Habe extreme Zweifel, ob das alles Richtig ist. Kann jemenad Helfen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kyrliesue 02.02.06 - 13:21 Uhr

Hallo Zusammen,

tja, wo soll ich anfangen? Sorry, aber das wird etwas länger…
Ich fühl mich nicht mehr wohl in unsere Ehe und weiß nicht, mit wem ich darüber sprechen könnte, daher wende ich mich an euch, vielleicht habt ihr zwei drei Tipps für mich.
Oft ist es ja so, dass die eigne Meinung zu engstirnig ist und man gar nicht mehr in der Lage ist alles Objektiv zu sehen…dennoch versuche ich alles möglichst Objektiv zu schildern.

Übers Internet lernte ich vor bald 6 Jahren meinen heutigen Mann kennen, oh man, was war ich verliebt, 17 Jahre älter und dementsprechend reifer. Gespräche liefen nicht oberflächlich ab sonder waren wirklich tiefgründig.

Relativ schnell bin ich zu ihm gezogen, ich konnte zu ihm aussehen und fühlte mich sehr geborgen…und Liebe? Ja, natürlich habe ich ihn geliebt (oder liebe ihn noch?)

Mein Mann zog es an den ADW und er zog mit mir in ein verlassenes Örtchen, 11 Häuser in einer Sackgasse mitten im Wald. Dadurch dass ich da eingezogen bin wurde das Durchschnittalter schlagartig von 80 auf 60 Jahre gesenkt, ihr könnt euch vorstellen, dass war nicht so prickelnd für mich…
Ich bin damals um zu meinem Mann zusammen zu ziehen 350 km von zu Hause aus weg und war damals fast fertig mit meiner Ausbildung, abgemacht war, dass ich die Ausbildung dort weiter mache…
Nun begab sich mein damaliger Mann in die Selbständigkeit, mein Mann war relativ hoch verschuldet und ich packte natürlich mit an wo es ging, was für mich ganz normal war, auch wenn der Job der Buchhalterin mir überhaupt nicht lag (ich bin gelernte Pädagogin), habe ich ihn durchgezogen…
Nun war es soweit, ich hatte eine Stelle gefunden und diese wollten mich auch nehmen, als wir zu dieser Zeit einen kleinen Streit hatten erfuhr ich, so nebenbei, dass er von mir erwartet, dass Abends das Essen auf den Tisch stehen muss, ich noch nebenbei seine Buchhaltung machen soll und der Haushalt darf natürlich auch nicht drunter leider. Ich müsse mich schon entscheiden, entweder ich Helfe ihm erst einmal auf die Beine zu kommen oder er kann seinen Traum der Selbständigkeit sofort hinschmeißen und wovon würden wir dann leben?
Was ist typisch Frau?
Natürlich verzichte ich und dachte, so lange kann es ja nicht dauern, hilfst Du eben Deinem Mann, der braucht Dich.

Privat lief es dann auch nicht mehr so gut, die Standfestigkeit von dem kleinen Mann meines Mannes war nicht immer da und ich 20 Jahre jung, konnte gar nicht genug kriegen. Ich habe alles versucht, wirklich alles um mich schmackhafter zu machen, aber mein Mann meinte ich sei ein Gierhals und weiß mich ab, teilweise bis zu 5 Monaten (!).

Zunehmen überkam mich das Gefühl, dass ich nicht seine Frau sondern seine Maschine bin.
Damit ich ab und zu mal „raus“ kam, habe ich lange Spaziergänge mit unseren Hund gemacht, mein Mann kam natürlich nicht mit, er ist der Überzeugung, da er damals eine Sportverletzung hatte, dass ihn Bewegung nicht gut tut, es würde ihn schmerzen und daher lässt er es lieber. Wir haben einen befreundeten Arzt, den habe ich dazu befragt und er bestätigte meine Meinung, es sei alles nur Trainingssache und natürlich würde konstante Bewegung gut tun.

Nach einem Jahr an diesem einsamen Ort kam die Wendung, wir zogen in ein kleines Dorf und ich habe dort Anschluss zu Nachbarn (mittlerweile freunden) gefunden.
Mir selbst ging es relativ gut, unser Haus war wie ein Taubenschlag immer war etwas los, dass es im Bett nicht wirklich lief war für mich nicht so wichtig, da ich einen Ausgleich hatte. Nein keine Affäre! Freunde die zu besuch kamen, die einem auch mal zu hören!

Klar mein Mann war (ist?) dabei immer mein großer Rückhalt, egal was ich anstelle er steht hinter mir nur mittlerweile frage ich mich, ob das Opfer dafür nicht ein wenig hoch ist. Liebe schön und gut, aber bis zur Selbstaufgabe?

