Wieder arbeiten gehen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von stern1974 02.02.06 - 13:02 Uhr

Hallo Mamies,

es scheint als ob ich April / Mai einen Krippenplatz für meinen Sohn bekomme. Er wird dann ca. 14 Mo. alt. Es ist schön einen Platz zu bekommen, da ansonsten die Chancen aussichtslos sind, aber als ich heute erfahren habe, musste ich weinen. Irgendwie tut es mir weh meinen Sonnenschein für ein paar Stunden abzugeben. Ich freue mich wahnsinnig wieder arbeiten zu gehen weil ich denke dass es mir gut tut u. ich mir das auch insgeheim wünsche aber jetzt wo es so weit ist, macht es mich ein wenig traurig. #schmoll #heul

Ich gehe dann nur 25 Std. die Woche arbeiten u. bin also nicht den ganzen Tag weg aber trotzdem ist es irgendwie komisch allein der Gedanke daran. Die Zeit mit meiner Maus habe ich einfach sehr genossen u. geniesse diese immer noch ganz viel u. bin froh, nicht den ganzen Tag abwesend zu sein.

Ging es jemanden ähnlich u. habt ihr euch schnell daran gewöhnt. vor allem wie haben es eure Mäuse weggesteckt?
Danke u. liebe Grüße
Stern

Beitrag von eflatun76 02.02.06 - 13:10 Uhr

Hallo

meine situation ist bißchen anders. Ich mußte wieder arbeiten gehen, als meine Tochter 5 Monate alt war. Ich hatte meinen ganzen Urlaub gespart wo ich erfahren hatte, dass ich schwanger bin. Weil mein Mann keinen Job hatte mußte ich dann wieder anfangen. Am anfang hat es mir wahsinnig wehgetan. Ich muß auch ehrlich sagen, wenn es uns finanziel gut gehen würde, wäre ich gar nicht arbeiten gegangen. Auch wenn ich weiß, dass mein mann sie sehr super betreut, muß ich ca 4 mal am tag mit den beiden telefonieren.

Meine Tochter nimmt es mir nicht übel, sie hat sich daran gewöhnnt, aber dafür muß ich halt damit umgehen können, dass sie eher an ihm hängt als an mir. Das ist nicht immer einfach.

Beitrag von motorradsmarty 02.02.06 - 13:19 Uhr

Hallo,

wir haben uns die Elternzeit geteilt. Ich fange im März wieder an zu arbeiten und mein Mann bleibt bei unserem Sohn. Ich muß sagen desto näher der Termin rückt, desto schwerer fällt es mir. Aber es gibt jetzt kein zurück. Ich finde es ist auch immer noch etwas anderes ob ein vertraute Person oder ein Erzieherin ist. In die Krippe würde mir mit einem Jahr noch schwerer fallen.
In meinem Freundeskreis sind die Kinder meistens ab dem 7 Monat in die Krippe gegangen und fast alle fühlen sich wohl. Sie sind unter gleichaltrigen und der soziale Kontakt ist schön. Ich finde die Kinder werden auch gefördert und es ist nicht immer negativ. Und so wie du nicht volltags losgehst, hast du doch ein guten Kompromis. Es bleibt noch viel Zeit für dich und deiner Maus.
Also gutes Gelingen.

LG Bianca

Beitrag von bigmama5 02.02.06 - 13:29 Uhr

Hallo,

ich bin auch eine der arbeitenden Mamis, leider Vollzeit
aufgrund diverser Finanzieller grundlagen musste ich bereits arbeiten gehen als Jelena 3 Monate alt war, seit sie 4 Monate ist haben wir das Glück einen Kita-Platz zu haben. (denn hatten wir auch schon vorher, aber das war das Mindestalter)

Ich kann sehr gut nachvollziehen, das du das du der sache mit einem Lachenden und einem Weinenden Auge betrachtest, aber ich versuch mir dann immer die Vorteile vor Augen zu führen und die Nachteile etwas zu vernachlässigen, das hilft dann etwas weiter

Ich muss allerdings gestehen das ich es von meiner Familie (eltern, tanten usw.) her nicht kenn lange mit einem Kind zu haus zu bleiben, alle sind spätenstens dann wieder arbeiten gegangen, als die Kinder 6 Monate alt waren.

Beitrag von rkd1207 02.02.06 - 18:06 Uhr

Hallo,

wo hast du einen KiTa Platz für so Kleine gefunden? War es schwierig einen zu bekommen? Ich bim nämlich auch am überlegen, ob ich nach einem halbenJahr wieder arbeiten gehen soll?

LG Ramona 36.SSW

Beitrag von ayshe 02.02.06 - 13:26 Uhr

hallo,

ich habe (mußte leider9 vollzeit arbeiten als meine kleine knapp 5 monate alt war.
sie hat es gut weggesteckt, war mit papi zuhause, aber ich bin fast vergangen vor sehnsucht #heul

heute ist sie 21 monate und ist mit 17 monaten in die kita gekommen.
wichtig ist eine gute eingewöhnung!
http://www.infans.de/abproj/Eingewoehnung.pdf

es kann mehrere wochen dauern, bis das kind in der lage ist, ein gutes vertrauen für die erzieher zu entwickeln und allein dort bleiben kann.
in dem alter ist ein kind im grunde er so richtig eingewöhnt nach 6 monaten.

meine kleine wurde auch nur ganz langsam eingewöhnt, hatte die ersten wochen dann zuhause extrem geklammert, immer wollte sie, daß am besten beide eltern jeden schritt mit ihr an der hand mitgehen, auch 1,5 meter.
das hat sich schnell geändert.
heute ist das erste, was sie morgens sagt/fragt: neele, alicia? hin! (so heißen 2 aus der gruppe)
am WE fragt sie auch dauernd und will unbedingt hin.

wenn mein mann sie morgens hinfährt, verabschiedet sie sich nichtmal von mir, weil sie es so eilig hat
und es dauert ewig bis ich sie nachmittags endlich nach hause bekomme, weil sie dort weiterspielen will.
und sie hat sich dort sehr gut entwickelt, spielt mit den anderen usw.


lg
ayshe