Stillkind tierische Blähungen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von andy307 04.05.11 - 08:15 Uhr

Mein Sohn ist drei Wochen alt und wird voll gestillt. Seid ca. eine Woche hat er tierische Blähungen. Ich achte schon darauf das ich nichts Blähendes esse. Mag schon nicht mehr viel essen. Er krümmt sich oft vor Bauchschmerzen und pupt auch ordentlich. Er bekommt bei fast jeder Mahlzeit Sab simplex, aber es scheint nicht zu helfen. Gebe zwischenzeitlich auch fencheltee und massiere den Bauch. Kennt jemand das Problem ??
Was kann ich noch tun ? lg andy

Beitrag von marleni 04.05.11 - 09:09 Uhr

Hi Andy,

wegen Essen: Süßes, das Du isst, bläht anscheinend auch sehr, z.B. Schokolade, leider.

Und wie schaut es mit Milch aus? Ich bin jetzt auf laktosefreie Milch umgestiegen, seitdem ist es besser, bilde ich mir ein.

Sab simplex hilft nicht wirklich, schadet aber auch nicht. Mein Kinderarzt sagt, es sei völlig wirkungslos, aber unbedenklich ;-).

Ansonsten probier mal, ihm den Bauch zu fönen. Body anlassen, damit es nicht zu warm wird. Und natürlich aufpassen, dass er nicht in den Fön pinkelt. Nicht zu heiß machen.

Meiner ist beim Fönen sofort ruhig und entspannt sich so, dass er oft einschläft, auf dem Wickeltisch.

Was auch hilft: Wenn Du selbst viel Roibostee trinkst. Habe ich ausprobiert und es klappt, allerdings mag ich nicht immer so viel Tee trinken, wenn es draußen warm ist ...

LG
M.

Beitrag von zweiunddreissig-32 04.05.11 - 09:54 Uhr

Ausser Bauchmassage, Fliegergriff und Wärmekissen ist da nicht viel zu machen. Deine Ernährung spielt dabei die kleinste Rolle. Das sind ganz normale Dreimonatskoliken, die erst nach der 12.-13. Lebenswoche nachlassen. Der Darm von deinem Baby reift erst heran und natürlich ist alles noch nicht so eingespielt wie bei einem Erwachsenen.
Du kannst noch Bigaia-Tropfen versuchen. Sie unterstützen die Darmflora. Sab Simplex hilft nicht bei jedem Baby, manche reagieren besser auf Lefax.

Beitrag von oskaya 04.05.11 - 11:01 Uhr

Ich denke auch, dass deine Ernährung damit nicht viel zu tun hat, also mach dich nicht verrückt. Von diesen Ansichten kommt man heutzutage immer mehr ab. So schlimm es auch ist, sein Baby mit Bauchweh zu sehen, verhindern kann man es nicht. Die Sachen, die du machst ( Massage, Nähe...) sind schon gut. Einem vollgestillten Baby sollte man eigentlich keinen Tee geben, das bringt das Sättigungsgefühl nur durcheinander und scheint ja auch nicht zu helfen. Ein Körnerkissen tut bestimmt auch noch gut und wir haben aus der Apotheke noch Windsalbe mit Kümmelöl.

LG

Beitrag von kugelfisch80 04.05.11 - 11:53 Uhr

Hallo,

mein Kleiner hatte das in den ersten Wochen auch ganz stark.
Selbst Lefax hat nichts gebracht. Ich achte jetzt immer auf ein Bäuerchen,
so kommt die böse Luft wenigstens oben raus.

Ich glaube auch, dass es wenig mit Deiner Ernährung zu tun hat.
Der Magen- Darmtrakt bei den Kleinen muss sich halt noch entwickeln!

Fliegergriff und Bauchlage zwischendurch lösen die Gase.

Durchhalten, es wird besser!

LG
kugelfisch80

Beitrag von sarahjane 04.05.11 - 12:26 Uhr

Unter den berüchtigten 3-Monatskoliken leiden sehr viele Babys. Und zwar oft unabhängig von der Art ihrer Ernährung. Es ist also nicht nötig, zu erwähnen, dass das Kind ein Brustkind ist.

Helfen kann dem Baby u. a. Folgendes:

- Geduld (nach 3 Monaten gehts den Kleinen wie durch Zauberhand meist wieder gut)
- Fliegergriff
- Kümmelzäpfchen
- Sab Simplex oder Lefax für Säuglinge und Kleinkinder vor jeder Mahlzeit
- als Brustmutter noch genauer auf die eigene Ernährung achten (möglichst wenige Hülsenfrüchte, wenig Schokolade, wenige Nüsse, Kohlensäurehaltiges und Zitrusfrüchte verzehren)
- weiterhin vor jeder Mahlzeit etwas Fenchel-, Kümmel-, Anistee anbieten (nicht länger als 1 Woche)
- Bauchlage im Wachzustand
- Fahrradfahrbewegungen mit Babys Beinen machen
- das Kind viel herumtragen

Beitrag von chrisdrea24 04.05.11 - 15:12 Uhr

Hab mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen. Lea ist auch drei Wochen alt und wir haben das gleiche Problem. Es sind wohl die Dreimonatskoliken. Wir haben erfolglos Sab gegeben und sind jetzt bei Lefax. Aber glaub so wirklich hilft das auch nicht. Nebenbei gibt es noch Cavi Carum Zäpfchen 1-2 Stück in der Nacht, viel Tragen im Fliegergriff und ich trink am Tag 2 Kannen Fencheltee. Sie hat Probleme zu pupsen, schläft deshalb seit einer Woche auf dem Bauch und jetzt geht es weng besser. Abends gegen fünf geht es los und dann die ganze Nacht durch... Das dauert wohl drei Monate und wird dann besser. Du bist nicht allein, halte durch.
ANDREA