Hilfe - Wunde Brustwarzen und estreme Schmerzen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von melli-2707 17.05.11 - 12:43 Uhr

Hallo zusammen!
Irgendwie ist das Thema stillen bei mir permanent mit Problemen besetzt. Zuerst wollte mein Sohn gar nicht trinken, dann habe ich im Krankenhaus noch abgepumpt und schließlich hat es mit Stillhütchen doch geklappt.

Da ich eigentlcih kein Fan von diesen Dingern bin habe ich zwischendurch immer mal wieder versucht Alexander auch ohne anzulegen. Samstag hat es dann tatsächlich geklappt und er hat auch so getrunken. War total happy #huepf

Gestren abend allerdings ging auf einmal gar nichts mehr. Meine Brustwarzen sind so wund das ich vor Schmerzen nur geschrien habe und letztendlcih in der Nacht wieder auf die Hütchen zurückgegriffen habe. Jetzt bi ich so was von enttäuscht :-(. Wie kann etwas, dass das normalste der Welt sein sollte nur so schwierig sein?
Habe extra auf die richtige Anlegetechnik geachtet, lasse die Mumi nach dem Stillen trocknen, kühle die Brustwarzen und schmiere anschliueßend Lanolin drauf aber nichts hilft längerfristig. Kann ich das Lanolin auch kurz vor dem Stillen verwenden um die Brustwarze geschmeidiger zu machen.

Hat jemand noch andere Ideen? Würde so gerne "normal" Stillen!

Liebe Grüße

Beitrag von sarahjane 17.05.11 - 12:53 Uhr

Was spricht denn gegen die Anwendung von Brusthütchen?
Genau: Im Prinzip gar nichts.

Vielen Frauen ist es nur mithilfe dieser Dinger möglich, ihr Kind an der Brust mit Frauenmilch zu ernähren.

Beitrag von littlelight 17.05.11 - 13:29 Uhr

Was dagegen spricht? Na Stillhütchen sind unpraktisch, unnatürlich, machen eine Riesensauerei... ich kann verstehen, dass sie die Dinger loswerden will.

Unschlagbarer "Vorteil" der Hütchen (für dich): die Kleinen nehmen dein heißgeliebtes Fläschchen natürlich problemloser an...

Beitrag von sarahjane 17.05.11 - 12:54 Uhr

Nichtsdestotrotz kannst Du auch kurz vor dem Füttern per Brust Lanolin auf die Brüste schmieren.

Beitrag von bella1725 17.05.11 - 13:08 Uhr

Hallo,

also wichtig ist, dass das Baby beim trinken die komplette Brustwarze umfasst und nicht nur an der Spitze trinkt.

Zitat
Rhagaden (Einrisse) und wunde Brustwarzen treten in der Stillzeit immer wieder auf. Sie können sehr schmerzhaft sein, vor allem wenn das Kind ansaugt. Als erstes ist immer die Stilltechnik zu überprüfen. Das Baby sollte nicht nur vorne an der Brustwarze nuckeln, sondern auch einen Teil des Warzenhofs umfassen. Die Stilllage sollte Bauch an Bauch sein. Wenn Sie das Kind von der Brust abnehmen und es nuckelt noch, so schieben Sie einen Finger in den Mundwinkel. Der Unterdruck beim Stillen wird so unterbrochen und das Baby lässt die Brustwarze los. Ziehen Sie es nicht einfach so weg.
http://www.schwangerschaft.medhost.de/probleme-beim-stillen.html

Dann ist die Position sehr wichtig, ich habe am liebsten im Bett seitlich gestillt, mit einem schmalen Kissen hinter mir, das mich stützt und einem hinter dem Baby.
Hier sind die verschiedenen Positionen
http://www.familie.de/baby/saeugling/artikel/richtig-stillen/?pge_id=3&shift=0

Ansonsten dauert es leider etwas bis sich die Brustwarzen an die Beanspruchung angepasst haben, hier noch weitere gute Tipps:

Weitere Maßnahmen sind sehr hilfreich oder beugen einem Wundsein vor:

- Schützen Sie Ihre Brustwarzen vor einem Hitze- und Nässestau und vor extremer Kälte. Achten Sie dazu auf trockene Stilleinlagen, die Sie oft wechseln. Am besten geeignet sind Stilleinlagen aus Seide.
- Lassen Sie die Muttermilch und den Speichel des Kindes auf der Brustwarze trocknen.
- Vor dem Stillen streichen Sie schon etwas Milch ab, damit der Milchfluss schon einsetzt.
- Legen Sie ihr Kind öfter an, damit es nicht heißhungrig ist.
- Legen Sie das Kind zuerst an der gesunden Seite an. Es muss dann nicht mehr so kräftig ansaugen und ist nicht mehr so hungrig.
- Wann immer es geht, lassen Sie Luft und Sonne an Ihre Brustwarzen.
- Nehmen Sie bis zum Abklingen der Beschwerden Stillhütchen.

LG Belli

Beitrag von lilly7686 17.05.11 - 13:10 Uhr

Hallo!

