Wie viel wasser darf ein 5 Monate altes Baby trinken wenn vollgestillt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mama-von-meleena2010 13.05.11 - 19:26 Uhr

Hallo ihr lieben und einen schönen abend

Worum es geht steht ja oben. Habe meiner Maus vorhin Wasser angeboten sie hatte offentsichtlich tierischen Hunger sonst hätte sie es vielleicht gar nicht getrunken (nehme ich mal an da sie es bis jetzt noch nie gemacht hat).

So nun meine frage wie viel wasser bzw allgemein flüssigkeit darf sie am tag wenn ich vollstille, da sie zur zeit alle 2h kommt dachte ich schon öfters dran ihr mal wasser zu geben den meist hat sie nur durst und sieht nur die vormilch.

LG und vielen Dank Manu mit schlafender Meleena

Beitrag von angela-25 13.05.11 - 19:43 Uhr

Hallo meleena2010,

du kannst deinem Baby bis zu 500 ml anbieten.

lg

Beitrag von jumarie1982 13.05.11 - 20:46 Uhr

Huhu!

Die Frage ist doch, WIESO soll sie Wasser trinken, wenn du sie voll stillst?
Dass sie alle 2 Stunden kommt, finde ich ziemlich normal, und ob sie nur Vormilch trinkt, kannst du doch garnicht wissen.
Das kann sie inzwischen ganz gut steuern und auch schon nach wenigen Sekunden stillen kann sie an die dickere, hungerstillende Milch kommen.

Du kannst ihr natürlich Wasser anbieten, eine ml Angabe finde ich ziemlichen Quatsch, da du ja eh nicht weisst, wieviel Flüssigkeit sie an jedem Tag schon durchs Stillen aufnimmt.
Kann sein, dass 500ml schon viel zu viel sind.

LG
Jumarie

Beitrag von mama-von-meleena2010 13.05.11 - 20:50 Uhr

Naja mir geht es da in erster Linie um unterwegs und darum wenn es sehr sehr warm ist den wenn ich ihr oft ne flasche machen(stillen unterwegs klappt nicht leider) dann trinkt sie höchstens 30ml und den rest kippe ich dann doch weg also nehme ich an das es wirklich nur durst ist.

und zwecks vormilch habe danach mal einwenig getrichen an der brust und wenn sie nur kurz trinke kommt meist noch das dünne und nicht das dicken das sieht man ja.

Beitrag von jumarie1982 13.05.11 - 20:56 Uhr

DU kannst mit Ausstreichen auch schlecht an die sättigende Milch kommen.
SIE kann das ganz nach Belieben beim Stillen durch die Art des Saugens beeinflussen. Sie kann hin und her wechseln.
Was du da raus bekommst, sagt nichts aus.

Egal.

Wenn du unterwegs ab und zu mal n paar Schlucke Wasser anbietest, wenn sie gerade vor 10 Minuten gestillt hat, denke ich nicht, dass es problematisch wird. Du solltest halt drauf achten, dass du trotzdem regelmäßig auch stillst und es sich nicht negativ auf deine Milchmenge auswirkt.
Außerdem ist Wasser ja frei von jeglichen Nährstoffen, macht aber dem Bauch erstmal voll.

Beitrag von mama-von-meleena2010 13.05.11 - 21:02 Uhr

Okay sazugelernt :D

Ja das es nicht satt macht weis ich aber es wäre ne alternative. Und Ich versuche ja zu den mahlzeiten zuhause zu sein aber man ist ja nicht immer nur 2h weg manchmal ja auch länger :D wenn frauen shoppen gehen :D
Aber danke dennoch für deinen Ratschlag

Beitrag von jumarie1982 13.05.11 - 21:20 Uhr

Das versteh ich gut.

Aber sag mal, wieso klappt denn stillen unterwegs nicht?
Vielleicht kannst du ja DAS Problem eher lösen...?
Erzähl doch mal!

Beitrag von mama-von-meleena2010 14.05.11 - 09:52 Uhr

Guten morgen.

ALso das mit dem stillen klappt von Anfang an nur im liegen. Anfangs war es sehr schön und angenehm denn durch einen Dammschnitt konnte ich kaum sitzen. Tja und später habe ich es dann nicht mehr versucht und jetzt ist sie mir fast zu schwer bzw auch extrem zappelgi bekomme sie kaum gehalten weil die Umgebung ja viel viel interessanter ist ;-)

Beitrag von sarahjane 13.05.11 - 23:07 Uhr

Das Kind ist kein ausschließliches Brustkind mehr, sobald es (egal, in welchen Mengen) irgend etwas anderes als Frauenmilch erhält.

So lange ein Baby noch nicht b(r)eikostreif ist, sollte es ausschließlich Frauen-, Pre- und/oder Einsermilch erhalten, um Hunger und Durst zu löschen.