Er selber ließ sich immer mehr schleifen, duschen nur noch einmal die Woche, Frisör ein Fremdwort (dass kannst du ja machen), weg gehen (wenn`s sein muss). Ich gab nicht auf, ich wollte ihm helfen aus seinem Tief herauszukommen. Ich agierte und intervenierte machte Vorschläge bei denen er nicht „latschen“ muss um seine Knochen zu schonen (Theater, Musical, Schwimmen, Kino u.v.m.) erfolglos. Die Streite wurden immer heftiger und irgendwann sprach ich mal an, dass ich mein Ausbildung abschließen möchte, das ergab einen riesigen Streit, wie kann ich ihn nur hängen lassen?
Wie hängen lassen? Du bist Schuldenfrei und Du weißt, dass der Job mir kein Spaß macht und ich mich auch gerne verwirklichen möchte! Wir haben mittlerweile 2 Mitarbeiter und gerne können wir meinen Verdienst komplett in eine ausgebildete Buchhaltungskraft investieren.
Ich will ihn ruinieren, da kann er seinen Laden gleich dicht machen. Ich fragte ihn wann denn ich dran sei und er meinte, wenn di Zeit und das Geld dafür übrig ist.

Okay, ich war echt drauf und dran zu gehen, aber da wurde er krank, Brustkrebs, nicht gerade eine schöne Diagnose für einen Mann und mir war klar, dass ich jetzt für ihn da sein muss, denn nun braucht ermich. Also habe ich meine Wünsche nach hinten geschoben und seine weiter realisiert.

Urlaub gab es auch mal, mein Mann lernte skurrile Leute im Internet kennen und die haben uns eingeladen, auf Teneriffa unseren Urlaub bei denen zu Hause zu verbringen. Mir war das etwas suspekt. 1. kannte ich die Leute nicht, 2. was ist, wenn man sich nicht versteht und 3. ist es nicht besser in ein Hotel zu gehen und diese Menschen erst einmal kennen zu lernen?
„Schatz, wenn es Dir dort absolut nicht gefällt gehen wir da in ein Hotel, versprochen!“
Zu dem Zeitpunkt glaubte ich seine Versprechen noch und bin mit in den Flieger, wir haben die Manschen kennen gelernt und ich fand beide schrecklich, die Frau kettete Morgens Ihren Hund (einen wunderschönen Rottweiler) an die Terrasse fest (ja, dass bei 25-30 Grad) und ging erst mal chatten und sich „schön machen“, danach wurde geshopt und anschließend Kaffe getrunken etc., der Mann war ein Blender und Laberhannes, hat nur auf dicke Hose gemacht und raus kam leere Luft. Ich fühlte mich dort dermaßen unwohl, natürlich teilte ich dies meinem Mann mit, ich habe geweint und habe gebettelt „Ich solle mich nicht so anstellen, die sind doch okay!“ Wohin nun? Na ja, ich habe mich dann mit dem Hund beschäftigt und ich glaube das arme Tier ist das erste Mal in seinem leben richtig raus gekommen. Natürlich hing man im Urlaub nur aufeinander, man unternahm alles zu Viert. Bis ich meinen Mann erneut darauf hinwies, dass ich diese Leute nicht leiden kann und die nicht „Echt“ sind (Urinstinkte einer Frau), mein Mann war zu Tode beleidigt, denn er meinte bis dahin noch, da er 17 Jahre älter sei wäre auch seine Menschkenntnis besser, aber dennoch er wollte mir einen gefallen tun und wir hatten drei Tage für uns, die habe ich sehr genossen, keine dummen Gespräche nur Sand, Meer und wir zwei. Tja Sex gab es natürlich keinen, aber was soll es?
Ach so, der Herr Blender wurde dann auch Kunden bei uns und schuldet uns bis Dato noch 2000,00 €, so viel zu meinen Urinstinkten!

Wieder zu Hause, so langsam wollte ich auch mal dass es im Bett etwas besser wird, diese ewigen Zurückweisungen verletzten mich tief, weil ich dachte ich sei nicht attraktiv genug. So ein Blödsinn, was man sich alles einredet wenn man abgewiesen wird ist doch der Hammer?
Mein Mann hat mich schon immer in den Arm genommen, so ist das nicht, aber mehr nicht außer küssen und in der Arm nehmen war oft nicht drin :-(
Und die Körperhygiene…man muss nicht jeden Tag komplett baden, aber man sollte schon mehr als einmal in der Woche sein Haupt mit Wasser in Berührung bringen. Ich sagte meinen Mann, dass wenn er weiter so macht, ich irgendwann Ekel vor ihm bekommen würde. Dass er doch bitte, bitte mehr auf sich achten soll…

Die Firma lief ganz gut, ich arbeitete jeden Tag zwischen 9-10 Stunden, machte noch den Haushalt, und warmes Essen gab es auch immer (keine Ahnung wie ich das geschafft habe).
Mein Mann thronte auf seinen Chefsessel und war schon überfordert, wenn ich ihn bat den Müll runter zu bringen. Mir war schon lange klar, dass er ohne mich was die Firma betrifft keine Sonne hat, dennoch bat ich ihm immer wieder an, ihn zu zeigen was ich mache, damit er es auch kann. Dass ist Deine Aufgabe war die Antwort.
In einem Anflug von Mut fragte ich, warum seine Ziele über meine gesetzt werden und wo ich bleibe…bis heute fehlt noch die Antwort.

