Mein Kind verwirrt mich (greifen)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hpi 01.02.06 - 20:21 Uhr

Hallo zusammen!

Mein kleiner Watz (11 Wochen, 65 cm und 7 kg) ist eigentlich ein sehr netter "kleiner" Wonneproppen, nur beim Thema "greifen" verwirrt er mich gerade total! Er versucht schon, nach Dingen zu greifen (hauptsächlich beim stillen nach der Brust *g*), aber nur seitlich, also wenn er auf dem Rücken liegt rechts und links neben ihm, z.B. sein Schnuffeltuch oder er schlägt nach einem Ball, wenn er nicht gerade seine Händchen in den Mund steckt. Nach oben greift er nicht, auch wenn er unter einem Spielbogen liegt, egal was ich dranhänge. Es interessiert ihn anscheinend nicht, er schaut es sich an, freut sich, wenn es wackelt, aber das war's auch schon.

Was er aber mit Begeisterung macht, ist seine Füßchen zu nutzen. Er tritt damit fleißig gegen den Bogen, damit die Anhängsel wackeln. Und jetzt fängt er damit an, mit den Füßen gezielt nach den Spielzeugen zu treten, die ich ihm dranhänge! Dabei trifft er durchaus auch Dinge, die eigentlich hoch über seinem Brustkorb hängen! Er hebt nahezu das komplette Becken dabei ab. Und lacht über das ganze Gesicht, wenn er trifft, aber die Hände bleiben am Boden...

Ist das eigentlich normal? Ich meine, es wäre doch viel naheliegender, mit den Händen nach der Rassel am Spielbogen zu schlagen, als mit den Füßen, oder? Ist er mit dem greifen noch überfordert? Fühlt er sich unterfordert (ich habe bei ihm ohnehin ständig das Gefühl, dass er sich schnell langweilt, wenn er eine Sache kennengelernt hat)?
Oder hat er eine Koordinationsstörung und glaubt, dass die Füße die Hände sind? ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von wdreamprincess 01.02.06 - 20:55 Uhr

Hi,

Fynn hat auch immer auf der Wickelkommode nach Stofftieren, die an der Seite standen gegriffen. Und gegen alles getreten. Das macht er auch immer noch gerne, und hat da inzwischen ordentlich Kraft dahinter. Wenn er einen erwischt, kann das richtig weh tun. Die Hände vor der Brust zusammengeführt und Dinge vor sich gegriffen hat er auf jeden Fall später gemacht als Dinge an der Seite zu greifen.
Dein Kleiner glaub bestimmt nicht, dass seine Füße die Hände sind, aber die Kleinen können ja noch mit den Füßen greifen, also setzen sie sie auch merh eion als wir Erwachsenen.

LG,
Denise + #baby Fynn (*21.09.2005)

Beitrag von johanna77 01.02.06 - 21:01 Uhr

ich glaube, das ist gaaanz normal alles. meine tochterhat auch erst gegen alles gehauen und dann getreten und erst sehr viel später langsam mit dem greifen angefangen. mit 11 wochen schon gezielt zu greifen waere glaube ich reichlich früh. das merkst du schon, wenn er soweit ist. es ist doch toll, wenn ihm das treten soviel spass macht und er seine hände in den mund steckt. das ist bestimmt aufregend genug fuer ihn, ist ja schliesslich alles ganz neu in seinem leben. und er kommt bestimmt von allein auf die weiteren ;-)einsatzmöglichkeiten seiner haende, wenn ihm die fuesse dann langweilig werden.
verwirren tun die einen natuerlich trotzdem staendig... die suessen kleinen

viele liebe gruesse
johanna

Beitrag von edea 01.02.06 - 21:43 Uhr

Hallo!

Lukas hat in dem Alter auch mit seinem Spieltrapez lieber "Fußball" gespielt als nach irgendwas zu greifen.

Dann war das Ding eine Zeitlang uninteressant - da war auf den Bauch rollen und rumknöttern wohl lustiger #augen, aber jetzt hab ich das Ding wieder ausgepackt und er greift fleissig nach den Dingen und versucht sich dabei auch aufzusetzen (und kullert dabei immer zur Seite :-p).

Mach dir da mal keine Sorgen, das mit dem Greifen kommt noch früh genug. Und bedenke die Vorteile des Beinchenstrampelns... es macht müüüüüüüde. #cool

LG
Edea und Lukas * 14.07.05