Mir ist sooo übel, was sag ich meinem Arbeitgeber?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von murmel.missu 02.02.06 - 09:33 Uhr

Hallo Mädels,

also ich brauche mal ein paar Ideen, was ich meinem AG sagen kann. Mir ist so frurchtbar übel und ich muss mich immer mal wieder übergeben. Ich kann mich weder konzentrieren, noch produktiv irgend etwas tun. Ich habe mich nun die Woche hier im Büro schon gequält und heute beschlossen, morgen mal im Bett zu bleiben, um mich wenigstens ungestört "auszukotzen"... (sorry)

Nun mein Problem. Mein AG weiß weder dass ich schwanger bin, noch will ich es ihm sagen, da ich schon eine FG in der 11. SSW hatte und so einfach Angst habe, falls das wieder passiert, meinen Job zu verlieren. Das Problem - in meiner Branche werden nur höchstens Jahresverträge vergeben. Meiner läuft im April aus und wenn sie nun wüssten, dass ich schwanger bin, werde ich, wenn ich eine FG haben sollte und der AG weiß dass dann sicher meinen Job auch verliehren, da sie sich denken werden, warum ihr noch einen Vertrag geben, wenn sie eh wieder schwanger werden wird.
Ich bin mir sicher, dass mein Vertrag verlängert werden würde, wenn sie es nicht wissen.
Andererseits verliere ich im April meinen Job ja eh, wenn ich Mitte März nach den 3 Monaten sage, dass ich schwanger bin.

Zu kompliziert???? Ich hoffe nicht. Ich habe nur Angst im Extremfall alles zu verlieren, Baby und dann auch noch den Job.... So verzwickt, oder denke ich nur so verquer?
Dann kommt noch hinzu, dass ich kommenden Monat eigentlich beruflich sehr viel fliegen müsste.... Das hat mir mein FA aber auch in den ersten 3 Monaten verboten... Was sage ich denn da nun???

Lieben Gruß und vielleicht weiß ja jemand einen kleinen Tipp, was ich sagen könnte.

Beitrag von scrub 02.02.06 - 09:46 Uhr

Hallo Murmel,

schwierig, schwierig... Also ich habe es gleich gesagt, aber ich habe einen sicheren Arbeitsplatz, da fiel die Entscheidung leicht.

"Andererseits verliere ich im April meinen Job ja eh, wenn ich Mitte März nach den 3 Monaten sage, dass ich schwanger bin."
==> Du musst es ihm ja nicht im März sagen, kannst ja auch warten, bis du den neuen Vertrag in der Tasche hast. Wenn diese Vorgehensweise jedoch eh nicht in Frage kommt, dann kannst du ihm auch jetzt schon Bescheid sagen, da er dann wenigstens weiss, dass du einen Grund hast, wenn du fehlst, und nicht blau machst. Das könnte eine Rolle spielen, wenn ihr ein gutes Verhältnis habt und du glaubst, dass er dich nach der Kinderpause wieder einstellen wird.

Ansonsten warte doch erst mal ab, evtl. musst du ja nicht mehr lange spucken. Für's erste würde ich mich an deiner Stelle krank melden mit einer Magen-Darm-Verstimmung. Die kann Montag auskuriert sein, muss aber nicht. Dann solltest du aber auf jeden Fall offen mit einem Arzt reden, evtl. mit einem Internisten deines Vertrauens.

LG, Jes

Beitrag von charliepogo 02.02.06 - 09:52 Uhr

Hallo Du,

also mit der :-% kannst Du doch einfach sagen, dass Du Dir einen Magen-Darm-Virus eingefangen hast - das ist ja nun nicht sooo selten. ich weiß natürlich nicht, ob Deine Firma eine Krankmeldung benötigt, wenn Du über das Wochenende fehlst (ist bei uns nicht der fall, erst inklusive Montag, ich kenne das aber auch anders, um den berühmten "Wochenendskrankheiten" vorzubeugen).

