Abpump Expertinnen. Brauche ganz viele Tipps!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 23:36 Uhr

Hallo ihr Lieben

Am Freitag kam mein kleiner Engel zur Welt und seit Samstag Mittag pumpe ich nun ab.
Solange ich in der Klinik bin habe ich eine Medela Lactina Plus, auf kleinster Stufe. Pumpe im 4 Stunden Rhythmus ab.
Am Samstag kamen nur Tröpfchen, Sonntag dann 10 ml, Montag konnte ich auf 40 ml steigern und heute bin ich zeitweise schon bei 60 ml.
Mein Kleiner bekommt derzeit noch 24 ml alle 4 Stunden, so haben wir einen kleinen Vorrat angeschafft. Aber natürlich wird bei Felix die Menge stetig gesteigert.
Sollte ich morgen entlassen werden muss ich mir ja eine Pumpe besorgen.
Dachte daran mir beim Frauenarzt ein Rezept zu holen und dann die Medela Symphonie auszuleihen. Die hatte ich schon bei meiner Tochter und war sehr zufrieden. Aber so wirklich weiß ich gar nicht mehr wie das alles ging. Kann man da auch verschiedene Stufen einstellen? Wenn ja, auf welcher Pumpe ich am Besten?
Dann wollte ich mir für unterwegs noch eine Pumpe holen. Dachte an die Medela Swing. Oder doch eine andere?
Wo bekomme ich diese Flaschen her um die Milch aufzufangen. Brauche ja doch einige. Hier in der Klinik sind das Einwegflaschen. Kann man auch andere nehmen, die man wieder verwenden kann?
Und wo bekomme ich all das Zubehör her? Ich brauche auf jeden Fall die waschbaren Stilleinlagen und dann gibt es doch auch diese tollen kalt / warm Kompressen. Hatte mit dem Milcheinschuss schon einen kleinen Stau, so dass ich gerade extrem vorsichtig bin. Ist ja doch was anderes als Stillen.
Wie lange pumpt man eigentlich pro "Sitzung"? Angefangen habe ich mit 5 Minuten pro Seite. Mittlerweile bin ich bei 15 Minuten pro Seite, ist das zu viel? Ich wechel auch immer die Seite, also fange mit der Seite neu an, die bei der letzten "Sitzung" zuletzt dran war. Wie beim Stillen auch.
Natürlich habe ich während dem Pumpen immer Bilder von meinem kleinen Engel vor mir liegen und rede auch in Gedanken mit ihm. Das hilft. Die Milch spritzt nur so.
Habt ihr noch irgendwelche Tipps für mich?
Ich will unbedingt dass es weiterhin so gut klappt, auch wenn ich nun nach Hause gehe soll die Milch nicht vor lauter Stress versiegen. Und den Stress kann ich leider nicht umgehen. Darum her mit all euren Tipps.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (*20.05.2011)

Beitrag von 98honolulu 25.05.11 - 07:03 Uhr

Erstmal meine Frage: Weshalb pumpst du?

Dann zur Pumperei an sich: Wenn es medizinisch notwendig ist, gibt dir der FA ein Rezept und du kannst dir die Medela Symphonie in der Apotheke ausleihen. Ein Pumpbesteck ist dabei, möchtest du ein zweites, musst du es kaufen (ca. 25 Euro). Sammeln kannst du die Milch am preisgünstigsten in Mumi-Beuteln von DM, Rossmann...
15 Min ist ok, allerdings solltest du, um die Milchmenge zu steigern, alle 2-3h pumpen, auch nachts.

Ich habe das Ganze 5 Monate betrieben und es war heftig anstrengend!

