Gehen Eure Partner mit auf Elternabende/Schule, auch wenn sie nicht der leibliche Elternteil sind?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von moni1972hl 02.02.06 - 12:58 Uhr

Hallo Leute!

Heute ist Elternabend angesagt, und zwar nicht organisiert von der Lehrerin/Schule, sondern vom Elternbeirat im Restaurant, ein Kennenlern-Abend zum Quatschen und Gedanken austauschen.

Ob die Lehrer auch kommen, weiß ich nicht. Da es ja im "gemütlichen" Rahmen stattfindet, wollte ich meinen Partner mitnehmen, der aber nicht der leibliche Vater ist (der leibliche Vater würde auch gar nicht mitkommen - kein Interesse, obwohl er Besuchsrecht alle 14 Tage ausübt).

Mein Partner wußte erst nicht, ob er mitkommen soll oder nicht, betonte mehrmals, dass es NICHT SEIN Kind ist. Ich sagte, es geht hier nicht ums Kind, sondern um mich, die ihn an diesem Abend als Begleitung dabei haben möchte.

Zu den regulären Elternabenden in der Schule werde ich weiterhin allein gehen, werde ihn auf jeden Fall nicht bitten mitzukommen, er hat aber das Recht, mitzukommen, wenn er möchte und ihn das interessieren sollte.

Wie macht ihr das? Ich habe nämlich langsam keine Lust mehr, überall allein hingehen zu müssen.

Würde mich über ein paar Antworten freuen.

LG Moni

Werde dieses Posting parallel bei Kids & Schule reinbringen, aber ich denke, hier lesen mehr User.

Beitrag von wombelmama71 02.02.06 - 13:17 Uhr

Hallo Moni,

seit Ihr viellecht noch nicht so lange zusammen???

Meine Tochter kommt zwar erst dieses Jahr in die Schule, aber selbst da war mein Mann (ist nicht der KV) mit zur Anmeldung! Auch zur Elternvollversammlung oder zum "Elternstammtisch"vom KiGa aus, ist er immer mit dabei und äußert auch dort seine Meinung!!!
ER lebt ja auch mit dem Kind zusammen!
Er weiß auch immer, was im KiGa los ist!
Der KV übt auch sein 14 tägiges Besuchsrecht aus hat aber an "sowas" auch kein interesse!!!
Mein Mann hat sich aber von Anfang an (meine Tochter war damals 3) voll mit eingebracht, was das belangen meiner Tochter angeht!
Denn er ist ja nicht nur mit mir zusammen gekommen sondern auch mit meiner Tochter;-) und uns gibt es halt nur im Doppelpack!!!
Entweder ganz oder gar nicht!!!
So sehe ich das zumindest:-)

LG Wom

Beitrag von omen06 02.02.06 - 13:12 Uhr

Hallo


mein Freund ist immer mitgegangen,er fragte ob er mit kann .Hab gesagt klaro und mich gefreut.
Und die Kinder habenn sich drüber gefreut.
Zu Elternstammtisch ist er auch mit gegangen.

Zur zeit etwas weniger weil wir mittlerweile selber ein#baby haben.

Aber wird auch wieder anders werden.

liebe grüsse

omen06

Beitrag von trixicat 02.02.06 - 13:17 Uhr

Also, ich bin nicht leiblicher Elternteil, und bei uns war es sogar oft so, dass ich allein zu den Elternabenden gegangen bin, wenn mein Mann keine Zeit hat. Den Spruch "es sind schließlich nicht meine Kinder" habe ich nie gebracht - auch wenn ich nicht die leibliche Mutter bin, habe ich die Kinder immer so behandelt, als wären es meine - und die Lehrer in der Schule haben mich auch immer als vollwertige Erziehungsberechtigte behandelt.

Ich habe mich damals für einen Partner mit Kindern entschieden, und das mit allen Konsequenzen, und dazu muss ich dann auch stehen. Da war es für mich eine Selbstverständlichkeit, am Leben der Kinder in allen Bereichen teilzunehmen.

Vielleicht kannst du deinen Partner ja noch überzeugen - zumal es kein "höchstoffizieller" Termin ist. Viel Glück!

Ilka

Beitrag von aggie69 02.02.06 - 13:28 Uhr

Hier mal die Sache aus der Sicht des Kindes - Mich!

Also ich war froh, daß nur meine Mutter zu den Elternabenden gegangen ist, denn da wurde viel von dem Blödsinn berichtet, den wir Kinder so angestellt haben. Von Muttern gabs nicht so viel Ärger wie vom Vater. Früher wurden ja noch Zensuren rumgezeigt u.s.w.

Bei dem Treffen bei Euch geht es ja nicht um die Kinder, sondern um die Eltern - damit diese sich kennenlernen und bei Problemen auch mal miteinander reden können. Finde ich eine tolle Idee - nehm Deinen Mann ruhig mit!

