Mein Vater ist tot

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von novembersonne2010 04.05.11 - 02:53 Uhr

Hallo..

gestern um 23.32 ist mein Vater gestorben, der Tumor hatte eine Vene durchbohrt und er ist verblutet vor den Augen meiner Mutter...nun haben ich und meine Mutter folgendes gespürt...

Ein widerwärtiges und sehr aufwühlendes Gefühl, so als ob ein böser Dämon uns auch noch das Leben nehmen wollte...wir hatten keine Luft gekriegt-so als ob jemand einem alles zuschnüren würde von innen!Das alles passierte heute - vor- seinem Tod. Als er starb war das Gefühl grösstenteils weg. Kann hier jemand über ähnliche Erfahrungen berichten??

Was meint ihr könnte das gewesen sein? Eine Vorahnung dass er bald stirbt?

Ich muss jetzt für meine Familie und vor allem meine kleine Tochter (6 Mon) stark sein!

lg

Beitrag von svenja12 04.05.11 - 07:35 Uhr

Mein Beileid erst mal.

Als mein Papa starb hatte ich eher das gefühl das mir jemand einen Faustschlag ins gesicht gegeben hat.Ich wäre am liebsten geflüchtet in der zeit als er im Kh lag.Ich wollte nichts hören und sehen am liebsten weil ich wusste das,das schlimmste eintritt wo ich immer Angst davor hatte.Aber wenn ich heute so drüber nach denke,glaube ich das ich auch Vorahnungen hatte.Ich wollte Früh Kinder haben Hab Jung geheiratet.weil ich mir immer dachte wer weiß wie lange mein Papa lebt.Meine Tochter ist letztes Jahr in die Schule gekommen das wollte ich unbedingt,nur leider ist er 2 Monate davor gestorben.


Ich wünsche euch viel Kraft den Verlust zu überwinden.

Liebe und Traurige grüsse Svenja12

Beitrag von lisboeta 04.05.11 - 08:40 Uhr

Hallo,

herzliches Beileid zum Tod deines Vaters.

Als mein Vater an einem Herzinfakt ganz überraschend starb, habe ich den ganzen Tag eine totale Unruhe gespürt. So als sich mir der Magen umdrehte.

Abends um halb acht ht meine Mutter meine Vater tot aufgefunden (sie war an dem Tag bei einer Freundin) und hat mich informiert.

Ich wünsche Dir für die nächte Zeit viel Kraft.

eine #kerze für Deinen Vater une eine #kerze für meinen Vater der am 7.7. bereits 8 Jahre tot ist.

LG
lisboeta

Beitrag von tanni2210 04.05.11 - 11:55 Uhr

Ich Wünsche Dir und deiner Familie viel kraft für die Schwere zeit.


tanja

Beitrag von familyportrait 04.05.11 - 12:36 Uhr

Das tut mir sehr leid für DIch und ich wünsche Deiner Mutter und Dir für die kommende Zeit viel Kraft!

Während einer meiner schriftlichen Prüfungen zum Betriebswirt stand eine (mir gut bekannte) Frau in den vorderen Reihen plötzlich auf und wurde völlig panisch. Sie wollte dringend nach Hause, etwas sei nicht in ORdnung. Die Aufsicht beruhigte sie, sie solle sich wieder setzen. Nach einigen Minuten schrie sie los und brach die Prüfung ab. Im Nachhinein stellte sich heraus, daß ihr Mann (sie war schon etwas älter) an einem Herzinfarkt gestorben war.

Aus Erfahrungen in meiner Familie vermute ich, daß in solchen Momenten eine sehr starke Energie fließt. Manche Menschen spüren diese überhaupt nicht, manche sehr heftig.

Alles LIebe,
Kathrin

Beitrag von aro79 04.05.11 - 13:34 Uhr

Hallo!

Das mit deinem Vater tut mir sehr leid.
Es ist immer schlimm, egal wie krank der Mensch war. Mir persönlich hat es schon geholfen zu wissen, dass mein Dad (Hirntumor) erlöst wurde. Aber trotzdem fehlt er unheimlich und es tut verdammt weh.
Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit. Aber ich wünsche dir auch eine starke Schulter zum Ausweinen. Denn IMMER starksein fuktioniert nicht!

Liebe Grüße!

Beitrag von fascia 04.05.11 - 15:02 Uhr

Oh weh, liebe novembersonne,
so ein Schmerz!


Ich denke doch, dass wir noch eine Menge Instinkte in uns tragen. Und manchmal "überfallen" sie uns - dann sind wir ziemlich verdattert.

Die Instinkte können sich auch in einer Ahnung ausdrücken. Und diese kann sich unterschiedlich zeigen. In Gedanken. Im Traum. In Körperreaktionen.

Vielleicht haben wir auch noch etwas von den alten Sinnen bewahrt, die früher bei uns stärker ausgebildet waren, als wir noch Steinzeitmenschen waren.
Oder: Es gibt ja z.B. heute therapeutische Hunde. Sie werden z.B. bei Herzkranken und Diabetikern eingesetzt. Sie wittern frühzeitig, wenn sich der Stoffwechsel, der Kreislauf "ihres" Menschen verändert. Bevor diese auch nur einen Verdacht schöpfen können, dass sie gerade beginnen zu entgleisen. Diese Hunde warnen dann und der Mensch kann sich rechtzeitig schützen.

Ich vermute, wir haben ähnliche Fähigkeiten besessen und sie nicht ganz verloren.


Von Herzen alles Liebe,
f.

Beitrag von --sonnenschein-- 05.05.11 - 14:55 Uhr


Mein Beileid für dich & deine Familie! #liebdrueck

Als mein Papa gestorben ist, hab ich es vorher gewusst. Es war auch absehbar, trotzdem hab ich gespürt, dass es bald soweit ist.

Mein erster Gedanke nachdem er gestorben ist, war Erleichterung!
Er hat lange & tapfer gekämpft & Gott sei Dank waren wir alle bei ihm, als es soweit war, er ist bei uns daheim gestorben.
Er hat endlich seinen Frieden gefunden & ist von seinem Leiden erlöst worden.

Ich wünsche dir & deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit!

Eine #kerze für deinen & eine #kerze für meinen Papa!

glg #sonneschein