Dauerblutung....

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von phenomenon 30.05.11 - 13:42 Uhr

Hallo Leute,
hab vor paar Monaten schon einmal nachgefragt und leider keine Antwort gekriegt und somit irgendwie ganz alleine gefühlt :-(

hat jemand das Problem wirklich an Dauerblutungen zu leiden? Ich rede nicht von 2 Wochen sondern einige Monate/Jahre. Wie werdet ihr Behandelt und werdet ihr überhaupt behandelt? Wie schaut es aus mit einer Kur? Habt ihr sie gekriegt? Konntet ihr bei der Krankenkasse eine Befreiung kriegen wegen Medikamenten oder zB für die Binden die man dann so braucht? Oder eben für die 10€ Praxis gebühren? Habt ihr Untergewicht oder Übergewicht? Und wie haltet ihr das alles nur aus?

Habe nun seit ende 2009 Dauerblutungen. Die werden wenn ich länger Sport mache oder nur länger mich auf den Beinen halte schlimmer. Eine leichte SSD Unterfunktion hab ich. Unter anderem will meine Ärztin nichts geben da sie angst hat das es schlimmer wird. So haben wir jedenfalls die Erfahrungen gemacht. Um dem ganzen einen Richtigen Namen zu geben, sagt sie ich habe PCO da ich auch noch Übergewicht habe.

Würde gerne von euch Hören was ihr so dagegen macht oder gemacht habt. Wer das hier nicht öffentlich schreiben will kann mir eine Mail schreiben.

Bitte, Bitte, bitte schreibt mir was dazu.

lg

Beitrag von mimimo 30.05.11 - 14:52 Uhr

hallo!

auch wenn ich gleich vorweg nehemn muss, dass ich keine expertin auf dem gebiet bin so kann ich doch wenigstens ansatzweise mitfühlen.

Ich habe seit 2,5 monaten Blutungen mit kleinen breaks von ein paar tagen. teilweise wie ein angestochenes schwein.... im vergleich zu dir natürlich ein klacks, aber mir reichts!
Angefangen hat alles mit einem riesigen polypen, den ich via AS losgeworden bin. wirklich gebracht hats nix, da die blutungen weiter gingen.
dank Utrogest hatte ich dann mal ein paar tage pause, aber ich habe es überhaupt nicht gut vetragen, so dass ich jetzt eine progesteroncreme bekomme, die langsamer aber auch viel milder wirken soll.

Ich bin gerade dem thema Östrogendominanz auf der spur, habe einiges hoch interessantes dazu im netz gefunden und auch z.B: diese leichte SD unterfunktion kann davon kommen ( hab ich auch). aber auch ganz viele andere probleme und eben diese dauerblutungen / zyklusstörungen können dort iher ursache haben.
soweit ich das verstanden habe ist diese sog. Östrogendominanz etwas, das von deutschen FÄ NOCH ein wenig belächelt wird in anderen euröpäischen ländern aber durchaus ernst genommen wird. Vielleicht schaust du selbst einmal, was du dazu im netz finden kannst und spricht evtl. deine FÄ darauf an?

Zum thema kur/ befreiung kann ich dir leider nicht weiter helfen. ich merke nur so langsam wie mich das dauergeblute echt schlaucht und wenn du arme schon sooooo lange blutungen hast... ohje! würde mal meinen dass fragen bei der KK nix kostet und wenn dich deinen FÄ unterstützt!? wer weiss...?#kratz

Übergewicht hab ich keines.

sorrry ist lang geworden aber vielleicht konnte ich dir ja wenigsten ein bissen helfen.

Dir alles gute
#liebdrueck

LG MIMO

Beitrag von phenomenon 30.05.11 - 16:21 Uhr

Danke das du geantwortet hast :-D

Die Krankenkassen haben meinen Antrag angelehnt da ich zwar seit 2008 in Behandlung bin wegen den gleichen Problemen allerdings nie 1 jahr bei einem Arzt durchgehend war sondern zu häufig gewechselt habe. (Wer würde das bitte nicht tuen? Wenn der eine dir sagt, ich kann nichts für sie machen, dann wechselt man, oder bin ich auf den Kopf gefallen?)

Na ja. Wie du schon sagst es schlaucht dich nach, für mich, kurzer zeit. Mittlerweile gehört das schon zu mir und ist normal geworden. Was ich nicht so akzeptieren möchte und niemals werde.

Laut den ganzen Untersuchungsbefunden ist bei mir soweit alles in Ordnung. Selbst hab ich trotz Blutung einen Eisprung was schon sehr sehr komisch ist und untersucht werden sollte. Eben nur die Unterfunktion wurde festgestellt. Ja und das ich trotz Ernährungsberatung usw...zunehme und Wassereinlagerung habe (Blutungen haben aber vor dem Übergewicht angefangen) da macht sich keiner Gedanken. Habe eher das Gefühl das man mich anguckt und das dadrauf schieben will.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Bin total mutlos und will alles nur noch verdrängen. Hab Arzt Termine abgesagt weil ich das nicht mehr aushalte. Versuche gerade wieder mehr zu unternehmen, was dauernd mit peinlichen Momenten endet. Ich kann nicht einmal für eine stunde irgendwo raus gehen wo es nicht gleich eine Toilette in der nähe gibt. Bin eigentlich immer und überall sehr Positiv eingestellt. Aber die Letzen Monate sind innerlich wirklich die schlimmsten. Mein Mann hilft mir sehr viel und ist wirklich ein Schatz das er sich so um mich kümmert und immer mit mir mitkommt mit hilft. Für mich ist das aber schrecklich. Eine Absolute Behinderung nur noch.
Das ich für eine Befreiung abgelehnt wurde, ist wirklich die Krönung.