Der nächste Umzug…raus aus meinem geliebten Ort wieder in den Wald, zuerst sagte er zu mir wir kaufen, dass als Wochenendhaus, so haben wir am Wochenende nur Zeit für uns.
Uuii, dachte ich, dass klingt ja richtig gut, romantische Wochenende in einer kleinen Holzhütte. Kaum hatte ich das Haus gekauft, verkündete er mir, dass wir komplett dort einziehen 50 km weit weg von meinem, kleinen Dorf, er hätte sich da so wie so nie wohl gefühlt. Mittlerweile denke ich, dass er sich nicht wohl gefühlt hat weil es mir dort gut ging.

Ich muss sagen, wenn es mir schlecht ging, ich krank war, oder mir die Welt ganz böse erschien, mein Mann hielt seine Schulter immer für mich offen.
Für mich gehört bei einer Beziehung mehr dazu, gemeinsame Interessen, Aktivitäten, gemeinsame Zukunftspläne, evtl. eine Liebesbeziehung? Obwohl wir in dem Holzhaus mehr Sex hatten, als in meinem kleinen Dorf (1 x monatlich!), fehlte mir was.
Kinder?
Ja, ich wollte ein Baby, ich wusste schon als ich meinen Mann kennen lernte, dass er Zeugungsunfähig ist, er hat es noch nie vom Arzt testen lassen, aber es war und klar, dass da ohne ärztliche Hilfe gar nicht geht. Er ist auch für mich zum Arzt gegangen und hat sich untersuchen lassen, ich kann mir gut vorstellen, dass das für einen Mann nicht wirklich angenehm ist, also stellte ich meine privaten Wünsche (Ausbildung) wieder zurück. Er hat sogar dm Arzt von der Standfestigkeit seines kleinen Mannes berichtet und dieser stellte fest, dass ein fehlendes Hormon schuld sei und dass man da vieles mit einer Hormonbehandlung machen könne, er verschrieb ihm Viagra, dass Rezept liegt heute noch auf dem Regal und wurde 8 Monate lang nicht angeguckt.
Der Arzt sagte, dass er zurzeit keine Lauffähigen Spermien hat man aber auch hier durch die hormonelle Behandlung was machen könnte…Nichts ist passiert, totgeschwiegen, ich weiß, dass so eine Diagnose hart sein muss, der Arzt hat ihn aber auch gesagt, dass man was machen kann, daher verstehe ich nicht, dass man da gar nichts macht und wenn ich das Thema anspreche ist er beleidigt.

Was die Firma betrifft kam es ganz Dicke, mehrer Betriebsprüfungen gleichzeitig, ich habe gearbeitet wie ein Pferd, egal ob Wochenende oder in der Woche ich habe geackert für seine Firma und natürlich den Haushalt gemacht, ich war am Ende, die Woche konnte gar nicht genug Stunden haben, damit ich alles schaffe.
Meinem Mann sagte ich, dass ich aus guten Grund Pädagogin geworden bin und ich das alleine nicht schaffe, er muss mir helfen. Dann soll ich es eben lernen, dass wäre nicht sein Job. MEINER AUCH NICHT. ICH MACHE DAS FÜR DICH, Ich qüle mcih zur Arbeit sitze den ganzen Tag alleine im Büro, mache Abends noch den Haushalt und Samstags putze ich, Sonntags wenn ich Zeit hätte läuft Fussball. Was macht mein Mann am Wochenende? Nichts…gar nichts!
Er liegt aus seiner Couch, seitdem wir in dem Haus wohnen haben wir getrennte Schlafzimmer, er schläft auf der Couch und ich im Schlafzimmer, der Gag ist, als ich früher mal, als er zu laut schnarchte ausgewandert ist, hat er gesagt, „Getrennte Schlafzimmer bedeuten Scheidung“ und nun zieht er das seit 2 Jahren selber durch.
Auf jeden fall braucht er das ruhige Wochenende um Kraft für die Woche zu tanken und ändern kann er an sich so wie so nichts. Was die Arbeitszeit Stundenmässig angeht bin ich ihm weit überlegen, aber ich selber brauche einen Ausgleich.
Ich habe gebettelt, dass er doch irgendwas mit mir als Ausgleich unternehmen soll, dass die Firma langsam aber sicher den Rest der Beziehung zerstört, wir können nicht die nur Arbeiten, essen und schlafen, wir müssen auch unsere Beziehung pflegen. Ich bat ihn erneut zu duschen und mehr auf sich zu achten, aber nein.
Er fühlt sich so wohl…
Nun steh ich da, ich kann ihn kaum noch anfassen, er trägt 7 Tage lang das gleiche T-Shirt und geht jeden Samstag duschen, er möffelt und ich ekele mich. Oft macht er dann auf dem Schweizgeruch ein leckeres Parfüm, aber die Mischung ist dann unerträglich.
Sex, was ist das, ich habe dazu kein Lust mehr.
Ich habe keine Lust mehr um Liebe zu betteln und für die Beziehung zu kämpfen, ich habe resigniert. Braucht er mich, oder meine Arbeitskraft? Diese Frage beschäftigt mich zunehmend und geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Warum kann er mir nicht den gefallen tun und mehr auf sich achten, mehr auf uns achten?
Natürlich, kann ich auch allein in Verein gehen und alleine Freunde besuchen fahren, aber wo bleibt dann das Wir?
Ich habe meinen Mann schon angeschrieen, dass er noch nicht tot ist, sondern erst 42, mit 42 liegt man nicht nur auf der Couch rum. Ich weiß nicht mehr weiter. Die 5 Jahre die man Zeit hat um an seine Ausbildung anzuknöpfen sind inzwischen um und ich mache immer noch den Job den ich nicht mag. Nun dachte ich, ich versuch es noch mal, in Streitgesprächen wirft er mir zwei Dinge vor, 1. ich müsse, den Buchhaltungskram lernen und 2. ich solle ihn nicht so in den Feierabend drängen. Er klönt gerne abends noch mit freunden oder tüddelt noch ein bisschen rum und ich muss nach Hause, weil die Waschmaschine wartet :-(
Letzte Woche habe ich mich zu einem VHS Kurs für Buchhaltung angemeldet und ich warte nun Abend geduldig darauf dass der Herr zum Aufbruch bläst. Heute hat er mich gefragt, warum ich ihn nicht in den Arm nehme. „-willst du das wirklich wissen?-“ „-Ja-“ „-Wir haben heute Donnerstag und du hast nun seit 6 Tagen das gleiche Shirt an und riechst, ich ekel’ mich davor-“ „-und wie soll es weiter gehen, seit einer Woche komme ich immer bei Dir an und will dich mal in den Arm nehmen, aber Du blockst ab-“, „-Ich weiß es nicht-“

