Private KiTa - Zuschuss vom Jugendamt?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnuppelag 26.05.11 - 08:58 Uhr

Obwohl wir unseren Sohn schon vor Geburt bei städtischen KiTas und KiTas in freier Trägerschaft angemeldet haben, konnten wir bis heute keinen freien Platz erhalten. Er muss ab August in die KiTa gehen, denn ab Mitte August muss ich wieder arbeiten. Er ist dann knapp 17 Monate alt.

Nun habe ich eine private Kindertageseinrichtung in unserer Nähe gefunden, die von sich aus noch Kleinkinder zur Betreuuung sucht. Das "Problem" hier bei ist: es ist eine private Einrichtung, die im Monat 600 EUR + 30 EUR Essenskosten verlangen.

Wer von euch hat Erfahrung damit gemacht, dass auch hier das Jugendamt einen Zuschuss leistet? Wovon hängt der Zuschuss ab? Sicher vom Gehalt, oder? Wer weiß, wo da die Bemessensgrenze liegt?

Danke schonmal #winke

PS: Tagesmütter haben wir schon diverse getroffen - aber nie war für uns die passende dabei... Also falls ein Tipp in diese Richtung gehen sollte ;-)

Beitrag von nightwitch 26.05.11 - 09:14 Uhr

Hallo,

leider kann man das so pauschal nicht sagen. Am besten wird es daher sein, wenn du dich mit deinem zuständigen Jugendamt direkt in Verbindung setzt.

Mein "privater" Kita für die Kleine wird komplett übernommen und ist einem städtischen/kirchenlichen Kita gleich gesetzt. Meine Freundin in einer anderen Stadt muss für den privaten Kita komplett alleine aufkommen.

Gruß
Sandra

Beitrag von anarchie 26.05.11 - 09:48 Uhr

Hallo!

das wird unterschiedlich gehandhabt, frag beim JA nach!

gerade wenn es keinen Krippenplatz gibt, wird vielleicht der normale Zuschuss trotzdem gewährt..

lg

melanie

Beitrag von doreensch 26.05.11 - 10:11 Uhr

Ich könnte mir denken das dem JA wichtig ist ob diese private KITA von denen anerkannt ist, weiterhin wird wohl fraglich sein für wieviel Stunden die 600 euro sein sollen, wenns wohl von den Kosten her genauso hoch ist wie für staatliche KITAS wüßte ich nicht was gegen eine gleichhohe finanzielle Beteiligung spricht.

Beitrag von ernabert 26.05.11 - 14:49 Uhr

Das liegt an der Tagesmutter oder Einrichtung. Eigentlich bemühen sich die meisten privaten Träger um den staatlichen Zuschuß, dafür müssen sie aber bestimmte Auflagen des JA erfüllen, um sich zu qualifizieren ( was ich persönlich sehr gut finde). U

Unsere Tamu kam selbst auf den Trichter und hat uns Eltern angesprochen. Wir mussten dann unseren Einkommensnachweis ausfüllen und einreichen und bekommen jetzt staatliche Förderung, d.h. wir zahlen einen Teil des Geldes direkt an JA und die Differenz (unsere TaMu nimmt mehr als staatl. gefördert wird, glaube die rechnen 3,50 pro Kind/pro Stunde) geht direkt an sie.