Antikörper im Sperma

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von stuffy 27.05.11 - 17:08 Uhr

Bei meinem Mann wurde jetzt festgestellt, dass er Antikörper im eigenen Sperma produziert, es dadurch verklumpt und die Spermien dadurch unbeweglich werden #augen- vielleicht liegt es also nicht bloss an mir?
ist irgendjemand damit trotzdem durch normalen gv oder insemination ss geworden?
wir haben es heute mit letzterem versucht....

Beitrag von kolbo-sauri 27.05.11 - 17:56 Uhr

Hallo,

wir hatten die selbe Diagnose: Antisperma-Antikörper mit einem Titer von ca. 90%.
Scheinbar gilt Mann ab 30% als unfruchtbar.
Uns blieb dann nur die ICSI (erfolgreich mit Zwillingen).

Nun die Überraschung: Ich bin ca. 1,5 Jahre nach der Geburt unserer Zwillinge ganz "natürlich" schwanger geworden und jetzt in der 30.SSW.

Trotzdem würde ich immer wieder den Weg der ICSI gehen!

Viel Glück!

Beitrag von karla1126 31.05.11 - 20:15 Uhr

Wir haben dieselbe Diagnose bekommen! Lt. Professor ist eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg nicht ausgeschlossen (kommt auch auf die restlichen Werte des Spermiogramms an).
Wir haben jetzt die erste IUI gemacht, da werden die Spermien gewaschen und dann aufbereitet. Einen grossen Teil der Antikörper konnte man dabei entfernen, aber leider nicht alle! Leider gibt es verschiedene Antikörper. Solche, die nur die Beweglichkeit einschränken aber eben auch welche, die die Befruchtung komplett verhindern. Das kann man leider im Vorfeld nicht klären. Wir machen jetzt ein paar IUI´s im natürlichen Zyklus, aber ich habe keine große Hoffnung. Ich stelle mich mental auf eine ICSI ein. Leider...

Beitrag von stuffy 31.05.11 - 20:53 Uhr

Liebe Karla

Vielen Dank für Deine Antwort. Wir haben jetzt auch die erste UIU hinter uns, aber all zu viel Hoffnung hab ich auch nicht. Diese Woche müssen wir uns noch entscheiden ob wir im Juli eine IFV versuchen wollen, das bedeutet allerdings, dass der Juni schon mal flach fällt wegen der down regulierung. Wieso muss es denn bei Euch gleich ICSI sein? Meinst Du die Spermien schaffen es bei der IFV auch nicht ohne Hilfe?
Vielleicht ein kleiner Hoffnungsschimmer für Dich...unser erstes Kind ist natürlich entstanden, allerdings wissen wir nicht ob damals das Sperma die gleiche Qualität hatte...gab es denn bei euch einen Auslöser für die Antikörper? Anscheinend ist das nur üblich nach Verletzung der Samenleiter oder rückgängig gemachter Sterilisierung...keines trifft bei uns zu...

Ich wünsche Euch ganz viel Glück und bin gespannt wies bei Euch weiter geht.

LG stuffy

Beitrag von karla1126 01.06.11 - 05:31 Uhr

Wir wissen auch leider nicht wie das entstanden ist. Mein Freund hatte weder eine OP noch eine Verletzung. Leider wäre ICSI der nächste Schritt, da das Risiko einer Nullbefruchtung zu hoch wäre bei den Antikörpern. Hinzu kommt auch noch das ich bereits 34 Jahre alt bin und einen niedrigen AMH Wert von nur 1,0 habe. Das bedeutet, dass mir allmählich die Zeit davonrennt. Ich halte dich aber auf dem Laufenden wie es bei uns weitergeht. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt..
Wieviel Prozent der Spermien sind denn befallen von den Antikörpern bei euch? Das ist ja glaube ich auch mit ausschlaggebend! Bei uns sind es vor der Aufbereitung ca 75 % und danach um die 30%, was wohl immer noch relativ hoch ist.

Liebe Grüße!

Beitrag von stuffy 01.06.11 - 09:16 Uhr

ich weiss gar nicht wieviel prozent befallen sind #schmoll, gute frage werd ich beim nächsten termin mal klären....bei uns hiess es dass es beim letzen spermiogramm 31% schnelle spermien waren, dann hat er vor der UIU sein sperma in einen becher mit spezieller flüssigkeit abgegeben was die anzahl auf 58% vor der aufbereitung steigen liess und nach der aufbereitung waren 81% schnelle...das hört sich ja schon mal gut an aber wir wissen ja immernoch nicht ob es bei mir überhaupt noch funktioniert, nach verwachsenen eileitern mit verzögerter durchlässigkeit...#zitter

