Schulwechsel - welche Schule????

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von martina1704 01.02.06 - 20:05 Uhr

Hallo zusammen,

bei meinem Sohn steht in diesem Jahr der Schulwechsel an. Sein Zeugnis ist, meiner Meinung nach, sehr gut: 1 x 1(Englisch), 8 x 2, 1 x 3 (Kunst) und, da ist der Haken, in Mathe 4. Er stand in Mathe zwischen 3 und 4, hat aber letzten Endes die 4 bekommen, obwohl wir bei einem Gespräch vier Tage vor der Zeugnisausgabe noch von der Lehrerin gesagt bekommen haben, dass sie ihm eine 3 geben wird (mit seiner Lehrerin haben wir leider seit der ersten Klasse Probleme und sind sehr froh darüber, dass wir die Grundschule in einem halben Jahr endlich hinter uns haben!)
In der Begründung des Zeugnisses steht aber, dass diese 4 nur aufgrund seiner Flüchtigkeit (nachrechnen braucht mein Kind nicht) zustande gekommen ist. Empfehlung hat für die Gesamt- und Realschule bekommen.

Das große Problem ist, dass er sich schon von der zweiten Klasse an in den Kopf gesetzt hat, auf's Gymnasium zu wollen (Kinder aus unserem Familien- und Freundeskreis sind auf dieser Schule). Wir haben Stunden damit zugebracht, um ihn von diesem Entschluss abzubringen - vergebens.
Zitat: "Wenn du mich auf einer anderen Schule anmeldest, mache ich da gar nichts so dass die mich dort runterschmeißen"

Mir ist nicht wohl dabei, ihn auf dem Gymnasium anzumelden, da ich Angst habe, dass für ihn dort der Leistungsdruck einfach zu hoch, und er sich dort, mehr oder weniger, rumquälen wird. Ich finde, dass ein Realschule ihm auch jeden Weg nach oben offen hält, mache mir aber natürlich auch Sorgen darüber, dass er seine Drohung wahr macht!

Wir sind ziemlich ratlos und die Termine für die Anmeldungen rücken immer näher.....

Was würdet ihr tun???

Beitrag von legata 02.02.06 - 06:46 Uhr

Hallo,

ich kann eure Situation und die des Kindes sehr gut verstehen. Bei uns zu Hause ist es genau so, nur das wir noch keine Zeugnisse haben und noch drei Wochen auf die Bildungsempfehlung warten müssen. Aber auch bei uns sieht es knapp aus.

Wenn ihr die Möglichkeit habt, ihn dennoch aufs Gymmi zu bekommen, dann macht es . Ich würde meine Tochter lieber wieder runter nehmen, wenn es nicht klappt, als immer im Hinterkopft zu haben und von ihr gesagt zu bekommen, das ich ihr die Möglichkeit von Anfang an genommen habe.

Es kommt, so empfinde ich jedenfalls, auch nicht nur auf die Zensuren an. Meine Tochter muss hart arbeiten für gute Zensuren, aber das macht sie auch. Schon jetzt vor der Schule sitzt sie da und übt, ohne Druck von mir. Sie will etwas schaffen und übt dafür Früh und Nachmittag, das sind für mich wichtige Voraussetzungen.

Ach ja, ich habe mit dem Gymnasium geredet, wenn die Zensuren jetzt noch nicht stimmen, dann können wir auch zum Ende der 4. noch wechseln oder zum Ende der 5. wenn noch Platz ist.

LG Legata

Beitrag von morgana23 02.02.06 - 08:01 Uhr

Hallo,

versuche am besten noch einmal mit deinem Sohn zu reden.
Der Wechsel auf das Gymnasium ist nicht ohne.
Meine Große ist im letzten Jahr aufs Gymnasium gewechelt und sie hatte in den Hauptfächern nur einsen.
Der Druck ist enorm, der Stoff natürlich heftig und die Noten sind dementsprechend nach unten gesackt, Gymnasium bedeutet zumindest in der fünften Klasse Streß pur.
Er kann ja später immer noch das Abitur nachholen wenn er sich ins Zeug legt.
Und rede am besten einmal mit den Lehrern auf dem Gymnasium wie die das sehen.
Viel Erfolg.

Betty

Beitrag von suzyq 02.02.06 - 08:45 Uhr

Hallo,

ich würde mir vom Gymnasium einen Termin für eine Beratung geben lassen und hören, was sie dazu sagen.

