Koennt Ihr mir Eure Meinung sagen? (lang)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schmunzelmonster123 02.02.06 - 11:01 Uhr

Guten Morgen zusammen,
ich habe ein kleines grosses Problem und weis nicht, was ich machen soll.
Wir leben seit Oktober in Grossbritannien und haben zwei Kinder (Rebecca 4 geht ab August in die Schule und Laura wird im Mai drei und geht ab August in den KiGa allerdings nur 2,5 Stunden am Tag).
Mein Mann ist im Schichtdienst taetig und oft 12 - 14 Stunden unterwegs. Allerdings hat er auch relativ viele Tage frei (er arbeitet 17 - 19 Tage im Monat).
Ich bin Heilpraktikerin, habe aber Probleme, mich hier selbstaendig zu machen, weil die Versicherungen meine deutsche Ausbildung nicht akzeptieren und ich ohne Haftpflicht hier keine Praxis aufmachen darf (jedenfalls hat man es mir so erklaert, ich muss bei den Versicherungen noch nachhaken). Allerdings gibt es hier schon recht viele Naturheilkundliche Praxen.
Wie dem auch sei, ich ueberlege jetzt, im September naechsten Jahres an die Uni zu gehen und dort Hebamme zu werden (hier muss man dazu an eine Uni, die spinnen, die Briten). Das Studium dauert drei Jahre, Vollzeit. Zu allem uebel wuenschen mein Mann und ich uns aber noch ein drittes Kind. Oh mein Gott werdet ihr jetzt schreien - die spinnt, die Biene. Ich weis ich weis. Es ist alles etwas viel, aber mit dem Kind koennte ich nicht noch viel laenger warten, Bob ist bereits 42. Auf der anderen Seite werde ich (wg. Studium) auch nicht juenger.
Wenn ich hier keine Praxis aufmache, kriege ich Probleme mit meiner Rente. Allerdings moechte ich jetzt nicht ein Kind bekommen, um es kurz nach der Geburt in einen Vollzeitkindergarten geben zu muessen. Hebamme waere aber mein Traum und liesse sich super mit dem Heilpraktiker verbinden. Wenn das dritte Kind 4,5 ist, muesste es ja auch schon Vollzeit in die Schule gehen - dann koennte ich auch arbeiten. Aber ich bin noch nicht mal schwanger, das kann ja auch noch dauern... Soll ich den Schritt wagen und mich bewerben, auch wenn es wahnsinnig stressig wird fuer uns alle - oder soll ich es mir von der Backe schmieren - auch auf die Gefahr dass es mit der Praxis nix gibt und ich erstmal ohne Beruf dastehe?
Ich bin gerne Heilpraktikerin und habe diesen Beruf auch ganz bewusst fuer mich gewaehlt und will in der Medizin arbeiten. Man man man, ich mache es keinem gerecht, wie auch immer ich es tue. Ich will doch auch nicht so egoistisch sein und mein Leben auf Kosten meiner Kinder leben - dafuer habe ich mich ja nicht fuer sie entschieden. Habt ihr Erfahrungen?
Bitte nehmt mich jetzt nicht in der Luft auseinander...
Liebe Gruesse, Biene

Beitrag von sigru 02.02.06 - 11:17 Uhr

Hallo, wie alt bist Du denn?

LG sigru

Beitrag von maischnuppe 02.02.06 - 12:05 Uhr

Laut VK-27 Jahre.#aha
LG
Schnuppi

Beitrag von reni28 02.02.06 - 12:09 Uhr

Hallo Biene,

wenn man selbst nicht in der Lage ist, kann man schlecht was dazu sagen. Es kommt auch darauf an, was für ein Typ Du bist. Bist Du ergeizig und voller Power oder bist Du eher so naja-irgendwie-wirds-schon-gehen? Ich denke eher das erste.
Ich würde an Deiner Stelle jedenfalls, jetzt mal so spontan beurteilt, das Studium machen. D.h. Du mußt Dich ja erstmal bewerben, vielleicht klappts ja eh nicht. Danach dann das 3. Kind. Dann sind die anderen beiden in der Schule und Du kannst Dich vormittags voll um das Kleine kümmern. Und danach dann wegen einer Praxis umschauen. Oder bist Du auch schon über 35? Dann würde ich mich lieber für den Job als für das 3. Kind entscheiden. Und ob Dein Mann nun 42 oder 45 ist, spielt doch auch keine Rolle oder?

Packs an. Plan alles gut durch, das ist das Wichtigste. Damit meine ich aber nicht Deine Karriere zu planen, sondern hauptsächlich die Zeit, die Du mit den Kindern dann noch verbringen kannst. Schreib alles auf und dann wirst Du sehen ob es geht oder nicht.

Alles Gute, erzähl doch mal wie Du Dich entschieden hast.

Reni

Beitrag von schmunzelmonster123 02.02.06 - 13:26 Uhr

Danke fuer Deine Meinung,
ich bin jetzt 27, werde im Juli 28. Der naechste Studienanfang waere naechstes Jahr im September - bis dahin bin ich also bereits 29. Bob waere dann 44.
Ich wuerde schon sagen, dass ich sehr ehrgeizig bin. Bisher habe ich es aber immer geschafft, meine Lernerei in die Abendstunden zu verlegen, wenn die Kinder im Bett sind. So habe ich mich noch nach Lauras Geburt auf die muendliche Heilpraktikerpruefung vorbereitet, obwohl die echt schwer ist. Auch danach mit meinen Zusatzqualifikationen und Fortbildungen habe ich es immer gut organisiert bekommen, mein Mann war da oder die Kinder mussten mal einen Samstag oer Sonntag zu Oma und Opa, wenn Papa arbeiten war. Gelernt habe ich auch da abends. Es war sehr anstrengend (zumal ich noch 3 - 4 Mal in der Woche nachts raus musste um eine aeltere Dame zu wenden), aber ich habe es gut gemeistert. Ich denke, ich werde es versuchen, aber wenn ich merke dass es nicht geht und es mir zu anstrengend wird, und meine Familie darunter leidet, dann muss ich es halt drangeben. An der Uni ist ein angegliederter KiGa, in den muesste Laura ja dann auf jeden Fall, aber anderereseits habe ich immer gesagt, wenn ich Kinder habe, moechte ich wenigstens die ersten drei Jahre fuer sie da sein, und kommt ein drittes verrate ich meine eigenen Einstellungen...Andererseits ist da das Risiko in zwei Jahren ohne Job und irgendwas dazustehen, wenn es mit meiner Heilpraktikerpraxis nicht klappen sollte. Und von Bobs Rente alleine koennen wir spaeter nicht leben.
Fuer Bob spielt das Alter durchaus eine Rolle. Er hat gesagt, dass er mit 50 nicht nochmal Vater werden moechte, er empfindet es als nicht fair dem Kind gegenueber...
Seine Meinung muss ich akzeptieren. Wenn er 44 ist, wenn ich das Studium anfange, dann ist er 47, wenn ich fertig bin - und wer weis, wie lange es dann dauert bis ich schwanger werde...
Ich werde noch mal 2 Naechte drueber schlafen und dann gucken. Danke nochmal und sorry, dass es wieder so lang geworden ist...
Biene

Beitrag von sigru 02.02.06 - 14:59 Uhr

Hallo Biene,

ich finde, daß Du in 3- 4 Jahren immer noch schwanger werden kannst, Du bist noch jung und Dein Mann ist mit 47 auch noch nicht zu alt! Außerdem kann man eine Schwangerschaft sonst doch garnicht geniessen#freu

LG Sigru