Ich weiß es wirklich nicht, wo fängt Liebe an und wo hört sie auf, kann ich lieben bis zur totalen Selbstaufgabe? Wo bleibe ich in dieser Beziehung? Er ist gut zu mir, ich bekomme am materiellen Dinge fast alles was ich will, aber irgendwie erfüllt mich das nicht, ist das eine Phase? Kennt jemand das Gefühl, der Unsicherheit? Hat jemand Rat für mich?
kyrliesue

Beitrag von maukal 02.02.06 - 13:46 Uhr

Hallo kyrliesue,

puhhhhh... ich hab bis zum Schluß durchgehalten (grins..)

Aber jetzt mal Spaß beiseite. Allen Ernstes solltest Du Dich fragen, was Du willst!!!!!!!

Geld oder LIEBE?

Ich kann mich schon in Deine Lage versetzen. Meine Ehe dauert mittlerweile fast 17 Jahre und ich bin im Moment auch einer schlimmen Unsicherheit ausgesetzt, weil ich mich mit dem Gedanken an Trennung trage.

Ich glaube, daß Du ein ganz lieber Mensch bist (das kam so beim Lesen raus), der es jedem recht machen möchte. Gut und schön, aber nur dann, wenn Du selbst dabei nicht auf der Strecke bleibst. Jeder Mensch hat für sich selbst das Recht glücklich zu sein oder zu werden und das zu tun was er möchte. Und niemand, absolut niemand, hat das Recht auf andere Druck auszuüben oder mit manipulativem Verhalten seinen Willen durchzudrücken. Ganz egal wie. Du kannst einen Mann lieben wie Du willst, aber Du solltest dabei auf Deinem eigenen Schiff bleiben und Dein Partner auch. Obendrei heißt Liebe auch, den Anderen so zu akzeptieren wie er ist und das tut Dein Mann weiß Gott nicht. Er mag sicher ein ganz Lieber sein und er liebt dich sicher auf seine eigene Weise aber die einzig entscheidende Frage ist doch:"Bist DU glücklich????????????????????

Wenn ja dann bleibe bei ihm.
Wenn nein, dann gehe Deinen Weg und laß dich von nichts und niemandem aufhalten, bevor Du wieder bei Dir selbst angekommen bist.

Du fragst ob es eine Phase ist? Ließ Dir Dein Posting nochmal selber durch und beantworte sie Dir. Ganz allein für Dich.

Eine Phase geht vorüber...Gefühle bleiben....!!!!

Vertrau in erster Linie Deinen Gefühlen. Die weisen Dir sicher den Weg. Und wenn Du in Deinem Bauch bei Deinem Mann auf Dauer nur Unwohlsein empfindest, würde ich mir ernsthaft über eine Trennung Gedanken machen.

Dr. Edward Bach (Bach-Blüten) hat einmal gesagt:" Stürzen wir uns kopfüber in das Leben. Wir sind hier um Erfahrungen zu machen und unser Wissen zu vervollkommmnen, und solange wir die Wirklichkeit nicht kennen und nicht unser Bestes geben, werden wir auch nur wenig dazulernen.

Vielleicht könnten Dir auch Bach-Blüten helfen, mehr Selbstvertrauen in Deine eigenen Entscheidungen und ins Leben zu gewinnen. Vielleicht helfen Dir die Blüten
"Larch" und "Star of Betlehem".

