Sie klebt mir den ganzen Tag am Hosenbein...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babette35 01.02.06 - 16:46 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter ist jetzt 15 Monate alt und extrem anhänglich. Sie beschäftigt sich i.d.R. überhaupt nicht allein, sondern hängt mir am Hosenbein und verlangt volle Aufmerksamkeit.
Ich kenne einige Kinder in dem Alter aus dem Bekanntenkreis und muß sagen, daß meine Annika da doch eine Ausnahme zu sein scheint.
Ist sie beispielsweise bei meiner Mutter, verhält sie sich genauso, es hat offenbar weniger mit mir als Person zu tun.
Ich beschäftige mich ja gern mit ihr, aber ich schaffe zu Hause dadurch GAR NICHTS mehr. Wenn ich mittags koche, setze ich sie ins Wohnzimmer und mach die Tür zur Küche zu. Anders geht es nicht.
Putzen, abwaschen und co. ist gar nicht mehr möglich!!
Kann ich die Situation irgendwie ändern, so daß sie lernt, auch mal allein zu spielen oder sich mit etwas zu beschäftigen?

Danke schon mal
Babette + Annika *20.10.04

Beitrag von bienchen1979 01.02.06 - 17:37 Uhr

Hallo Babette,

ich habe exakt das gleiche Problem! Meine Tochter ist 13 Monate und genauso anhänglich. Sie beschäftigt sich gar nicht alleine, sie will immer auf den Arm und getragen werden oder ich muss richtig aktiv mit ihr spielen. Ich habe mir z.B. für morgen für zwei Stunden einen Babysitter bestellt, damit ich für unseren Besuch morgen Abend etwas kochen und vorbereiten kann. Ohne wäre das niemals möglich.

Bin mal gespannt auf Deine Antworten.

Bienchen mit Antonia

Beitrag von muttiistdiebeste2 01.02.06 - 18:15 Uhr

Hallo,

man ich bin soooooooooooooooooo genervt. Bei uns ist es so, dass er sich bis vor genau einer Woche wunderbar alleine beschäftigen konnte, immer wieder mal eine viertel oder halbe Stunde und ich auch mal wieder etwas machen konnte - nein, nein, nicht das was ihr denkt, so egoistische, selbstsüchtige Dinge ;-) wie sich mal wieder in die Badewanne legen oder die Fingernägel maniküren, wie könnte ich nur so etwas tun wollen ;-) - sondern so einfache Dinge wie den Haushalt erledigen, mal etwas im Buch lesen, im Internet surfen oder telefonieren.

Jetzt ist auf einmal alles wieder anders. Sobald ich mich auf den Stuhl vor dem Notebook setze (man beachte, dass dieser Stuhl genau 80 cm von seiner Spielecke entfernt ist!) fängt er tierisch an rumzubrüllen und will ständig an die Titten. Ich kann fast gar nichts mehr machen, beim Kochen nehm ich ihn zwar mit in die Küche, aber dann muss ich die Tür fest zumachen und er haut dann machmal gegen die Tür und heult los und ich geh dann kurz zu ihm, nehme ihn hoch und sag dann "Schatz das geht jetzt leider nicht, Mama muss jetzt kochen" Das interessiert ihn aber überhaupt nicht, naja, nach ein paar Minuten findet er sich damit ab, aber dann will er ständig hoch und in die Töpfe gucken.

Ich bin körperlich schon etwas angeschlagen (möchte darauf jetzt nicht weiter eingehen) und vielleicht auch wieder schwanger und er neeeeeeeeeeeeeeeeervt mich einfach im Moment.

Sobald wir draussen sind, ist alles ok. Wir gehen auch jeden Tag 1-2 mal raus, aber ich bin ja keine Bespaßungsmaschine die den ganzen Tag mit ihm rumdaddeln kann. Da bräuchte man ja eine Haushälterin etc. pp. um alles andere zu schaffen, was ja völlig unrealistisch ist.