Alles Gute, Honolulu

Beitrag von pinklady666 25.05.11 - 07:56 Uhr

Hallo

Vielen Dank für deine Antwort.
Mein kleiner kam als Frühchen und liegt auf der Intensiv. Noch wird er teilweise sondiert, trinkt aber schon gut seine Muttermilch aus der Flasche. Sobald er stabil ist dürfen wir langsam auf die Brust umstellen. Nur nachts für muss ich weiterhin pumpen, da wir uns an die Besuchszeiten halten müssen und ich heute auch nach Hause muss :-(
Ich werde die Milch in Flaschen ins Krankenhaus bringen müssen. Kann man das Pumpbesteck vaporisieren? Hier in der Klinik gibt es nur diese Einmalbestecke, die können ja nicht gereinigt werden.

Liebe Grüße

Beitrag von kleineelena 25.05.11 - 07:53 Uhr

Hallo Bianca,

wenn du schon in der Klinik pumpst, bekommst du sicher von denen auch ein Rezept. War bei mir zumindest so. Alle weiteren Rezepte (die gehen ja immer nur einen Monat) hab ich vom KIa bekommen, weil meine Kleine als saugschwacher Säugling eingestuft wurde. Meine Frauenärztin hat sich geweigert eins auszustellen, da ich ja keine Beschwerden mit der Brust hatte.

Ich hatte auch eine Medela, keine Ahnung was für ein Modell. War ein Werkzeugkoffer großer "Motor" und dazu gabs ein Pumpset, was man behalten konnte und später als Handmilchpumpe hätte verwenden können. Ich hab die Nuk Glasflaschen rangeschraubt. Mumi kann man ja 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren und das war dann auch in der Zeit alles leergetrunken.

Ich hab immer so 10-15 Minuten pro Seite gepumt, bis einfach nix mehr kam. Die ersten zwei Monate auch alle 4 Stunden, grad Nachts (sonst wär ich geplatzt) war das echt anstrengend #gaehn erst ne gute halbe stunde Püppi versogen und dann noch selbst ne halbe Stunde ein monotones Geräusch hören und dabei nicht einschlafen...

Alles Gute #klee

Beitrag von pinklady666 25.05.11 - 08:09 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort.
Ja, das Rezept bekomme ich von der Klinik, hab auch schon Tipps bekommen wo es gute Leihgeräte gibt.
Ich hoffe wir können bald auf die Brust umsteigen und dann auch nach Hause. Dann wird das alles viel einfacher.

Liebe Grüße

Beitrag von hasi59 25.05.11 - 08:44 Uhr

Hallo Bianka!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Sohnemann! :-)

Ich bin so langsam wirklich eine Pumpexpertin, weil ich nun schon 6,5 Monate pumpe. Meine Annalena war auch ein Frühchen und das Stillen klappte leider nie. Aber da es mir wichtig war, dass sie Muttermilch bekommt habe ich die Pumperei auf mich genommen.

Es hat sich bald schon ganz gut eingespielt. Habe auch alle 4 Stunden gepumpt. Angefangen hat es wie bei dir mit ein paar Milliliter pro Sitzung. Irgendwann habe ich 150 ml pro Seite zusammenbekommen. Habe mich dann sogar als Milchspenderin registrieren lassen. Als Milchspenderin bekam ich dann diese Einmalflaschen vom Krankenhaus. Aber es gibt auch von Avent solche Muttermilchbehälter, wo du die Milch auch einfrieren kannst. Von Lanisoh gibt es auch Muttermilchtüten. Die sind aber nicht so gut, da die kaputt gehen können und die Milch beim Auftauen ausläuft.

Das Rezept für die Milchpumpe samt Zubehör bekam ich von meiner Frauenärztin und musste ich alle 4 Wochen erneuern lassen. Am besten holst du dir einen Tandempumpe. So kannst du nämlich beide Seiten gleichzeitig pumpen und sparst viel Geld. Ich glaube Medela hat eine solche Pumpe. Lass dich in der Apotheke beraten. Ich habe eine Einfache von Babyfrank und brauche ca. 10 min pro Seite.

