Milchpumpe?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pummelfee1980 22.05.11 - 09:44 Uhr

Guten Morgen zusammen,

ich sitze grad hier und mache eine Liste was ich noch alles so brauche für meinen kleinen. Will ja so langsam mal alles besorgen.

Nun möchte ich gern stillen nach der Geburt und frage mich,ob ich auf jeden Fall eine Milchpumpe brauche? Ich bin Alleinstehend und habe also niemanden der das Baby auch mal füttern will/sollte und in der ersten Zeit werde ich den Dotz wahrscheinlich ja net so lange Abgeben,wenn überhaupt!!!

Vielen Dank schonmal für Tipps...

LG

Jenny und Babyboy 31Ssw#verliebt

Beitrag von steffisz 22.05.11 - 09:51 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass du dir jetzt schon eine Milchpumpe besorgen solltest, wenn du nicht unbedingt vor hast zu pumpen.

Ich habe auch keine eigene und bekam von meiner Hebamme eine geliehen, bis ich ein Rezept für eine große elektrische bekam. Jetzt ist die Trinkschwäche überwunden und ich stille wieder ausschließlich :-)

Liebe Grüße

Beitrag von sarahjane 22.05.11 - 09:54 Uhr

Man muss sich nicht vorsorglich eine Milchpumpe zulegen.
Wirklich effektiv sind meist eh nur die elektrischen Exemplare, und diese sind nicht so ganz billig.

Wenn es mit der Brusternährung hapern sollte, kannst Du Dir vom Gynäkologen ein Rezept für eine elektrische Milchpumpe ausstellen lassen. Dann musst Du in der Regel nur die 1x pro Quartal die übliche Praxisgebühr bezahlen, alle anderen Kosten übernimmt die Krankenkasse.
Allerdings bezahlen viele Krankenkassen die Leihgebühr maximal 6 Monate lang, und ein Rezept wird in der Regel nur für jeweils 2 bis 4 Wochen ausgestellt und muss danach bei Bedarf verlängert werden.

Beitrag von pingumom 22.05.11 - 10:20 Uhr

Hallo,

das sehe ich ganz genauso.
Bei mir zeichnete sich schon im Krankenhaus ab, dass es mit dem Stillen schwierig wird und ich wurde dort schon mit einem Rezept für eine Leihpumpe entlassen.
Allerdings musste mein Freund dann auf die Schnelle bis zur Entlassung noch Fläschchen, Flaschenwärmer und Vaporisator besorgen, damit ich zuhause auch richtig füttern konnte.

Lass es einfach auf dich zukommen, wenn es sein muss, kommst du ziemlich flott an so eine Pumpe!

LG Pingumo

Beitrag von gruene-hexe 22.05.11 - 11:26 Uhr

Effektiver war bei mir die Handpumpe von Avent. Die elektrische aus der Apo war bequemer, aber hat längst nicht so viel raus bekommen, wie die Handpumpe.

Daher pauschal zu sagen, die elektrische wäre effektiver, wäre eine zu einfache Antwort ;-) Das muss jede selber für sich ausprobieren.

Beitrag von lilly7686 22.05.11 - 10:03 Uhr

Hallo!

Du brauchst eigentlich keine Milchpumpe. Und sollte es gravierende Probleme geben, wegen denen du abpumpen müsstest, dann bekommst du normalerweise auf Rezept eine elektrische Pumpe aus der Apotheke geliehen.

Was ich dir stattdessen empfehlen möchte, ist eine Stillberaterin vor Ort. Die Damen der LLL und AFS arbeiten ehrenamtlich und helfen dir gerne bei Problemen und eventuellen Schwierigkeiten :-)
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Du kannst auch schon während der Schwangerschaft eine Stillgruppe besuchen, um dich da ein bisschen vorab zu informieren. Solche Treffen sind immer recht interessant und machen eigentlich auch immer Spaß :-)

Alles Liebe!

Beitrag von gruene-hexe 22.05.11 - 11:22 Uhr

Ich habe damals die Milchpumpe gebraucht, als ich zum Rübi wollte. Das war immer Vormittags und wir durften unsere Kleinen nicht mitbringen. Da war es schon praktisch, wenn die Oma dann die Kleine in der Zeit füttern konnte.