wäre schön wenn wir in kontakt blieben...darf ich dich zu meiner freundesliste zufügen? wenn ich rausfinde wie das geht ;-)

lg

Beitrag von karla1126 02.06.11 - 14:52 Uhr

Ich würde mich auch freuen, wenn wir in Kontakt bleiben. Und natürlich darfst du mich zu deinen Freunden hinzufügen! Ich bin auch ein Neuling hier, war bis zu diesem Beitrag nur stille Mitleserin...
Das mit der speziellen Flüssigkeit in dem Becher ist mir neu :-)
Wir hatten bei der IUI nach dem swim up 8 Mio bewegliche Spermien, das ist wohl grenzwertig für eine IUI. Zuvor hatten wir bei den Spermiogrammen immer viel mehr. War leider ein schlechter Tag...
Und bei mir mehren sich die Anzeichen für das baldige pünktliche Eintreffen der Periode. Drücke dir die Daumen, dass es geklappt hat!!

Beitrag von stuffy 03.06.11 - 08:37 Uhr

hoffentlich irrst du dich und es sind erste anzeichen für eine ss #klee
wieviele UIUs habt ihr vor bevor ihr es mit ICSI probiert? eigentlich müssten wir uns heute entscheiden ob wirs im juli mit ifv probieren wollen...irgendwie fällt mir das so schwer und ich hab mich bisher noch nicht durchgerungen bei der kiwu anzurufen...mein mann ist da keine grosse hilfe und sagt das sei meine entscheidung....#schmoll
soll ich mal fragen wegen der flüssigkeit?

Beitrag von karla1126 03.06.11 - 12:41 Uhr

Ist euer Labor denn direkt an die KIWU angeschlossen. Wir sind in einer Uniklinik und mein Freund gibt seine Probe quasi direkt im Labor ab und die mischen es sofort mit dieser Flüssigkeit, glaube ich...
Der Professor hat 6 IUI´s vorgeschlagen. Aber ob wir die alle durchziehen weiß ich noch nicht. 4 werden wir denke ich machen und hoffen, dass unsere Anträge bei der privaten Versicherung meines Freundes dann durch sind für weitere Schritte. Bei uns ist es ähnlich wie bei euch, ich bin leider auch mehr oder weniger Initiatorin des Ganzen und wenn ich nicht so aktiv wäre, würde nichts passieren.
Da du bereits schwanger warst, könnte ich mir vorstellen, dass die Antikörper deines Mannes vielleicht gar nicht so schlimm sind. Vielleicht braucht es einfach nur ein bisschen länger. Wie lange übt ihr denn schon?
Mir graut es auch vor einer künstlichen Befruchtung und wäre mein AMH Wert nicht so schlecht, würde ich der Natur durchaus noch ein wenig länger Zeit geben! aber so wird mir leider nichts anderes übrig bleiben befürchte ich :-( Wenn bei dir alle Werte i.O. sind und du dir noch nicht sicher bist mit der IVF, dann könntest du das doch noch 1-2 Monate hinauszögern, oder?

Schwanger bin ich definitiv nicht, mittlerweile kenne ich meinen Körper mehr als genug.

Beitrag von stuffy 03.06.11 - 17:54 Uhr

ja genau, das labor ist direkt an die kiwu angeschlossen, und die machen ende juli/ anfang august ferien und deshalb müssen wir da wohl auch pausieren. ich bin eben am zweifeln ob die uiu bei uns genügt, denn durch die veränderungen und diagnosen in meinem körper seit der letzten ss rechne ich damit dass meine eileiter nicht mehr 100% sind und deshalb ziehe ich ivf jetzt schon in betracht. wir versuchen es seit dezember 2009...wie siehts bei euch aus?

mein bauchgefühl und bestimmte anzeichen sagen mir auch dass es bei mir nicht geklappt hat, aber irgendwie hofft man dann doch noch...und mittlerweile ist der kopf auch viel zu stark involviert, ich weiss nicht ob man sich da überhaupt noch auf sein gefühl verlassen kann....

Beitrag von karla1126 03.06.11 - 19:46 Uhr

Ich war leider nie schwanger und habe daher keine Erfahrungswerte. Da ich mich aber fühle wie immer deute ich es so, dass ich nicht schwanger bin. Wir üben seit genau einem Jahr. Ich habe meine Ärztin aber relativ früh dazu gedrängt mich in eine KIWU Klinik zu überweisen, da ich im Gefühl hatte, dass was nicht stimmt. War auch eigentlich davon überzeugt, dass es an mir liegt, weil ich mir vor ein paar Jahren ein paar Myome hab entfernen lassen. Aber lt. Arzt ist die Gebärmutter absolut ok. Aber die Krankenkasse verlangt jetzt eine Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit. Hoffe, das ist ok. Die Hoffnung, dass es auf natürlichem Weg klappt habe ich eigentlich begraben. Sehr traurig...
Und bis September möchtest du auf keinen Fall warten? Deine Eileiter sind beide problematisch? Woher kommt das eigentlich? Durch Entzündungen? Und wie hat man das festgestellt?

