Angst vor dem stehen und laufen lernen ???? 20 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gg82abt 30.05.11 - 08:56 Uhr

Guten Morgen zusammen,

ich sitze hier und versuche meinen Sohnemann zu verstehen.
Er ist nun 20 Monate alt ein sehr fröhliches wissbegieriges Kerlchen. Aber er krabbelt nicht, zieht sich nirgends hoch, läuft nicht.
Ich sprech ihm ja schon gut zu das er sich mal anstrengt und an die höheren Stellen sich hochzieht.
In KG sind wir auch schon seit Monaten und Neurologisch scheint alles ok zu sein.
Sobald wir die Übungen machen wo er sich mal hinstellen soll fängt er das weinen an und beruhigt er sich kaum noch. Es ist kein Trotz sondern eher panisch.
Übungen wie hinknien funktionieren dagegen sehr gut aber sobald es ans aufrichten geht wird er echt Panisch.

Meine Schwiegermama war mit meinem Mann im Kindesalter beim Kinesiologen und es hat ihm sehr geholfen. Nun bin ich am überlegen ob das evtl auch was für meinen kleinen Mann was wäre.

Hat jemand Erfahrung damit?

#danke
Simone

Beitrag von knutschy 30.05.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

ich kenne mich mit Kinesiologen zwar nicht aus, aber wenn ja laut Ärzten alles Ok ist, würde ich es an deiner Stelle probieren.

Schaden kann es doch sicherlich nicht, oder ?

Ansonsten macht Ihr ja schon KG,mehr könnt Ihr ja nicht und irgentwann wird dir auch dein kleiner Mann davonlaufen, und dann muss du die ganze zeit hinterherrennen ;-) und wünschst dir irgentwann das er mal 2 Minuten still steht ^^

Aber darf ich fragen, wie er sich den dann jetzt überhaupt fortbewegt

Liebe Grüße Anja

Beitrag von gg82abt 30.05.11 - 09:58 Uhr

Hallo Anja,

ich sehne mir das hinterher Rennen herbei denn ende Oktober kommt das Geschwisterchen und dann zwei Kinder tragen ist heftig zumal wir im 2. Stock wohnen.

Tja entweder er liegt aufm bauch und schiebt sich da wenn er lust hat ansonsten sitzt er halt oder liegt und das wars....

Wir sind langsam echt am verzweifeln.

Grüße
Simone

Beitrag von jujo79 30.05.11 - 13:13 Uhr

Hallo!
Mit Kinesiologen kenne ich mich nicht aus, aber ich würde es an deiner Stelle einfach mal versuchen.
Was wurde denn schon alles bei ihm untersucht? Gibt es sonst noch Auffälligkeiten in der Motorik oder ist es "nur" das, was du beschrieben hast? Wie sieht es in der Feinmotorik aus?
Grüße JUJO

Beitrag von emilia5 30.05.11 - 13:27 Uhr

Hallo Simone,
habt Ihr denn mal KISS abklären lassen (Blockade im Halswirbel)? Oder überhaupt Blockaden? Leider sehen das die wenigstens Kinderärzte rechtzeitig. Hatte Dein Sohn evtl. als Baby eine sehr verspannte Haltung, eine Kopfschiefstellung, hat überstreckt geschlafen? Emilia hatte das alles und es war KISS. Wir haben als sie 5 Monate alt war mit Ostheopatie und Krankengymnastik angefangen. Sie ist bis 12 Monate nur gerobbt und mit 16 dann dank der guten Therapie frei gelaufen. Sie ist aber heute (mit 27 Monaten) noch motorisch etwas eingeschränkt (Rennen, Springen, Treppen steigen ist alles sehr langsam und steif). Solche Blockaden können auch echt weh tun. Das Schreien könnte also vor Schmerzen sein oder Angst vor Schmerzen...
Ich würde jedenfalls nicht mehr abwarten, sondern einen Orthopäden oder Ostheopaten aufsuchen. Wünsche Euch viel Geduld und Erfolg!
LG Astrid

Beitrag von gg82abt 30.05.11 - 17:03 Uhr

Hallo Astrid,

Zur Ostheopatin gehen wir seit Tim 6 Monate alt ist und es wurden diverse Blockaden gelöst. Nach dem letzten Termin vor ca 3 Wochen hat sie uns gesagt dass das was sie jetzt noch zu tun hatte nicht mehr der Rede wert gewesen sei.
Krankengymnastik machen wir seit kurz vor seinem 1. Geb zuerst nach Voita und nun nach Bobath aber irgendwie bringt uns das momentan auch nicht weiter.
Werden jetzt den Urlaub abwarten (über Pfingsten 2 Wochen an die Nordsee) und dann danach definitiv nochmals mit dem Kinderarzt sprechen.

Feinmotorik ist bei Tim überhaupt kein Thema der Neurologe war da super zufrieden mit ihm und er konnte nichts besonderes feststellen.

LG Simone

Beitrag von emilia5 31.05.11 - 09:44 Uhr

Hallo Simone!
Das hört sich aber doch gut an. Dann habt Ihr alles gemacht, was man nur machen kann und es ist wahrscheinlich nur eine Entwicklungsverzögerung durch die vorherigen Blockaden. Bei Emilia war die Feinmotorik auch sehr früh schon top, aber eben alles was mit Fortbewegung zu tun hat nicht. Nachdem alle Blockaden gelöst und alle Muskeln stimuliert waren, hat sich im Prinzip der Rückstand, den sie anfangs hatte (Sich - Drehen 4 Monate "zu spät") einfach fortgesetzt, so dass jeder weitere Schritt (Robben, Krabbeln, Laufen, Rennen, Springen) auch immer 3 bis 4 Monate später kam als "normal". Vielleicht ist das ja bei Euch auch so? Unser Urlaub letztes Jahr hat übrigens unheimlich viel gebracht. Danach konnte sie plötzlich laufen #huepf! Ich wünsche Euch, dass es bei Euch genauso ist! Schönen Urlaub #sonne#cool LG Astrid