an alle Mamas...bin völlig verwirrt (sehr lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sonne0410 01.02.06 - 10:56 Uhr

Hallo liebe Mamas,

ich bin gerade frisch vom Schwangerschaftsforum ins Babyforum gewechselt. Meine kleine Maus kam am 10.01.2006 zur Welt und ist wirklich ein sehr liebes und braves Baby. Nun aber zu meinen Fragen (bitte nicht steinigen#hicks). Die kleine ist nun 3 Wochen alt und ich kann nicht gerade behaupten, dass wir schon in irgendeiner Form einen Rhythmus gefunden hätten. Mal stehe ich nachts alle zwei Stunden auf , manchmal alle 3 Std. und tagsüber grunzt die Kleine friedlich vor sich hin und das dann manchmal bis zu 4 Stunden. Ich schaffe es auch nie sie abends zur gleichen Zeit ins Bettchen zu bringen. Das wird manchmal 22 Uhr manchmal auch erst 24 Uhr. Mein Problem ist, dass ich dazu von jeder Seite was anderes dazu höre.

1. Babys haben in den ersten 2 Monaten noch gar keinen Rhythmus.
2. Das Baby sollte tagsüber geweckt und wachgehalten werden (wenn möglich), damit es sich nachst ausschläft und nicht am Tag. (Hebi)
3. Das Baby soll nach Bedarf gefüttert werden und nicht nach einem Rhythmus. (Kinderarzt)
4. Das Baby soll ja nicht überfüttert werden und kann auch ruhig mal schreien #kratz. Es muss lernen sich mit sich selbst zu beschäftigen.

zu 2. Wie soll sich denn das Kind an einen festen Rhythmus gewöhnen können, wenn es immer aus dem Schlaf herausgerissen wird? Außerdem tut mir die Kleine so Leid. Ich mag es ja auch nicht, wenn mich jemand weckt. Außerdem trinkt sie dann entsprechend weniger, so dass die Schlöafphasen kürzer ausfallen.

zu 3. Die Kleine war kurz nach der Geburt in der Kinder- klinik, da sie zu sehr an Gewicht verloren hatte und das nun aufholen muss. Inzwischen liegen wir fast 400g über dem Geburtsgewicht, so dass das kein Problem mehr sein sollte. Andererseits schwingt natürlich immer die Angst mit, dass sie nicht weiter zunimmt und wir wieder in die Klinik müssen.

Was mein ihr dazu? Bin im moment völlig ratlos und wäre für Tipps sehr dankbar. Meine kleine Maus ist unser erstes Baby und aus diesem Grund bin ich mir eben sehr unsicher in allem. Hinzu kommt, dass mein Mann unter der Woche woanders arbeitet, so dass ich mich allein um den Fratz kümmere.

Vielen lieben Dank

Susi & #baby Emi (10.01.2006)

Beitrag von igraine9 01.02.06 - 11:08 Uhr

Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch und willkommen im Babyforum.

Also ich würde sie nicht wecken. Es ist richtig das Neugeborene keinen Rhythmus haben und man sollte sie auch nicht stören. Der Rhythmus stellt sich von ganz alleine ein. Irgendwann fällt einem auf, dass das Baby z.B. immer so um elf ein Schläfchen hält.
Wenn du Pre fütterst oder stillst, dann kannst du das nach Bedarf tun. Michael wollte die ganze Stillzeit(4,5Monate) alle 2Stunden an die Brust. Nachts waren es höchsten 3-4Stunden. Er hat sich jetzt in den vergangenen 2Monaten komplett selbst abgestillt und nachts wird er trotzdem noch ca. 2xwach.

Die Krankenschwester im Kh und mein KiA haben mir mal gesagt, lesen sie nicht zu viel, sondern hören sie auf ihr Kind, es wird ihnen alles beibringen. Und es stimmt wirklich, so wie das Kind wächst, wächst man selber in die Elternrolle hinein und die kleinen zeigen einem sehr gut, was richtig und was falsch ist. Außerdem solltest du deinem natürlichem Instinkt vertrauen. Wenn du es nicht übers Herz bringst dein Kind schreien zu lassen, dann lass es. Hör auf dein Gefühl.

