Meine Familie (sehr lang, sorry)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilflame 02.02.06 - 13:13 Uhr

Halli Hallo,

also meine Familie macht mich bald total wahnsinnig...

Mein Freund und meine Mum:

Mein Freund und meine Mum stehen anscheinend irgendwie in Konkurrenz seit ich schwanger bin...
Mein Mum hat noch sehr viele Sachen von Ihren Kleinen her und wollte mir praktisch alles vermachen, sodass ich nur einen KiWa und Zeug für Nahrungsmittel brauche. Mein Freund fand das aber doof, sein Kind soll nicht in einem gebrauchten Bett liegen und auf einem gebrauchten Wickeltisch gewickelt werden. Also habe ich nachgegeben und ALLES neu bestellt. Er zahlt ca. 2/3 der Summe, deswegen okay...Meine Mum war entsprechend ziemlich beleidigt, hab sie aber dann beruhigt bekommen, das ich wenigstens die Klamotten nehme, weil das wäre echt Verschwendung, denn das Bett etc. ist noch in Benutzung von meinem kleinen Bruder. Dann wollte ich beide zur Entbindung mitnehmen, meine Mum ist ja in sowas ein Profi und mir bestimmt eine Hilfe, aber mein Freund ist ständig dran, das das eine Sache nur zwichen uns beiden wäre, und das das der intimste Moment unseres Lebens sein wird. Ich verstehe ihn da auch, aber ich würde mich mit Mutter wohler fühlen. Nun hat sie nachgegeben und bleibt auf dem Flur bis ich nach ihr brülle...
Mitr geht das alles so auf den Senkel, ich weiss gar nicht mehr was ich machen/Sagen soll. Ich hab immer Angst ich löse dadurch wieder einen Konflikt aus. Meine Mum und ich sind wie beste Freundinnen, sie wohnt 5 Minuten entfernt und die beiden Kleinen sind wie meine eigenen Kinder und die drei sind mir nunmal auch sehr wichtig. Aber so kämpfen die wichtigsten Menschen in meinem Leben gegeneinander, wer denn nun wichtiger ist...

Meine Oma

Meine Oma hat sich am Anfang, als wir sie über die SS informiert haben, nur aufgeregt. Hat zwei Tage nur gebrüllt, wie wir sowas machen könnten, wie es nun weitergeht und und und. Sie müsse nun auch noch für dieses Kind sorgen, sie wäre schliesslich zu alt dafür, und wie sie das finanzieren sollte...Man muss dazu sagen, das meine Oma, mich und meinen Bruder damals (vor 20 Jahren!) bei sich aufgezogen hat, da sich meine Eltern haben scheiden lassen, und meine Mum von morgens bis abend arbeiten war. Meine Oma hat mich seit ich 16 bin nicht mehr finanziell unterstützen müssen und nun sowas...als wäre ich immernoch abhängig von ihr. Als ich ihr dann sagte, das wir Ihr Geld und ihre Zeit nicht bräuchten, das wir das alleine hinbekommen, war sie eingeschnappt und hat seit dem die SS total ignoriert. Mein Opa hat ab und zu mal gefragt, aber meine Oma- Nichts!! Wenn Leute auf der Strasse sie angesprochen haben, dann hat sie auf stolze Uroma getan und innerhalb der Familie null interesse oder direkt blocken, damit das Thema nicht auf den Tisch kommt. Mit hat das unendlich leid und weh getan. So sehr das ich gesagt habe, das sie mein Kind nicht zu Gesicht bekommt. Hat sie auch nicht gejuckt...Nach dem 3D-US habe ich ihr dann mitgeteilt, das es ein Junge wird und hab ihr die Bilder gezeigt und da hat sie sich erstmals ein bissl gerührt, aber auch nicht so wie man das von einer UrOma erwarten würde... Ich weiss nicht wie ich ihr ihr erstes Urenkelkind zugänglich machen kann...

Sorry, das wurde jetzt wirklich seeeeeeeeeehr lang, aber ich musste mich mal ausheulen. Hab die ganze NAcht nicht geschlafen und hatte eben eine SS-gerechte Wurzelbehandlung beim Zahnarzt und das haut mich auch aus den Socken...Danke fürs lesen.

LG Lilly

Beitrag von bine2105 02.02.06 - 13:27 Uhr

Hallo lilly,

habe ein ähnliches Problem mit meiner oma.
Meine Oma hat meine vier jahre ältere Schwester ein Jahr aufgezogen, weil meine eltern noch studierten.
Meine Schwester hat in den letzten Jahren großen Mist gebaut und habe seit einem Jahr kein Kontakt mehr.
Als meine Oma erfahren hat, daß ich Schwanger bin, hat sie mich auch beschimpft, das das der ältesten zuerst passieren müßte, das ich meine schwester aus der Familie drängen will mit meinem baby, weil meine eltern sich natürlich tierisch freuen, auf ihr erstes enkelkind.
meine oma fragt nicht nach wie es mir geht oder so, versuche sie zu ignorieren und gar nicht dran zu denken.

