Welche Heizungsanlage?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von sternschnuppe 01.02.06 - 18:31 Uhr

Hallo,

das Haus ist ein Mehrfamillienhaus und die Heizungsanlage ist Baujahr 1979 (Gas-Etagenheizung)bevor wir Einziehen möchten wir es gerne erneuern.Aber wir haben keine Ahnung und viele Fragen" Rund ums Heizen".

-was hält ihr von Fernwärme?oder Erdgas?
-wie findet ihr Fusssbodenheizung?welche Marken sind gut?

Als ich bei meinen Eltern gewohnt habe ,wurden die monatliche Abschläge an die Stadtwerke bezahlt und ich bezahle die Abschläge an meine noch Vermieterin.Wovon ist das Abhängig?Sorry für so Doofe Fragen aber mann sieht ich habe echt Null Ahnung...#hicks

#danke Artiz

Beitrag von manavgat 01.02.06 - 20:04 Uhr

Fußbodenheizung verträgt nicht jeder (ich bekomm dicke Beine mit Fußbodenheizung).

Gerade wegen der Gaspreise wäre Fernwärme sicher nicht schlecht. Da hilft nur: Vergleiche einholen. Vielleicht gibt es bei der Verbraucherzentrale einen Ratgeber zum Thema oder gleich Beratung.

Wenn ich heute modernisieren würde, würde ich mir zusätzlich zur Heizung einen Ofen für diese Pellets gönnen. Es gibt auch ganze Heizungen dafür, ich glaube es war letztens ein Artikel darüber bei Ökotest.

Gruß

Manavgat

Beitrag von klaus_ 02.02.06 - 09:33 Uhr

Hallo ,
Du kannst Dich zwischen Pest und Krebs entscheiden


Fernwärme: Du heizt - und zahlst! - die Straßen, unter denen die Fernwärme läuft, mit ! (In München z.B. gut in der Denningerstr. zu sehen - die ist immer eis- und schneefrei)

Gas: ca. 30% höhere Preise als mit Öl. Kommt aus Rußland und Co. Politisch sehr unsicher.

Öl: "günstig" - nur: wie lange gibts denn Öl noch ?

Pellets: derzeit Mode. Entsprechend teuer sind die Heizungen, weil ja der Staat bezuschußt. Die Bezuschussung ist schon draufgeschlagen. Wenn nur 20% mehr in D mit Pellets heizen, gibts bald keine Wälder mehr. Die Preisgarantien für Pellets halte ich für Humbug. Ofenholz hat jetzt schon kräftig angezogen.
Mit Pellets spart man IM VERBRAUCH (nicht in der Anschaffung !) ca. 30% gegenüber Öl. (derzeit ...)


----------------

Heizkörper
verbrauchen ca. 20-30% mehr Energie als Fußbodenheizung (nachweislich. Unsere Nachbarn haben Heizkörper, wie Fußboden, ansonsten identische Familiensituation etc.)

Fußbodenheizung kann Krampfadern verursachen etc.
Dafür kann man aber Fliesen einbauen, die Jahrzehnte halten und es ist trotzdem warm. Fußbodenheizung "erzeugt" mehr Flusen als Heizkörper, da keine Konvektion. Fußbodenheizung ist auch eher günstig für die heutigen Niedrigtemperaturheizungen - man hat ja heute keine 70 Grad Vorlauf mehr !

bei einer Wandflächenheizung kannst Du keinen Nagel mehr in die Wand hauen

es gibt noch die Deckenstrahlungsheizung (= Fußbodenheizung, aber 70% Abstrahlung durch die Decke, nur 30% Fußboden. (Fa. Strahldecke, geht aber im Prinzip nur im Neubau, oder total entkernten Altbau)


------------------
aus dieser Sicht keine Empfehlung

------------------

wir sind zufrieden mit:

Wir haben im EG Fußbodenheizung PLUS Kaminofen (nicht ! Kachelofen)
UG, 1.Stock / 2.Stock: normale Heizkörper

und normale Ölheizung (ziemlich robust und "fett" eingestellt , die fällt NIE aus)


Gruß
Klaus

Beitrag von kasja 02.02.06 - 12:02 Uhr

Hi,
wir haben Fernwärme und sind sehr zufrieden. Auch preislich ist das sehr gut. Es ist nicht so, dass wir unsere Straße mitzahlen (auch wenn die Fernwärmerohre einem das Schneeschippen sehr leicht machen). Gezahlt wird, was wir verbrauchen, dafür gibt es ja auch einen Zähler. Wir haben für 2 Personen und 135 qm Heizkosten von rund 60 Euro im Monat. Achja, dazu muss ich aber sagen, dass bei uns die Fernwärme auch für die Heißwasserbereitung genutzt wird - in unserem Haus aber nicht, weil wir Solar haben.

Gas ist leider an den Ölpreis gekoppelt und dadurch steigen die Gaspreise im Moment immer weiter an.

Fußbodenheizung würde ich von abraten. Man hat jetzt herausgefunden, dass die Hitze an den Beinen auf Dauer sogar Herzkrankheiten verursachen kann. Auf der anderen Seite kann Fußbodenheizung preiswerter sein als Öl und Gas, wenn die Strompreise bei euch relativ niedrig sind. Aber ich würds nicht machen, wegen der Gesundheit.

Wir haben auch ein Eigenheim und zahlen die Heizkosten an die Stadtwerke. Als ich zur Miete gewohnt habe, musste man die Abschläge auch an den Vermieter zahlen. Dann bist du halt nicht, sondern dein Vermieter Vertragsparter.

LG, kasja

Beitrag von ich_passe_auf 02.02.06 - 15:36 Uhr

"kann Fußbodenheizung preiswerter sein als Öl und Gas"

hmm wie wird denn die Fussbodenheizung beheizt?

Man nehme doch eine beliebige Energiequelle Öl, Gas, Strom, Pellets, Holz, Rapsöl, Fernwärme und erwärme eine Wärmeträgerflüssigkeit damit. Diese Flüssigkeit wird durch ein Rohrleitungnetz mit den Heizschlagen im Fußboden, den Heizkörpern an der Wand oder in der Wand durchströmt und somit erwärmt.

Mein Verbrauch 3 WE 270 qm 1700 Euro Heizöl. Würden bei deinen 135 qm duch 2 geteilt. So komme ich mit meiner Ölheizung auf 70 Euro Heizung mit Warmwassererzeugung. Habe aber im Herbst meine Solaranlage installiert und hoffe so die Warmwassererwärmung abzudecken.

Die beste Heizung wäre also. Die Solaranlage kombiniert mit einer ....
-Beim Gas zahlst du alleine im Sommer ja die Zählermiete obwohl du kein Gas brauchst.
-beim Öl zahlst du ne Tankanlage die auch Platz braucht
-Fernwärme ist nicht überallvorhanden.
-Pellets brauchen auch Stauraum und der Ofen muß gereinigt werden