Brauche dringend hilfe wegen Milchbildung....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schatzi2005 10.05.11 - 17:09 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe meinen kleinen volle 3 Monate gestillt. Dann hat er angefangen zu spuken und das sehr viel. Es ging soweit das er komplett die Brust verweigerte. Mein Kinderarzt meinte dann, das ich ihm Aptamil AR Nahrung geben soll, was ich nun auch mache. Ich möchte aber weiterhin meine Milch mit dazu geben. Problem ist nur, das nicht mehr wirklich viel kommt beim abpumpen. Und ich pumpe aller 3 Stunden, trinke mehrere Tassen Stilltee am Tag und massiere meine Brüste mit Stillöl ein.

Es ist nur minimal mehr geworden....

Was kann ich denn noch machen?

Möchte meinen Sohn so gerne wieder stillen können#schmoll Zumindestens meine Milch mit dazu geben.



Es tut so weh andere Frauen zu sehen, welche stillen...#heul

Gibt es noch irgendwas was ich machen kann, das die Milch wieder richtig läuft oder besser gesagt wieder mehr wird?

Bin über jeden Tipp wirklich dankbar.


LG schatzi + Maximilian Alexander-Elias #verliebt



Beitrag von carrera 10.05.11 - 17:14 Uhr

Malzbier trinken#pro

Beitrag von kappel 10.05.11 - 17:15 Uhr

das tut mir leid für dich
bei mir ist durchs abpumpen auch die milch zurückgegangen und dann war sie ganz weg ist halt leider nicht das gleiche wie ein kind

was ist mit ner stillberaterin oder hebi

viel glück du schaffst das schon

Beitrag von schatzi2005 10.05.11 - 17:31 Uhr

Hebi hab ich noch, sie will jetzt versuchen ihn wieder an die Brust zu bekommen. Hoffe es klappt, denn wenn ich ihn alleine ran lege, saugt er kurz und danach ist das große geschrei, weil nicht mehr wirklich viel kommt.
Hoffe die Milch wird wieder mehr...#schmoll

Beitrag von maerzschnecke 10.05.11 - 17:16 Uhr

Caro-Kaffee
Bockshornkleekapseln

Aber ob das auch beim Abpumpen die Menge erhöht??

Das beste Mittel wäre eben öfter anlegen. Verweigert er denn die Brust immernoch? Vielleicht mal eine Stillberaterin hinzuziehen?

Beitrag von schatzi2005 10.05.11 - 17:29 Uhr

Ich lege ihn immer wieder an, aber dadurch das ja nicht wirklich was kommt, bekommt er einen Wutanfall und ich bekomme ihn dann sehr schlecht mehr beruhigt. Er will saugen und ich denke wenn wieder mehr kommen würde, dann wäre es auch kein Problem.

Ich habe eine Hebi welche mir jetzt noch helfen will, aber bis auf die Dinge wo ich hier aufschrieb macht sie noch nichts... sie will auch versuchen ihn wieder an meine Brust zu bekommen, hoffe es klappt. Denn alleine schaffe ich das nicht.

Diese Bockshornkleekapseln, wo bekomme ich diese denn her?

Beitrag von maerzschnecke 10.05.11 - 18:04 Uhr

Die bekommst Du in der Apotheke. Aber ehrlich: ohne Anlegen nutzen die auch nix. Du musst Deinen Kleinen solange anlegen, bis wirklich nix mehr kommt. Dann Pause. Ich finde dabei 3 Stunden Abstand zum Pumpen recht viel. Ich stille ja schon alle 2-2,5 Stunden und beim Pumpen kommt ja weniger als beim Stillen.

Beitrag von mitinaxxx 10.05.11 - 17:55 Uhr

wie wärs denn, wemm du mal deine hebamme fragst. die kk bezahlt die hebis bis zu einem jahr nach der entbindung bei prob!!

Beitrag von karina6886 10.05.11 - 19:31 Uhr

Hast du es schon mal damit versucht?
http://www.babygerecht.de/product_info.php/info/p559_MEDELA-Brusternaehrungsset.html?language=de&refID=fr&prod_counter=559

hat bei einer Freundin sehr gut funktioniert!

LG Karina

Beitrag von sarahjane 10.05.11 - 20:45 Uhr

Sei nicht traurig: Denn auch mit dem Fläschchen kann man zärtlich füttern und dem Kind viel Liebe und Nahrung, die es benötigt, zukommen lassen.

Dennoch: Du kannst Folgendes versuchen, um Deine Milchmenge zu steigern bzw. aufrecht zu erhalten:

- das Baby beim Abpumpen in Sichtweite haben
- vor jedem Abpumpen nasse/warme Wickel auf die Brüste legen
- tagsüber beidseitig alle 2 bis 3 Stunden für 10 bis 20 Minuten abpumpen und abends/nachts alle 6 Stunden
- 2 bis 3 Liter am Tag trinken (davon 5 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee und 1 Flasche Malzbier)
- wenig Kohlensäure-, Koffein- und Teeinhaltiges trinken
- auf 3 bis 5 ausgewogene und ausreichende Mahlzeiten am Tag achten
- evtl. aus der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges besorgen