Umfrage: Sind " ältere" Mama´s gelassener als jüngere?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von zicke250975 02.02.06 - 13:27 Uhr

Hallo zusammen,

die Frage steht ja schon oben.
Eure Meinung interessiert mich deswegen, weil ich heute mal wieder so eine Begegnung mit einer jungen Mutti hatte ! Da hieß es dann z.B. Noah tu dies nicht, tu das nicht , Essen im KiWa ist tabu er könnte sich ja verschlucken ect.
Also ich seh das so :
Ich war 29 J kurz vor der 30. als ich meine Kleine bekommen habe ! Ich hab Sie leider nicht stillen können,wir kamen aber mit der Flasche ganz gut klar ! Wir haben ziemlich früh mit Brei und Karotten und Obst angefangen ( lt. Kia) schon in der 12.Woche .
Ja und Sie hat auch einen Hopser und ein Gehfrei, wo Sie abwechselnd ca. 30 min am Tag rein darf! Meist wird für Sie gekocht, und zwischendurch bekommt Sie auch schonmal einen Keks, Zwieback, Brötchen ect.
Sie ist mittlerweile 9 Monate alt und bekommt gerade Zahn 3+4.
Ich lasse Sie auch am Tag mal ne Stunde oder auch zwei alleine spielen ( bin aber natürlich im selben raum und passe auf)
Sie darf durch die Wohnung krabbeln und sich fast überall hochziehen!
Ach ja, außerdem lasse ich sie mit zwei Katzten aufwachsen !
Ich denke ich bin sehr ruhig und verständnissvoll als Mutter, übertreibe es aber eben nicht !Und erlaube eben Dinge, die meiner Meinung nach jüngere Mütter als extrem sehen würden.
Habe in den letzten Monaten aber die Erfahrung gemacht, das die jungen Mami´s ( bis 25J), alles extrem eng sehen ! Vieleicht hab ich auch nur die falschen Leute kennengelernt !
Wie sind Eure Erfahrungen !

Gruss
Zicke

Sorry ist ein bißl extrem lang geworden !

Beitrag von lena84 02.02.06 - 13:34 Uhr

hi zicke,

ich selber bin erst 21 also noch ne junge mami (wobei 30 auch nicht alt ist!)

ich hab aber genau andere erfahrungen gemacht! in meinem freundeskreis sind viele schon früh eltern geworden (zw 17-24). und alle samt sehen einiges sehr locker und machen sich nicht so gedanken!

und als ich auf entbindg.-station gearbeitet hab muss ich sagen, war manches erlebnis echt erschreckend!

die "älteren" mütter (36-48) kamen mit nix klar, wie windelt man? wie geht das mit dem stillen? kann nicht mal jemand das kind nehmen....

die jüngeren (darunter waren auch zwei 14 jährige!!!! #schock) dagegen wollten ihr kind gleich ab dem ersten tag bei sich haben (nachts) und mit dem stillen hats gleich von allein geklappt! sie haben sich super gekümmert!!!!

aber man kann nix verallgemeinern! aber wir haben oft im stationsteam darüber gesprochen, das die jüngeren mamis gelassener rangehen als viele ältere. weil die dann "glucken"! und die schwestern un dhebis arbeiteten ja schon teilweise 30 jahre auf so einer station!!!

aber wie gesagt ich hab nix gegen ältere mamis aber persönlich finde ich es nicht so toll, erst mit 35 oder 40 das erste kind zu bekommen!

aber jedem das seine!
lg
lena+connor *20.11.05

Beitrag von wdreamprincess 02.02.06 - 13:38 Uhr

Hi,

also ich bin 25, zähle damit noch zu der Gruppe der Mamas, die du meinst.
Mein erste Gedanke war, wieso sollte sich ein Kind im KiWa eher verschlucken als irgendwo anders????
Fynn wird noch voll gestillt,das will ich auch bis er 6 Monate ist durchziehen, wenn er da mitmacht, das sieht aber bis jetzt so aus, und danach möchte ich teilstillen, bis er sich selber abstillt. Beikost werde ich wohl mal selber kochen und mal Gläschen geben, muss ich schauen, wie ich das zeitlich hinkriege.
Wenn er ein halbes Jahr ist, will ich wieder wenigstens für ein paar Stunden die Woche in die Uni, dann passen meine Eltern auf ihn auf.
Zwieback finde ich ein völlig normales Knabberding für die Kleinen und ab und an einen Ligakeks wird Fynn auch kriegen. Brötchen, warum nicht? Wenn er's verträgt. Das seh ich nicht so eng.
Solange Fynn sich alleine beschäftigen will, lass ich ihn machen. Bin natürlich auch im selben Raum und hab ein Auge auf ihn. Bis jetzt schafft er das natürlich erst so 20-30 Minuten höchstens am Stück.
Ich finde in deinem Text jetzt aber nichts extremes.

