Mutter hat Depressionen; wie damit umgehen? Lang

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hellmi 01.02.06 - 13:32 Uhr

Hallo

Meine Mama hat eigentlich seit ich denken kann immer mal wieder so Depressionsschübe. Als ich noch klein war konnte Sie sogar mal für 2 Jahr das Haus nicht verlassen. Dann gings viele Jahr gut ( bis auf ein paar kleinere Auf-und Abs). Als mein Sohn geboren wurde ist sie richtig aufgeblüht und ich dachte klasse was der Kleine schon alles bewegen kann. #freu Ich hab mir dann als mein Sohn knapp 20 Mo alt war wieder einen Minijob gesucht und wir haben besprochen das sie dann 2 halbe Tage auf Ihn aufpaßt. Ich bin nun seit 2 Mo. wieder arbeiten, jetzt sagt Sie mir letzte Woche sie kann nicht mehr aufpassen, Ihr gehts wieder so schlecht und Sie braucht jetzt Zeit für sich. #schock Kann ich ja verstehen, aber sauer bin ich trotzdem. Sie hätte ja vorher schon sagen könne das es wieder so Anzeichen für ein Depri gibt. Ich habe mich bei ihr jetzt auch nicht mehr gemeldet, einerseits würde ich gerne da ich Ihr gerne helfen würde, andererseits bin ich immer noch sauer. Was soll ich nur tun? #heul Kann mir jemand einen Rat geben. Vielen Dank schon mal im voraus.

Lg. eine traurig/wütende Kerstin und Lukas *24.03.04

Beitrag von kasperl 01.02.06 - 17:05 Uhr

hallo kerstin, du solltest nicht sauer sein. deine mama konnte vor 2 monaten sicher noch nicht wissen,daß so ein depri-schub kommt.hab geduld mit ihr und lass sie bloß nicht allein mit ihren problemen. hab mit meiner mama schon seit jahren immer wieder mal solche probleme.wünsch euch alles gute.lg

Beitrag von sternchen1304 01.02.06 - 18:10 Uhr

Hallo,

ich versteh dich vollkommen. Such dir irgend eine andere Möglichkeit, deinen Kleinen unterzubringen..kannst du ihn nicht in den KiGa geben?

Sei froh, dass deine Ma die Zeichen erkennt und entsprechend richtig reagiert, auch wenn das für andere oft total krass ist. Meine Ma hat nichts gesagt, sondern versucht, sich das Leben zu nehmen.

Vielleicht hast du auch eine gute Freundin, die eh daheim ist und Lukas die zwei halben Tage nimmt? Das ist ja wirklich nichtlang..

LG Sternchen

Beitrag von volvico 01.02.06 - 22:19 Uhr

Hallo Kerstin,

ohje bloß nicht sauer sein und sich nicht mehr beoi ihr melden. Gerade jetzt braucht sie dich vielleicht mehr als sonst. So eine Depression kommt und geht wie es ihr gefällt, das kann deine Mum nicht beeinflussen. Sei für sie da und sie wird auch wieder für dich und dein Kind da sein können. Es geht schneller als man denkt und man hat sie verloren.

Ich wünsche euch viel Kraft!

Beitrag von mariquita 02.02.06 - 14:05 Uhr

Hallo Kerstin

Ich kenne das auch, meine Mutter hats auch immer wieder mal....! Nur, bei uns ist es so, dass ich ihr nicht helfen kann, denn sie redet nicht und hört mir auch nicht zu. Sie hat einen sehr schwierigen Charakter und hat das Gefühl, nur sie hat Recht, leider! Sie nimmt jetzt aber so Johanniskrautpillen und seither hat sie keine Depressionen gehabt, jedenfalls nicht dass ich wüsste (sie sagts mir auch nie, man redet ja nicht darüber). Nur merke ich es jeweils, bin schliesslich ihre Tochter ;-)!

Ich würde Dein Kind halt in eine Krippe geben, dort hat sie dann auch andere Kinder, das mache ich mit meiner Tochter auch so...!

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien #blume