Mal ehrlich: wer hats durchgezogen:jedes kind kann schlafen lernen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von knabberhexe 02.02.06 - 13:00 Uhr

Hallo Ihr lieben,

da ich fast am verzweifeln war mit den Schlafgewohnheiten von unserem Nico, habe ich mir dieses umstrittene Buch zugelegt. Vorab sein Schlafrhytmus: 9.00 aufstehen, 11-11.30 schlafen, 14-14.30 schlafen, manchmal noch von 17.30-18.00 und dann geht er erst mit uns ins Bett. Alle Versuche ihn um 20 oder 20.30 hinzulegen sind gescheitert. Habe ihn schon nicht mehr in den Schlaf gestillt, sondern eine halbe Stunde vor dem zu Bett gehen einen Griesbrei gegeben, aber er schläft dann auch nur seine halbe Stunde und ist dann putzmunter. Nachts wird er an guten Tagen bzw. Nächten zweimal wach und will gestillt werden kann aber auch alle 1,5 bis 2 Stunden sein. Schläft aber dann nach dem stillen sofort wieder ein, bei uns im Bett.#schwitz
So dann habe ich gestern dieses besagt Schema ausprobiert.Endeffekt war, dass er sich so aufgeregt, dass er gebrochen hat. Klar, dass ich sofort abgebrochen habe. Vorher sind mein Mann und ich abwechselnd zu ihm , haben ihn versucht zu beruhigen, was aber missglückte und haben dann wieder gewartet. Furchtbar diese drei bzw dann fünf Minuten zogen sich wie Kaugummi. Und sein Weinen und Schreien wurde hilfloser und verzweifelter. Hat eine von euch das Schema durchgezogen, wenn ja ist es zum Erfolg gekommen? Also ich glaub ich kann das nicht nochmal machen. Oder hat jemand eine andere Idee, wie ich ihn dazu kriege in seinem Bett zu schlafen und vor allem früher einzuschlafen. Ach und mit morgens ehr wecken, hab ich auch schon probiert, bringt nichts.
Viele Grüsse
Susanne und Nico 30.05.05

Beitrag von baldmama_diana 02.02.06 - 13:09 Uhr

Huhu,

Florian ist 4 Wochen jünger wie Nico.

Also am Anfang ging er auch mit uns ins bett, also gegen 22:30.

Bei uns regelte sich das von alleine. Er fing plötzlich an mit Mittagsschlaf gegen 11uhr. dann gegen 17uhr nochmal 20min und dann spätestens um 20:15 ist bei ihm der ofen aus und wenn er dann nicht ins bett kommt uhhhhhh das geschrei!!!!!!!

Er bekam nachts immer noch eine Flasche gegen 4 uhr, macnhmal auch gegen 2uhr!

Nun wird er nur nch 1mal wach für den Schnulli und da geb ich ihm etwas tee.

Bei ihm hat sich das alleine eingespielt. hab da keinen einfluß drauf gehabt.

Versuch mal ihn um 17Uhr munter zu halten, ob er dann früher ins bettchen will!?!?

Hm, was würde ich machen??? Schwer zu sagen. Vielleicht mal ausgiebig gegen 19:30 in die Wanne legen. Ich habe ein liegesitz, das ist super,d a muß ich nicht mit in die Wanne. Florian ist danch ganz müde, da er sich frei bewegen kann!

Vielleicht hilft ds mal!?!?

Hoffe das sich dies bald erledigt! Meine Nachbarin hat dieses Schlafenlernen Programm durchgezogen! Es war hart sagte sie aber es hat geholfen! 1na woche Horror aber dann super! Nicht mit gewalt! Viel zuspruch und singen und trotzdem mal raus auf den arm bis er sich beruhigt hat!

Kopf hoch

Diana mit Florian *30.06.2005 und Minimuggele 7SSW

Beitrag von sittichgirl 02.02.06 - 13:22 Uhr

Hallo Susanne

Dein Nico ist fast genauso alt wie unsere Finja (16.05.05). Wir stillen zwar seit gut 1,5 Monaten nicht mehr, Finja hat sich innerhalb von 2 Wochen selbst abgestillt, aber vielleicht kann ich dir trotzdem helfen.

