Wessen Kind entscheidet selber, wann es ins Bett geht?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mondbaer 13.05.11 - 21:32 Uhr

Hallöchen Leute!
Ich habe 2 Töchter- Monate und 2,5 Jahre, mit der momentanen Situation bin ich unzufrieden.
Bisher war es so- und hat gut geklappt, dass ich mit beiden Kindern zusammen gegen 20 Uhr ins Familienbett gehe und wieder aufstehe, wenn sie schlafen. Für das Baby ist die Zeit aber echt schon lang und es wird dann höchste Zeit.
Seit ein paar Wochen jedoch kommt die Große nicht in den Schlaf und schläft erst nach 21 Uhr ein. Das ist nervig, sie wälzt sich rum, erzählt, fummelt irgendwo rum....Eigentlich klappt es erst mit dem Stillliegen und einschlafen, wenn ich irgendwann schimpfe. Das ist aber nicht wirklich das, was ich will.

Auch wenn es für mich wahnsinnig praktisch ist, mit beiden zusammen ins Bett zu gehen, aber so ist es blöd. Es muß ja für alle passen.

Nun überlege ich, ob ich abends normal beide bettfertig mache, das Baby ins Bett bringe und die Große in ihrem Zimmer noch allein und leise spielen lasse- so lange, bis sie selber der Meinung ist, sie ist müde- und sie denn im FB in den Schlaf begleite.
Klar wird das anfangs schamlos ausgenutzt werden, aber ich überlege echt, ob Kinder nicht in gewissen Dingen selber entscheiden können, wann sie was brauchen.

Nun zu meinen Fragen!
Wer handhabt das so?

Oder wer hat es versucht, und es ging gar nicht?

Ist es für einen so kleinen Zwerg zu viel verlangt, selber zu entscheiden? (wenn wir auf einer Feier länger bleiben, sagt sie auch von selber, sie möchte nach Hause, sie ist müde)

Und kann man einem so kleinen Kind denn wirklich verständlich machen, leise und allein zu spielen?

Ich würde mich über Antworten sehr freuen!

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 21:44 Uhr

Mein sohn ist 18 monate alt und wenn ich ihn frage ob er schlafen gehen moechte (weil er offensichtlich müde ist) dann nimmt er mich bei der hand und führt mich ins schlafzimmer :)

so machen wir es bestimmt schon seit 1 monat... und wenn er den kopf schüttelt oder keine anstalten macht ins bett zu gehen, dann warten wir eben noch ab...

Beitrag von majasophia 13.05.11 - 21:48 Uhr

macht deine kleine denn noch mittagschlag, also die 2,5jährige?

wenn ja, würde ich den verkürzen...mache ich bei meiner 18monate alten tochter auch, sonst würde die bis um 22uhr fit sein; ich wecke sie nach 1h und dann geht sie abends um 19.30uhr ins bett ohne probleme!

ich bin der meinung, dass kinder schon eine feste struktur brauchen, also würde ich sie nicht selbst entscheiden lassen, wann es zeit ist für´s bett...du kannst sie natürlich generell erst später ins bett bringen und das mit dem leise spielen ausprobieren...aber ich würde schon ungefähr ne bestimmte uhrzeit anpeilen!

ich persönlich finde es auch für meine ehe wichtig, dann um 8uhr die kleine schläft und ich einfach auch noch zeit mit meinem mann habe und wir uns in ruhe mal unterhalten können oder andere dinge zusammen machen können.

Beitrag von qrupa 13.05.11 - 22:24 Uhr

UNsere Tochter darf schlafen wenns ei müde ist und ich bin überzeuigt wenn man Kindern das eigenen Gefühl dafür nicht mühsam abtrainiert indem man sie auf bestimmte Schlafenszeiten konditioniert, dann haben die das prima selbst im Griff. Bei uns ist es auch so, dass unsere Tochter von sich aus sagt sie ist müde und will schlafen. das ist meist in einem zeitraum von +/- 30 Minuten immer sher ähnlich. Keine festen Schlafenszeiten vorgeben bedeutet ja nicht keine Struktur im Tagesablauf zu haben. Es ist nur nicht die Struktur der Eltern sondern die natürliche des Kindes.

Beitrag von mondbaer 13.05.11 - 22:44 Uhr

Genau das meine ich, ich danke dir! Ich denke auch, dass das mit Struktur nix zu tun hat- da meine Tochter wegen Kiga jeden Morgen zur gleichen Zeit aufsteht und im Kiga Mittagschlaf macht, wird ein gewisser Rahmen ja vorgegeben sein. Ich denke, ich muß ihr einfach nur die Chance dazu geben und etwas Geduld haben, bis sie auf ihre eigene Uhr achtet und dieses gewisse Gefühl wieder bekommt! Wahrscheinlich ist es sogar sehr gut für das Körpergefühl und Wahrnehmung!