Meine tante ist auch so auf meine schwester eingeschossen, sie beschimpfte mich gleich als "Sozialschmarotzer", weil ich ab der 7 SSW ein Beschäftigungsverbot vom FA bekommen habe. Bin Krankenschwester in der häusl. Pflege und darf vom Gesetz her nicht mehr arbeiten und bekomme mein Lohn weiter vom Versorgungsamt.

Manche leute können ihren neid nicht verbergen oder sehen wenn jemand glücklich ist.

Kann dir nur den Rat geben kümmer dich nicht drum. Ich meide die leute die mir und meine kleinen familie nicht gut tun.

Liebe grüße und schöne SS

bine 2105 20 SSW

Beitrag von nisivogel2604 02.02.06 - 13:24 Uhr

Hallo Lilly,
erstmal reg dich bitte nicht so auf. Das ist nicht gut für euch zwei. Auch, wenn ich dich total verstehen kann. Ich bin manchmal auch einfach nur angekotzt von meiner Familie, wenn ich das mal so sagen darf.
Wenn du dich mit deiner Mutter im Kreissaal besser fühlst, dann hast du auch das gute Recht sie mitzunehmen, du musst das Kind ja schließlich rauspressen und dein Freund kann doch trotzdem da sein und Händchen halten. Mach dir bloß keinen Stress damit anderen was Recht zu machen, während der Geburt. dabei geht es nur um dich. und du darfst egoistisch sein, ohne dass es dir jemand übel nehmen sollte.
Zu deiner Oma fällt mir nicht viel ein, meine hat sich auch seit Weihnachten nicht gemeldet, weil es ihr nicht passt, was meine Eltern machen (als ob ich was dafür könnte). Vielleicht wird das wieder besser, wenn unsere Kleinen da sind.
Ganz Liebe Grüße Denise (37 SSW)

Beitrag von lk77 02.02.06 - 13:30 Uhr

Liebe Lilly,

zu dem Konkurrenzverhakten zwischen deiner Mutter und deinem Freund:

Ich denke es ist ok wie Du die Bettchen-und Wickeltischsache geklärt hast. Deine mum scheint das ja auch verstanden zu haben. Ich finde was die Entbindung betrifft sollte dein Freund in aller erster Linie Rücksicht auf deine Wünsche nehmen und nicht an sich denken. Du musst entscheiden wer dich am unterstützt und wem Du dich "so" zeigen möchtest. Es ist erstmal der intimste Augenblick den eine Frau nur haben kann und dann kommt das gemeinsame Erlebnis als Gebärende und des Mann als Geburtsbegleiter.

Deine Oma würde ich mal auf nen lecker Kuchen im Cafe(neutraler Ort) einladen und dann mal in aller Ruhe mit ihr sprechen. Sie sorgt sich bestimmt auch um dich, denn wenn Du bei ihr groß geworden bist, hat sie bestimmt sehr mütterliche Gefühle für dich. Sei einfach offen und ehrlich und sag ihr dass Du traurig bist in den momentanen Situation.
Sicherlich wird sie ein Einsehen haben.

Sei nicht traurig. Und immer dran denken:

Wenn Du denkst es geht nichts mehr kommt irgentwo ein Lichtlein her.

Und jetzt erhol dich erstmal von deinem Zahnarzthorror und mach ein Nickerchen. Danach sieht die Welt schon ganz anders aus.

Ich wünsche dir dass alles wieder gut wird.

Liebe Grüße sendet Lara.#liebdrueck

Beitrag von sabby2311 02.02.06 - 13:42 Uhr

Hi Lilly!

Du hast Post! ;-)


Ich kann mir gut vorstellen, wie du dich fühlst, bei mir war es ähnlich.

Men Mann wollte partout nicht, dass meine Mutter mit in den Kreissaal kommt, aus den von dir genannten Gründen.

Allerdings war er mir auch so eine große Hilfe, da er mit am GVK teilgenommen hat und mich so gut unterstützen konnte! Wär das vielleicht ein Kompromiss?

Alles neu zu kaufen ist ja wirklich blöd, wenn du alles von deiner Mutter hättest haben können.

MAL etwas neu zu kaufen ist ja okay, aber alles und dann auch noch die teuren Posten?

Es gibt noch soooviel was die Kleinen brauchen oder weniger brauchen - man aber doch haben möchte - die man dann kaufen kann...