Zu erst einmal ich kenne das Buch nicht direkt, sondern nur vom hören sagen von andren Müttern. So weit ich gehört habe ist das Programm erst für Kinder ab mindestens 1 Jahr gedacht. Sind unsere Würmis ja noch nicht.

Finja schläft zwar im Moment von ca. 20.00-8.00/9.00 Uhr mit einmal trinken so gegen 2.00 oder 5.00 Uhr. Aber die Zeiten ändern sich auch immer mal wieder. Mal schläft sie durch, dann ist sie schon um 7.00 Uhr wach. Wenn sie zahnt oder erkältet ist kommt der ganze Rythmus durcheinander. Tagsüber schläft sie dafür oft nur 1.5 Stunden entweder Mittags am Stück oder zweimal kurz.

Versuch doch einfach Nico Morgens etwas eher zu wecken. So kannst du ihn langsam etwas in der Zeit verschieben. Wenn er Morgens früher startet ist er vielleicht auch eher müde. Und schau mal ob er das Abendschläfchen nicht weglassen kann und dann nach einer Stunde Spielen mit Papa vielleicht so müde ist, dass er einschläft.

Finja schläft immer besonders gut wenn wir viel an der frischen Luft waren und ich oder der Papa uns vor allem Abends/Nachmittags viel mit ihr beschäftigt haben.

Wenn er Abend garnicht schläft, lass ihn doch einfach in Ruhe in seinem/eurem Bett spielen so dass er zur Ruhe kommen kann.

Ich würde mich nicht zu sehr unter Druck setzen, in einem Buch habe ich gelesen, jedes Baby hat seine eigene Schlafmenge die es braucht und mehr kann es nicht schlafen. Von 20.00 Uhr - 9.00 Uhr sind ja schon 13 Stunden am Stück, dann könnte er ja Tagsüber nur noch sehr kurz schlafen oder wäre Morgens sehr früh auf.

Setz dich nicht zu sehr unter Druck,

Liebe Grüße

Kathrin

Beitrag von kruemel_77 02.02.06 - 13:24 Uhr

Huhu Susanne,

ALSO, ich habe das Buch auch gelesen (!) und habe für mich entschieden, die Methode NICHT anzuwenden. Ich habe Lina allerdings "angedroht" die Methode zur Hilfe zu nehmen, wenn sie jeden Abend (und auch tagsüber) so ein Theater mit mir macht.

Tja, am Abend gab es gar kein Geschrei. Null. Niente. Nichts. #freu! Auch tagsüber hatte sich das Problem des Einschlafens ganz schnell erübrigt.

Für mich stand einfach fest, dass mein Kind nicht schreien muss. Insofern kann ich Dir also nicht verraten, wie die "Ferbersche Einschlafmethode" bei uns von statten gegangen wäre.

Nur einen Ratschlag hätte ich für Dich. Versuche Stück für Stück (vielleicht im Viertelstunden-Rhythmus) das Schlafverhalten von Nico zu beeinflussen. Versuche die Schlafzeit von 17:30 bis 18:00 Uhr "ausfallen" zu lassen. Tobe stattdessen ausgiebig mit ihm, blättert in einem Bilderbuch, bade ihn.

Vielleicht kannst Du damit das Problem des späten Zubett-Gehens lösen.

Ich wünsche Dir viel Glück und kann nur sagen - bei uns hat Lina die Schlafenszeiten bestimmt und das heißt, um 19:00 Uhr ist der Ofen aus #gaehn. Wir hatten aber auch eine zeitlang ein spätes Nachmittagsschläfchen von 17:00 bis 18:00 Uhr - da hat sich auch alles verschoben.

VLG
Alex & Lina-Marie (*28.02.2005)

