Eindreiviertel Jahre und grundlos quengelig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von skorpion82 18.05.11 - 19:28 Uhr

Hallo,

ich weiß mir momentan keinen Rat.
Unsere Tochter (eindreiviertel) ist zur Zeit oft grundlos quengelig, dann wieder gut drauf und Minuten später wieder quengelig.
Bis vor kurzem war sie morgens super drauf, hat toll gefrühstückt und auch nachmittags gut gespielt. Klar hat sie mal gequengelt, wenn sie ihren Willen nicht gekriegt hat oder ein Zahn sie quälte, aber das hielt sich in Grenzen und sie ließ sich ablenken.
Zur Zeit jedoch will sie nicht frühstücken (sie tut es dann doch irgendwann, aber bisher hatte sie sich richtig auf das Frühstück gefreut) und ist wegen jeder Kleinigkeit quengelig. Nichts hilft dann, kein spielen, Bilderbuch anschauen, kuscheln. Das einzige, was sie dann will, ist, dass wir sie auf dem Arm durch die Wohnung tragen. Auch hinsetzen dürfen wir uns nicht mit ihr. Zu Hause isst sie auch schlecht (was früher nie so war).
Im Kindergarten ist sie ganz anders, da ist sie ausgeglichen und isst wie ein Weltmeister (was sie eben schon immer tat). Daher brauche ich mir um ihre körperliche Gesundheit auch keine Gedanken zu machen, sie entwickelt sich super.
Sie ist sehr anhänglich zur Zeit, was ja nicht schlimm ist, wir kuscheln ja super gern mit ihr. Erst dachten wir, sie kriegt wieder einen Zahn, aber dafür ist es irgendwie zu heftig.
Vielleicht Entwicklungsschub, Wachstumsschub, Trotzphase? Kennt das jemand von Euch? Kann mir jemand Tipps geben? Sie ist ja nicht immer so, also nicht die ganze Zeit, aber doch deutlich häufiger als sonst üblich. :-(

Wäre toll, wenn mir da jemand helfen könnte oder eben einfach seine Erfahrungen berichtet.

Danke!
Sunny

Beitrag von t-j 18.05.11 - 19:52 Uhr

hallo,

ersteinmal #liebdrueck

ich versteh dich und fühle mit dir.

was es genau ist, kann ich dir nicht sagen. kann sein, dass es ein schub ist oder auch was anderes.

wenn es im kiga besser ist, dann kann es vielleicht helfen, wenn ihr eure tagesstruktur an den der kita anpasst. also am we. und wenn sie nach der kita nich so klappt, dann ein festeres programm stricken.

alles gute #klee

Beitrag von skorpion82 18.05.11 - 20:17 Uhr

Danke, es hilft schonmal, dass ich verstanden werde.
Wir haben unseren Tagesrhythmus dem der Kita angepasst, seitdem sie da hin geht, also mit Essen- und Schlafzeiten und so. Es ist seltsam, dort isst sie alles, hier mosert sie beim Essen oft rum. Aber auch erst in den letzten Monaten. Gut, kann daran liegen, dass in der Kita alles Kinder das Essen essen, aber hier isst sie oft auch nicht, wenn wir gemeinsam essen und sie dann natürlich das gleiche bekommt wie wir essen. Das ist ja nicht so schlimm, aber mit dem Gequengel jetzt immer... :(

Beitrag von haruka80 18.05.11 - 20:18 Uhr

Huhu Sunny,

ich würde das Thema mal in der KiTa ansprechen, oft können Erzieher einem berichten, was grad so passiert. Ganz, ganz viele Kinder sind in der KiTa supergut drauf und zu Hause drehen sie am Rad.
Das kann sein, weil die kiTa grad zuviel ist oder weil dort Ärger ist und sie den zu Hause auslassen.
Es kann auch sein, dass Kinder nur zu Hause durchdrehen, weil sie wissen, dort werden sie ernst genommen, betüddelt, da sind sie nicht ein Kind von 15, sondern Mamas und Papas Kind und können auch mal durchknallen, ihre Emotionen so rauslassen, wie sies in der KiTa nicht könnten.
Es können natürlich auch die Zähne sein, ein Schub, die Trotzphase, sowas sind immer Optionen.
seit wann ist sie so? Ist irgendwas (auch Kleinigkeiten wie ne Renovierung, ein Streit zwischen euch, eine Krankheit etc.pp) gewesen? oft gibt es auch minimale Auslöser...