Ist ja eigentlich schade.

Habe gelesen, dass ihr euch getrennt hattet, bevor du von der SS erfahren hast?! - Vielleicht möchte er dir was beweisen und das wieder gut machen?

Das fänd ich noch plausibel und ist ja auch irgendwie süß oder?


Reg dich nicht allzusehr auf, das schadet euch beiden, siehe es mal von der anderen Seite, dass sich beide sehr auf das Baby freuen - und das ist ja entscheidend.


Was deine Oma angeht kann ich dir nicht viel raten - ich hatte mit meiner auch den ein oder anderen Klinsch, weil ich abgetrieben hätte - wäre es nach ihr gegangen.

Angeblich wollte sie nur das Beste #kratz

Nur hat sie das vor ihren Bekannten verheimlicht und sogar ihren Geburtstag abgesagt, damit es keiner erfährt :-[

Heute tut sie so, als wenn es das heiß ersehnte Urenkelchen wäre - so sind die Uromas dann.

Verzeihen kann ich es ihr nicht und wir sind auch keineswegs auf sie angewiesen!

Wer weiß was in den Köpfen vorgeht!?

Schon dich und sieh es gelassen.

Wenn der Kleine erstmal da ist, dann legt sich das alles von alleine!


Lg Sabby mit Anna-Lena (13 Monate) und #ei (15.SSW)

Beitrag von kaleema 02.02.06 - 13:49 Uhr

Mann, Du arme! lass' Dich mal drücken, sowas geht gar nicht. Ich wäre froh, wenn wir den ganzen Kram nich selber kaufen müssten. Wir werden das Meiste wohl second-Hand kaufen (über Ebay, o.ä.) weil ich nicht einsehe, für Dinge, die wir nur ein paar Monate brauchen werden, Unsummen auszugeben. Also finde ich, daß Du den Konflikt, was diese Sachen angeht, gut gelöst hast.

Was die Geburt betrifft: ich kann Dich gut verstehen. Ich denke, daß deinem Freund nicht klar ist, daß das Deine Geschcihte ist und daß es viel mit Sicherheit und Geborgenheit zu tun hat. Vielleicht kannst Du ihm ja beibringen, daß er es bestimmt ganz entlastend findet, wenn er im Kreißsaal nicht alleine gelassen wird. weil Du mit dem Zwerg beschäftigt bist und die Belegschaft mit Dir. Er wird bestimmt froh sein, wenn er sich mit Deiner Mum abwechslen kann. wenn er auch mal rausgehen kann, frische Luft schnappe, was essen oder auf Tö. Das ist für ihn nämlich auch nicht ohne. Und Deine Mum kann ihm unter die Arme greifen, wenn er merkt, er packt das alles nicht. Er muss verstehen, daß er gar nicht in Konkurrenz zu Deiner mutter steht und daß Dir beide ganz unterschiedliche Dinge geben können. Und daß deshalb beide für Dich unglaublich wichtig sind.

Und deine Oma? Lass' Dich auf keine Diskussion mehr ein. Wenn sie loslegt, zieh Dich zurück und fertig. Wenn der Zwerg erstmal da ist, wird sie sich schon rühren, wer kann so einem kleiner Marzipankind schon widerstehen?

Lieben Gruß und ganz, ganz viel Kraft,
Kali.

Beitrag von lilflame 03.02.06 - 09:38 Uhr

Danke für Eure lieben Antworten, ich hab gestern nochmal mit meinem Männe gesprochen und ihm einige Punkte dargelegt, warum meine Mum wichtig ist
-Wenn er arbeiten ist und die Wehen gehen los, fährt sie schonmal mit mir ins KH, während er von der Arbeit kommt.
-Wenn er mal rauswill oder muss, wenn er das nicht durchsteht, ist meine Mum dann für mich da
und so weiter. Ich kann ja die Geburt nicht mal ne halbe Stunde aufs Eis legen, bis er da ist...*fg*

Mit meiner Oma darüber reden bringt gar nichts, da ich gesagt hatte, das wir sie und ihr Geld und Ihre Zeit nicht brauchen, ist sie immernoch eingeschnappt. Wenigstens lässt sie über andere (meinen Bruder) fragen, wie es mir und dem Wurm geht. Und jedesmal wenn ich bei Ihr auftauche ist sie am motzen, ich solle mich um den Bauch rum, wärmer anziehen *gg*

Naja, irgendwie krieg ich die drei schon unter einen´Hut, muss irgendwie gehen, ansonsten droh ich allen einfach, das ich sie ganz ausschliesse, mal sehen wie sie dann reagieren...

Danke nochmal!