Frage zu Elterngeld/Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mayamaya100 10.05.11 - 19:51 Uhr

KAnn mir jemand folgendes beantworten?:

Ich habe meine Elternzeit vorzeitig beendet. Fange am 01.06 wieder an zu arbeiten, meine Tochter ist 10 Monate alt. Mein Mann wird ab dem 01.07. die Elternzeit vortsetzten. Jedoch haben wir viel hin und her hinter uns mit Tagesmutter etc. sodass wir nun gezwungen sind, dass mein Mann kündigen muss. (lange Geschichte). So er wird also ab dem 31.06. quasi auf 400 EUR Basis bei seinem Unternehmen arbeiten aber eben nicht festangestellt, kann er trotzdem das Elterngeld noch bis zum 14. Okt (wären dann 14 Monate) beziehen bzw sich dan den 400 EUR Job anrechnen lassen oder geht dies nur im festen arbeitsverhältniss.

Danke und liebe Grüße

Beitrag von wattwurm08 10.05.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

es ist so, dass Dein Mann auf 400 Euro Basis arbeiten gehen darf. Natürlich wird dir bzw. euch das von dem Elterngeld abgezogen.
Sobald das Elterngeld ausgelaufen ist, kann er wieder so viel dazu verdienen, wie ihr es wollt.
Wie dein Mann angestellt ist während der Elternzeit, ist völlig egal.
Sobald ein Verdienst dazu kommt, wird gnadenlos gekürzt!

Liebe Grüße
Simone

Beitrag von mayamaya100 10.05.11 - 20:36 Uhr

super Danke für deine ANtwort. Klar, dass das Gehalt abgezogen wird.
Mir ging es nur darum ob er überhaupt Elterngeld bekommen würde da er ja dann nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis ist. Er geht ja genau im Anschluss an die Kündigung in die Elternzeit.
Aber das hast du ja schon beantwortet ;)
Danke Dir

Beitrag von watru123 10.05.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

bei Euch kommen zwei Sachen zusammen.

Zum einen verändert ihr, falls ich das richtig verstanden habe, entgegen der ursprünglichen Antragstellung die Zeiträume, für die Elternzeit beantragt wird (von 12 + 2 auf 10 + 4). Ich nehme an, dass ihr vorher die Bezugszeiträume nicht schonmal geändert habt. Ohne weiteres darf man das nämlich nur einmal (und das auch erst seit 2009 ohne nähere Begründung). Natürlich ist der Antrag neu zu stellen.

Zum zweiten wird Dein Mann während der Elternzeit arbeiten. Bedingung für den Bezug von Elterngeld ist, dass man nicht oder nur geringfügig berufstätig ist, d.h. unter 30h pro Woche. Für wen man arbeitet, ist dabei egal. Ihr müßt daher darauf achten, dass Dein Mann nicht auf mehr als 30h/Woche kommt. Auch wenn der Verdienst deutlich unterhalb des Einkommens vor der Geburt des Kindes liegen sollte, entfiele damit die Voraussetzung zum Bezug von Elterngeld.