Schock im Kinderkrankenhaus wegen Hygiene / vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tasha_26 02.02.06 - 12:50 Uhr

Hallo Muttis,

ich habe lange überlegt, ob ich meine Erfahrungen hier schreiben sollte, aber was mir mit meinem Sohn wiederfahren ist, lässt mich nicht los #schock.

Mein Sohn hatte letzte Woche einen Leistenbruch und wir mussten kurzfristig ins Kinderkrankenhaus in Hannover, weil er operiert werden sollte. Natürlich bin ich bei meinem Sohn am Bettchen geblieben, da er einfach zu klein ist (7 Wochen).

Wir haben unsere eigene Milch mitgebracht, weil er leider ein Blähkind ist und nur die Novalac Milch verträgt. Im KH haben die Schwestern jedoch Humana verwendet.

Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen, wenn ich eine Flasche bestellt habe #freu, das die Schwestern meine Milch verwenden. Irgentwann hat mein Sohn jedoch wieder Koliken bekommen (wir hatten es mit der Milch super im Griff) und ich bin stutzig geworden. Ich habe die Schwestern gefragt, was er für eine Milch bekommt. Die antworteten: Humana wieso?

So kam heraus, das die Schwestern morgends Novalac und die Schwetsern abends Humana verwendeten. Die haben sich nie abgesprochen #heul.

Ich habe das den anderen Müttern berichtet und auch diese achteten mehr auf die Flaschen. Es gab Frauen, die haben natürlich abgepumt.

Und was haben diese Frauen herausgefunden bzw. bemerkt #schock#schock#schock#schock#schock

Sogar die Muttermilch wurde vertauscht. Kinder haben von anderen Müttern Milch bekommen und hatte natürlich Bauchschmerzen, Bauchschmerzen und Bauchschmerzen.

Ich bin so fassungslos gewesen, das ich gar nicht wusste was ich machen soll.

Was würdet ihr denn noch machen? Bin seit 3 Tagen zu Hause, aber ich finde es den Oberhammer und die Kinder tun mir natürlich leid.

Tasha & Emanuel #baby

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 13:00 Uhr

jetzt sag mir bitte dass das ein scherz ist #schock

okay, mit flaschennahrung ist das absolut sch... gelaufen, aber man kann es verkraften. doch mit muttermilch #schock

aber das die kinder wegen vertauschter mumi bauchweh bekommen #kratz

schreib ein brief an die leitung der station und die pflegedienstleitung (ärztl. leitung ist nicht so sinnvoll, da wird selten was produktives bei rumkommen...)

bleib sachlich und nenn beweise.

wie haben die mütter das mit der mumi rausbekommen??? wir ziehen die milch meist in spritzen auf, da wird dann der name drauf geschrieben, aber man sieht der milch ja nicht an von wem die mumi ist #gruebel(allerdings wird bei uns gewissenhaft gerichtet!!!)

lg,
hermiene

Beitrag von lena84 02.02.06 - 12:58 Uhr

hi tasha,

was soll man denn da noch machen?

woher wisst ihr denn, das die MuMi vertauscht wurde?

auf unserer entbindg.-station haben auch frauen abgepumpt und wir haben wie milch im kühlschrank aufbewahrt. bei uns wurden aber die flaschen etikettiert! und da standen die frauen daneben. also verwechslung ausgeschlossen!

also mich würde interessieren woher ihr das wisst!

mit der flaschenmilchvertauschung ist natürlich blöd und eben ein kommunikationsproblem.

aber wegen der muttermilch, ist zwar ne blöde sache aber schädlich fürs kind ist das nicht gleich! früher wurde immer mal milch von anderen frauen gegeben! also wenn man zuviel hatte, konnte man "spenden". heutzutage wird das "zuviel" leider weggeschmissen!

also schreib mal zurück bitte!

lg
lena+connor *20.11.05

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 13:05 Uhr

naja, da gibts schon unterschiede...
da du auf ner entbindung arbeitest kontrollierst du ja nicht was sich alles in mumi tummelt (von infektionskrankheiten abgesehen). wir kontrollieren bei sehr kleinen frühchen die milch auf keime und da wird einem manchmal schlecht wenn man den befund sieht #schock
aber woher die von der verwechslung "wissen" würd mich auch interessieren. wenn nicht der falsche name drauf steht sieht mans doch nicht #kratz
mit der spendermilch muß ich dir recht geben. man sollte wieder mehr die milch sammeln und verteilen. gibt ja extra geräte die die milch behandeln damit sie sauber ist.
lg,
hermiene

