Bereit für Beikost ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kathi-joan 11.05.11 - 09:58 Uhr

Hallo,
immerwieder lese ich das man mit Beikost anfangen soll, wenn das Kind bereit dafür ist.
Doch was bedeutet das? Muss man es erst versuchen um zu sehen ob das Kind "bereit" dafür ist? Oder gibt es andere Anzeichen?
Immerwieder bin ich verwirrt darüber.
Wäre echt nett wenn mir jemand die "Anzeichen / Vorzeichen" nennen könnte.
Danke

Beitrag von anarchie 11.05.11 - 10:12 Uhr

Hallo!


- stark gesteigertes Still-(Flaschne-) bedürfnis über längere Zeit(also kein Schub)
- zungenrflex stark abgeschwächt
- kind macht kaubewegungen, wenn es Essen sieht
- kind kann nahrung zum Mund führen und essen

und , was sinnig ist - das Kind kann sich aufrecht halten, denn nur aurfrecht ist das schlucken fester Nahrung gefahrlos möglich.

Wenn du unsicher bist, kannst du dem Kind ein Stück weiche, geiegnete nahrung hinlegen, wenn es sie nimmt und isst, ist es gut, wenn nicht, weisst du auch bescheid.;-)
Bio-Banane ist gut geiegnet...ebenso Katoffel im Stück....vielleicht mag es auch erstmal nur lecken, schmieren, schmecken..was auch ok ist!

lg

melanie und die 4 kurzen

Beitrag von zweiunddreissig-32 11.05.11 - 10:15 Uhr

Bei uns war das Zeichen, dass man in Gegenwart unseres Sohnes nicht mehr ruhig essen konnte. Er hat vom Teller regelrecht geklaut. Da war er 4 Monate alt. Und mit 4,5 Monaten haben wir dann angefangen. Bisher keine Probleme. Seit 2 Monaten isst unser Sohn alles vom Familientisch.