Bei wem hat die PKV der Frau Kosten für eine ICSI übernommen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kathy-80 30.05.11 - 14:53 Uhr

Hi #winke

Bin gerade mitten im Antragsverfahren und mich würde es interessieren, bei wem die PKV der Frau schonmal Kosten für eine ICSI übernommen hat? Mann ist übrigens gesetzlich versichert und eigentlich Alleinverursacher.
Welche Diagnosen lagen bei euch vor, sodass die PKV etwas gezahlt hat?

LG Kathy

Beitrag von kieselchen77 30.05.11 - 15:08 Uhr

Hallo,

hm, das sieht nicht gut aus.
Die PKV zahlt nach dem Verursacherprinzip. Wenn das so eindeutig ist wie du schreibst, wird es schwer. Vielleicht habt ihr Glück mit ein wenig Kulanz oder bei dir finden sich auch noch deutliche Diagnosen?

LG,
kieselchen

Beitrag von anwo86 30.05.11 - 15:14 Uhr

Ich weiß ja nicht, wie kulant eure Praxis ist im Diagnosen "verschönern". Aber wenn bei dir wirklich NICHTS ist und dein Mann der Verursacher, wird deine KV wohl gar nichts zahlen und seine GKV die Hälfte.

Beitrag von kathy-80 30.05.11 - 15:36 Uhr

Ich habe im Internet gelesen, dass die PKV eigentlich auch einen Teil zahlen muss, wenn man "Nebenverursacher" ist. Deshalb meine Frage - welche Diagnosen werden da als Nebenursache anerkannt?
Die Beihilfestelle und die GKV meines Mannes haben für ihren Teil bereits die Kostenübernnahme zugesagt.

Beitrag von sabinelindmeier 30.05.11 - 16:16 Uhr

Meine hat ganz klar abgelehnt.

Hätte ich zusätzlich eine Eizellreifestörung, dann hätten sie maximal ne IUI genehmigt.
Nur wenn ich verschlossene Eileiter gehabt hätte, hätten sie mich als IVF-Fall anerkannt. Aber ne ICSI lässt ja immer auf Probleme beim Mann schließen.
Viele Grüße Sabine

Beitrag von kra-li 30.05.11 - 16:25 Uhr

wir sind so versichert und bei mir zahlt se nix, von unseren 6000 € werden wir wohl nicht mal 2000 erstattet bekommen..., und das auch nur weil ich beihilfeberechtigt bin...

Beitrag von pueppi-27 31.05.11 - 11:21 Uhr

Also bei uns ist es ganeu andersherum.
Mein Mann ist in der PKV und ich in ner gesetzlichen.
Da mein Mann Verursacher ist(schlechtes SG) haben sie uns vier ICSIs genehmigt-wovon alle anfallenden Kosten für mich mit beglichen werden(Medis und US und Narkose ect).

Ihr müsstet wahrscheinlich ne Splittung machen.Dein Mann mus seine KK anschreiben mit nem Antrag auf Kostenerstattung und du ebenfalls-so bekommt ihr vllt 50 % von jeder KK erstattet?

Weiterhin viel Erfolg und Glück auf eurem Weg:-)
Pueppi