Ich wünsche Dir alles Gute
LG Maukal

Beitrag von melesser 02.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo Kyrliesue,

Ich bin ehrlich gesagt total fassungslos darüber, was Du so alles durchgemacht hast/ durchmachst. Wie kann man das bloß aushalten?!
Dadurch, dass Du diesen Marathon schon jahrelang mitmachst, fehlt Dir der distanzierte Blick von außen. Du steckst in einer Tretmühle, die definitiv untragbar ist! Ist Dir als Pädagogin eigentlich mal aufgefallen, dass Du das absolute Helfersyndrom hast? Du erledigst ein nahezu unerfüllbares Tagespensum, steckst jedes einzelne Mal zurück, erstickst Deine eigenen Bedürfnisse, erträgst den unannehmbaren (!!) Zustand Deines Partners und ausgerechnet DU suchst jetzt auch noch nach Lösungen?? Ich bin sehr vorsichtig mit solchen Ratschlägen, aber diese Sache hier ist eindeutig: Du solltest da schleunigst raus!
Zu einer Beziehung gehören immer zwei. Das ist bei euch nicht der Fall. Du trägst viel zu viel Verantwortung und Dein Partner macht gar nichts. Hin und wieder lässt Du einfließen, dass Dein Mann ja in bestimmten Situationen für Dich da war, aber mal ehrlich: Das reicht doch nicht!
Ich kann Dir nur raten Deine bewundernswerte Energie für etwas Sinnvolles zu nutzen, nämlich für DEIN EIGENES Leben. Dein Partner hat Dir jahrelang bewiesen, dass er sich nicht ändern wird. Übrigens: Wozu auch?! Du machst ja eh alles, ob er Deinen Wünschen nun nachkommt oder nicht. Egal - Du machst einfach alles. Daran hat er sich im Laufe der Zeit gewöhnt und sieht deswegen auch keine Notwendigkeit etwas zu ändern.
Du hast soviel Power und solltest diese wirklich für Dich nutzen und nicht an eine Person verschwenden, der Deine Wünsche und Bedürfnisse egal sind. Wenn selbst die elemantaren Dinge fehlen, dann muss man sich nicht lange fragen ob es vorbei ist - dann ist es einfach vorbei.
Und ich "predige" nicht das, was ich nicht selber schon gemacht habe. Mein Ex-Mann hatte ähnliche Züge wie Dein Partner und ich habe die Reißleine schon vieeeeeel früher gezogen. So lange wie Du hätte ich das niemals mitmachen können.
Auch wenn ich großen Respekt vor Deinem Einsatz habe, bewerten kann ich ihn abschließend nur als Dummheit - Liebe hin oder her. Du hast das gemacht, was für mich im Leben das Schlimmste ist: Du hast Dich selbst komplett aufgegeben. Und glaub mir: Das wird Dir niemand danken . . .

Ich wünsche Dir alles Gute, wie auch immer Du Dich entscheidest,
Melanie

Beitrag von kate75 02.02.06 - 13:55 Uhr

Hallo kyrliesue,

habe durchgehalten und je weiter ich gelesen habe, umso mehr habe ich nur noch mit dem Kopf geschüttelt.

Ich denke, mittlerweile wirst du nur noch ausgenutzt. Du arbeitest viel und hart für seine(?) Firma (ich nehme nicht an, dass du irgendwie beteiligt bist) und für eure Beziehung, aber ich sehe nicht die Spur auch nur eines Ansatzes seiner Bemühungen.

Dir ist ja selbst schon der Gedanke gekommen, dass der erneute Umzug in die Pampa nur passiert ist, weil er nicht sehen konnte, dass es dir da auf dem Dorf gut/besser ging.

Du bist 25, wenn ich mich nicht an irgendeiner Stelle verlesen und damit verrechnet habe. Dein Mann (??? - seid ihr verheiratet?) ist 42 und das, was du da schreibst, würde ich eher von einem kurz vor der Rente stehenden Mann erwarten. Ich hab den Eindruck, dein Mann erwartet nichts mehr vom Leben und ist auch nicht gewillt, irgendetwas zu tun, damit es dir in eurer Beziehung gut geht. Du scheinst ihn nicht zu interessieren. Er tut eigentlich nur alles, um dich klein zu halten, damit du nicht weiterentwickelst oder gar gehst.

Er entwickelt sich nicht weiter, er hindert dich daran, etwas aus deinem Leben zu machen (etwas, das DU möchtest)... Stillstand ist m. E. der Tod, egal worum es geht, ob Job, Familie, Liebe/Beziehung... Wenn sich niemand mehr weiterentwickelt, was soll das werden?

Du bist so jung, du hattest Pläne/Ziele und hast dir (bisher) alles kaputt machen lassen. Liebe hat NICHTS mit Selbstaufgabe zu tun! Jeder ist mal dran, seine eigenen Interessen zurückzustellen, um dem anderen zu helfen.

Sieh zu, dass du endlich dran kommst. Oder geh beizeiten. Je später du den Absprung versuchst/machst, umso schwerer wird es, sich überhaupt zu lösen und ein neues Leben anzufangen.