Beitrag von hellmi 02.02.06 - 13:29 Uhr

Hallo Susanne

Also ich kann Dir nur von mir berichten. Unser Lukas hat auch drei mal über den Tag verteilt eine halbe bis stunde geschlafen. Das letzte mal so um 16.30, ist ja dann klar das Er nicht müde ist um ins Bett zu gehen. Ich würde versuchen Ihn bis 13,00Uhr wach zu halten und Ihn dann hinlegen. Und das 17.00 Uhr Nickerchen würde ich ganz weglassen. Baby sollen bevor sie abends ins Bett gehen mind. 4 Std am Stück wach sein ( Tip meiner Hebi) Die ersten Tage werden ziemlich hart kann ich dir sagen aber dann klappt es ganz gut. Lukas geht jetzt immer so um halb eins ins Bett und schläft bis 14.00-14.30 und abends ist um 20.00 Bettruhe angesagt. Er schläft dann so bis 7.30-8.00 und es klappt super. Und das Thema mit dem Buch. Ich finde es nicht schlecht ganz ehrlich auch wenn mich jetzt viele steinigen dafür. Wir haben es abends ein paar mal gemacht aber immer nur so eine Minute lang und sind dann wieder rein, Nucki geben kurz erklären das jetzt geschlafen wird und wieder raus. Hat ca. 3 Tage gedauert und dann hat es geklappt. Und meinem Sohn hat keinen Schaden davongetragen.

Alles Gute für euch

Lg Kerstin und Lukas Elias *24.03.04

Beitrag von motorradsmarty 02.02.06 - 13:45 Uhr

Hallo,

wir haben die Methode angewandt und hatten Erfolg. Tobias war 11 MOnate alt und ist nachts immer aufgewacht und wollte spielen obwohl er müde war und da habe ich diese Methode 2 x angewendet da erste mal 15 min und das zweite mal hat er nach dem zweiten mal reingehen wieder geschlafen. Jetzt wacht er nur auf, wenn er Hunger hat, trinkt sein Fläschchen und schläft weiter.
Wir hatten Erfolg damit, obwohl ich die Zeit nicht gesteigert habe, sondern bin alle 2 bis 3 min reingegangen.

Ich denke ehr dein Problem liegt darin, das Nico so spät am Abend nochmal schläft, versuch ihn wach zuhalten und dann ist er knülle gegen 20 Uhr.

Tobias wird jetzt ein Jahr schläft morgens eine halbe Stunde nd nachmittags eine halbe Stunde und wenn vormittags ausfällt dann meist 1 h von 13.30 - 14.30 und dann ist er zwischen 19. und 20 Uhr sehr müde.
ich denke es wird helfen enn du ihn um 17.30 nicht mehr schlafen legst, versuch ihn abzulenken - es kann hart werden wie die Ferber Methode, aber bei euch reicht glaub ich die Zeitumstellung.

Mir hat das Buch geholfen, den Schlaf der Kleinen zuverstehen und mit dem Schlafphasen ist es relativ realitätsnah. Du kannst ja auch eine abgewandelte Form anwendet, eine die euch beiden gut tut.

Viel Erfolg
LG Bianca

Beitrag von megan76 02.02.06 - 13:57 Uhr

Hallo!!

vielleicht kann ich dir ein bisschen helfen. ich kenne das buch, jedes kind kann schlafen lernen, nicht. allerdings habe ich das buch, babyjahre: die frühkindliche entwicklung aus biologischer sicht, und ich muss sagen da stehen sehr interessante dinge zum schlaf drin. haben wir mit unserem nicklas auch ausprobiert und es klappt wunderbar.

ich zitiere:
"1. der schlafbedarf ist für jedes kind gegeben. ein kind kann nur so lange schlafen, wie es seinem schlafbedarf entspricht.

2. der schlafbedarf ist unter gleichaltrigen kindern sehr unterschiedlich. es gibt keine regel, die angeben könnte, wieviel schlaf ein kind in einem bestimmten alter braucht. den schlafbedarf eines kindes können nur die eltern ermitteln. (schlafprotokoll)

3. tag- und nachtschlaf stehen in einem reziproken verhältnis zueinander: je mehr ein kind tagsüber schläft, desto weniger schläft es nachts und umgekehrt.

4. einschlaf- und aufwachzeiten stehen in einem positiven verhältnis zueinander: je früher ein kind zu bett gebracht wird, desto früher wird es am morgen wach sein und umgekehrt.

5. der schlaf-wach-rhythmus erlaubt keine rasche änderung des schlafverhaltens. deshalb gelten die regeln 3. und 4. nicht für ein einmaliges ereignis, sondern nur für eine zeitperiode von mindestens sieben tagen.

6. eine veränderung des schlafverhaltens kann nur durch eine konsequente erziehungshaltung während sieben bis 14 tagen erreicht werden. ist anstrengend, aber es lohn sich.