Kein Mensch kann Dich m. M. zwingen, vor den 3 Monaten was zu sagen.
Du hast halt keinen Mutterschutz, wenn Du nichts sagst, aber im Büro ist das vielleicht auch nicht so wichtig. Ich weiß nicht, ob man den AG nach den drei Monaten verständigen MUSS oder ob es in Eigenverantwortung liegt, wann man ihm was sagt. Insofern solltest Du für Dich entscheiden, was Dein "Gewissen" Dir sagt. ichhabe meinen Chef schon sehr früh informiert (ohje, war ich damals nervös), weil er mich für weitere Aufgaben einplanen wollte und ich es unfair gefunden hätte, ihm nichts zu sagen. Aber da stand natürlich auch nicht so viel auf dem Spiel wie bei Dir.

Insbesondere in Bezug auf das Fliegen würde ich es mir überlegen, ihn vielleicht nicht doch einzuweihen. ich musste während meiner SS auch sehr viel fliegen, allerdings habe ich kein erhöhtes FG-Risiko bzw. hatte noch nie eine FG. Ich bin der Meinung, dass mein Kind mit Tragflächen auf die Welt kommen wird, denn insbesondere in den ersten drei Monaten war ich fas jede Woche oben in der Luft und es hat meinem Kleinen nichts geschadet. Aber es kommt natürlcih drauf an, ob es Langstreckenflüge oder europäische Ziele sind (ich bin zumeist innerdeutsch, also max. 1 1/2 h geflogen)

Hmm, ich fürchte, meine Antwort hat Dir nun so gar nicht geholfen, aber ich wollte wenigstens meinen Senf dazugeben ;-)

Wie gesagtr, mit morgen würde ich einfach sagen, "mir ist schlecht" und punkt.

Alles Liebe

Anke, 31. SSW

Beitrag von maralin 02.02.06 - 09:48 Uhr

Sag es deinem FA und der soll dich Krankschreiben!
Weiß jetzt nicht wirklich wo das Problem ist?

Wenn dich jetzt noch mehr verrückt machst dann wird es doch auch nicht besser!

Und versuch die Zeit zu genießen, weiß selbst wie es ist bei nem Abgang, aber das ist bestimmung, und du kannst da am wenigsten dafür!!

Wenn es hart klingen sollte, war nciht meine Absicht!!


Alles Gute noch, lg Maralin 14.SSW

Beitrag von murmel.missu 02.02.06 - 09:54 Uhr

Ja schon, aber was sag ich bei meinem AG? Warum habe ich ein Krankschreibung von meinem FA??? Da muss ich schon eine Erklärung liefern, zumindest muss ich igendeinen Grund nennen.

Beitrag von scrub 02.02.06 - 10:01 Uhr

Ich noch einmal...

... ich sage nie, was ich habe, ich melde mich einfach krank und sage, wann ich voraussichtlich wieder da bin. Den gelben Schein schicke ich dann per Post oder mein Mann schmeisst ihn ein. Was ich habe, ist doch sehr privat und u.U. auch mal unangenehm, so dass das nicht jeder wissen soll, oder?

Jes

Beitrag von luna_28 02.02.06 - 10:06 Uhr

also so viel ich weis stehen Frauen die Schwanger sind unter Kündigungsschutz !
dein AG kann und darf dich nicht einfach so Kündigen da wurden doch neue gesetze geschaffen extra für sowas !

wenn du dem AG pertu nicht sagen willst das du SS bist geh zu deinem Hausarzt rede mit ihm und erkläre deinem hausarzt das und lass dich auf margen und Darm krank schreiben, so hast du erstmal 1 Woche Luft zum Athmen und kannst das Thema Schwangerschaft bei deinem AG umgehen !

lieben gruß

Beitrag von murmel.missu 02.02.06 - 10:10 Uhr

Ja, kündigen nicht, aber mein Vertrag ist ja eben nur ein Jahresvertrag. Er würde ihn dann einfach im April auslaufen lassen ohne den Vertrag zu verlängern....

Beitrag von mangole 02.02.06 - 10:32 Uhr

Hallo Murmel,

keine Sorge, dem Baby gehts bestimmt gut ! Wegem der Arbeit würde ich versuchen nichts zu sagen bis du den neuen Vertrag in der Tasche hast. Ich wills auch so machen habe nämlich auch nur nen befristeten Vertag.

Falls das nicht klappt bekommen wir AG I.....na ja.

Liebe Grüße,
Mangole