Mach dich jedenfalls nicht verrückt, es wird nix schlimmes sein, Kinder sind nicht berechenbar, sie müssen doch soviel immer lernen und verstehen, wachsen.... mein Sohn ist auch n nicht unanstrengendes Kind und ich verstehe jede Mutter, die mal nicht weiterweiß, ich denk auch oft: Und was hast du jetzt??? Könntest du bitte mal wieder runterkommen, es ist grad etwas sehr anstrengend.
Aber auch das geht vorbei, irgendwann sind sie groß und andauernd unterwegs, das wird auch doof sein;-);-)

LG

Haruka

Beitrag von skorpion82 18.05.11 - 20:36 Uhr

Danke für die Rückmeldung. Ich werde mal mit den Erzieherinnen sprechen, zum Glück habe ich zu denen einen guten Draht.
Sie ist seit circa einem Monat so.
Sie freut sich auf die Kita, daher glaube ich nicht, dass da was im Argen liegt. Und hier zu Hause hat sich in letzter Zeit nichts geändert, es ist auch nichts vorgefallen, worauf ich das Verhalten zurückführen könnte. Sie war schon seit Monaten nicht krank, wir auch nicht.
Klar, kann sein, dass sie im Kiga nicht so aufdreht, weil sie eben nicht die alleinige Aufmerksamkeit der Erzieher hat, aber vielleicht ist das auch ganz gut? Scheint ihr ja gut zu tun, zumindest geht es ihr dort gut.
Ich mach mir ja nicht direkt Sorgen, wüsste einfach gern, was sie hat, was da los ist, damit ich ihr besser helfen kann und auch, damit ich es für mich besser einordnen kann.
Na, ich werde mal mit den Erieherinnen sprechen. Danke für den Tipp, hätte ich auch selbst drauf kommen können. #gruebel

LG

Beitrag von metapher77 19.05.11 - 09:23 Uhr

Huhu,

Unser Zwerg hatte in dem Alter auch so eine Phase. Das war absolut nervig, weil man ihm irgendwie auch nicht helfen konnte und man ja auch nie wusste, wo eigentlich das Problem lag. Inzwischen ist DAS wieder vorbei und ich weiß bis heute nicht, woran genau es gelegen hat. Ein Zahn kam jedenfalls nicht. Jetzt ist er 2 Jahre und z.B. super anhänglich, gerade bei mir. Nichts geht mehr ohne Mama, und vor allem will er ständig getragen werden. Das geht bei 13 kg ganz schön auf den Rücken, und vor allem tut mir seit ein paar Tagen die Schulter total weh, und wenn ich versuche ihm zu "erklären", dass Mama ihn momentan nicht so viel tragen kann, weil sie AUA in der Schulter hat, sagt er zwar immer : "Mama Aua" und streichelt dabei die Schulter, aber will trotzdem getragen werden.

Beitrag von t-j 19.05.11 - 10:09 Uhr

hallo metapher77,

meiner will auch viel getragen werden. ich greife bei längeren strecken auf eine tragehilfe zurück. wir haben einen mei tai. super ding. ähnlich einem tragetuch aber einfach zu binden. ein tragetuch haben wir aber trotzdem ;-)
bei fragen kannst du mir gerne mailen oder hier posten.

mfg #herzlich
t-j

Beitrag von t-j 19.05.11 - 10:11 Uhr

hallo sunny,

das ist doch ein guter tipp, wenn du mal mit der erzieherin redest.
und wenn es daran liegt, dass sie bei euch zu viel aufmerksamkeit bekommt, dann kann es evtl. helfen, wenn ihr sie mehr selbst machen lasst und einfach auch mal links liegen lasst.

#herzlich t-j

Beitrag von t-j 19.05.11 - 10:13 Uhr

ach ja, was mir auch noch einfällt ...

erstmal herzlich glückwunsch zum entschluss zu heiraten #pro

vielleicht ist ein geschwisterchen an der reihe?

:-p