Keine Geduld-dreht sofort durch

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von beatbabe 02.02.06 - 13:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,

also mein Sohn (fast 1 1/2) ist eigentlich super lieb. Nur wenn er gerade etwas spielt oder macht und es klappt wirklich nicht SOFORT auf Anhieb, wird er sofort wütend und zornig und das was er grad in der Hand hatte fliegt durch die Gegend. Oder wenn ich ein Verbot ausspreche, was wirklich nicht so oft vorkommt, fliegt, egal was er grad in der Hand hat durchs Zimmer.

Ich denke mir, dass es eine Phase ist, was ja auch nicht weiter schlimm ist. Nur würde ich gerne wissen, ob ich ihm sowas wie Geduld beibringen kann.

Wenn ich mich dann zu ihm setze und es nochmal mit ihm versuchen möchte, hat er da überhaupt keine Lust mehr zu.

Finde ich irgendwie schade, weil ich denke, wenn er sich etwas darauf konzentrieren und es nochmal versuchen würde, würde es auch klappen.

Danke schonmal für Antworten

Lieben Gruß
Yasemin #blume

Beitrag von junkes 02.02.06 - 16:16 Uhr

Hallo Yasemin,

ja, das kommt mir alles ziemlich bekannt vor. Ich dachte, Du schreibst über unsere kleine Kaja ;-) Sie ist jetzt fast 17 Monate alt.

Sie ist wirklich das süsseste kleine Geschöpf, das man sich vorstellen kann und eigentlich ein kleines Engelchen #freu, allerdings gibt es Anlässe, bei denen sie einfach ausrastet. Z.B. ihr Formensortierhäuschen: Wenn das nicht sofort klappt, bekommt sie einen Wutanfall und pfeffert die Sachen durch die Gegend. #kratz Wenn ich ihr dann behilflich bin, geht es, aber das ist ja keine Lösung. Sie muss ja auch ihre "Fehler" machen....

Ich denke auch immer, dass sie sich das Leben nur unnötig schwer macht. Mittlerweile lasse ich sie dann schreien #schrei wenn sie sich aufregt (meistens muss ich mir ohnehin das Lachen verkneifen, da ich das urkomisch finde, wenn sie sich wegen NICHTS so furchtbar aufregt ;-))

Ich denke mal, für die kleinen ist es einfach furchtbar frustrierend, festzustellen, dass sie doch einiges noch NICHT können und das es einige Zeit dauert, bis es klappt. Sie sind ja gerade erst dabei, die Welt zu erkunden. Und da müssen sie eben auch die Erfahrung machen, dass ein bischen Frust dazugehört. Ich denke mal, die Geduld kommt irgendwann von selbst (natürlich abhängig von der Prädisposition jedes einzelnen kleinen Schreihalses #schwitz)

Also, wir sollten einfach locker bleiben, auch wenn die Kleinen sich mal wieder tierisch aufregen#sonne

Liebe Grüsse

Daniela, Kaja (17 Monate) und #ei (ET 18.04.06)