Hab mir das mit meiner sogenannten Jugendliebe angetan. Hab mir viel kaputt machen lassen, war nur noch unglücklich. Nach ca. 10 Jahren hab ich den Absprung geschafft - glücklicherweise.

Hab ein neues Leben, einen ganz lieben Mann, der für mich auch mal zurückstecken kann, und einen ganz süßen Sohn.

Gib dir einen Ruck! Stell ihm ein Ultimatum und ZIEHE KONSEQUENZEN, wenn es nicht funktioniert. Und wenn er meint, er gibt sich 3 Tage/Wochen/Monate/was-auch-immer Mühe und dann ist alles wieder beim alten - ZIEHE KONSEQUENZEN, sonst spielst du das Spiel ewig und gehst kaputt.

LG Kate

Beitrag von mannu 02.02.06 - 13:55 Uhr

Hallo du,

ich sage dir ganz ehrlich, ich habe dein posting nicht bis zum Ende gelesen. Ich habe da aufgehört, wo du von den zig Betriebsprüfungen erzählt hast und er auch beim Arzt war.

Das hat mir wirklich schon gereicht. Es hat mir lange vorher schon gereicht..
Du tust mir so unendlich leid.
Du gibst dich und DEINE Zukunft für ein stinkend, faules Schwein von Mann auf. Sorry wenn ich das so hart sage, aber das hat von Seiten deines Mannes nichts mehr mit Liebe zu tun.

Das ist pures Ausnutzen.
Du scheinst eine intelligente und lebensfrohe junge Frau zu sein. Wirf doch bitte deine Zukunft nicht einfach so über Bord.
Bitte pack deine Sachen und zieh da weg. Zieh wieder in dein Dorf oder ganz woanders hin, mach deine Ausbildung fertig und fange an zu leben.
Und vor allem, werde glücklich und zwar mit einem Mann, der deine Liebe auch verdient hat.

Ich wünsche dir nur das beste für DEINE Zukunft.

LG Mannu

Beitrag von aggie69 02.02.06 - 14:08 Uhr


"Ich weiß es wirklich nicht, wo fängt Liebe an und wo hört sie auf, kann ich lieben bis zur totalen Selbstaufgabe? Wo bleibe ich in dieser Beziehung? Er ist gut zu mir, ich bekomme am materiellen Dinge fast alles was ich will, aber irgendwie erfüllt mich das nicht, ist das eine Phase? Kennt jemand das Gefühl, der Unsicherheit?"

Wenn ich das so lese, dann frage ich mich: Was liebst Du denn an diesem Mann? Was tut er für Dich, damit Du glücklich bist? - Du bekommst alle materiellen Dinge? Na entschuldige mal! Du arbeitest wie ein Pferd und er wirft Dir ein paar Brocken hin. Wenn Du diese Leistung, die Du da erbringst, in DEINE eigene Firma stecken würdest und nicht in SEINE, hättest Du ein dickes Bankkonto und könntest Dir selbst kaufen, was Du willst. Wahrscheinlich schreibt er Dir auch noch Dein Haushaltsgeld vor.
Du hast Dich da ganz schön festgefahren und es ist wirklich schwer da einen Rat zu finden. Wenn Du alles hinschmeißt, wird er Dir vorwerfen, daß Du die Firma ruinierst und die Angestellten Deinetwegen arbeitslos werden. - Und wieder wirst Du zurück stecken.
Ich sage es wirklich nicht gern - aber langsam verstehe ich, warum Frauen sich einen Liebhaber nehmen (nur das Du dazu zu wenig Zeit hättest)
Du mußt anfangen, für Dich zu leben. Du bist eine junge Frau! Laß ihn links liegen und mach Dein Ding. Mit reden kommst Du sowieso nicht weiter. Bau Dir einen Freundeskreis auf, versuche einen anderen Halt zu finden und nicht nur von Deinem Mann abhängig zu sein. Besorg Dir HIlfe für den Haushalt und such Dir ein Hobby. Du wirst eingehen, wenn Du so weiter machst, wie bisher!

Beitrag von babette35 02.02.06 - 14:23 Uhr

Hallo Kyrliesue,

wenn Du nicht bald eine Kehrtwendung machst, wirst Du es, so fürchte ich, bitter, bitter bereuen.
Du bist jetzt 26, wenn ich richtig nachgerechnet habe, Du hast also noch alle Möglichkeiten.
Trenn Dich von ihm, lebe nicht ein Leben, daß Du gar nicht möchtest.
Er nutzt Dich aus und es interessiert ihn einen Dreck, was Du für Wünsche und Bedürfnisse hast. Von daher kann man von Liebe seinerseits ja wohl nicht sprechen.

Wenn Du so weiter machst und irgendwann in sein Alter kommst, wirst Du bereuen, Dich beruflich nicht verwirklicht zu haben und auf Kinder verzichtet zu haben.
Wenn dann eine Trennung käme, so hättest Du NICHTS. Gibt es etwas schlimmeres?

Wenn da wenigstens noch IRGENDEINE Basis wäre....
Also, ich habe keine finden können!!

