Behandlungsmethoden in Österreich besser!?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von annima89 11.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo!

Frage steht ja schon oben.
Hab mich mal etwas im Internet belesen. Bin ja im Moment in der WS (IUI+6)
aber laut Arzt ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering dass es geklappt hat.

Er empfiehlt uns dann eine ICSI zu machen.

Hab jetzt gelesen, dass die Behandlungsmethoden in Österreich schon viel fortschrittlicher wären. Hab mich bei den Kliniken von Prof. Zech informiert (u.a. gibt es die in Bregenz und Salzburg).

Habe gelesen, dass in Österreich die Schwangerschaftsrate nach einer künstlichen Befruchtung recht hoch ist, da dort eine Embryonenselektion durchführen. Das bedeutet, dass aus der Gesamtheit aller über 3 bis 6 Tage kultivierten Embryonen die am weitesten entwickelten und morphologisch am unauffälligsten aussehenden selektiert und transferiert werden.
Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft scheinbar enorm.

Hat jemand Erfahrung damit? In einer der Praxen von Prof. Zech? Oder auch mit künstlicher Befruchtung in Österreich und eben diesem speziellen Verfahren?

Bissle viele Fragen, #sorry! Aber wir sind Selbstzahler und bin wirklich am überlegen, ob es bei so viel Geld nicht sinnvoll ist, es gleich wo zu machen, wo die Chancen viel höher sind.

LG, Annima89

Beitrag von shiningstar 11.05.11 - 18:25 Uhr

Schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=50&id=3099328

Beitrag von annima89 11.05.11 - 18:33 Uhr

Oh, das hab ich noch gar nicht gelesen. Danke für den Hinweis!
Ist ja niederschmetternd dass so viele schon schlechte Erfahrungen damit machten! Im Internet hört sich das ganze echt gut an!
Gut dass ich hier erst gefragt hab, dann brauchen wir die ganze Fahrt nicht auf uns nehmen!

Beitrag von sabinelindmeier 11.05.11 - 18:52 Uhr

Hallo Annima,
zu Dr. Zech kann ich dir nichts sagen, außer, dass er sehr, sehr teuer ist. Ich habe ihn mal im Fernsehen gesehen und fand ihn zudem sehr arrogant.
Wir waren für unsere ICSI auch in Österreich, und zwar in Thalheim bei Wels bei Dr. Loimer. Dort habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und das nicht nur, weil unsere erste ICSI gleich ein voller Erfolg war. Das Team ist top und die Atmospäre auch sehr angenehm.
Anonsten, nun weiß ich nicht, wo du wohnst, gibt es z.B. auch in Bregenzer Nähe das Landeskrankenhaus Feldkirch. Da habe ich selbst keine Erfahrungen, aber schon von einigen gehört, dass es sehr gut sein soll.

Wenn du fragen hast zu Dr. Loimer, kannst mich gerne anschreiben.
Viele Grüße Sabine

Beitrag von sassi31 11.05.11 - 22:16 Uhr

Wir sind auch bei Dr. Loimer und sehr zufrieden.

Beitrag von karina6886 11.05.11 - 19:10 Uhr

Hallo Annima!

Ich bin an der Uniklinik in Innsbruck und möchte den Blastozystentransfer nicht mehr missen!
Hatte im Sept 10 meine 1. IMSI (spezielle ICSI) und wurde schwanger. Leider wars ne EUG. Jetzt hatte ich meine 1. Kryo und wurde wieder schwanger, hatte aber nen Abort...aber dafür kann ja die Klinik nichts.
Ich würde auch drauf schwören, dass es in Deutschland schlechter gelaufen wär!
Zur Zeit stecke ich in der 2. Kryo...mal schauen was kommt.
Wir sind auch Selbstzahler (schreib mich gern an über VK) und Blastozysten sind halt wie Ferraris...auch wenn immernoch viele Kliniken das anders behaupten!

LG

Beitrag von kaniola 11.05.11 - 20:09 Uhr

Hallo!
Hab zwar keine Erfahrungen, aber unsere Kiwuklinik in Deutschland hat uns auch empfohlen, nach Österreich zu gehen für die nächste ICSI. Uns wurde die Frauenklinik in Linz empfohlen.
Wie Du wären wir auch Selbstzahler und deshalb bin ich auch ein wenig am hadern , wo ich die nächste ICSI machen soll....

LG
Kaniola

Beitrag von steffila 12.05.11 - 06:00 Uhr

Huhu,

auch wir sind bei den Österreichern aber wir sind auch Grenzgänger. Wir wohnen im Landkreis Lindau und gehen ins Landeskrankenhaus in Feldkirch.
Dort sind alle wirklich sehr sehr nett. Wir hatten allerdings nur IUI's und beide waren erfolgreich (positiver Test erst gestern) und die 1. endete in einer FG.

Beitrag von maja5 12.05.11 - 21:49 Uhr

Hallo,

wir wollen im Herbst auch nach Österreich.

Kommen aus der 5er Postleitzahl.
Meine Frauenärztin schickt die Frauen zu Dr. Zech. Meine Cousine war auch dort hat letzten Monat Zwillinge bekommen.

Habe mich durch die Beiträge geklickert und bin jetzt sowas von verunsichert. Habe eine ICSI und eine Kryo hinter mir. Versuchen es seit vier Jahren.

Wo sind denn die Chancen am besten? Weiß jetzt nicht wohin.

LG
Maja