koerci 03.05.11 - 19:38 Uhr

Und was soll die Oma dann machen, wenn die Kleine ihre Kuschelstunde beim Stillen haben möchte??

LG
koerCi

Beitrag von kikiy 03.05.11 - 20:41 Uhr

das war auch das erste,was ich mich beim Lesen dieses Threads gedacht habe#gruebel Das GEHT doch praktisch gar nicht!

Beitrag von nele27 04.05.11 - 08:56 Uhr

Moin,

es kommt gar nicht so selten vor, dass die Babys, wenn die Mutter weg ist, gar nicht stillen wollen und plötzlich ganz anders schafen.

Daher käme es auf einen Versuch an (ich würde an der Stelle der TE im Nebenzimmer pennen beim ersten Versuch). Ich habe oft gehört, dass die Kinder bei der Oma plötzlich mit einer Flasche abgepumpter Milch zufrieden sind und sonst selig schlafen.
Liest man hier auch manchmal...

LG, Nele

Beitrag von nele27 04.05.11 - 08:54 Uhr

Moin,

ich schließe mich den anderen an und würde sie beim ersten Mal nur über Nacht weggeben, wenn ich im Nebenzimmer schlafe.

Habe ich auch so gemacht. Mein Großer war schon mit 3 Monaten über Nacht bei der Patenoma, weil wir auf einer Hochzeit waren. Sie hat ihn + Vorratspackung abgepumpte Milch um 20 Uhr von der Hochzeit abgeholt und wir kamen nachts nach.

Meine Alma hat vor ein paar Wochen (also mit 4 Monaten) bei meiner Tante gepennt. Wir haben um 21 Uhr das Haus verlassen und waren um 2 Uhr wieder da.

Ausprobieren würde ich es durchaus, manchmal schlafen die Kleinen bei der Oma viel besser. Hab ich schon oft gehört.

LG, Nele

Beitrag von zauberli 05.05.11 - 17:39 Uhr

Klar, mit 11 Monaten würde ich das auch machen :-)

#klee

Beitrag von stern33chen 06.05.11 - 11:10 Uhr

Klar machs!

Mein Kleiner hat mir 3 Monaten zum 1. Mal bei Oma geschlafen. Und dass erste mal durchgeschlafen (von 19:30 - 06:15) seitdem nicht wieder :-p

Beitrag von jule200783 06.05.11 - 21:04 Uhr

Hallo!

Mein Kleiner stillt zur zeit noch 2-5x nachts. Trotzdem hat er "schon" 2x bei der Oma geschlafen. Er sieht sie aber nur alle 2-3monate mal. Nachts bekommt er von ihr eine Bulle. lustiger weise schläft er bei ihr fast durch und auch viel länger. Ich darf aber nicht in der nähe bzw in der wohnung sein dann klapt das nicht. dann verlangt er mich.
Ich würde es versuchen, aber unter der bedingung das sie anruft wenn es gar nicht geht. und schreien lassen ist bei uns Tabu!

  • 1
  • 2