Alles Liebe,
Babette

Beitrag von mili21 02.02.06 - 14:26 Uhr

Lauf Süße! So schnell Du nur kannst!!
Dieser Mann zerstört Dich und Dein Leben! Fang nochmal von vorne an, bevor es zu spät ist!
Du hast Kraft und Mut genug, das hinter Dir zu lassen, tus einfach!
Alles Gute und ein wunderbares Leben ohne diesen Vampir!
Mili21

Beitrag von kyrliesue 02.02.06 - 14:44 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mit so einer schnellen und liebevollen Reaktion habe ich echt nicht gerechnet, mir kamen beim lesen einfach nur die Tränen, so viel Fürsorge bin ich gar nicht gewohnt. Danke!

Wisst ihr, dass mit dem Geld ist sekundär, das Haus, ist mein Haus und mittlerweile bin ich auch Geschäftsführerin der Firma und dadurch etwas an den Betrieb gebunden auch an ihm, also Bindung nicht nur durch die Hochzeit, sondern auch durch den Betrieb. Übrigens habt ihr gar nicht so falsch gelegen, ich werde im Mai stolze 26 Jahre alt ;-)

Die Arbeit an sich mit den Zahlen und dem vielen rechnen macht keinen Spass, ist langweilig und nervend, die Kundenbetreuung jedoch liegt mir schon eher.

Klar habe ich als Pädagogin einen ziemlichen „Mutter Theresa Komplex“ sonst wäre ich nicht Pädagogin geworden :-)

Mir geht es um das Privatleben um die Gemeinsamkeiten und um die Partnerschaft!
Um mich aus dem ganzen Stress raus zu holen, waren wir vor drei Wochen auf Mallorca, 5 Tage lang, mein Mann hat mir diesen Trip zu Weihnachten geschenkt. Es war toll: super Wetter, nur Zeit für uns und er war ein ganz Anderer. Dann kamen wir zurück und binnen 5 Tage hatte mich die Realität eingeholt und der Urlaub wirkte unwirklich auf mich, als wäre das nie gewesen.

Natürlich muss ich mir jetzt anhören, dass er den Urlaub nur für mich gemacht hat.. klar, er
selbst braucht keine Entspannung.
Es ist nicht so, dass er gar nicht arbeitet, er arbeitet auch schon viel, aber er arbeitet für sich und ich habe das Gefühl ich arbeite für Ihn.

Maukal, Du machst das nun seit 17 Jahren mit?
Was hält Dich?
1. Die Angst danach allein zu sein?
2. Die Hoffung dass alles so wird wie es mal war? Oder
3. Die finanzielle Absicherung?
Mich persönlich hält (hielt) der Glaube, der Glaube daran, dass es mal anders wird, dass der Mann den ich auf Mallorca hatte und der auch ab und zu rausguckt, auch mal zu mir nach Hause kommt.

Ich sehe die Bemühung von ihm, denke aber auch, dass er sein privates Leben schleifen lässt und versucht sich über die berufliche Schiene zu definieren. Nach dem Motto „nur wer etwas hat, kann Jemand sein!“

Aber Ihr habt Recht, ich muss mich dem stellen, ich muss agieren und tätig werden, ich vegetiere vor mich her und versuche es jedem Recht zu machen und ändern wird sich nichts, Ihr habt den Nagel auf dem Kopf getroffen. Jeder Streit landet bei uns irgendwann bei der Firma, es geht nicht um uns sondern um die Firma…Mein kindliches Wesen ist weg, Bücher lesen (mein großes Hobby) geht nicht, der blöde Fernseher blökt so laut, dass man im ganzen Haus keine Ruhe zum lesen findet, das Gesamtbild sind keine Kleinigkeiten mehr über die man hinwegsehen kann….Wenn ich ehrlich bin, dachte ich, dass ich vielleicht was falsch mache, dass ich noch etwas ändern kann, aber das wohl eher nicht danach aus!?!
kyrliesue

Beitrag von mili21 02.02.06 - 15:02 Uhr

Vielleicht gehst Du erstmal einfach auf Abstand, nimmst einen Urlaub von der Ehe?
Bringst ihn dazu nachzudenken und gibst Dir die Zeit, Dir über alles klarzuwerden vor allem darüber, welche Gefühle noch vorhanden sind?
Und dann entscheidest DU!! wie und ob es weitergeht…
Aber trotzdem bleibe ich dabei, er saugt Dich aus wie ein Vampir…
und ob er sich langfristig ändern kann, bleibt zu bezweifeln.
Wie man sich mit 42 (ich bin 40) so gehen lassen kann, ist mir ein absolutes Rätsel.
Alles Liebe!!
Mili21

Beitrag von dasissjakompliziert 02.02.06 - 17:58 Uhr

WOW, was Du mit Deinen 26 Jahren schon alles mitgemacht hast: Hut ab!!

kann dir nicht mehr raten als die anderen: schau, was für Dich passt, schau zu, daß Du so gut es geht aus der Firma rauskommst, damit Ihr beruflich und privat getrennt sein könnt, setze ihm ein Ultimatum bzgl. Körperpflege-das hat ja auch was mit Respekt gegenüber seiner Umwelt, Partnerin, Kollegen usw. zu tun..
und überlege, wie es weitergehen soll..nich daß du in zehn jahren vor den Trümmern Deiner Ehe stehst und Dich ärgerst, daß du nciht Deine Chancen genutze hast, Dein Leben anders zu gestalten, denn ich sehe nicht, daß es ihm irgendwo um Dich geht..Du gibst und gibst und gibst..und es kommt nichts zurück-das kann es doch nciht sein!

