Von wegen noch nicht Beikostreif...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elimausi 07.05.11 - 20:58 Uhr

Hallo,
habe gestern zum ersten mal Brei Karotte gegeben und das fand er ganz doof, danach wollte er nicht mal die Flasche mehr. Hat ein bisschen gedauert bis er wieder mir vertraut hat.
Heute habe ich ihm Kürbis gegeben unb das fand er soooo toll, hab nur 5 löffel gegeben und dann wollte er mehr, er war richtig böse. er hat den Mund so toll auf gemacht und es ging kaum was daneben, das meiste landete wirklich im Mund :-)
Wie lange soll ich ihm jetzt Kürbis geben? Wann soll ich ihm einen neuen Geschmack anbieten?

Beitrag von schnullertrine 07.05.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

dass er es zu Beginn doof findet ist ganz normal. Man darf nicht vergessen, dass die Kleinen die letzten Monate immer nur Milch getrunken haben, und nun werden sie mit etwas anderem gefüttert, da ist ein verzerrtes Gesicht ganz normal. Auch wenn der Mund erstmal geschlossen bleibt, ist auch vollkommen in Ordnung. Ich hätte vllt. nicht gleich ein anderes Gemüse ausprobiert, aber das musst du für dich entscheiden.

Du solltest jetzt ca. eine Woche reinen Kürbis geben und danach mit Kürbis-Kartoffel weitermachen. Nach etwa einer Woche dann Kürbis-Kartoffel-Fleisch. Am Anfang brauchen die Kleinen nicht so viel neues. Erstmal langsam anfangen :-)

LG

Beitrag von smilla1975 07.05.11 - 21:37 Uhr

hallo,

bis zur u4 vor ein paar tagen dachte ich auch, dass man eine woche das füttert, dann das nächste ausprobiert... meine kinerärztin meinte aber, dass neueste studien ergeben haben, dass man nicht mehr eine woche warten soll, sondern möglichst zügig und möglichst abwechslungsreich mit der beikost anfangen soll.
hm, ich weiß selbst noch nicht, ob ich das so mache... kommt ja vielleicht auch drauf an, wie der darm vom baby es anfangs "packt" ...

übrigens: hab in deiner vk gelesen, dass dein kleiner 4 monate ist - endlich mal jemand, der nicht erst mit 6 monaten mit beikost anfängt!! ich hab mir das nämlich für meinen kleinen "hungerwurm" auch gedacht, dass ich nicht warte, bis sie 6 monate alt ist -- dafür isst sie einfach zu gern #verliebt !

gruß
smilla mit miriam (5) und carina (3,5monate)

Beitrag von zweiunddreissig-32 07.05.11 - 22:42 Uhr

Mein Sohn hat die Mörhchen seit dem ersten Löffel geliebt! Er war gerade 4,5 Monate. Anfangen wollte er schon mit 4 Monaten, hab trotzdem 2 Wochen abgewartet, um sicher zu gehen, dass er wirklich jetzt Beikost will.
Ich hab übrigens jeden 3. Tag was neues gegeben und schon in der 2. Woche mit Fleisch angefangen (also 3 Zutaten). Es ist noch nichts ausser Mund gelandet und Essen, sowie Verdauung war bei ihm wirklich kein Problem. Er isst einfach alles#huepf Seit 2 Monaten isst er bei uns komplett vom Tisch, da er die Gläser nicht mehr wollte.

Beitrag von kathrincat 08.05.11 - 13:23 Uhr

2 tag kürbis, dein kind kann aber soviel essen wie es will, dann kartoffeln, nudeln oder reis dazu, dann kannst du andere gemüse geben, wenn du dir merkt was er bekommen hat, kannst du eigentlihc jeden tag was neues geben, und wenn er reak. darauf muss du halt testen was es war.