Dampfsterilisator und Fläschchenerwärmer wirklich notwendig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 08:31 Uhr

Guten Morgen!

Ich habe gestern den Baby Walz-Katalog durchgeblättert, u. a. gibt's dort auch eine Liste mit Dingen, die man angeblich benötigt.
In der Kategorie "Essen und Trinken" z. B. einen Dampfsterilisator und einen Fläschchenerwärmer (sogar eine Zange, mit der man dann die Fläschchen danach greifen soll, nicht wie ich erst vermutet habe, um sich nicht die Finger zu verbrennen, sondern wegen der "Keime" #kratz).
Habt Ihr vor, beides zu kaufen? Ich meine, wir haben eine kleine Küche, und ich bin eigentlich froh über jedes Gerät, daß dort NICHT rumsteht, und bisher dachte ich immer, man kann die Sachen ganz normal in einem Topf mit kochendem Wasser sterilisieren oder z. B. auch in die Spülmaschine tun. Genauso mit dem Erwärmen, das geht doch auch im Wasserbad, oder ist das wirklich so zeitraubend und umständlich? #gruebel

Liebe Grüße,
Shanti (30. SSW)

Beitrag von strolchi_neu 02.02.06 - 08:35 Uhr

Hallo Shanti!

Unbedingt brauchen tust du ihn sicher nicht. Ich glaube, das ist Einstellungssache bzw. Bequemlichkeit.
Meine Schwägerin hat ihn und hat ihn auch regelmäßig verwendet. Eine Bekannte hat dafür einfach alles im kochenden Wasser sterilisiert. Ist vielleicht etwas aufwändiger, aber dafür steht nichts rum.

Lg
Renate

Beitrag von fast5 02.02.06 - 08:37 Uhr

Hi shanti
ich habe 4 Kinder gesund groß bekommen, ohne solche Dinge zu besitzen.
Ich kochte die Flaschen lediglich nach dem Kauf aus, ansonsten nur normal mit Flaschenbürste gereinigt.

Ich persönlich finde diese Sterilität doof und dann wundern sich die Leute, das heutzutage so viele Kinder Allergien bekommen.
Ist doch kein Wunder, wenn sie keinerlei Möglichkeiten haben, Immunität aufzubauen, weil alles um die Babys herum steril gehalten wird.

liebe grüße Alex

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 08:47 Uhr

Hallo Alex,

genau das hab ich auch gedacht gestern Abend. Weder meine Eltern noch die Eltern meines Freundes hatten sowas, und jetzt soll es plötzlich so wichtig sein, alles jedesmal zu sterilisieren? Wir sind doch auch groß geworden #gruebel
War dann aber etwas verunsichert, weil mir eingefallen ist, daß meine Freundin, die im November zum ersten Mal Mutter wurde, auch beides hat.
Aber wenn ich sogar die sterilisierten Flaschen mit einer Zange anfassen soll wegen der Keime, dann brauche ich wohl die ersten 18 Jahre für unseren Kleinen auch Handschuhe und Mundschutz #kratz ;-)
Ich sehe das eigentlich genauso wie Du - man soll die Kleinen doch nicht konsequent vor allem abschirmen. Klar ist Hygiene und Sauberkeit wichtig, aber muss alles steril sein???
Bin froh über Deine Antwort, das bestätigt mich auf jeden Fall darin, daß man sowas nicht unbedingt braucht - ich meine, sollten die Fläschchen wirklich mal sterilisiert werden müssen, dann geht das ja in kochendem Wasser, und soviel ich weiß auch in der Spülmaschine...

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von fast5 02.02.06 - 08:52 Uhr

Freut mich zu hören, das noch Menschen gibt, die sich nicht so verrückt machen lassen...danke

Übrigens,
bei meinem Letzten (2) hab ich die Fläschchen in der Microwelle warm gemacht...

liebe Grüße Alex

Beitrag von rehlein77 02.02.06 - 08:46 Uhr

Also ich hab mir die gleichen Gedanken gemacht wie du. Braucht man das oder nicht - beim ersten Kind hat man ja keinerlei praktische Erfahrung.

