Finanzierung Hauskauf / Hausbau

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von keisha03 02.02.06 - 12:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir haben eine Eigentumswohnung , welche dieses Jahr noch schuldenfrei wird, im Werte von ca 100.000 €.
Wir wollen uns gerne sobald als möglich ein Haus kaufen oder bauen. Das zusätzliche Eigenkapitel was wir noch haben ist nicht der Rede wert. Angenommen unser neues Häuschen kostet 200.000 €, da müßten wir also noch 100.000 € aufnehmen. Nun habe ich gehört es sei super schwierig einen Kredit zu bekommen da wir beide selbständig sind.
Habt Ihr da iregendwelche Erfahrungen?? Wir möchten natürlich unsere ETW verkaufen, aber wie funktioniert das zeitlich gesehen. Wir können ja nicht verkaufen und dann mit dem Geld anfangen zu bauen. !!
Wäre schön wenn Ihr mir eure Erfahrungen oder Tipps schreibt.
Bye Bye
Keisha

Beitrag von peterpanter 02.02.06 - 13:12 Uhr

Hi,

eigentlich seit ihr doch in einer sehr guten Ausgangslage.

Gut manche Banken haben ein Problem bei Selbständigkeit, aber die kann ja nicht schlecht laufen eine man eine ETW gut und schnell abzahlen kann. Ich solltet schon eine Bank finden, denn 100.000 Euro sind ja eigentlich Peanuts.

Vom Ablauf ist das eigentlich ganz einfach. Man benötigt eigentlich 2 Kredite über 100.000 Euro. Der eine ohne Laufzeit und mit flexiblen Zinsen ohne Tilgung, der dann sofort nach Verkauf der Eigentumswohnung (die dann auch den Wert erzeilen sollte - darum evtl. 120/80) getilgt wird. Zur Sicherheit muss natürlich hierfür die ETW herhalten. Die Kosten sind dann eben die Zinsen bis zum Verkauf.

Den Rest finanziert ihr ganz normal z.B über ein Hypothekendarlehen. Hier wird eine Grundschuld für das neue Haus eingetragen und das dürfte bei euren ca. 50% Eigenkapital gut funktionieren.

Um die Anfangsbelastung (zusätzliche Zinsen bis Verkauf) übersichtlich zu halten, vereinbart Ihr z.B eine Tilgungsfreiheit für ein Jahr beim 2. Darlehen.

Wenn eure Hausbank rumzickt dann ist es wahrscheinlich eine Sparkasse oder Volksbank. Eine Anfrage bei einer Großbank kann hier ganz anders aussehen, ebenso ist die DIBA z.Zt. im diesem Bereich sehr aktiv und hat recht günstige Konditionen.

grüßle

peter


Beitrag von peterpanter 02.02.06 - 13:16 Uhr

Hallo,

entschuldigung für die vertipper -

natürlich werdet Ihr eine Bank finden und nicht ich ;-)

Ich habe manchmal das problem, das die Hände dem Kopf nicht folgen können.

sorry

grüßle

peter

Beitrag von keisha03 02.02.06 - 19:50 Uhr

Hallo Peter,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin schon etwas schlauer und seh dem ganzen jetzt etwas gelassener gegenüber. Ich denke ich werde in der nächsten Zeit noch einiger Fragen an das Forum haben und bin echt froh über jeden Tipp den ich erhalte.
Viele Grüße Keisha #freu