7. nächtliches durchschlafen ist am ehesten gewährleistet, wenn das kind:
* tagsüber sich geborgen fühlt und in seiner selbständigkeit gefördert wird;
* am abend ohne elterliche hilfe einschlafenn kann;
* nur so lange im bett ist, wie es auch schlafen kann.


kann dir eigentlich nur sagen, dass nicklas von anfang an nur mit uns in bett ging. wir hatten also seit einem halben jahr keinen abend für uns alleine. allerdings schlief er dann auch bis 10 uhr morgens. ich lege ihn seit über einer woche um 19:30 - 20:00 uhr ins bett hole in morgens aber auch spätestens um 8:00 uhr aus dem bett. selbst wenn ich ihn dafür wecken muss. und ich muss sagen es klappt. er ist abends so müde. klar meckert er manchmal noch im bett, dann muss er aber halt so lange meckern bis er einschläft. wir gehen nur immerwieder hin und beruhigen ihn. das dauert alles nicht länger als ne halbe stunde.

achja, tagsüber macht er dann vormittags noch ne halbe stunde schläfchen und nach dem mittagsbrei 1,5 bis 2 std. und das wars mit tagsüber schlafen.

hui ist das jetzt lang geworden

hoffe konnte dir irgendwie helfen.#schwitz

lg magdalena

Beitrag von schnonnel 02.02.06 - 13:57 Uhr

hallo susanne,

ich kenne dieses Problem wirklich zu gut. meine kleine (09.05.05) hat auch keine nacht durchgeschlafen. sie kam teilweise alle 1-2 stunden. deshalb haben wir es auch mit diesem buch probiert. und ehrlich ... wir haben es nicht geschafft. uns tat unser kind so leid, daß wir es nicht durchgezogen haben.

aber wir haben etwas anders gemacht. unser sonnenschein und wir haben abends einen ganz festen ablauf. erst gibt es brei, dann wird sie gewaschen (inkl. schmusen, albern usw.) dann dämmen wir das licht in der stube und sie bekommt in meinem oder papas arm noch eine flasche. dann darf sie noch vielleicht ne viertel stunde kuscheln und dann geht es ins bett. dort haben wir außer reichweite eine spieluhr stehen. die spielen wir so 1-2 mal vor. dann weiß sie, daß schlafenszeit ist. die uhr bekommt sie nie zum spielen. sie darf sie nur hören. die uhr spielen wir auch zum mittagsschlaf ab. also bei uns funktioniert das zum einschlafen ganz prima. natürlich ist das durchschlafen damit noch nicht gesichert.

wir haben ihr einfach mal nichts gegeben. sie hat zwar ein bißchen geschimpft, aber wirklich nur kurz. und siehe da - bis 06.00 uhr schläft sie jetzt (von 19 uhr an). es ist wirklich kein vergleich zu früher. aber sie schläft allein und nicht mit bei uns. das ist vielleicht noch wichtig zu sagen. wir hatten das gefühl, daß wir unsere daria nachts gestört haben. also haben wir sie ausquartiert.

vielleicht gefällt dir ja die eine oder andere idee. ich wünsch dir viel glück und etwas ruhigere nächte

conny

Beitrag von rike29 02.02.06 - 14:06 Uhr

Hallo Susanne,

wir haben das Programm angewendet, weil wir völlig am Ende waren. Amelie wollte nur noch im Arm schlafen. Sie war bis zu 15 mal in der Nacht wach und konnte auch nur im Arm beruhigt werden. Tagsüber saß ich ebenfalls stundenlang mit ihr im Arm da, damit sie schlafen konnte. Wir haben versucht, sie mit zu uns ins Bett zu nehmen, da wollte sie aber lieber spielen. Nachdem wir das fast 3 Monate mitgemacht haben, war für uns, v.a. für mich, ein Punkt erreicht, an dem wir nicht mehr konnten. Amelie hatte bereits im Alter von 4-7 Monaten 12-13 Std durchgeschlafen, sie konnte es also.

Wir haben mit ihren beiden TAgesschläfchen angefangen, haben sie aber nie länger als 3 Minuten weinen lassen. Schon am 1. Abend ist sie nach 20 Minuten allein eingeschlafen. Nach 4 Tagen hat es nur noch 5 Minuten gedauert, in denen sie ohne zu jammern ganz friedlich eingeschlafen ist.
Uns hat es also sehr geholfen.