Super, daß Du schon so reflektiert die ganze Situation betrachten kannst..jetzt wäre wichtig zu entscheiden, ob du mit oder ohne ihn weitermachen willst und wenn Du Dich für ihn entscheidest, überleg Dir, unter welchen Bedingungen -an ihn- es für Dich eine akzeptable Lösung wäre..

Viel Kraft!!

Beitrag von maukal 02.02.06 - 19:36 Uhr

Hallo Kyrliesue

tja, die Sache ist die, unsere Ehe hatte wohl wie in jeder anderen Partnerschaft auch, Höhen und Tiefen. Sehr viele schöne Zeiten, aber auch problematische. Im großen und ganzen lebte ich einfach lange ein Leben, wo ich dachte eigentlich zufrieden zu sein oder besser gesagt, wollte ich unsere Probleme nicht sehen, ob aus Angst oder sonst einem Grund. Wahrscheinlich auch so das allgemeine Klischee "Wenn Du heiratest, ist es für immer"!!!!!!! Irgendwann vor ein paar Jahren ging mir zum erstenmal der Kronleuchter auf, daß das was ich da mit mir rumschleppe und ständig in mich reinfresse nicht das Richtige sein kann. Ich habe im letzten halben Jahr unheimlich viel dazulernen dürfen und an Erfahrung sammeln können, wozu auch das zählt, was ich Dir geschrieben habe. All das habe ich aus meinen eigenen Erfahrungen heraus geschrieben.

Mittlerweile wurde meine Angst vor der Zukunft weniger, weil ich denke, daß wir alle getragen und beschützt sind und es immer irgendwie weitergeht.

Dieses Gefühl wünsche ich Dir auch.

In diesem Sinne liebe Grüße
Maukal

Beitrag von kathrincat 02.02.06 - 14:52 Uhr

sieh zu dass du die kurve bekommst und steck nicht mehr zurück, er kümmert sich ja garnicht um deine gefühle oder wünsche,sag ihm was du willst und mach es, wenn er dich nicht unterstützt zieh aus und beginn ein neues leben. lern den beruft den du immer wolltest und leb entlich. es wird nicht leicht werden, aber was du jetzt machts ist nichts dagegen. viel glück

Beitrag von kathrincat 02.02.06 - 14:54 Uhr

du solltest als erstes im streik drehten, wenn er dich nicht unterstützt, und absolut nichts mehr machen, nicht in der firma und auch nicht zuhaus.

Beitrag von sigru 02.02.06 - 16:26 Uhr

Hallo Kyrliesue,

ich habs fast nicht geschafft bis zum Ende! Ich würde dieses Leben unerträglich finden!

Ach ja- wann hört die Liebe auf? ....sie hört auf ohne daß man es merkt, auf einmal ist es vorbei....habs selbst erlebt.

LG sigru



Alles Gute ür Dich! Wann fängst Du wieder an zu leben??#klee

Beitrag von schmetterling23 02.02.06 - 23:42 Uhr

Hallo!

Ja, auch ich habe durchgehalten, schon weil ich selber nicht in der Lage bin, mich kurz zu fassen.

Hier werde ich es aber machen, weil ich doch nur alles wiederholen würde, was die anderen Dir hier schon geschrieben haben...

Drei Fragen:

1. Wann lässt Du Dich nicht mehr so ausnutzen?

2. Wann hörst Du auf zu betteln?

3. Wann fängst Du an Dich zu wehren?


Fang bitte wieder an zu leben.

LG, schmetterling23

Beitrag von pmmb 03.02.06 - 12:35 Uhr

Hallo kyrliesue,

eine Beziehung ist meiner Meinung nach ein ständiges Geben und Nehmen, aber in Eurer Beziehung läuft das anders. Da ist ein Geber und ein Nehmer vorhanden und das ist so nicht richtig.

Du bist wirklich noch jung (bin ja nicht wirklich viel älter ;-)) also mach das Beste für Dich daraus.

Gib Dich nicht auf, auch wenn Du den Mann noch so sehr liebst. Die Aufgabe Deiner Ziele und Wünsche wirst Du irgendwann bereuen...glaub mir.

Ich rate Dir, Dich einmal hinzusetzen und für Dich zu überlegen, ob Du so Dein Dasein weiter fristen willst, oder ob Du nicht eher das Feld räumen solltest und Dir einen neuen Partner suchst, der sich auch nach Deinen Wünschen und Zielen, wie z. B. Kinder, richtet.

Ich wünsche Dir für Deine Entscheidung Alles Gute und hoffe, daß Du den richtigen Weg wählst...

Gruß PMMB