Meine beste Freundin hat aber schon 2 Kinder und hat beides nicht verwendet - der Fläschchenwärmer soll sowieso "für die Fische" sein, weil das so langsam geht und dann oft auch nur lauwarm ist.

Sie hat auch immer einen Topf mit heißem Wasser (geht angeblich viel schneller) verwendet. Und zwecks Sterilisation - im Geschirrspüler gewaschen bei 60° sind die Fläschchen genauso steril.

Hab ich mir so sagen lassen, daher werd ich auch nichts zum "herumstehen" kaufen.

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 09:01 Uhr

Hallo Rehlein77,

das hört sich gut an!
Ich habe leider in meinem Verwandten-/Bekanntenkreis kaum Leute mit Erfahrung was sowas angeht, ich weiß nur von meinem Freund und mir, daß es das damals bei uns nicht gab.
Finde, solche Kataloge können einen schon kurz verunsichern!
Meine Fläschchen waren auch immer in der Spülmaschine, und ich denke, wenn man sie nicht grade in den nächsten Güllehaufen fallen lässt, sollten die Keime, die dran sind, auch nicht wirklich gefährlich sein ?!

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von kleine_kampfmaus 02.02.06 - 08:45 Uhr

Hallo Shanti,

unbedingt brauchen tust dus nicht, vor allem wenn du stillen willst. Aber praktischer ist es auf alle Fälle. Du kannst die Fläschen freilich auch in einem Topf mit kochendem Wasser sterilisieren - Spülmaschine reicht nicht! Hast du schonmal versucht eine Flasche (Plastikflasche) im Wasserbad zu erhitzen? Ich find das ziemlich nervig, weil die je nachdem wie voll sie ist, wie viel Wasser du hast und wie stark es kocht die Flasche immer wieder umkippt ;-)

Ich hab mir einen gebrauchten Sterilisator von einer Freundin gekauft und auch den Fläschenwärmer, obwohl ich stillen möchte. Aber man weiß ja nie, vielleicht gehts ja nicht o. ich muß mal abpumpen und mit der Flasche füttern etc. Dann ist sowas schon ganz praktisch. In dem Fläschchenwärmer (hab alles von Avent!) kann man übrigens später auch die Babygläschen erwärmen.

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (31. SSW)

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 08:55 Uhr

Hallo Kleine Kampfmaus,

klar, an den "Bequemlichkeitsfaktor" habe ich auch gedacht, von daher wäre sowas sicher praktisch, aber wie lange braucht man diese Dinge? Soweit ich weiß nur die ersten Wochen/Monate... Wenn die Kleinen rumkrabbeln nehmen sie ja sowieso alles in den Mund, was ihnen über den Weg läuft :-)
Ich werde es jetzt auf jeden Fall mal ohne probieren!
Hab auch mal die Omas und Opas gefragt, bei uns wurden Fläschchen damals nicht sterilisiert, nur mit in die Spülmaschine gesteckt. Frag mich ob das wirklich so wichtig ist!
Habe übrigens auch schon ein Fläschchen-Set von Avent für Neugeborene :-)

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von 19jessica82 02.02.06 - 08:46 Uhr

Guten Morgen,

Also ich hab mir am ANfang auch gedacht, dass ich mir keinen anschaffen werde, also keinen Sterilisator, da ich ebenso eine kleine Küche habe und zudem kann man es ruhig im wasserbad auskochen. Nun hat allerdings die Oma in spe lieber mal vorgesorgt und einen gekauft. Also werd ich den dann wohl benutzen. Flaschenwärmer habe ich ebenso geschenkt bekommen, aber es steht halt alle sim Schrank und ob ich es nun gebrauchen werde oder nicht, wird sich zeigen.

Lg, Jessica
(25+0)

Beitrag von pfirsichring 02.02.06 - 08:54 Uhr


Huhu Shanti

Also ich will meinen das es nicht von Notwendigkeit ist.
Früher sind wir auch ohne Flaschensterilisator groß geworden und das es sogar extra Zangen gibt damit man die Flaschen (wohl gemerkt - von Außen) nicht beschmutzt geht mir über meinen Sinn von Hygiene.