Beitrag von benpaul6801 02.02.06 - 13:29 Uhr

hallo,
mein mann ist nicht der leibliche papa meines sohnes.er geht immer mit,egal ob zum kindertanz-vorführungen,zum elternabend,oder zum fasching.wir hatten gerade gestern das thema mit einem befreundeten paar.der mann meiner freundin geht zu alle dem nicht mit,weil es ja nicht sein leibliches kind ist.mein mann machte die aussage:gerade wenn es nur das stiefkind ist,sollte man sich besonders anstrengen,das dem kind nichts fehlt,und ihm keine nachteile entstehen.und man soll ihm besonders zeigen,wie wichtig das kind dem vater ist.ich bin froh,das ich nicht mit dem kerl meiner freundin verheiratet bin.wenn man eine frau mit kind kennen lernt sollte man sich eigentlich vorher bewusst sein,das man auch die vaterrolle übernimmt,und somit auch verantwortung trägt.
finde sowas schade...
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von biesi1972wavemaster 02.02.06 - 14:09 Uhr

Hallo Moni,

Micha geht auch mit obwohl er nicht der leibliche Vater ist.Für ihn ist das selbstverständlich.Außer er könnte an solchen Tagen nicht.
Der Vater könnte nicht kommen,weil er zu lange arbeitet und zu weit weg wohnt.Aber ist besser so.Sieht dann schon blöd aus,wenn man mit Exmann und neuem hinkommt.
Aber bei einer Vorführung waren beide anwesend.Ist dann einfach so.

Viele Grüße
Heidi

Beitrag von sohvi 02.02.06 - 14:46 Uhr

Hi,
in der Regel geh ich allein zu den Elternabenden (Schule und Kiga) BEIDER Kinder, da ja einer von uns zu Hause bei der Kleinen bleiben muss. Aber wenn ich meinen Partner drum bitte und er nicht gerade arbeiten muss und wir einen Babysitter haben, dann geht er auch mit. Den Spruch "ist nicht mein Kind" habe ich zum Glück noch nie gehört.

LG
Sohvi

Beitrag von mareliru 02.02.06 - 22:44 Uhr

Hallo Moni,
das Kind meines Mannes lebt bei seiner Mutter. Ich gehe zu solchen Veranstaltungen nicht mit. Mein Mann geht hin. Ich finde es wichtig, dass er und die Mutter dort zusammen präsent sind. Die eine oder andere Schulveranstaltung würde ich mir zwar gerne ansehen, aber es würde nur Ärger mit der Mutter geben, wenn ich kommen würde. Würde seine Tochter bei uns leben, würde ich wahrscheinlich zu Elternabenden nicht gehen, aber zu Vorstellungen schon.
LG Mare

Beitrag von vaterunser 03.02.06 - 10:09 Uhr

hi,
seltsam, du läßt die Oma an Elternabenden teilnehmen, und du als Mutter gehst nicht hin?#gruebel

Beitrag von mareliru 03.02.06 - 10:24 Uhr

Hallo,
da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, ich meinte (natürlich) die Kindsmutter und nicht die Mutter meines Mannes. Es geht um Stiefeltern und ich bin Stiefmutter.
LG Mare

Beitrag von vaterunser 03.02.06 - 12:53 Uhr

hi mareliru,
habs jetzt verstanden, Gott sei Dank.;-)

Beitrag von vaterunser 03.02.06 - 10:03 Uhr

hi,
also, ICH bin immer mitgegangen zum Elternabend meiner nichtleiblichen Tochter, sogar oft allein (d.h. ohne die leibliche Mutter).:-D

Beitrag von sohvi 03.02.06 - 10:27 Uhr

Hast du leibliche Kinder? Hegst du echte Vatergefühle für deine nichtleibliche Tochter, die mit den Gefühlen für deine leiblichen Kinder zu vergleichen sind?

Sohvi

Beitrag von vaterunser 03.02.06 - 12:51 Uhr

hi sohvi,
Anwort: drei mal JA#freu

Beitrag von sohvi 03.02.06 - 13:45 Uhr

Deine Frau und deine Kinder können sich sehr glücklich schätzen! #blume

Lieben Gruß
Sohvi

Beitrag von gh1954 05.02.06 - 00:05 Uhr

Ja, mein Partner geht immer mit, wenn was mit Schule ansteht.
Und nicht nur das, so einige Gespräche mit Lehrern hat er initiiert.
Ist alles nicht so ganz einfach mit meinem Sohn, aber mein Partner hat mich auf Einiges aufmerksam gemacht (besser gesagt, in den A**** getreten), was ich aus lauter "Betriebsblindheit" nicht erkannt hatte.
Und, wie schön, es wird gaaanz langsam alles besser.
Das letzte Zeugnis sah schon viel besser aus, vor allem, was das Lernverhalten angeht. #freu

Gruß
geha