Kind 2,5 Jahre und (Mittags-)Schlafproblem

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sunflower.1976 18.05.11 - 20:53 Uhr

Hallo!

Eigentlich gehen unsere Kinder (knapp 6 und 2,5 Jahre alt) nach einem schönen Abendritual gegen 20 Uhr ins Bett.
Unser kleiner Sohn braucht dann bis zu einer Stunde zum einschlafen, kommt immer wieder raus oder brüllt in seinem Bett. Oft ruft er mich und wenn ich komme, schreit er nur "Geh weg!". Es würde nicht helfen, wenn ich bei ihm bleibe (habe ich probiert), weil er sich dann richtig in sein Brüllen reinsteigert. Aber ich kann ihn natürlich nicht eine Stunde alleine weinen lassen. Ich muss mich dann schon sehr zusammenreißen, dass ich nicht laut werde, denn es ist mir sehr wichtig, dass meine Kinder "gerne" ins Bett gehen und keinen Streit und Schimpferei damit verbinden.
Morgens ist er spätestens um 5:30 wach, manchmal schon um 4:45 #gaehn

Mittags nach dem KiGa ist er sehr müde. Wenn er dort Mittag gegessen hat (2-3 Mal in der Woche) will er erst nicht nach Hause, fängt aber beim ersten kleinen Anlass an zu weinen und weint dann, bis wir zuhause sind und oft auch noch eine viertel Stunde lang im Bett. Dabei geht das gleiche Hin und Her los wie abends. Nach ca. 1,5 Stunden Schlaf wecke ich ihn, weil er sonst am nächsten Morgen ganz sicher vor 5 Uhr "hellwach" (sein Wortlaut) ist. Aber er braucht häufig ewig lange zum wach werden, ist knatschig und weinerlich (bis zu 45 Minuten lang). Das zeigt mir, dass er eigentlich den Mittagsschlaf noch braucht.

Der große Bruder hat etwa bis zum 5. Geburtstag Mittagsschlaf gemacht. Irgendwann wurde das seltener und er hat statt dessen mittags in Ruhe in seinem Zimmer gespielt. Das ist auch jetzt noch so und diese Auszeit braucht er nach dem KiGa für sich. Eigentlich hatte ich bei meinem kleinen Sohn auch vor, den Mittagsschlaf so lange beizubehalten, bis er von alleine nicht mehr schläft. Aber so langsam bin ich ratlos.

Was würdet Ihr machen? Mittagsschlaf noch mehr verkürzen, z.B. auf 45 Minuten oder ganz streichen?

LG Silvia

Beitrag von mond09 18.05.11 - 21:59 Uhr

Ich würde verkürzen bzw weglassen. Meine Tochter ist 21 Monate und geht nicht in den Kindergarten. Sie weigert sich mittags zu schlafen obwohl sie sehr müde ist. Schläft sie "ausersehen" doch ein wecke ich sie nach 30 Minuten. Findet sie nicht lustig, aber sonst geht sie nicht mal annähernd un 20 Uhr schlafen, sondern macht bis 22/23 Uhr Terz.

Beitrag von emmy06 18.05.11 - 22:31 Uhr

ungefähr ab dem alter hat unser mini auch den mittagsschlaf verweigert... r ist zwar hundemüde nach dem kiga, aber schlafen ist nicht mehr.


lg

Beitrag von linaluna10 18.05.11 - 22:37 Uhr

Ich würde auch vorschlagen, weglassen! Dann schläft er vielleicht besser ein und wird nicht so früh wach. Einfach mal ausprobieren!