Beitrag von lena84 02.02.06 - 13:11 Uhr

hi hermiene,

hab nur 3 monate auf entb. gearbeitet als schülerin damals.

weiß auch nicht ob die früher die spendermilch kontrolliert haben?!?!?!

kann schon sein, das da n haufen keime drin sind! aber wenn das einmal passiert?!?! denke nicht, das es dann unbedingt gleich schädlich ist! unschön ist es aber dennoch!!! sollte eben nicht passieren!

meine hebi sagt es wäre zu teuer die ganze spendermilch immer zu kontrollieren, deswegen wird das nicht mehr gemacht heutzutage! deswegen dachte ich auch, das es früher nicht kontrolliert wurde... verstehst du? aber ich weiß es nicht!

meine freundin hat zeitgleich mit ner anderen freundin entbunden! und sie wollte der anderen einfach was von ihrer milch gegeben, weil die andere zuwenig milch hatte! aber es hat nicht geklappt das heimlich zu machen! die schwestern hätten es bemerkt. #augen von sowas halte ich auch nichts! man weiß ja nie. davon abgesehen hat sie geraucht #augen#augen aber die andere auch...

lg
lena

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 13:23 Uhr

nem reifen kind machen die keime nix aber ist :-% und zumindest bei uns wird die milch nicht auf hiv untersucht..
zum spenden: die milch wird pasteurisiert und das ist wahrscheinlich teuer (gerät, wartung, personal). leider sieht man grad bei frühchen nicht die folgekosten der industrienahrung...
wir hatten einmal ne mutter die ihrer freundin gespendet hat. nach den gängigen untersuchungen mußten beide nocht unterschreiben und dann hat der zwerg wochenlang spendermilch bekommen - tolle sache #pro die hat sogar extra gepumpt dafür.
wenn das bei denen wirklich so gelaufen ist sollte man sich beschweren - bin mal gespannt.
lg,
hermiene

Beitrag von lena84 02.02.06 - 13:28 Uhr

hast schon recht!

das mit der freundin bei dir finde ich schön #liebe es ist echt nett! und pumpen ist ja auch nicht das tollste!!!

ehrlich gesagt glaub ich noch nicht so ganz an diese ominöse vertauschung! aber ich bin auch gespannt! aber gleich an die presse zu gehen finde ich zu extrem! jeder kann fehler machen! auch wenn das nicht sein darf! aber ich denke es werden genügend konsequenzen eintreten, wenn man sich an die KH-leitung wendet!

presse würde ich raushalten! davon hat man auch nix! nur das der ruf des KH extrem geschädigt wird und davon hat keiner was!

wer niemals fehler macht möge den ersten stein werfen...

aber solln se machen... ich arbeite ja nicht dort ;-)

lg
lena

Beitrag von wdreamprincess 02.02.06 - 13:14 Uhr

HI,

ich hab gelesen, dass von Spendermilch wegen HIV abgeraten wird.

LG,
Denise

Beitrag von lena84 02.02.06 - 13:20 Uhr

hi denise,

aha... weiß nicht ob das dadurch übertragbar ist #kratz! aber anscheineng besteht ein risiko! könnte man aber auch testen!

aber naja kostet alles zuviel... leider!

lg
lena

Beitrag von wdreamprincess 02.02.06 - 17:05 Uhr

Hi Lena,

HIV ist durch alle Körperflüssigkeiten übertragbar, also auch durch MuMi. Das ist schon irgendwie schlüssig.

LG,
Denise

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 13:26 Uhr

Hi!
Wie lena schon geschreiben hat - die gängigen Infektionskrankheiten kann man kontrollieren, aber das pasteurisieren ist wohl zu teuer.
Es gibt noch 2 (?) Muttermilchbanken in Ostdeutschland aus DDR-Zeiten, aht sich leider nicht weiter durchgesetzt.
Aber unkontrollierte Milch ist nicht ohne - da hast Du Recht.
lg,
hermiene

Beitrag von tasha_26 02.02.06 - 13:39 Uhr

Also die anderen Mütter haben die Flaschen abgeben müssen, jedoch durften sie die Flaschen nicht selber aufbereiten. Die Schwestern haben immer von der Hygieneverordnung gesprochen.

Die Mütter haben ihre Milch abgegeben und wenn sie Bedarf hatten, dann haben sie eine Flasche bestellt und bekamen die fertige Flasche serviert.

Eine Mutter hatte einmal scherzeshalber gefragt, ob das ihre MuMi sei (obwohl sie Milchpulver gab) und bekam die Antwort: " Ja es ist ihre eigene Milch!"