Beitrag von bicephalous 13.05.11 - 22:53 Uhr

hallo :-)

mein muffi is fast 18 mon. und er entscheidet letztendlich wann er ins bett geht.
ich bin der auffassung, dass man zwischen regeln und bedürfnissen unterscheiden sollte.
für mich gibt es einige regeln, die sinn machen:
-mit der flasche im mund nicht rumrennen
-zähne werden im bad geputzt
-nicht gegen käfig u aquarium hauen
-gewisse schränke sind tabu
-keine tapete abreißen..
usw.
und bedürfnisse hat mein kind. da kann ich nicht reinpfuschen und sagen: "nö. du MUSST jetzt schlafen. auch wenn du noch nich müde bist!"
oder
"du musst jetzt ins klo machen. auch wenn du gerade nicht musst."
das ist jetzt natürlich leicht übertrieben.
aber wenn mein kind um 7 immernoch putzmunter ist und spielen möchte, kannich ihn doch nicht ins bett sperren.
da weinter sich doch die augen ausm kopf, der arme.
wenn der muff müde ist, kommter eh kuscheln. und man merkts dann einfach. dann gehter entweder allein schnurstracks in sein zimmer wenn ich ihn frage ob er "heia" machen möchte oder er lässt sich bedingungslos hinlegen und ist sofort am wegratzen.
manchmal dachte ich auch, er sei schon müde. vermutlich war ers auch. aber er wollte nich einschlafen und hat beleidigt im bett geschrien. da habich ihn nochmal rausgeholt und er hat mit mama u papa gekuschelt und bissl gespielt und als er dann soweit war, hatter sich ins bett verkrümelt.
bedürfnisse werden nicht durch regeln befriedigt. undn unzufriedenes kind (wenns um solche lapalien geht) fühlt sich eben nich wohl.

und ich weiß, durch regeln entsteht familiäre sicherheit usw... aber wir essen ja alle zusammen und haben unsre rituale..und es gibt ja wie gesagt auch regeln.
aber was das schlafen WOLLEN betrifft oder z.b. das essen (wenner nich essen will, dann willer nich).. da lassich ihn selber rausfinden, was ihm gut tut.

hoffe ich konnte dir helfen #winke

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 23:33 Uhr

Hallo,

wir machen das schon immer so und es klappt prima!

Vorweg: mit 4 Monaten hat sie umgestellt auf 10 Stunden Gesamtschlaf. 21-7 Uhr oder 20-5 Uhr. Kein Mittagschlaf mehr. Kinderarzt meinte, sie bräuchte einfach wenig.

Als Baby war's einfach. Sie lag im Bettchen, gluckste vor sich hin, fand es lustig mit ihren Händchen zu spielen oder einfach zu brabbeln.

Als sie Laufen lernte, war es anstrengend. ICH war abends platt, mein Kind nicht.
Wir machten es dann so:

Abendessen, Bett fertig machen. Sie darf noch spielen. Auch neben mir, aber LEISE. Lautstärkedauer wurde langsam gesenkt.
Ihr war wichtig, dass ich einfach da bin. Nur eben passiv.

Wenn sie müde wurde, kam sie kuscheln, ich begleitete sie ins Bett oder sie schlief zwischen dem Spielzeug ein. Manchmal.

Jetzt ist sie 3,5 Jahre. Zwischen dem Spielzeug ist sie schon ewig nicht mehr eingeschlafen.
Meistens geht sie in ihr Zimmer zum Spielen (da darf sie lauter sein) oder sie spielt leise neben mir. Wenn sie müde wird, kommt sie her, sagt mir das und ich begleite sie ins Bett.

Man könnte die Uhr danach stellen. Sie kommt meistens um 21 Uhr (bei seltenem Mittagschlaf später) und steht morgens um 7 Uhr auf.

In den letzten Tagen kam sie schon um 19 Uhr "Mama ich bin müde und will slafen. Ich will ins Bett" :-)

Das Schöne: es ist für uns beide sehr entspannt. Ich ruhe abends aus, mache noch ein paar ruhige Sachen und sie kommt dann her. Wenn sie dann im Bett liegt, schläft sie ruckzuck.

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 23:39 Uhr

Was sie kürzlich auch schon gemacht hat

"Mama, ich will jetzt slafen" legte sich in ihr Bett. Als ich eine Minute später zum Begleiten kam, schlief sie schon und so knuffig aus.

Heute ist sie Punkt 21 Uhr neben mir eingeschlafen. Ich hab noch in ihrem Zimmer was gemacht, sie legte sich hin und schaute noch mal, ob ich da bin und schon fielen ihr die Äuglein zu. Ganz ohne mein Zutun. :-)

Beitrag von lienschi 14.05.11 - 09:34 Uhr

huhu,

also mein Zwerg (19 Monate) entscheidet das eigentlich schon immer selbst.

Früh´s wecke ich ihn fast immer zur gleichen Zeit, aber ansonsten darf er schlafen, wann er will. Der Mittagsschlaf variert vom Zeitpunkt und der Dauer her noch stark, aber abends wird er schon immer um ca. 21°° müde und schläft dann auch ohne Probleme schnell ein.

Ich denke auch, dass Kinder selbst einen natürlichen gesunden Schlafrhythmus entwickeln, in den man am besten gar nicht so viel eingreift.

Aber das geht sicherlich nicht bei jedem Kind so gut von selbst.
Ich denke das muss man einfach ausprobieren.

lg, Caro

Beitrag von zili 14.05.11 - 10:25 Uhr

Hallo...mein Sohn schläft, wenn er müde ist. Das war gestern gegen 20 Uhr und manchmal ist es auch 22 Uhr.
Ich halte nichts von hinhalten oder verkürzen.
Dafür haben wir kein Geschrei abends oder ständiges Aufwachen und das Einschlafen geht ganz schnell.

Lg...zili