Duphaston und Clomifen - wer kann mir helfen???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleineswunderkind 18.05.11 - 13:44 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe da mal wieder eine Frage, also:

Nehme seit dem 12.05. abends täglich eine Tablette Duphaston und das laut FÄ soll ich 12 Tage lang machen und dann absetzen, um dadurch endlich eine Mens auszulösen (habe PCO und fas nie meine Mens, sehr lange Zyklen ohne ES!).

Dann, wenn die Mens gekommen ist, soll ich vom 5. bis 9. ZT Clomifen einnehmen um den ES zu stimulieren.

Meine Frage ist, ob es erstens hier Mädels gibt, die auch so behandelt wurden und zweitens, ob es Erfolge gab in dem sich daraufhin eine SS eingestellt hat. Ach ja, und wie viele Zyklen das so gebraucht hat zum ss werden.

Bin dankbar für jeden Anhaltspunkt!!!

Viele liebe Grüße,
kleineswunderkind

#zitter

Beitrag von kama82 18.05.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

also ich wurde damals auch so behandelt und nach dem ich mit Clomifen angefangen habe bin ich auch gleich im 2.Zyklus schwanger geworden!

Jetzt möchten wir ein zweites Kind und ich nehme Clomifen seit Mai 2010 (also 1 Jahr) und es hat immer noch nicht geklappt! Mittlerweile nehm ich schon vom 5-9 Tag 2Tbl. täglich!

Unser Weg geht jetzt dann leider Ende Sommer in die KIWU! :-(

Glg
Kathi

Beitrag von kleineswunderkind 18.05.11 - 14:09 Uhr

Hallo kama82,

oh Mensch, das tut mir sehr leid, schon so lange und kein Erfolg beim 2. Kind? Ich drücke Dir die Daumen, dass es dann in der kiWu klappt. Aber darf man Clomi denn so lange wie Du (ein Jahr) nehmen? Meine FÄ sagte, höchstens 6 Monate.

Unser erstes Knd ist beim allerersten Herzeln ohne Verhütung entstanden, da war noch nichts mit Medikamenten oder so be mir. Das war Ende 2007 / Anfang 2008. Und jetzt, mit 29 (bin auch Jahrg. 1982), gehts nicht mehr ohne Hilfen.

Deprimiert sehr, vor allem wenn mn noch ein Kind so sehr möchte...

LG

#winke

Beitrag von kama82 19.05.11 - 09:20 Uhr

Also ich weiß das man es nicht länger als 6 Monate einnehmen sollte,
aber der Arzt hat gesagt es ist gar kein Problem!

Na ja, und jetzt von dem Beitrag von Netty bin ich total schockiert und bin froh das ich jetzt aufhöre und in die KIWU gehe!


Lg Kathi

Beitrag von netty693 18.05.11 - 14:12 Uhr

Hallo Kathi,

die Entscheidung für die Kiwu ist auf jeden Fall die richtige!

Ich kopiere mal von Dr. Breitbach
Aus: » Clomifen | Die Kinderwunsch-Seite von www.wunschkinder.net

Bekannt ist, dass statistisch nach 6 Monaten die Schwangerschaftsrate deutlich absinkt, weshalb mehr als 6 Therapiezyklen nicht empfohlen werden.

Nachteile
Schon in der Einleitung wurde gesagt, dass Clomifen auch antiöstrogene Wirkungen hat und darauf wahrscheinlich auch seine Wirkungsweise beruht. Dies führt aber zu Nebenwirkungen, die sich gelegentlich auch nachteilig auf den Erfolg der Kinderwunschbehandlung auswirken können.

Clomifen erhöht allgemein die Produktion des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und auch des LH. Die erhöhten LH-Spiegel, sind möglicherweise in der Lage, die Eizellqualität zu verschlechtern.

Außerdem hat das Medikament auch eine “anti-östrogene” Wirkung an einigen Organen. Von besonderer Bedeutung ist dies am Gebärmutterhals, wo das Gebärmutterhalssekret zähflüssig werden kann und die Spermien am Eindringen in die Gebärmutter hindert. Auch die Gebärmutterschleimhaut ist von der antiöstrogenen Wirkung betroffen, was manchmal zu einem unzureichenden Aufbau der Schleimhaut führt. Eine hoch aufgebaute Schleimhaut ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für die Einnistung des Embryos.

Ein weiterer Nachteil ist die lange Halbwertszeit des Wirkstoffs. Einmal in der Blutbahn, lässt sich die hormonelle Stimulation der Eierstöcke nicht mehr durch eine Dosiserhöhung oder -senkung steuern. Diese Nachteile haben dazu geführt, dass bei der Kinderwunschbehandlung zunehmend Gonadotropine zur Anwendung kommen.

Ich will jetzt keine Angst verbreiten, aber wenn für die nächsten Monate ohnehin der Weg in die Kiwu geplant ist, solltest Du schon jetzt mit Clomi aufhören! Zumal Du ja selbst schon merkst das auch der Erfolg bei ZT 5-9 mit 2 Tbl. ausbleibt.

Alles Gute!

LG netty

Beitrag von kama82 19.05.11 - 09:17 Uhr

Hallo Netty,

Oh je, das hab ich gar nicht gewusst!
Vielen lieben Dank für diese Aufklärung! :-)
Bin jetzt total durcheinander! Nehme jetzt grad den letzten Zyklus Clomi und dann wollt ich eh aufhören! Bin total durcheinander!


Lg Kathi

Beitrag von sweetbeat 18.05.11 - 14:14 Uhr

Hi,

ich habe auch PCO, und habe eigentlich keinen Zyklus nach absetzen der Pille, nur durch Medikamente habe ich meine Mens bekommen.
Ich bekam Chlormadinon zum auslösen der Mens, und habe dann versucht mit Clomifen zu stimmulieren. Erst 1 Tablette, und dann 2 Tabletten. Beide male hatte ich nicht mal einen Eisprung!

Clomifen schlägt nicht bei jedem an. Bei den einen wirkt es super gut, und kann dann auch klappen, und bei den anderen bewirkt es gar nichts. Wie bei mir anscheinend.

Wir gehen jetzt in die KIWUPraxis...