Ich würde dir dringend raten, eine Stillberaterin vor Ort zu kontaktieren.
Lass dir zusehen ob du auch wirklich korrekt anlegst. Oft sieht jemand von vorne mehr, als du von oben ;-)

Hol dir Arnica D30 Globuli aus der Apotheke. Du kannst 5 Globuli vor jedem Stillen nehmen und auch danach nochmal 5.
Außerdem kannst du ein paar Tropfen MuMi ausstreichen, 5 Globuli drin auflösen und das ganze auf die Wunde geben, an der Luft trocknen lassen.

Lanolin hilft auch sehr gut und muss, ebenso wie MuMi mit Arnica, vorm Stillen nicht abgewaschen werden.

Wolle/Seide Stilleinlagen helfen auch sehr gut.

Eine Stillberaterin findest du hier:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Alles Liebe!

Beitrag von tiffy12 17.05.11 - 13:19 Uhr

Hallo

Hört sich ganz nach mir vor ein paar Wochen an.
Als ich ohne Stillhütchen gestillt hatte, habe ich teilweise nur weinend stillen können vor Schmerzen. Hab dann auch wieder mit Hütchen gestillt.
Allerdings immer nur solange bis die Brust wieder halbwegs Schmerzfrei war.
Lanolin ist Super- vorher, nachher- immerrauf damit und auch nachts schön dick damit nichts reiben kann.

Mittlerweile stille ich seit 5 Wochen ohne Hütchen, brauche kein lanolin mehr und geniesse es sehr.

Durchalten lautet die Parole;-)

Lg tiffy mit linn fast 3 und Ben 11 Wochen

Beitrag von mamaerik 17.05.11 - 14:29 Uhr

Hallo,

ich hatte nach 6 Wochen stillen immer noch mega wunde Brustwarzen. Hab dann im Forum gelesen, da hat jemand Brustwarzen-Kompressen von Ardo empfohlen. Gibts in der Apotheke. Sind recht teuer, aber haben mir super geholfen. So bin ich dann auch vom Hütchen weggekommen. Wenn die Brustwarzen mal wund sind, hilft meiner Meinung nach auch kein Lanolin mehr.

LG Madeleine

Beitrag von anchesen 17.05.11 - 16:01 Uhr

Schmerzen hatte ich die ersten Wochen auch ganz schlimm. Ist mein erstes Kind und war froh das sie trinken konnte und hab leider nicht darauf geachtet das sie nicht nur die Spitze der Brustwarze in den Mund nimmt. Hab aber die Zähne zusammen gebissen und Maus hat gelernt wie man richtig trinkt. Seit drei Wochen ist alles super und bin mega glücklich. Geholfen hat mir Lanolin und Heilwolle.
Liebe Grüße! Nadine mit Stella Florentine 6Wochen alt

Beitrag von nsd 17.05.11 - 16:52 Uhr

Hi!
Probier mal die Multilind-Salbe von Stada. Die hat mir geholfen und ich habe einiges ausprobiert. Sehr angenehm waren die MAM Kompressen aus dem Kühlschrank.
Nach 6 Wochen (nach der Geburt) konnte ich ohne Probleme und Stillhütchen stillen. In allen Varianten und egal wie lang.

Beitrag von bri-di 17.05.11 - 20:14 Uhr

Ich kann dir so nachempfinden. Habe gerade einem Beitrag weiter oben zu dem Thema geantwortet, hier meine Antwort auch für dich, in der Hoffnung, dir helfen zu können :-)

"Hallo
also, mein Sohn ist nun 4,5 Wochen alt und seit ca. 1 Woche kann ich ihn anlegen, ohne heulen zu müssen. Meine BW waren so kaputt, dass sie sogar unter dem Wasserstrahl unter der Dusche weh taten. Ich hatte richtige Risse und teilweise offene Stellen. Ich habe alles probiert, was meine Hebamme an Tricks auf Lager hatte: Heilwolle, lansinoh, Muttermilch und Babyspeichel eintrocknen lassen, Rose-Teebaum-Balsam, Stillhütchen, Seide-Wolle-Stilleinlagen, oben-ohne rumlaufen (natürlich nur in der Wohnung )...
Dann war meine Hebamme im Urlaub u sagte, ich soll ihre Vertretung mal auf Ringelblumensalbe ansprechen. Gesagt-getan: und siehe da: das Zeug ist super! Ich benutze es jetzt seit einer Woche u habe keine Probleme mehr. Ich habe die Ringelblumensalbe (Achtung: nicht -Creme!) von der Firma ATABA empfohlen bekommen und in der Apotheke bestellt. Kannst du auch bei wundem Popo, rissigen Händen oder leichtem Sonnenbrand verwenden. Einfach nach dem Stillen dünn auftragen. Sollte bis zum nächsten Stillen eingezogen sein, ansonsten kurz abwischen, meinem schmeckt sie nämlich nicht, so wie er das Gesicht verzieht!
Wünsche dir viel Erfolg damit u hoffe, du machst auch gute Erfahrungen damit! LG, bri-di"