Lieber Haus oder Wohnung oder oder ??????

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von roccoliano 31.05.11 - 14:34 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich zermahle mir seit Wochen den Kopf,wie wir weiter vorgehen können.
Also wir habe vor 4 Jahren eine 4Zi. Wohnung gekauft,aber ehrlich gesagt ist das nicht wirklich schön.Wir haben viel ärger mit den Nachbarn,weil meine Kinder angeblich zu laut sind und sie dürfen auch nicht auf der riiiesigen Wiese draußen spielen#nanana,man könnte ja alles platt treten#kratz.
Nun waren wir am überlegen,ob wir die Wohnung wieder verkaufen und ein Haus kaufen.Allerdings haben wir dabei ein wenig Angst,ein Haus ist ja schon etwas anderes und grösseres.Haben uns mal von verschiedenen Finanzspezis informieren lassen,und vom Geld her ist es machbar,aber es ist ja schon mehr an Verantwortung.
Mich würde mal eure Meinung interessieren,und ob ihr schlechte oder gute Erfahrungen gemacht habt.
Hoffe auf viele Meinungen,Danke

LG Maria#stern

Beitrag von wemauchimmer 31.05.11 - 14:54 Uhr

Hä??
Also ob man sich ein Haus kauft, ist normalerweise eine Frage des Geldes, aber nicht, ob man mit der Verantwortung fertig wird.
Eine Haftpflicht sollte man schon haben, aber ansonsten?
Natürlich hast Du bei einem Haus all die Probleme nicht: Keine unmittelbaren Nachbarn, keine Beschwerden über nächtliches Herumlaufen, keiner verwehrt Dir den Zugang zum Garten, kein WEG mit blöden Beschlüssen, die Dir von den anderen Eigentümern aufgezwungen werden, mehr Platz, ...
Du hast jetzt vermutlich einen Hausmeisterservice oder so etwas, den Du mitbezahlst und der sich um Abrechnungen und Müllabfuhr kümmert? Das kannst Du alles selber machen, es ist nun wahrlich kein großer Aufwand, oder Du kannst auch für Dein Eigenheim einen Hausmeister einstellen :-p

Ehrlich, da solltest Du Dir nicht sosehr den Kopf zermahlen drüber, und auch nicht zermartern, was das anbetrifft...
LG

Beitrag von dienini1987 31.05.11 - 15:11 Uhr

Für mich käme eine Wohnung NIEMALS in Frage!
Wie du schon schreibt.. man hat keine richtige Privatsfähre und es fühlt sich für mich eher so an, als würde ich es mieten und hätte jedezreit die Möglichkeit auszuziehen!

Mein Traum war/ist immer ein Haus.
Den haben wir uns jetzt erfüllt und ich bin super glücklich!
Klar.. es ist größer (was ja gar nicht immer sein muss.. eine Wohnung kann auch 140qm haben) und nun haben wir auch einen Garten.. aber alles vieeeel schöner! Und ganz ehrlich.. wenn man nicht faul ist, bekommt man das sehr gut gewuppt!
Ich arbeite 40 Stunden die Woche und trotzdem ist alles top bei uns!

Und außerdem finde ich ein Haus optisch auch wesentlich ansprechender als eine Mietwohnung mit mehreren Parteien!

Aber das muss jeder für sich entscheiden!

Beitrag von heike011279 31.05.11 - 15:27 Uhr

Hallo,
ich konnte noch nie verstehen, warum man sich eine Wohnung KAUFT. Wie meine Vorrednerinnen schon schrieben, weiß man nie, wie man mit den Nachbarn klarkommt, welche Beschlüsse der Hausgemeinschaft man mitfinanzieren und mittragen muss, wann und wie das Hausgeld erhöht wird etc. etc.
In einem eigenen Haus stört es niemanden, ob man nachts hustet oder dreimal aufsteht, um ein Glas Wasser zu trinken.
Wobei ein Reihenhaus für mich auch nur eine um 180° gedrehte Wohnung ist und man mit den Nachbarn immer super auskommen muss.
Also wenn ich kaufe, dann ein freistehendes Haus, ansonsten würde ich nur mieten.

Gruß
Heike

Beitrag von enni12 31.05.11 - 16:39 Uhr

Hallo Maria,

ich kann dich gut verstehen. Ein Haus ist halt doch eine Menge Verantwortung, nicht nur finanziell.

Wir hatten eine schöne große Wohnung über 2 Etagen (101 m²) zur Miete und wollten da auch bleiben. Da hatten wir nur die Große und Kind Nr. 2 war in Planung. Wäre vom Platz her ganz gut aufgegangen. Tja, aus Nr. 2 wurden dann Nr. 2 + 3 auf einmal #rofl
Wir haben dann nach einer Wohnung mit 3 Kinderzimmern gesucht, aussichtslos hier und wenn dann zu unverschämten Preisen....

Lange Rede: Wir haben uns im November ein Haus gekauft: 240 m² Wohnfläche und 1200 m² Grunstück dazu und sind sehr sehr glücklich damit! Klar hat man mehr sauber zu machen aber auch deutlich mehr Platz. Und wir können im Garten tun und lassen was wir wollen und das ist mit Kindern unbezahlbar!

Also ich sage: Jederzeit wieder! #pro

Alles Gute euch

Dani

Beitrag von twins 31.05.11 - 21:09 Uhr

Hi,
wir haben ein Haus im Neubaugebiet in einem recht kleinen Dorf Nähe München. Die ersten Jahre lief es gut, bis sich unser Nachbar als Kinderhasser dargestellt hat, seid dem reden wir kein Wort mehr.
Hier sind eh alle Nachbarnuntereinander im Streit.....ich würde wegziehen, einsamer Bauernhof oder so. Ich würde wohl auch eher neben der Autobahn wohnen, als solche Nachbarn zu haben.

Wir haben noch ein recht großes Grundstück aber man fühlt sich nur beobachtet. Kinder sollten leise spielen, etc. etc.
Super ätzend.

Grüße
Lisa

Beitrag von masinik 01.06.11 - 08:22 Uhr

Hi Maria,

Ärger mit den Nachbarn kann man überall haben, egal wo und wie man wohnt. Leider!!!!

Dennoch finde ich ein Leben mit Kindern im Haus besser. Man muss nicht immer auf der Hut sein, wo du die Schuhe etc. hinstellst ist deine Sache. Du hast deinen eigenen Garten um den du dich dann aber auch kümmern musst. Mach ihn pflegeleicht, dann ist das kein Aufwand.

Wenn das finanzielle bei euch kein Thema ist würde ich das schon in Erwägung ziehen.
Was hat man an Verantwortung mehr? Wenn was kaputt ist musst du es alleine wieder richten, im Winter musst du Schnee schippen.

lg
masinik
#winke#winke