Mutterschutz und ALG1

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von superlaus 02.02.06 - 10:47 Uhr

Hallo Ihr Lieben, ich bin nun in der 26. SSW und habe ab Anfang April Mutterschutz. Im Moment beziehe ich ALG1. Ich weiß, wenn ich einen Arbeitgeben hätte, müsste ich den Schein vom FA, den man 7 Wochen vor ET bekommt, dem Arbeitgeber geben, damit das mit dem Mutterschutzgeld in Ordnung geht. Ich habe aber nun ja keinen "direkten" Arbeitgeber. Muss ich den Schein dann beim Arbeitsamt abgeben?
Mein nächstes Problem ist, das ich privat krankenversichert bin und das AA im Moment meine Beiträge dafür übernimmt. Jetzt habe ich gehört, dass man als Privatversicherter nur Mutterschutzgeld in Höhe von einmalig 210 Euro bekommt. Wird der "Rest" vom Arbeitsamt auf mein bisheriges ALG1 aufgestockt, oder nicht?
Danke für Eure Hilfe!!!

superlaus

Beitrag von regeane 02.02.06 - 11:31 Uhr

Hi Du!

War bei mir auch so! Die Bescheinigung mußt Du nur auf der Rückseite ausfüllen und dann an die Krankenkasse schicken... habe sie aber sicherheitshalber noch mal kopiert und dem AA geschickt... lief alles bestens :-)

Liebe Grüße und alles Gute für die weiter Schwangerschaft!
Regeane mit Ronja (*30.10.2005)

Beitrag von kati543 02.02.06 - 11:31 Uhr

Während des Mutterschutzes leistet das Arbeitsamt überhaupt nicht (ALG 1), da du ja auch nicht zur Vermittlung zur Verfügung stehst.
Mit dem Einmalbetrag ist schon richtig. Allerdings musst du das woanders beantragen, das Geld bekommst du nicht vom Arbeitsamt. Wärst du gesetzlich versichert, würde das die KK übernehmen, so aber kommt das von einer anderen STelle. Frag mich jetzt bloß nicht welche...

Beitrag von madi20 02.02.06 - 11:39 Uhr

Hallo!
Also ich hatte letzten Monat haar genau das gleiche, bis auf das ich pflichtversichert bin.
Du hast doch noch Zeit, oder? Versuche doch so schnell es geht die Krankenversicherung zu wechseln, das geht wenn man ALG1 bekommt ja. Dann bist du gesetzlich versichert und musst den Schein 7 Wochen vorher an die Krankenkasse schicken,die zahlt dir dann das Mutterschaftsgeld in Höhe deines letzten Arbeitslosengeldes für 6Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung. Und du bist kostenfrei krankenversichert während dieser Zeit!!!! Und dein Kind natürlich auch wenn es dann da ist.
Bleibst du weiter privat so bekommst du wahrscheinlich nur das einmalige Entbindungsgeld in Höhe von diesen 250 Euro. Und nichts weiter. Du musst dich dann weiter selber privat versichern und das auch selber zahlen. Auch musst du sein Kind privat versichern und wieder Beiträge dafür zahlen.
Wenn du Erziehungsgeld bekommst wärst du wenn du gesetzlich versichert bist auch kostenlos für die Zeit versichert, bist du privat versichert zahlst wieder du alles!

Aber natürlich musst du selber entscheiden ob du dir das leisten kannst oder nicht.