Zufüttern da schlechte Gewichtszunahme

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von summerfun 13.05.11 - 19:23 Uhr

Mein Sohn ist 4 Monate alt, ich habe ihn bis jetzt ausschließlich gestillt. Leider nimmt er nicht so gut zu und er trinkt auch sehr schlecht. Einen richtigen Rhythmus haben wir auch nicht. Wenn er trinkt dann saugt er gute 3min dann ist Schluss. Er wendet sich von A nach B das geht schon ne ganze Weile so.

Ich denke nicht das es an zu wenig Milch liegt. Denn ich "laufe" regelmässig aus.

Meine KiÄ meinte aber ich solle zufüttern. Da er halt schlecht zunimmt bzw. auch schon mal eine Woche gar nicht.

Jetzt probiere ich schon seit einer Woche ihm Milchnahrung zu geben ohne Erfolg ausprobiert habe ich jegliche Art von Flaschen und Saugern, selbst ein Becher und ne Spritze. Wir haben hier 4 verschiedene Milchsorten nichts er will einfach nicht.

Was kann ich denn noch machen? Bin echt überfragt!

Er nimmt auch kein Wasser oder Tee ich habe einfach Angst das er extrem abnimmt oder bei dem Wetter austrocknet und dann ins kH muss. Irgendwas muss doch machbar sein.

Hat von euch jemand einen Tipp oder vielleicht das gleich Problem?

LG

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 19:26 Uhr

kannst du mal das GEburtsgewicht und das jetztige Gewicht schreiben. Mein sohn hat auch mal eine Woche "abgenommen" in der nächsten nur 80 gramm zugenommen... und ist jetzt 18 monate.... 10kg leicht, aber total fit und gesund

Beitrag von thalia.81 13.05.11 - 19:53 Uhr

Mein Sohn (8,5 Monate) nimmt auch schlecht zu, bzw. stagniert auch mal eine ganze Weile. GsD hat mir noch kein KiA zum Zufüttern geraten, ich hätte es vermutlich auch nicht gemacht, da er total fit, rosig, aufgeweckt und aktiv ist.

Zur Info: 7.000g auf 73cm, damit liegt er ganz weit unten in der Kurve.

Flasche nimmt er auch nicht, er bekommt ja schon Beikost, ist aber auch da ein eher schlechter Esser. Zur Zeit isst er wieder nur Obst aus dem Glas, stillen ist auch nicht so mächtig angesagt.


Wie viel wiegt dein Sohn denn? Was war sein Startgewicht?

Beitrag von lilly7686 13.05.11 - 20:12 Uhr

Hallo!

Ich möchte dich auch bitten, die Gewichtsdaten auf zu schreiben. Also Geburtsgewicht plus Größe, zwischendurch die Daten und die aktuellen Gewichts und Messdaten.

Weißt du, man sollte immer das gesamte Bild ansehen. Nicht nur das Gewicht.
Entwickelt sich dein Kleiner gut? Lernt er neues dazu? Wächst er? Hat er nasse Windeln? Regelmäßig Stuhlgang? Ist seine Haut rosig und straff?

Lg

Beitrag von bleacky85 13.05.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

meiner hat auch kein Wasser oder Tee getrunken. Habe dann einfach mal Apfelschorle für Baby´s ab 4. Monate gekauft das mit Wasser noch verdünnt und ihm gegeben und siehe da er trinkt.

Vielleicht kannst sowas ja mal ausprobieren das er sich an die Flasche gewöhnt wenn er dann was mag und dann nimmt er vielleicht die Milch auch. Bei uns hats geklappt und er nimmt nur fast kalte Milch.

LG

Beitrag von anarchie 13.05.11 - 21:32 Uhr

Hallo!

Büdde folgende Werte verraten:
geburtsgewicht,
tiefstes Gewicht nach der geburt,
Gewicht beim letzten Wiegen(wann war das genau?)
jetziges Gewicht(und genaues Alter)

generell ist erstmal nicht entscheidend, ob das Kind einmal abgenommen hat..
Stillkinder nehmen häufig mal schubweise zu - oder auch mal garnicht.
Wenn dann auch noch einmal mit vollem Magen/Darm gewogen wurde und einmal mit Leerem - voila, da ist die "Abnahme"

Wichtiger als alle zahlen, ist das Kind:

- ist es fit und entwickelt sich?
- rosige, straffe haut?
- nasse Windeln?
- nach dem stillen satt?
- aktiv und wach und signalisiert Hunger von alleine?