Bevor ich noch weiter jammer. Dank ich dir lieber noch einmal für den Betrag.
Ich werd mich darüber noch mal erkundigen. Im Internet weiter suchen usw....

Wäre schön wenn andere mir noch schreiben könnten.
Danke

LG

Beitrag von mimimo 30.05.11 - 17:13 Uhr

kann deinen ärger und frust über die gesamte situation sehr gut nachempfinden und es ist klasse, dass du immer weiter nach ursachen UND ärzten, suchst.

was sagen denn die ärzte zu deiner gebärmutterschleimhaut im ultraschall?
immer SEHR hoch aufgebaut?
und bist du dir GANZ sicher dass deiner eier auch SPRINGEN?

Ist bei mir nämlich vermutlich folg. der fall. meine eierstöcke bilden zwar schöne eier, aber sie springen nicht somit fehlt dem körper soz. die initialzündung (prosterone), um die gebärmutterschleimhaut, wenn keine einnistung stattgefunden hat, wieder abzustoßen.
östrogene, die ja vorallem in der ertsen zyklushälfte aktiv sind bauen dann, wenn ihnen der gegspieler(progesteron) fehlt immer schön weiter die schleimhaut auf....irgendwann kann der körper diese nicht mehr ernähren und sie blutet ab. auch dauermäßig.

man kann soweit ich weiss auch eine Östrogendominaz haben, wenn die werte völlig in der norm sind, aber eben der gegenspieler fehlt.

#augenkompliziert das ganze, und ich werfe hier gerade auch mit halbwissen um mich... aber wer weiss viellicht ist was wahres dran!?

hier ist mal noch ein link einer seite die ich als sehr hilfreich empfunden habe:

http://www.kinderwunschhilfe.de/index.php?id=166

Drück dir ganz fest die daumen, dass du der ursache deiner blutungen schnell auf die schliche kommst.

LG

Mimimo

Beitrag von phenomenon 30.05.11 - 20:02 Uhr

Hi,
ja das ist ganz sicher das sie springen. Bin fast ein halbes Jahr lang jeden zweiten Tag zur Endokrinologie und wurde untersucht. Habe einen Eisprung. Manchmal springen auch zwei. Hatte auch mal keinen. Aber das ist nicht das Problem bei mir.

Momentan wird das alles PCO- Belastungsblutung genannt. Durch mehr Aktivität werden sie stärker deswegen "Belastungsblutung"

Schleimhaut ist stark aufgebaut. Aber es ist keine Endometriose, was ich lange wirklich dachte. Sie wird langsam abgebaut und leider ist auch die Blutung sehr flüssig. Alle paar Wochen wird sie nur sehr sehr dunkel rot. Danach wurde festgestellt geht die Schleimhaut auch wieder ganz runter. Allerdings Baut sie sich danach schnell wieder auf. Unteranderem sind meine Hormone alle ein wenig über den norm Bereich. Man kann mit Hormonen aber nicht Gegenwirken. Es wurde wirklich viel schon "ausprobiert" und alles hat die Blutung verstärkt, teils hab ich Fieber gekriegt. Momentan kann meine Ärztin nichts machen weil meine Schilddrüse genauer untersucht wird und sie allgemein mir stark abratet noch mehr auszuprobieren bis man nicht ein Ergebnis hat. Also das alles sich vielleicht von alleine wieder einspielt, verbessert, da eben seit paar Jahren immer wieder was versucht wurde.

Meine Ärztin sagte mir auch schon die weiß nicht weiter. Ungewöhnlich ist ja weil meistens solche Störung behandelt werden können wenn der Eisprung unterstütz wird.

Deine Vermutung hört sich aber gut an. Werd das noch mal ansprechen.
Die Seite ist super. Hört sich ja so gut wie alles nach mir an. Vor allem das mit den Haaren. Hab meine Haare ganz kurz geschnitten weil die so ausgefallen sind. Ist ein ganz neues "Symptom" hätte das auch nie in Zusammenhang gebracht.

Bin die Tage beim Arzt dann kann ich dir ja mal schreiben was war.

Nun ja. Mein Mann kommt von der Arbeit. Will ihn eben Essen machen.

LG

Beitrag von mimimo 30.05.11 - 21:20 Uhr

Puuuuhhhhh.....

wahnsinn, was frau so alles haben kann! hormone sind auch echt sone wissenschaft für sich, da sie ja alle irgendwie inneinander greifen. hoffe sehr für dich dass der endokrinologe dir helfen kann, ist ja schließlich sein fachbereich.
Viel glück!!!

Mimimo