Alles Liebe
Igraine+Michael(*16.7.2005)

P.S.:
ist jetzt leider auch länger geworden

Beitrag von jana10.2005 01.02.06 - 11:07 Uhr

Halli Hallo,

oh je, die ganzen Ratschläge hab ich auch zu hören bekommen. Nun aus meiner Erfahrung:

zu 1: Das stimmt. Babys haben wenn sie so klein sind keinen Rythmus. Sie lassen sich auch keinen aufzwingen sondern brauchen Zeit ihn selbst zu finden. Man kann sie nur ein bisserl dabei unterstützen. ZB wenn du abends ab 19 Uhr nicht mehr zuviel mit dem Baby unternimmst. Sie ein bisserl "runterfährst"..

zu 2: #schock#schock um Himmels Willen nicht wecken!! Das habe ich mit meiner Tochter genau 3x gemacht und das Resultat war ein kleines schreiendes Monster;-) Kleine Babys brauchen allen Schlaf den sie kriegen können. Nur ein Beispiel: Mein Neffe schläft tagsüber fast 6 Stunden und dann nachts von 20 Uhr bis 07 Uhr morgens!!!

zu 3: Dein Kinderarzt hat Recht. Jedes Baby meldet sich bei Hunger. Bei meiner Kleinen hab ich immer gedach: Oh je, die 4 Stunden sind rum, ich muss sie füttern. Das Ergebnis war das sie 90ml getrunken hat.. #kratz Jetzt geb ich ihr wenn sie sich meldet (alle 4-6 Stunden) und da schafft sie ihre 215 ml... Hör auf dein Kind. Es gibt dir schon zu verstehen was es brauch..

4. #augen Man kann ein Baby nicht überfüttern. Hallo? DIe hören schon auf wenn sie satt sind. Das würden wir Erwachsenen doch auch tun. Schreien lassen zum Thema selbstbeschäftigen ist so ne Sache. Also wenn ich zB gerade unter der Dusche bin und die Kleine fängt an zu motzen dann hüpf ich nicht nass aus der Dusche und eile zu ihr;-) Aber wenn sie auf ihrer Krabbeldecke motzt und schreit gehe ich schon hin und schau nach ihr. Warum auch nicht. Babys schreien nicht aus Schikane.. sie schreien weil ihnen was fehlt und sie sich unwohl fühlen. Was ihnen fehlt findet man nach einer Zeit noch raus.
Bei meiner Kleinen hab ich auch etwas länger gebraucht aber jetzt ist es super.

LG Sabrina mit Jana (*09.10.2005)

Beitrag von twins 01.02.06 - 11:09 Uhr

Hi,
noch Glcükwunsch nachträglich!
Meiner Meinung nach:
- nach Bedarf füttern und nicht wecken.
Müde Babys essen nicht gerne und viel

nach so kurzer zeit haben die wenigsten babys einen rhytmus.....es wird sich mit der zeit einpendeln.
um vielleicht mal die mahlzeiten herauszuzögern, kannst du auch spazieren fahren. so kannst du auch mal eine mahlzeit überspringen.
ich habe versucht die kids am späten nachmittag wach zu halten, damit sie besser schlafen.
haben sie auch von anfang an um 18.00 uhr ins bett gebracht. das klappt jetzt suuuper und sie kommen nachts nur noch 1x selten 2 x.

wichtig ist, um sie in den rhytmus zu bekommen, jeden tag den gleichen ablauf zu hause gestalten.

grüße
lisa

unsere zwilis sind jetzt 10,5 wochen alt

Beitrag von kathrinwierer 01.02.06 - 11:07 Uhr

nun schreibe ich dir mal in aller ruhe. ich kann dir nur raten, atme tief durch. meine tochter ist jetzt 21 wochen alt und alles wurde gut.
ich kann dir nur aus eigener erfahrung sagen, babies haben ihren ganz eigenen rhythmus und da sollte man nichts tun. greta geht mal um 21 uhr ins bett mal um 22 uhr immer unterschiedlich.
zum essen kann ich nur sagen, dass ich seit fünf monaten alle zwei stunden stille und meiner tochter nicht im traum einfällt ihre abstände zu verlängern. sie hat gut zugenommen und solange du pre fütterst kannst du ihr doch so viel geben wie sie möchte.
du wirst sicher viel antoworten bekommen, dies ist eben nur meine erfahrung.
lieben gruß
und ruhigblut
kathrin und greta (05.09.05)

Beitrag von matzlmaus 01.02.06 - 11:11 Uhr

Hallo Susi!