Wenn er schlicht nicht mehr trinken will, obwohl Milch da ist, dann hat das einen Grund:

Entweder ist er satt - wenn Obiges zutrifft ziemlich wahrscheinlich(einige Kinder trinken nie länger als wenige minuten)...oder er hat ein problem.
Spontan fiele mir ein:

- er zahnt und mag deswegen nicht wirklich trinken
- er hat nen soor
- nen Mini-Stillstreik
- nen Schub
- ne Blockade im nacken(trinkt er axhon immer zappelig und unruhig?)

lg

melanie und die 4 Mäuse



Beitrag von 20girli 13.05.11 - 21:55 Uhr

Hi,

mein Tipp. Lass dein Kind trinken wann es will und lass es in ruhe wenn es nicht will.

meine hat um das selbe Alter rum sogar abgenommen. Hab das nur durch zufall entdeckt. Wollte mich auch verrückt machen - dachte dann aber...hey eigentlich wüsste ich das gar nicht und ihr geht es doch gut.

Dann hat sie auch wieder zugenommen.

Du solltes sofort ruhiger werden. Einen Rythmus gibt es beim Stillen nicht. Naja- nicht wirklich.

Solange es deinem Kind gutgeht und du nur wegen dem wiegen weist das dein Kind gerade mal nicht sooo viel zunimmt..dann lass es gut sein.
Dein Kind ist doch gesund. Denkst du es würde wirklich ruhig sein wenn es Hunger oder Durst hat?
Versuche es doch mal - Still dein Kind mal ein paar min. nicht wenn es danach verlangt...du wirst sehen er wird ganz sicher speck machen. Das sollte dir zeigen das dein Kind sich schon holt was es braucht.

Du hast zuviele Ängste. Beruhig dich und hab doch auch mal Vertrauen zu deinem Kind :-)

Übrigens - nur mal schnell 2 min stillen und fertig - macht meine auch. Die können das irgendwann einfach - zack und fertig. Ist doch auch gut so.

lg Kerstin

Beitrag von sarahjane 13.05.11 - 23:12 Uhr

Hast Du vielleicht hypoallergene Säuglingsmilch angeboten?
Diese wird von vielen Brustkindern verweigert, weil sie einen besonderen Geschmack haben soll.

Wenn Euer Kind nicht hochgradig allergiegefährdet ist, kannst Du ihm auch "normale" Säuglingsmilch anbieten.

Nicht jedem Baby mag / verträgt jede Milch. Zu viele Milchnahrungen sollte man den Kleinen allerdings auch nicht anbieten.

Vielen Brustkindern fällt es schwer, Säuglingsmilchnahrung zu akzeptieren. Da Euer Kleines für B(r)eikost jedoch noch etwas zu jung ist, biete einfach immer wieder das Milchfläschchen an (Avent- und MAM-Fläschchen- und Sauger mit kleinster Größe akzeptieren viele Brustkinder mit der Zeit) an (mit viel Liebe, Geduld und Verständnis).

Beitrag von uvd 14.05.11 - 16:00 Uhr

da muttermilch den höchsten nährwert (kaloriengehalt) hat, ist zufüttern blödsinn, denn dann bekommt das kind noch weniger.

nimmt dein kind zu?
hat es 4-5 nasse windeln am tag?

es ist normal, daß die trinkdauer mit steigendem lebensalter abnimmt.
dh. die zwerge brauchen nicht mehr 20 minuten zum saugen, sondern erwischen viel mehr auf einmal und sind daher auch schneller satt.

statt zweifelhafter ratschläge wäre eine stillberaterin nicht schlecht, falls dein kind wirklich keine nassen windeln hat und auch abnimmt.
ansonsten ist alles in ordnung.

empfehlenswertes buch: "Mein Kind will nicht essen"