Beitrag von stuffy 07.06.11 - 12:22 Uhr

ich habe beschlossen noch 2 IUI's zu probieren, hätten wir nicht herausgefunden dass mein mann die antikörper hat, hätte ich mich wohl gleich für IVF entschlossen, aber unter den gegebenen umständen möchten wir dem ganzen noch ein paar chancen geben. also man vermutet dass ich eine eileiterentzündung hatte und dadurch beide eileiter nur noch verzögert durchlässig sind...der eine war hinter meiner gebärmutter und der andere am vorderen becken angewachsen. sie konnten bei der bauchspiegelung beide lösen, aber man kann einfach nicht feststellen ob sie auch wirklich noch funktionieren...eileiterentzündungen sind oft ohne symptome deshalb merkt man es nicht unbedingt. ich habe aber die vermutung dass ich die mir damals zugelegt habe nachdem ich mir die spirale legen lassen hab. ich hatte danach fast 2 wochen wehenähnliche schmerzen und konnte nachts ohne schmerztabletten nicht schlafen. meine frauenärtzin hatte dafür keine erklärung...ich bin mittlerweile bei einer anderen.
hat dich dein gefühl bestätigt oder wartest du noch? bei mir müsste zwischen morgen und freitag die periode eintrudeln....#winke

Beitrag von karla1126 08.06.11 - 09:31 Uhr

Hallo!!

Ich warte noch, aber das liegt eher daran, dass ich zum 1. Mal utrogest zur Unterstützung des Gelbkörpers genommen habe. Ich habe zwar keine Gelbkörperschwäche, aber eine grenzwertig kurze 2. Zyklushälfte. Ich dachte, kann ja nicht schaden. Ich wurde allerdings eines besseren belehrt. Die Blutung lässt auf sich warten, doch ich glaube der neue Zyklus hat bereits begonnen (das scheint vielen so zu gehen). Brustspannen ist komplett weg, wie sonst am 2 oder 3 Tag der Periode. Na toll!! Der Test vor 2 Tagen war auch absolut negativ, daraufhin habe ich das Utrogest abgesetzt. Die Temperatur sinkt auch so langsam, daher erwarte ich die Periode bald. Vielleicht sollte ich bei der nächsten oder übernächsten IUI doch mal Hormone nehmen um die Chance zu erhöhen...
Lieben Gruß und ich hoffe, deine Periode kommt gar nicht :-)

Beitrag von stuffy 08.06.11 - 09:41 Uhr

oh ja? wieviele tage bist du schon drüber? ich habe auch eine kurze 2. ZH, so zwischen 11-12 tagen, ich bin mal gespannt ob das utro den zyklus bei mir auch verlängert, allerdings rechne ich jeden augenblick mit tante rosa #heul

Beitrag von karla1126 08.06.11 - 10:37 Uhr

Drüber bin ich nicht wirklich, heute ist Tag 28. Sonst habe ich eher einen 26/27 Tage Zyklus. Habe noch einen Test gemacht, damit bloß keine Hoffnung aufkommt! Der war blütenweiß negativ!
Meine 2. Hälfte war auch immer 10-12 Tage!

Beitrag von stuffy 08.06.11 - 10:40 Uhr

so was blödes, erst hat man doch noch hoffnung weil der zyklus länger ist und dann ist der test doch negativ grrrrrr, also in dem fall hoff ich für dich dass die periode so schnell wie möglich kommt, damit du einen neuen versuch starten kannst #liebdrueck

Beitrag von karla1126 08.06.11 - 13:05 Uhr

Das mit der Hoffnung ist echt gemein, naja es war eher ein Hoffnungsschimmer...

Beitrag von stuffy 13.06.11 - 14:28 Uhr

heute IUI +17 getestet - negativ

Beitrag von karla1126 13.06.11 - 17:21 Uhr

Das tut mir leid, aber vielleicht war es noch zu früh für einen Test?!
Ich habe meine Periode leider bekommen. Statt 26/27 Tage Zyklus waren es dieses mal 30 Tage durch utro...
Ich drücke dir trotzdem weiterhin die Daumen!!