Da müsste man ja auch die eigenen Hände und die des Babys und am besten auch noch das Spielzeug sterilisieren, schliesslich sind das auch Dinge die permanent in Babys Mund wandern #kratz

Ich mach mir über dieses Gerät vorerst weniger Gedanken da ich stillen möchte, falls es nicht klappen sollte werde ich maximal einen Fläschchenwärmer kaufen :-)

Lg Pfirsich

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 09:09 Uhr

Hallo Pfirsich,

genau das Gleiche hab ich auch gedacht :-)
Da bräuchte man ja für die ersten Lebensjahre der Kleinen ständig Handschuhe und Mundschutz ;-) #augen
Bin froh daß Ihr das ähnlich seht, jetzt bin ich schon wieder eine Entscheidung weiter im großen "Was-benötigt-man-wirklich-Auswahlprozess" :-D

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 09:13 Uhr

Hallo Jessica,

also wenn Du schon alles geschenkt bekommen hast, würde ich es auch ausprobieren! Du hast die Sachen ja eh schon, d. h. sie stehen eh rum und Du musst sie nicht extra kaufen. Das würde ich dann auch tun, evtl. ist es ja eine "Arbeitserleichterung".

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von melly74 02.02.06 - 09:24 Uhr

Hallo Shanti,

ich habe damals die Flaschen nur nach den Kauf in kochenden Wasser steriliesiert. Danach kamen die entweder in die Spülmaschine oder wurden mir der Bürste gesäubert. Ich haben aber am Anfang auch nur Glasflaschen benutzt, da sie m. E. nach hygjenischer sind als Plastikflaschen. Plastikflaschen hat Yasmina nun für Ihre Schmelzflocken( da wir nun Fliesen haben und sie die Flaschen selber trinkt!)

Nur einen Flaschenwärmer würde ich Dir empfehlen. Ich habe immer die Flaschen für einen Tag vorbereitet)meistens morgens) und in den Kühlschrank gestellt. Kurz bevor ich wußte das sie kam, In der Wäremer und dann konnte ich sie ihr geben, ohne die Flaschen wieder abkühlen zu müssen( die richtige Temperatur hatte ich dann schnell raus;-) )

LG

Mellly und Yasmina (*22.11.2003)

Beitrag von shanti.y 02.02.06 - 09:35 Uhr

Hallo Melly,

vielen Dank für Deine Antwort!
Ich denke, ich werde es am Anfang mal ohne probieren, und wenn ich sehe, daß es zu umständlich ist und zuviel Zeit kostet, nachträglich einen kaufen!

Liebe Grüße,
Shanti

Beitrag von monique_15 02.02.06 - 09:57 Uhr

Hi Shanti,

falls du dich entschließt, doch noch eins der Geräte anzuschaffen, empfehle ich dir auf jeden Fall: Second-Hand-Laden oder Babysachenflohmarkt.
Ist ja wirklich so, dass diese Dinge nur kurz in Gebrauch sind und die Leute sie dann wieder loswerden wollen. Also bekommt man sie wirklich günstig und in gutem Zustand.

Ich hab bei meiner ersten Tochter den Steri von meiner Schwägerin geliehen und bekomme diesmal einen von einer Freundin. Ich denke auch, dass man so ein Ding nicht UNBEDINGT braucht, aber andererseits ist Muttermilch etwas leicht Verderbliches (ich hab abgepumpt damals) und ich wollte einfach kein Risiko eingehen. Die Milchpumpe ist schon ein bisschen "verschachtelt", und wer weiß, ob man das beim Spülen immer so hundert Prozent sauber bekommt.

Den Fläschchenwärmer fand ich einfach aus dem Grund praktisch, weil er wählbare Temperatur hatte (und das Zeug nicht aus Versehen zu heiß werden konnte), und weil die Plastikflaschen im Topf immer wegschwimmen. Außerdem bin ich jemand, der gerne mal den eingeschalteten Herd vergisst. #hicks Auf geschmolzene Babyfläschchen hatte ich keine Lust... ;-)

Lieben Gruß, Monique