Gruss
SQ

Beitrag von 1lolita1 02.02.06 - 08:56 Uhr

Hallo!

Vielleicht muss er sowieso eine Aufnahme-Prüfung machen , nach welcher dann entschieden wird, ob er für das Gymnasium geeignet ist. Bei uns( BW) wird das meisens so gehandhabt ( bei sog. Wackelkandidaten).
Ich bin der Meinung, das es schlimmer ist wieder vom Gymnasium zurück auf die Ralschule zu müssen. Wenn es aber bei ihm nur am Fleiss liegt, dann würde ich es sehr wohl probieren.

LG LOLI

Beitrag von klaus_ 02.02.06 - 09:07 Uhr

Hallo Martina,
es gibt 2 Fächer, die später focussiert werden : Deutsch und Mathe. (für Turnen, Erdkunde, Musik, Basteln, Religion ... erwärmt sich kein Personaler)

Für eine leistungsbezogene Schule , sprich Gymnasium spricht Dein Sohn selbst. ER WILL ES.
....besser wäre es vielleicht gewesen, mit ihm am Anfang der 4. Klasse ein Kommitment zu vereinbaren (wenn... (Noten !) .... dann....). Unser Großer hat im Gesamtschnitt ein schlechteres Halbjahreszeugnis als euer Kind, aber halt in den strategischen Fächern eine "2".


Ich würde
- ihn aufs Gymnasium (wenn ihr das könnt ! - in Bayern würde das bei Mathe "4" AUCH mit ner Deutsch "1" definitiv NICHT gehen !)
- in den Ferien MUSS er zur Vorbereitung Mathe "büffeln" , sonst schwimmt er wahrscheinlich
(sein Beitrag zur Sache !)
- ihn auch sagen "von der Elternseite UNEINGESCHRÄNKTE und VOLLE Unterstützung"

(wenn es dann nicht klappt, ist es einfacher , vom Gymnasium in die Realschule zu wechseln)

Er muß halt wissen, was Gymnasium bedeutet !
- max. 1 Hobby
- Hausaufgaben täglich bis ca. 16 Uhr
- wenn Sport , dann nur eine Sportart mit 1* Training pro Woche, sprich Fußball wird eher wegfallen
- ein Instrument zu lernen (gymnasiale Ausbildung ist eine allumfassende Ausbildung auch im musischen Bereich) sollte auch noch drin sein

und Ihr müßt wissen, was Gymnasium bedeutet
- eventuell eine Ehrenrunde
- finanzielles Polster für Nachhilfe
- Eltern MÜSSEN coachen
- evtl. 1 Jahr Schultausch ins Ausland (finanzielle Mittel !)




Gruß
Klaus

Beitrag von manavgat 02.02.06 - 11:26 Uhr

Gib ihm die Chance auf das Gymnasium zu gehen und schick ihn einmal die Woche in guten Förderunterricht für Mathe.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati_0000 05.02.06 - 22:02 Uhr

Mein Sohn ist letztes Jahr in die 5. Klasse Gymnasium gekommen. Es war eine sehr große Umstellung gegenüber der Grundschule für ihn. So langsam gewöhnt er sich jetzt an den Druck, aber es ist ein verdammt "hartes Brot" durch das sich die Kinder da kämpfen müssen.
Hausaufgaben jeden Tag bis mindestens 16 Uhr und dadurch wenig Freizeit sind bei uns an der Tagesordnung. Aber es ist, wenn die Kinder das Potenzial haben, und es wirklich von sich aus wollen, zu schaffen.
Ich würde an deiner Stelle auch einen Termin mit eurem Gymnasium vereinbaren und das Zeugnis mitnehmen. Die können das auch einigermaßen einschätzen. Der wichtigste Ratgeber bleibt aber die Grundschule, da sie das Kind am besten beurteilen können.

Beitrag von martina1704 06.02.06 - 20:15 Uhr

Hallo zusammen,

ich wollte mich nur kurz für die hilfreichen Antworten bedanken!
Letzten Freitag wurde die erste Mathearbeit nach den Zeugnissen geschrieben und diese Arbeit war eine 2.
Sohnemann hat dafür aber auch mal gelernt.....;-)

Termin zum Gespräch am Gymnasium haben wir am nächsten Montag. Bin mal auf deren Meinung gespannt....

Liebe Grüße
Martina