Erstmal noch herzlichen Glückwunsch zu deinem Sonnenschein!

Hör die bloß nicht zuviele Meinungen an, am besten hörst du auf dein Bauchgefühl. Ich wurde am Anfang total durcheinander gebracht, durch die vielen Ratschläge und Meinungen.
Wenn ich Tipps wollte hab ich dann selber nachgefragt.

Bei uns hat sich ein Rhythmus erst nach ungefähr 3 Monaten eingestellt.
Ich habe zwar nur 7 Wochen stillen können, aber da nach Bedarf, dasselbe dann mit der Flasche.
Lass dein Kind schlafen, es wird sich schon melden wenn es Hunger hat.
Wachhalten würde ich sie nicht, denn umso quengeliger werden sie.
Und mit Mumi oder PreNahrung kannst du nicht überfüttern.

Laura ist auch mein erstes Kind und ich muss sagen, dass es bei uns sicherlich ruhiger verlaufen wäre, wenn ich nicht auf so viele andere Leute gehört hätte.
Jetzt klappt es sehr gut, sie ist nun 5 Monate alt und entwickelt sich prächtig.

Und das wird dein Kind sicherlich auch. Wenn du ganz unsicher wa das Gewicht deiner Kleinen angeht, da kannst du dir auch eine Babywaage aus der Aptoheke ausleihen, ansonsten steht dir ja auch dein KiArzt mit Rat und Tat zur Seite.

Mach dir keine Gedanken. Das wird schon. Nur nicht alles über´s Knie brechen, da auch jedes Kind anders ist.

Alles Gute
LG Doreen + Laura (die grad ein Nickerchen macht)

Beitrag von schneutzerfrau 01.02.06 - 11:09 Uhr

Hallo

halt halt! Lass dich doch nicht so verrückt machen und mach einfach alles wie deine Maus es dir zeigt und wie du es für richtig hälst.

Wird sie gestillt oder bekommt sie die Flasche?
Stillbabys werden immer bi hunger angelegt. Flaschenbabys so habe ich es gemacht sollten in der ersten Zeit 2 Stunden schaffen und später habe ich es auf 4 gesteigert. Aber wenn meine Maus nicht warten wollte und konnte hat sie auch nach 1 oder 3 Stunden was bekommen. Man muss die Babys beobachten.

Nein Babys in dem alter haben und brauchen keinen Rhytmus und wenn sie schläft lass sie. Ich habe später so mit 2 - 3 Monaten alles wir einen von ihr gewählten Rhytmus hatten sie wenn sie die Zeit völlig verschlief aufgeweckt (meist 30 Minuten nach der Zeit) ansonsten habe ich sie nie geweckt.

Irgendwann hatte sie einfach den Rhytmus 8 12 16 und 20Uhr. Was sich mittlerweile zu 8 oder 9 , 11.30 - 12, 15.30 - 16Uhr und 19.30 geändert hat. Ich denke wenn es für euch beide ok ist, dann ist es gut und hebis und Ärzte sind auch kein Götter.

Denn schliesslich lassen wir unsere Mäuse doch auch nicht verhungern ;-)

Also probier einfach was zu euch passt und das ihr noch keinen Rhytmus habt ist normal.

Gruß Sabrina

Beitrag von sonnenschein.pfeili 01.02.06 - 11:11 Uhr

Hallo Susi!

Erstmal noch alles Gute für dich und deine kleine Maus...

Und nun zu deinen Fragen:

Das mit dem Rhythmus findet sich langsam. Bei meinem Sohn hat es auch etwa 4-6 Wochen gedauert, bis eine Regelmäßigkeit zu erkennen war. Nun sind wir soweit, dass zwischen 18 und 19 Uhr ins Bett gegangen wird und zwischen 6 und 7 Uhr der neue Tag beginnt. Die Zeiten dazwischen sind auch noch sehr unregelmäßig.

Wecken tue ich den kleinen Mann nie, stille immer nach Bedarf. Es sei denn, wir hatten Termine. Dann fange ich aber schon mind. 2-3 Stillzeiten eher an, meinen Sohn auf eine bestimmte Zeit zum essen zu "ziehen". Das funktioniert ganz gut...

Mach dir mal keinen Kopf. Solange deine kleine Maus gesund ist und gut zunimmt, machst du alles richtig. Und verlass dich ruhig auf deinen Instinkt...