LG,
Denise + #baby Fynn (*21.09.2005)

Beitrag von floeppchen 02.02.06 - 13:35 Uhr

hallo zicke *smile*

wenn ich das so lese seh ich einige parallelen, ich könnte mir vorstellen, das es

1. vielleicht daran liegt, weil junge mamis eher "beobachtet" werden, ob sie auch ja alles richtig machen und sie dadurch unter druck stehen in der öffentlichkeit ein "perfektes" kind vorzuzeigen

oder

2. vielleicht sind sie manchmal auch schneller "überfordert" oft sind kinder von jungen mamis ja nicht unbedingt geplant gewesen (bitte nicht steinigen, ich weiss es gibt auch junge mamis die es sehr wohl geplant haben) und ihnen fehlt dann vielleicht dieses austoben können, so ein kind schränkt ebend oft ein.

die jungen mamis die ich kennengelernt habe sind eher "streng" sie wollen alles perfekt machen und überfordert manchesmal ihre kinder und sich auch.

ich hoffe es fühlt sich hier keiner auf den schlips getreten, steht ja überall VIELLEICHT.

liebe grüsse

nicole und luke

Beitrag von nani79 02.02.06 - 13:41 Uhr

Hallo Zicke ;-)
Ich glaube nicht unbedingt, dass das etwas mit dem Alter zu tun hat #gruebel
Ich bin auch noch "relativ" jung, mit fast 26 Mama geworden und trotzdem relativ entspannt in den meisten Dingen, denke ich zumindest...
Nur manche Dinge haben einfach nix mit entspannt sein zu tun. Da es als erwiesen gilt, dass z.b. ein Gehfrei schädlich ist, bekommt Enya auch keins, fertig! Auch mit dem Essen paß ich schon auf, dass nicht unbedingt Zucker drin ist oder so... Probieren darf sie aber logisch schon mal von unserem Essen. Dafür finde ich es nicht schlimm, wenn sie mal auf dem Weg vom Auto zum Supermarkt keine Mütze aufhat. Oder sich auch überall hochzieht und mal hinplumpst... Ich denke, es gibt einfach Themen, die immer zu Diskussionen anregen werden und zu denen einfach verschiedene Einstellungen herrschen. Solange das alles nicht in irgendwelche Extreme ausartet, kann ich andere Meinungen locker akzeptieren #huepf
Hm, bin ich jetzt entspannt oder nicht? ;-)
Liebe Grüße und alles Gute,
Nani und Enya *12.04.05

Beitrag von mama_martha 02.02.06 - 13:37 Uhr

Hallo Zicke,

also ich bin eine junge Mama (23), sehe aber auch nicht alles so eng. Ich denke egal ob sehr jung oder jung (ich meine 30 ist ja auch noch kein Alter!), gibt es solche und solche Mamas. Manche sind übervorsichtig und manche sind halt lockerer aber im Endeffekt möchte ja jeder einfach nur eine gute Mama sein und das machen alle auf ihre eigenen Art und Weise. Du machst das schon alles richtig und wenn du Fehler machst, dann machst du es halt nächstes Mal richtig... Ich würde nicht sagen, dass es im algemeinen so ist, dass jüngere Mütter gelassener sind.

Viele #liebe Grüße
Martha und Lui (08.11.2005)

Beitrag von ninalein1981 02.02.06 - 13:36 Uhr

Hallo Zicke,

witzig... ich zähle mich zu einer jungen Mama mit 24Jahren und empfinde mich (wird auch bestätigt) sehr gelassen was meine Maus angeht...

Komischer Weise, kann ich nur von unausgeglichenen "älteren" Mamas berichten!
Aber wie bei allem gibt es solche und solche...

Ich fühle mich mit meinen alter als Mutter und meinem Kind super!

Grüße Nina und Alessa *09.09.05

Beitrag von fiori 02.02.06 - 13:38 Uhr

Hallo,

in gewisser Hinsicht denke ich auch das ältere Mütter einfach gelassener sind als junge Mütter.
Aber da gibt es auch Ausnahmen.
Das liegt wohl daran das ältere meist schon viel erlebt haben,eine festen Partner haben,Ausbildung,feste Arbeit und viel Lebenserfahrung als eine 20jährige.
Junge Mütter haben meist noch das Bedürfniss etwas zuerleben.
Aber es wird auch ältere Mütter geben die leicht genervt sind so wie es liebevolle junge Mütter gibt.
Das kommt wohl auch darauf an welchen sozialen Status man hat.