Als Stilleinlagen habe ich normale Wegwerfeinlagen. Am besten kaufst du welche mit Fixierstreifen. Ich bin mit den von Rossmann am besten gefahren.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben. Kenn mich ja nun mit der Pumperei aus. Es ist sehr lästig und zeitaufwendig. Aber man macht es ja für sein Kind. Viel Erfolg und viel Spaß mit deinem Felix!


LG
Hasi mit Annalena (6,5 Monate alt) #verliebt

Beitrag von hasi59 25.05.11 - 08:48 Uhr

Man spart mit einer Tandempumpe natürlich viel Zeit! #klatsch

Beitrag von hummelchen1983 25.05.11 - 09:05 Uhr

Hallo Bianca!

Auch von mir erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt!

Meine Emma ist auch ein Frühchen, ich musste auch abpumpen, bis es mit dem Stillen geklappt hat und ich sie zu Hause hatte.

Zu der elektrischen Pumpe haste ja schon einiges gehört. :-D

Ich habe mir zu meiner elektrischen noch eine Handpumpe geholt, auch für unterwegs. Ich habe mir die Pumpe von Lansinoh geholt (http://www.amazon.de/Lansinoh-50255-50252-Handmilchpumpe/dp/B000WHHKHM/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1306306809&sr=8-3), da die bei Amazon die besten Kritiken hatte und ich bin auch voll überzeugt!
Das Pumpen geht wirklich einfach von der Hand, ohne lästige Geräusche und vor allem: ohne Schmerzen! Da ist so ein extra Kissen bei, welches auf der Brust mit aufliegt und so tut es nicht weh, ein Traum!

Zu den Stilleinlagen: die von Lansinoh sind echt klasse, aber leider auch sehr teuer! Ich habe deswegen auch günstige von Rossmann da, die nutze ich, wenn ich nur zu Hause bin. Wenn ich unterwegs bin, nehme ich die von Lansinoh, die sind dünner, nehmen mehr Milch auf und zeichnen sich nicht so doll ab, wie die dickeren von Rossmann.

Drücke dir die Daumen, dass du bald nicht mehr pumpen musst und deinen Sonnenschein zu Hause hast!

Liebe Grüße,

Daniela mit Emma #schrei

Beitrag von knusperflocke99 25.05.11 - 15:29 Uhr

Hallo Bianca,

ich pumpe auch seit gut 3 Monaten ab. Ich habe noch im Krankenhaus die Medela Symphony bekommen. Diese hat erst ein Einstellung für die Anregung des Milchspendereflexes und sobald was fließt kannst du selber auf das richtige Abpumpen umstellen. Die Saugintensität kannst du bei beiden individuell selber einstellen. Zudem ist es eine Pumpe wo man beide Seiten gleichzeitig abpumpen kann, dass soll auch besser für die Milchmenge sein wurde mir gesagt. Pumpzubehör für 2 Seiten war auch dabei.

Ich hatte es am Anfang so auf mittlerer Intensität, als ich dann nochmal die Anleitung gelesen hatte hab ich jetzt beim richtigen Pumpen die fast höchste Stufe, denn man soll so hoch wie möglich aber so das es keine Schmerzen bereitet.

Man sollte nicht mehr als 15 Min abpumpen.

Ein paar Tage/Wochen nach dem Milcheinschuss hatte ich auch reichlich, so das ich gut einfrieren konnte, danach hats leider wieder nachgelessen bzw es deckt nicht mehr die Trinkmenge und so müssen wir jetzt zufütter. Aber Hauptsache überhaupt Muttermilch!
Eingefroren habe ich in Lansinoh Beutel und mir ist nie einer ausgelaufen.

Ich fülle die Milch nach dem Pumpen immer in normale Fläschen von Avent oder Chicco um.

Ansonsten dee wirklich ernst gemeinte Tip: viiiiiiiel trinken und ausreichend essen.

LG Katja mit Oliver 14w