So ist es halt alles aufgeflogen. Es geht ja nicht darum, das die abgepumpte Milch schädlich ist, jedoch ist es der Hammer, wie die Schwestern anscheind überfordert sind und das halt Fehler entstehen.

Beitrag von lena84 02.02.06 - 14:02 Uhr

also als beweis sehe ich das nicht!

vielleicht hat eine andere schwester die milch (also pulver) fertig gemacht und dann die zweite schwester hingeschickt es ihr zu geben! und da hat sie nur geantwortet weil sie eben dachte das sie auch MuMi abpumpt! man hat ja nicht von jeder frau im kopf ob sie pulver oder MuMi nimmt!

oder aber sie hat die frage nicht so verstanden! sie meinte vielleicht: ja ihre milch... die milch die sie immer nehmen... ihre pulvermilch...
verstehst du? ich weiß also nicht ob es so als beweis herhalten kann!
manchmal ist es auch so stressig auf station das man mal schnell JA sagt ohne darüber groß nachzudenken!

also urteilt nicht voreilig! als schwester zu arbeiten ist härter als viele denken! mit sr. stefanie hat das nämlich nix zu tun!

lg
lena

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 15:22 Uhr

Hi!
Das würd ich auch nicht als Beweis sehen.
Wir geben fremdes Milchpulver auch in die Milchküche (wegen Hygiene und wir haben keine Zeit zum anrühren) und bekommen die fertige Flaschen mit Nummer wieder. Jedes Kind hat ne Nummer und die steht dann auch auf den Flaschen. Also haben die Kinder ihre eigene Milch auch wenn sie alle das gleiche bekommen. AUßerdem sieht man den Unterschied zw. Muttermilch und Pulvermilch!!!
Fehler können immer entstehen. Deswege ist es sinnvoll die Pflegedienstleitung anzusprechen.
LG
Hermiene

Beitrag von biggi81 02.02.06 - 12:59 Uhr

Hallo,

wende Dich offiziell an die Klinikleitung. So etwas DARF nicht passieren. Zur Not kann man auch mal die Presse ins Spiel bringen. Die interessieren sich ja immer brennend für solche Themen.

LG
Biggi

Beitrag von leonigluecklich 02.02.06 - 13:00 Uhr

Meine Meinung dazu!!!!!!!!!!


:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-%:-%:-%:-%:-%:-%


Ich denke nur an Allergien, was da passieren kann! Einfach nur zum :-%:-%:-%

Beitrag von mamilein82 02.02.06 - 13:28 Uhr

hallo Tasha,

erst mal hallo,
ich bin selber Kinderkrankenschwester und finde es der HAMMER das so etwas in einem Krankenhaus passieren kann.
Ist auch OK das man sowas anderen Mamis mitteilt, jedoch wollte ich auch was dazu sagen.

Es ist nicht jedes Krankenhaus gleich.
Ich hab auf einer Säuglingsstation gearbeitet und wenn was nicht klar war (wenn die Muttermilch gehört) dann ist sie eben weggeschüttet worden. Bevor man es irgendjemand gibt.

Ich an deiner Stelle würde zur PDL gehen und das ansprechen. Es hätte ja mehr passieren können.
Am besten alles noch schriftlich machen.

Sowas darf nicht sein - also ergreif iniziative!!!!
mamilein

Beitrag von motorradsmarty 02.02.06 - 13:32 Uhr

Hallo,

es ist traurig das soetwas passiert. Selbst die Vertauschung mit deiner Milch darf nicht passieren. Für solche Fälle gibt es eine Stationsbesprechung, wo Besonderheiten besprochen werden. Ich an deiner Stelle würde mich an die Klinikleitung wenden und nach einer Erklärung fragen. Und wenn du auf taube Ohren stoßt muss vielleicht auch die Presse her.

Also ich weiß wenn ich mitbekommen hätte das unser Sohn Milch von einer anderen Mutter bekommen hätte wäre ich wohl ausgetickt. Das die im Krankenhaus manchmal heimlich zufüttern damit hat man sich ja teils schon abgegeben, aber das Vertauschen, darf nicht sein. Dann frag ich mich wie es dann mit der Übergabe bei Medis und andere Sachen ist, sind sie da auch nicht untereinander informiert.

Ich wünsche dir, dass du bald übr das Erlebte hinweg bist und du wieder Ruhe findest.

LG Bianca

Beitrag von casi8171 02.02.06 - 14:21 Uhr

Wir haben ein Kinderkrankenhaus in der Nähe, da bekommen Kinder sogar die falsche Medizin, wenn die Mutter nicht aufpasst...