Fiori#blume

Beitrag von jacqi 02.02.06 - 13:45 Uhr

Häh #kratz ich habe eher die erfahrung gemacht, dass gerade ältere mütter penibler sind ;-)

also ich kann nicht behaupten das ich mit 21 beim ersten kind so gewesen bin, wie du es schreibst.
ich habe meine tochter 8 monate gestillt...wird ja auch oft behauptet das gerade junge mütter sowas selten tun :-p
habe aber keinen hopser oder gehfrei gehabt, warum auch sind sowieso schrott die dinger, brauchten wir nicht.
mein kind wuchs mit zwei hunden auf, vögel, hasen und und und.
also wurde sie auch nicht keimfrei gehalten ;-) sie durfte auch zeitig kekse futtern und ja ich bin eine mutter die nicht selber gekocht hat, sondern die teuren gläschen kauft.
meine tochter durfte überall rumkrabbeln, alles ausräumen...

ich habe mit 27 jetzt mein zweites bekommen und verhalte mich auch nicht unbedingt so anders wie bei meiner tochter, ich geniesse es jetzt nur mehr, weil es vielleicht das letzte #baby ist #schmoll
und denke mal das man nicht jede junge mutter oder ältere mütter über einen kamm scheren sollte.
ich kenne beide seiten, junge und ältere und habe eher die erfahrung andersrum gemacht ;-)
aber jeder erzieht seine kinder wie er es für richtig hält.
ich bin eine mutti die ganz locker ist.
bsp. mein baby wurde in der verwandten, bekannten truppe rumgereicht zum knuddeln und meine freundin (mitte 30, erstes kind...6 monate älter) meinte nur, also das hätte mein kleiner nicht mitgemacht, sie schirmt ihn ab, es könnte ja jemand mit einer erkältung zu nahe kommen ;-)

aber widerrum gibt es mütter...gerade junge #augen die es nicht mal schaffen bei den eisigen temperaturen ihrem baby handschuhe anzuziehen und eine decke über zu legen. hauptsache kippe in den händen.
also es ist gehupst wie gesprungen.....es liegt an jedem menschen selber und nicht am alter ;-)
vielleicht sieht man auch gerade nur solche mütter und zu wenig die positiven frauen?
LG Jacqi

Beitrag von sternenzauber24 02.02.06 - 13:45 Uhr


Hallo Zicke,

Ich werde im Februar 25j. und habe 2 Kiiddies.
Ich bin ein Mensch ruhiger Natur,wird mir auch so nachgesagt.Oft werde ich gefragt:"Wie kannst du so ruhig bleiben?",du siehst also,es hängt eigentlich mehr von der Persönlichkeit ab.Eigentlich(nur eigentlich meine dürfen es auch) wird es ja empfohlen das Kinder nicht im Buggy essen sollen,weil es feste Mahlzeiten geben sollte.Aber meine dürfens ebendso!Ich bin sehr gelassen und lasse den Kids viele Freiräume.Was mich oft stört,ist wenn ich im Kiga recht junge Mütter sehe die vor ihren Kindern rauchen.Oder die Kids im Winter mit T-Shirt rumlaufen und die Kigagärtnerin schimpft.Das sind Dinge wo ich mich wirklich frage,wozu dann Kinder??

Du kannst das ganze nicht vom alter,sondern eher von Mensch zu mensch abhängig machen.Im übrigen wachsen unsere Kids auch mit Tieren auf;-).

Viele Grüße
Sternenzauber#stern

Beitrag von _noa_ 02.02.06 - 13:52 Uhr

hallo zicke,

meine erste tochter bekam ich mit 31;meine zweite mit 38 jahren.
ich zähle also zu den "uralt" müttern ;-)

ich bin ziemlich entspannt mit meinen kindern.wir machen gerne und viel quatsch.allerdings denke ich,das ich diesen umstand,nicht meinem alter verdanke.
alter ,an sich,kann man nicht an einer zahl ausmachen.
es gibt menschen ,die noch nie jung waren,und welche die nicht wirklich alt werden.
es gibt in jeder altersspanne gute und weniger gute mütter.
ich wäre mit 20 ,definitiv,nicht reif genug für ein kind gewesen.
das mag bei anderen aber anders sein.

lg steffi

Beitrag von laura_8.02 02.02.06 - 13:50 Uhr

also wenn hier einer gelassenist,dann bin das ich;-)

Beitrag von eddi1511 02.02.06 - 14:02 Uhr

Hhhmmm also sorry das kann ich nicht bahaupten dass ich mit meinen 23 Jahren so bin wie du das beschreibst#augen#augen

-Ich habe nicht gestillt

-Ich habe mit 15 Wochen mit Beikost begonnen


- Ich habe keinen Gehfrei , weil diese Dinger einfach nur ungesund für die entwicklung sind , und das hat NICHTS mit junger Mama zu tun oder so !!!!!!!