Weiß auch nicht woran das liegt und was man da tun kann.

lg, die ratlose Ellen

Beitrag von tanja25x 01.02.06 - 19:39 Uhr

Hallo Ihr drei



Also ich denke mal viele Mütter haben das selbe Problem. Und ich selbst auch. Mittlerweile bin ich von dem Tripp runter alles so toll machen zu wollen, Perfekt sein. Kochen Putzen Bügeln, Füttern wickeln, Spielen.
Also da kommt einiges zu kurz.
Selbst mein Mann (er ist seit ein paar Wochen zuhause), rollt manchmal mit den Augen, weil unsere Nele (13 Monate)nix alleine machen will.
Doch was nützt das Jammern? Nur unsere Schlechte Laune auf das Kind abwälzen? Dann werden die Kinder auch Launischer #augen
Ja ich bewundere auch die mütter die das alles irgendwie schaffen, arbeiten, pünktlich das essen auf dem Tisch haben, alle haben Gebügelte Shirts an... #schwitz #bla

Mittlerweile versuche ich es mit den Augen meiner Tochter zu sehen. Sie möchte mir alles zeigen, was sie kann, was sie sieht..... Ich genieße es. (Im moment zumindest weil mein Mann mich entlastet)#:-)
Abends wenn sie dann vom Spielen und Spazieren völlig KO ist, und sie sich in meinen Arm einkuschelt#liebdrueck, merke ich wie sie mir für den Tag mit mir Dankbar ist. Und das tut mir Gut!#hicks
Und wenn ich ehrlich bin, dann verlege ich eben die Wichtigsten arbeiten auf Abends wenn sie im Bett ist, bevor ich dann selbst die Füsse hochlege.

Kopf hoch Mädels, es kommen wieder bessere Zeiten!
Vielleicht hilft euch dieses Gedicht ja ein bischen.


An mein Kind

An diesem Morgen werde ich lächeln wenn ich dein Gesicht sehe und lachen auch wenn mir nach weinen zumute ist.

An diesem Morgen lasse ich dich deine Kleider selbst aussuchen und sage dir wie perfekt es aussieht.

An diesem Morgen werde ich die schmutzige Wäsche liegen lassen und mit dir in den Park zum Spielen gehen.

An diesem Morgen lasse ich das schmutzige Geschirr in der Spüle und lasse mir von dir zeigen wie man dein Puzzle zusammenbaut.

An diesem Nachmittag werde ich das Telefon ausstecken, den Computer ausschalten und mit dir im Garten sitzen und Seifenblasen fliegen lassen.

An diesem Nachmittag werde ich dich nicht anschreien und werde nicht genervt sein, wenn du schon wieder ein Eis willst, ich werde es dir einfach kaufen.

An diesem Nachmittag werde ich mir keine Sorgen darüber machen, was einmal aus dir werden wird wenn du erwachsen bist.

An diesem Nachmittag werden wir Plätzchen backen und ich lasse sie ganz alleine von dir formen ohne es besser machen zu wollen.

An diesem Nachmittag gehen wir zu McDonald’s und kaufen zwei Happy Meals damit wir beide ein Spielzeug haben

An diesem Abend werde ich dich in den Armen halten und dir eine Geschichte darüber erzählen, wie du geboren wurdest und wie sehr ich dich liebe.


An diesem Abend werde ich dich in der Badewanne plantschen lassen und mich nicht über die Pfützen ärgern.

An diesem Abend darfst du ganz lange aufbleiben und wir sitzen auf dem Balkon und zählen die Sterne.

An diesem Abend werde ich mich ganz lange und ganz nah zu dir kuscheln und meine Lieblingsfernsehsendung verpassen.

An diesem Abend, wenn ich mit meinen Händen über dein Haar streiche während du betest, werde ich einfach nur dankbar sein für das größte Geschenk das Gott mir gemacht hat.

Ich werde an die anderen Mütter und Väter denken, die ihre vermißten Kinder suchen,
die Mütter und Väter die an die Gräber ihrer Kinder gehen müssen, weil die Kinderzimmer leer sind,
an die Mütter und Väter die in Krankenhäusern sitzen und zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden und ihre Verzweiflung nicht hinausrufen dürfen.

Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuß gebe, dann werde ich dich ein bißchen fester halten, ein bißchen länger.
Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer um einen weiteren Tag....
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt.

(VerfaserIn unbekannt)

Ich fand es irgendwie passend

Lg Tanja + Nele 13 monate + #ei

Beitrag von viola113 02.02.06 - 09:20 Uhr

hallo!
das gedicht gefällt mir sehr gut!
werd gleich mal probieren es auszudrucken!

es ist sehr wahr, passend für mich und stimmt nachdenklich!
grüße viola mit moritz

Beitrag von plauze 01.02.06 - 19:53 Uhr

Hallo Babette,

na, willkommen im Club;-) Da bist Du mit Deiner Annika nicht allein. Natürlich sind die meisten Kinder im Bekanntenkreis sowas von perfekt und überhaupt nicht anstrengend#bla#augen
Also bei uns ist es so, dass Lina von Anfang an so anhänglich war. Als sie noch im Stubenwagen lag, war es schon ein Riesen-Theater, wenn ich nur mal kurz aufm Klo war oder Wäsche in dieMaschine gepackt habe. Seit sie krabbelt klebt sie eigentlich fast nur noch an mir. Habe hier auch schon gefragt und laut einiger netter Mamis hier, ist das eben bei macnchen Kindern so. Wenn ich es richtig verstehe, dann werden sie irgendwann halt unabhängiger und viel selbständiger, wenn man ihnen jetzt genügend Aufmerksamkeit und die Nähe gibt, die sie brauchen. Ich bin auch oft kaputt ohne Ende, vom Rumschleppen usw. Wenn sie Zähne kriegt oder krank ist, ist sie noch anhänglicher. Aber: Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass dies eines Tages wirklich besser wird. Man kann es ja eh nicht ändern und ich lass Lina nicht schreien. Das kann ich nicht aushalten.

Also, viel Glück und viele liebe Grüße
Maja mit Lina, 13 Monate und nach der heutigen Impfung NUR an, auf oder hinter mir;-)

Beitrag von paris02 01.02.06 - 23:04 Uhr

Hi!

Mein Sohn ist 16 Monate und hatte jetzt auch so eine anhängliche Phase. Er klebte wortwörtlich wie eine Klette am Bein. Er hatte vorher nie so "extreme" Phasen. Jedoch ziehen wir nächste Woche um und stecken halt seit Mai letzten Jahres im Hausbau und dadurch ist vieles bei uns anders. Beide Kids sind in einer Ausnahmesituation und dadurch ist ihr Verhalten erklärbar. Aber auch wegen so einer Anhänglichkeitsphase, mußt DU nciht beunruhigt sein. Bei manchen Kindern kommt es später oder früher, manche haben es doller, manche nicht. SIe es psoitiv und nutze die Zeit, mit ihr zu verbingen. Ich gehe arbeiten und bin wirklich gestreßt mit dem Hausbau usw., aber die Zeit mit den Kindern nehme ich mir, weil auch diese Zeit wichtig für sie ist. Und das brauche ich auch. Am Anfang fand ich es auch nervig, aber dann habe ich es als KOmpliment gesehen. Sei für sie da, dann merkt sie, daß sie sich nicht an Dich klammern muß, um bei Dir zu sein.

Dani

Beitrag von naddl310 02.02.06 - 00:03 Uhr

Hallo.
Finde es nicht gut, wenn du deine Tochter aussperrst!
Sie ist doch kein Hund, der das Essedn vom Tisch klaut!?
Mein Sohn wuselt auch um mich herum, wenn ich koche. Aber er weiß genau, dass der Herd "Verbot" ist und es heiß ist.
Bringe deinem Kind das auch bei.
Dein Kind weiß dann, dass der Herd verboten ist und wird dir trotzdem neugierig zusehen.
So ist es zumindest bei uns...
Deine Tochter aussperren, das ist nicht ok.
Sie ist neugirieg und will auch lernen...
Bring ihr bei, dass sie zuschauen darf, aber der Herd heiß ist und sie sonst "AUA" bekommt.
Hat bei unserem Sohn geholfen.
Gruß Naddl310#huepf#huepf#huepf