Fragen zu Fingerfood und Dampfgarer?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kerstini 05.05.11 - 22:13 Uhr

Hallo ihr Lieben,

und zwar würde mich interessieren was ihr Euren Zwergen so für Fingerfood anbietet? Ich würde gerne die Breiphase überspringen bzw. so kurz wie möglich halten und Ida später Fingerfood anbieten. Gebt mir doch mal ein paar Tipps was man da so geben kann. So richtig fällt mir nur Karotte, Kartoffel und Brokkoli ein. Ist da alles erlaubt?

Und dann frage ich mich noch ob ich unbedingt nen Dampfgarer brauch? Hab mich mit dem Thema noch nicht wirklich beschäftigt, aber lese hier immer wieder vom Dampfgarer. Ich koche viel mit meinem Schnellkochtopf, ginge der denn dann auch? Und wenn ja wie macht ihr das? Für jeden Kleinen Schnipsel den Topf extra anwerfen? #kratz


Kerstin mit Ida #verliebt (14 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von mariju 05.05.11 - 23:23 Uhr

Huhu!

Wir haben mit 4 Monaten mit Brei angefangen und seit dem er 6 Monate ist gibt es immer mehr an Fingerfood und Essen vom Tisch.

Also zum Brei, ich koche im ganz normalen Kochtopf. Ich koche halt nicht alles bis es Matsche ist, sondern so kurz wie möglich und mit so wenig Wasser wie möglich. Das Kochwasser püriere ich anschließend mit.

An Fingerfood gibt es bei uns für zwischendurch und zum Obstbrei Zwieback, am besten geht bei uns der Dinkelzwieback von Alnatura. Als wir damit angefangen haben, hatte er den Kniff mit dem nicht zu viel Abbeißen noch nicht so raus, ich hab dann Brot mit bisschen Butter bestrichen und in Würfelchen geschnitten.
Wenn wir jetzt Nachmittags was essen bekommt er einen Streifen Brotrinde in die Hand.
Beim Mittag (bei uns Abendessen) gibt es dann Kartoffel, Nudeln, Möhrchen, Brokkoli, Zucchini etc. in die Hand. Je nach dem was es gibt, was man schlecht in die Hand nehmen kann zerdrücke ich Gemüse mit Beilage und das gibt es dann vom Löffel.

LG

Beitrag von petrasilie12 06.05.11 - 14:06 Uhr

Hallo,

wir haben die Beikost mit Fingerfood begonnen und hier "kurz" die Erfahrung, die wir in unserem Fall gemacht haben:
-Karotte und Kartoffel eigneten sich zu Beginn nicht so gut, da sie leicht zerquetscht wurden oder zuviel davon abgebissen wurde
-Brokkoli, Blumenkohl (nur dem Namen nach ein Kohl) und Zucchini gingen sehr gut
-serviert habe ich es als Ofengemüse oder aus dem Dampfgarer
-Schnellkochtöpfe stehen im Verruf, wegen des Drucks und der hohen Temperatur mehr Vitamine zu zerstören, als andere Garverfahren. Wenn man mal Vergleichsstudien findet, relativieren sich die Ergebnisse
-persönlich fand ich, dass die Konsistenz aus dem DG einfach besser und der Geschmack des Gemüses intensiver ist - aber extra anschaffen musst du dir sicherlich keinen

Welches Gemüse letztlich am besten zu den Fähigkeiten (Abbeißen, Kauen, Schlucken, Motorik) deines Kindes passt, siehst du nur, wenn du es beim Essen beobachtest. Das ist so individuell, da kann man sich nicht nach einem Schema richten.

Beitrag von binecz 06.05.11 - 15:38 Uhr

Kann mich dem anschließen. Ich koche übrigens vor und friere ein.
Und wir haben mit FF angefangen und jetzt bekommt sie manchmal Brei weil es hier oft kein gutes Biogemüse gibt. Findet sie aber ziemlich doof und ich muss es immer schön fest machen irgendwie mit Kartoffel oder Zwieback oder Reis oder Nudeln oder oder oder ;-)

Beitrag von nager.michi 06.05.11 - 21:51 Uhr

Hi,

seit meine so zahnt mag sie auch noch kaum Brei. Sie bekommt mittlerweile recht viel vom Tisch wenn wir essen. Nur Honig, rohes Fleisch (Mettwurst), Kohlsorten und alles mit Zucker nicht. Da sie so wenig isst koch ich nicht mehr für sie, ist echt überflüssig. Fleisch haben wir noch nicht probiert weil wir immer sehr würzig eingelegtes Fleisch kaufen. Das ändert sich ab morgen ;-)

Wenn Du einen Dampfkochtopf hast ist das doch perfekt. Schneller und schonender kannst Du das Gemüse nicht dämpfen. Musst nur den idealen Zeitpunkt finden wann es fertig ist, das kannst mit Druck ja nicht testen. Einen Dampfgarer hast Du damit übrigens auch, brauchst nur nicht unter Druck arbeiten sondern das Ventil offen lassen. Ist genau das selbe Prinzip :-)

LG,

Michi