Einfach mal von der Seele geschrieben.

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von ina175 01.02.06 - 19:51 Uhr

Vorab danke fürs Lesen.

Am Freitag den 13.1 habe ich leicht positiv getestet. Am 15.1. erneut. Wir trauten uns gar nicht zu freuen, weil ich ziemlich heftige Schmerzen hatte. Am 17.1. bin ich zu meiner FÄ die auch positiv getestet hat, mich allerdings sofort in die Klinik überwiesen hat mit Verdacht auf ESS. Das ganze Team dort hat so sehr mit uns gehofft weil der Beta-hCG so super angestiegen ist. Alles umsonst.

Der Verdacht hat sich leider am 23.1. bestätigt und am 24.01. wurde mir meine Kleine entfernt. Es tat verdammt weh, nicht nur körperlich aber auch seelisch. Mein Schatz fühlte sich so hilflos dabei freute er sich genauso wie ich auf unser 1. Kind.

Tja, heute wurden mir die Fäden gezogen. Jetzt verheilen die Narben langsam und sogar meine Blutun hatte ich schon. Aber die Seele weint. Es war so schlimm bei der FÄ, 3 kleine Babys, 2 Schwangere und mir ist dieses Glück genommen worden.

Allerdings bin ich sehr dankbar, das ich noch leben. Meine Schwangerschaft war eine sehr aktive SS. Meine FÄ sagte dazu: eine tickende Zeitbombe. Das hat uns viel Angst gemacht, denn sie hätte im Eileiter platzen können. Zum Glück war ich in einer sehr guten Klinik und es ist alles soweit gut gelaufen. Auch wenn mein rechter Eileiter jetzt 'dicht' ist.

Nächste Woche gehen wir wieder arbeiten und hoffen auf den Alltag. Unsere Kleine aus unseren Herzen wird uns keiner nehmen können. Sie wird dort weiter leben. Es ist so schwer sich mit der Tatsache abzufinden, trotzdem es geht weiter.

Ich wünsche allen Frauen die ihr Kind auch hergeben mussten ganz viel Lebenskraft und Mut.

Ina + Schatz + #stern

Beitrag von 19stern12 02.02.06 - 08:01 Uhr


Hallo Ina,

kann gut mit Dir nachfühlen, ich habe mein #stern in der 13.SSW verloren...Am 19.12.2005.

Ich #liebdrueck Euch ganz fest und wünsche Euch viel Kraft, Mut und Hoffnung auf ein neuen Versuch.

Ein kleiner Reim für Euch:

Still, seid leise,
es war ein Engel auf der Reise.
Es wollte ganz kurz bei euch sein,
warum es ging, weiß Gott allein.
Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück.
in eurem Herz ein großes Stück.
Es wird für immer bei euch sein
vergesst es nicht, es war so klein.
Geht nun ein Wind an mildem Tag,
so denkt: Es war sein Flügelschlag.
Und wenn ihr fragt: Wo mag es sein?
So wisst: Engel sind niemals allein.
Es kann jetzt alle Farben sehn,
und barfuss durch die Wolken geh'n.
Bestimmt lässt es sich hin und wieder
bei anderen Engelkindern nieder.
Und wenn ihr es auch sehr vermisst
und weint, weil es nicht mehr bei Euch ist,
so denkt: Im Himmel, wo es das Sternenkind nun gibt
erzählt es stolz: Ich werde geliebt!


LG
Edel + #stern

Beitrag von ina175 02.02.06 - 15:12 Uhr

Ich danke dir für diese wunderschönen Worte. Mir laufen gerade wieder die Tränen. Ich vermisse sie so...

Ina + #stern