Ich denke auch, dass bei euch als erstes helfen würde, das Nickerchen am späten Nachmittag ausfallen zu lassen. Ob du ihn nachts weiterhin stillen möchtest, musst du entscheiden. Auch wenn es heißt, dass nächtl. Stillen nach dem 6. Monat nicht mehr nötig sei, glaube ich, dass einige Kinder es einfach brauchen.
Nachts ist das Schreien/ Weinen eines Kindes viel schlechter zu ertragen als tagsüber. Deshalb würde ich an den TAgesschläfchen etwas ändern. Die Nächte werden dann hoffentlich von allein besser.

Beitrag von rike29 02.02.06 - 14:08 Uhr

Hab versehentlich zu früh auf "Abschicken" gedrückt.

Alles Gute für euch!
LG, Ulrike und Amelie (9.4.05)

Beitrag von jandor 02.02.06 - 15:16 Uhr

Hallo,
also ich würde auch versuchen ihn abends etwas wach zu halten. Desweiteren würde ich ein getragenes T-shirt von Dir mit ins Bettchen legen. Manchmal hilft ja der vertraute Geruch. Als Finlay ein wenig Einschlafprobleme hatte, hab ich einfach das Radio angemacht und dann ist er nach höchstens 10 min. eingeschlafen. (Du solltest die Musik wählen, die er von Euch gewohnt ist. Also wenn Du während der SS Rock gehört hast, nimm jetzt nicht Mozart. Das kennt er nicht)Ansonsten kann ich Dir nur zur Regelmäßgikeit raten. Und Dir gaaaaanz viel Geduld und viel Glück wünschen.
LG Jana und Finlay

Beitrag von twins 02.02.06 - 17:25 Uhr

HI,
ich denke, das Buch soll eher ein Anreiz sein, den eigenen Weg zu finden und es nicht 100% nach zu machen.

Wir hatten in den ersten Wochen über 3 Stunden den Kampf, das sie überhaupt eingeschlafen sind. Haben sie dann geschaukelt, herumgetragen, geschmust gefüttert, etc. etc.
Bis ich nicht mehr konnte und nur noch KO war.

Wir haben den Tagesablauf gelassen. Vormittags spazieren gegen, Füttern wenn sie hungrig waren und tagsüber schlafen lassen wenn sie es brauchen.
Um 18.00 Uhr haben wir sie wie gewohnt versucht ins Bett zu bringen. Umziehen, letzte Flasche und dann ins Bett.
Als beide im Bett lagen dann immer das gleiche Lied 10x gesungen (Stuhl nebens Bett gestellt, so das sie mich sehen), Bussi an beide und dann Licht aus - Tür zu.
Das Geschrei war in den ersten Tagen groß. Haben Sie dann 5x versucht im Bett zu beruhigen (streicheln, küssen) und beim 6x haben wir sie hochgenommen, im Arm beruhigt und sofort wieder hingelegt.
Am dritten Tag hat es dann nur noch 1/2 Stunde gedauert und jetzt nach gut 4 Wochen nach Einführung, ist es fast immer still, wenn wir die Tür zu machen.

Unsere Hebamme hat gesagt, das Schema muss mindestens eine Woche durchgeführt werden, damit das Baby versteht, das der Ablauf immer gleich ist. Wenn es nicht klappt, dann das Ritual ändern.

Unsere kommen jetzt 1x nachts (bei großem Hunger 2x) und schlafen wieder sofort ein.
Das finde ich OK, da beide erst 11 Wochen alt sind. Das Durchschlafen werden sie schon lernen - nur wenn der Hunger größer ist, wie sollen sie da schlafen?
Wenn es mich mal nervt, werde ich am Abend versuchen, immer etwas mehr in die Flasche zu geben. Außerdem werden sie älter und können dann besser am Nachmittag spielen.

Was ich bemerkt habe, wenn ich nachmittags unterwegs bin oder Besuch habe, schlafen sie viel besser *grins*
Ich würde die Kinder nicht schreien lassen, denn unsere würden sich so hineinsteigern, das sie gar nicht mehr schlafen würden. Außerdem beruhigen sie sich schneller, wenn von Anfang an die Schreiattacke erstickt wird.

Viel Glück
Lisa