Beitrag von stuffy 13.06.11 - 17:29 Uhr

also ich bin jetzt 3-5 tage drüber also zt 29 statt 23-26, da bleibt wohl keine hoffnung mehr, ich habe auch heut morgen die letzte utro genommen, da mein arzt mir nicht gesagt hat dass ich schon vor der periode damit aufhörn kann, sonst hätte ich auch schon früher getestet. super jetzt bin ich mal gespannt wie lang ich noch drauf warten muss...#aerger
ruf morgen mal in der kiwu an und erkundige mich obs für ifv im juli schon zu spät ist, ach frustrierend ist das....
du machst auf jeden noch 2 mal iui? hoffentlich musst du das nur noch 1x

Beitrag von karla1126 13.06.11 - 18:27 Uhr

Ich mache diesen Monat noch einmal eine IUI im natürlichen Zyklus. Das klappt sowieso nicht. Wenn ich in nächster Zeit einen Termin für eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung bekomme, dann würde ich noch eine IUI im stimulierten Zyklus wagen. Was mich angesht, würde ich danach einen Schritt weitergehen, leider sieht mein Freund das anders. Der Professor hat gesagt, dass ich jederzeit auf natürlichem Weg schwanger werden könnte. Daran hängt mein Freund sich leider total auf, er wirft mir vor, ich wäre ungeduldig. Ich finde knappe 1,5 frustrierende Jahre schon zu viel. Allmählich belastet mich das Ganze ziemlich stark. Ich bin realistisch genug um zu wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ich plötzlich einen positiven Test in den Händen halte, ziemlich gering ist. Und bei meinem AMH Wert bleibt mir auch nicht ewig Zeit leider. Aber so eine IVF/ICSI ist unheimlich belastend und da müssen beide Partner voll hinterstehen...

Beitrag von stuffy 13.06.11 - 19:50 Uhr

ich kann dich da total verstehen und teile deine meinung absolut. es tut mir leid dass dein freund das anders sieht....ich glaube männer verstehen überhaupt nicht was wir emotional durchmachen. mein mann steht zwar hinter mir weil er mich nicht leiden sehen will aber es belastet ihn natürlich bei weitem nicht so sehr wie mich... und 1.5 jahre sind in unserem alter schon mehr als genug!!! warum noch länger warten und zeit verschwenden? ich glaube mittlerweile dass die ewige enttäuschung monat für monat belastender ist als eine ivf durchzuziehen- ich weiss nicht vielleicht täusch ich mich da auch ich habs ja noch nicht ausprobiert, aber ich glaube dass damit die chancen einfach besser stehen und du bist ja eigentlich auch überzeugt dass es mit iui eh nicht klappt, genauso gehts mir eben auch. was mich einfach auch noch zurückschrecken lässt ist das enorme geld das man aufbringen muss für etwas was noch nicht mal garantiert ist, unsere kk übernimmt nix für die ivf...
man liest ja immer wieder vom unmöglichen warum soll es also bei dir nicht auch so sein ;-)

Beitrag von karla1126 14.06.11 - 09:25 Uhr

An Wunder glaube ich leider nicht mehr. Ich bereite mich mental auf das Schlimmste vor! Dass eine IVF/ICSI auf Anhieb klappt ist ja auch eher unwahrscheinlich :-( Man sagt ja die Chancen liegen bei ca. 30 %! Ist ja auch nur doppelt so hoch wie eine IUI :-(

Beitrag von stuffy 14.06.11 - 10:11 Uhr

ich würde heute am liebsten alles hinschmeissen...habe in kiwu angerufen und mein arzt ist diese woche im urlaub, ende juli anfang august hat das labor für ivf zu und genau in diese zeit wird durch die verschiebung in meinem zyklus der eisprung fallen bzw im august sind wir dann im urlaub, dh also doch warten bis september. laut arzthelferin muss ich auch erst nochmal zum us bevor ich wieder mit stimu anfangen kann, ist das bei dir auch so? hatte ich letzten monat nicht...ich soll ich also am zyklustag 1 anmelden und sie faselte irgenwas von kontrolle an zyklustag 5 aber normalerweise fang ich doch schon an 3 an, häh?

Beitrag von karla1126 14.06.11 - 10:20 Uhr

Ich kenne das mit dem Hinschmeißen wollen...
Ich habe bisher nie stimuliert und kenne mich daher nicht aus. Ich gehe zwischen Zyklustag 10-13 zum US, da wird der Follikel gemessen und im Blut die Hormone bestimmt. Wieviele reife Follikel hattest du denn beim letzten Mal?
Da geht es uns beiden ähnlich. Ich muss im August auch aussetzen, wegen Urlaub. Im Juli würde ich gerne einen stimulierten Zyklus wagen, bin aber am Anfang des Zyklus auch verreist, so dass ich nicht zur Kontrolle kann...
Alles Mist :-(((

  • 1
  • 2