Liebe Grüße

Pfeili mit Marek (10 Wochen jung)

Beitrag von casi8171 01.02.06 - 11:10 Uhr

Hallo,

mein Gott, was hast du denn für ne Hebi ? #schock

Hab ich noch nie (zumindestens nicht aus dem Mund einer Hebamme gehört) das man so kleine Babys wachhalten soll, damit sie nachts durchschlafen.. das ist völliger Blödsinn. Es kann sogar sein, das sie dann Abends dermaßen überdreht sind und dann erst recht nicht schlafen.. Vergess diesen Quatsch bitte und lass deine Maus schlafen wann sie will!!!

Füttern nach Bedarf stimmt (außer deine Kleine nimmt ganz schlecht zu.. dann musst du sie, wenn das der Kinderarzt z.B. verordnet zum Füttern regelmäßig wecken).

Solange du ein Baby stillst oder Pre Nahrung gibst, kannst du es nicht überfüttern.. und man sollte ein kleines Baby nicht einfach schreien lassen (meine Meinung!) Die KLeinen schreien noch nicht ohne Grund und nicht um einen zu ärgern.. sie haben BEdürfnisse nach Nähe und Geborgenheit, Kuscheleinheiten usw.!!

Mit dem Rythmus das stimmt. Unser Zwerg ist knapp 1,5 MOnate alt und hat überhaupt keinen Rythmus... Das mit dem Rythmus ist sowieso nur eine Erfindung.. denn schließlich wissen die Zwerge nicht, wann 1,2,3 oder 4 Stunden um sind...

Wir bringen Finn je nachdem ins Bett, wie er gerade schläft, trinkt oder auch nicht.. Als Ziel haben wir uns halb 10 gesetzt, aber es klappt nicht immer..

lg

Beitrag von jana10.2005 01.02.06 - 11:08 Uhr

Nochmal zu der Schlafzeit m eines Neffen: er ist 9 Monate!!!!

Beitrag von jana444 01.02.06 - 11:11 Uhr

hallo,

meine maus ist am 11.1. geboren und ich mache mir genau die gleichen gedanken wie du, meine hebi meint allerdings, dass wir nunmal neugeborene babys haben, die keine kleinen wecker sind. im moment müssen wir uns wohl nach ihnen richten :-)

ich werde versuchen, so mit 3 monaten eine art rythmus einzuführen mit schlafenszeiten usw



jana und charlotte * 11.01.06

Beitrag von lanzaroteu 01.02.06 - 11:16 Uhr

hallo...lass ihr zeit!! wir hatten glaub ich erst mit drei monaten oder sogar noch spaeter einen rhythmus.
hatte auch panik weil staendig alle fragten " wie ihr habt noch keinen...???"
jetzt haben wir einen groben tagesablauf der sich durch die wachstumsschuebe aber immer wieder aendert, weil der kleine mann dann mehr essen will.

ans schlafen gewoehnen sie sich von selbst, muessen erstmal lernen dass es tag und nacht gibt.

schreienlassen wuerd ich nicht...ich geh immer sofort hin...so weiss er dass ich da bin und er ist zufrieden und schreit so gut wie nie.

ja und wenn du nach bedarf fuetterst, brauchst du dir keine sorgen zu machen, dass dein kind nicht genug bekommt...und wenn du stillst, dann kannst du auch nicht ueberfuettern.....

alles gute

lg ute

Beitrag von simakatzal 01.02.06 - 11:31 Uhr

hi susi,

mein kleiner kam auch am selben tag wie deine emi auf die welt und wir haben genau dieselben problemchen...

hoffe mal, das gibt sich bald...

lg
sima + timon *10.1.06

Beitrag von viola113 01.02.06 - 13:41 Uhr

Hallo

Erstmal noch herzlichen Glückwunsch!

Uns hat es gut geholfen, Moritz nur nachts in die Wiege im Schlafzimmer zu legen und ihn tagsüber auf dem Sofa oder auf der Krabbeldecke im Wohnzimmer schlafen zu lassen.

Ich hatte den Eindruck, er hat so eine Ahnung davon entwickelt, wann er schlafen soll und wann er schlafen darf.

Nach 3,4 Monaten hat sich das bestimmt eingependelt!
:-)
Alles Gute!

Viola mit Moritz (11.03.05)