-Alina bekommt auch im KIWA was zum knabbern und mir ist es egal wie der Wagen danach aussieht , den kann man sauber machen:-p
- Sie isst auch schon teilweise vom Tisch mit#mampf

- Sie beschäftigt sich gerne alleine und natürlich spiele ich auch mit ihr #liebdrueck

Ein anderes Bsp:

Meine bekannte ist über 30 und sie hat einen kleinen Jungen der 1 Woche älter ist !! Wir waren zu besuch und sie war diejenige , die permanent sagte : "Nein das kannst du nicht haben das hatte Johannes schon im Mund " !!!!!!#augen#augen


HALLO ich gehe mit Alina in PeKip und da liegen zig Spielsachen rum und ALLE #baby hatten das schon mal im Mund ............

Nur mal so;-)

Also nicht jede Jung Mami , was du mit 30 Jahren auch noch bist ist so , wie du sagst


Ich bin eine lockere Mama die nicht zu allem Nein sagt, allerdings muss man auch Grenzen setzten :-p



lg Steffi und Alina 8 Monate

Beitrag von at_me 02.02.06 - 13:53 Uhr

Ich habe eigtentlich eher die Erfahrung das die älteren Mamis so extrem darauf bedacht sind alles nach Buch zumachen. Man kann aber niemanden über einen Kamm scheeren

Beitrag von kirschcola 02.02.06 - 13:58 Uhr

WOW

Alle, die gantwortet haben, sind natürlich super locker!!!
Also ich bin 26, ist das jetzt jung oder alt als Mutter?
Ich werde meinem Kind sicher erst mal keinen Zwieback geben, das ist voll mit Zucker und nichts nährhaftes ist drin!
Ich finde nicht, daß ich alles eng sehe, nur weil ich z.B. auf die gesunde Ernährung meines Kindes achten möchte! Ich tue es ja auch bei mir.
Und außerdem ist doch jede Mutter mal mit den Nerven am Ende und fühlt sich mal überfordert. Oder habt ihr alle Wunderbabys?
Na dann bleibt mal alle locker und gelassen, toll wenn ihr das immer seid und nur die anderen nicht! haha

kirschcola

Beitrag von shine1982 02.02.06 - 14:12 Uhr

Hallo, also ich bin auch eine junge Mama (23 J) und bekomme oft von älteren gesagt, dass sie es toll finden, wie gelassen und geduldig ich mit meiner kleinen umgehe.
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich für mein alter schon ziemlich reif bin und früh auf eigenen Beinen stehen musste.

Meine kleine wächst auch mit zwei Katzen auf und viele sehen das nicht gerne. Ich finde es toll :-D
Ich habe sie auch gleich im eigenen Bett schlafen lassen, da hätten mich manche am liebsten gesteinigt.
Sie ist zwar jetzt erst 3 Monate, aber ich lasse sie auch schon alleine spielen, auch wenn es nur maximal 30min dauert, leigt aber bestimmt noch an ihrem alter.

Ich glaube, bei dem Thema Junge-Mami / Alte-Mami kann man ewig diskutieren. Ich würde aber mal von der geistigen Reife ausgehen und da kenne ich welch mit 30 die sich genauso verhalten wie Mädels mit 20....

Meine Tante bekam mit 36 noch ein Kind und von gelassenheit war da gar keine Spur. Am liebsten wäre ihr es gewesen, wenn alles nach Plan abläuft und der kleine keinerlei "komplikationen" macht. Sie hatte null gedult. Ihr Sohn ist jetzt acht und total der Wirbelwind ohne jaglichen Respekt, da sie immer gleich an die Decke gegangen ist.

Ich denke, man sollte Kinder auch Kinder sein lassen. Sie machen eben Dreck und krümeln den KiWa voll. Sie sind neugierig und müssen evtl. auch mal auf den Po fallen. Wenn man sie vor allem bewahren will, lernen und begreifen sie doch erst viel später.

LG shine + Anna Fabienn, die gerade auf ihrer Kuscheldecke liegt und übte, sich auf die Seite zu rollen :-)

Beitrag von brigge67 02.02.06 - 14:17 Uhr

Hallo
ich glaub das kann man nicht aufs Alter beziehen. Ich bin / war z B. beides;-)
Meinen Großen bekam ich geplant mit 22 und hab das eigentlich recht locker gehandhabt. War nicht übervorsichtig und auch nicht übermäßig streng. Und ich hatte Nerven wie Drahtseile.
Mein Kleiner ist jetzt 5 1/2 Monate und ich bin 38#schock und machs immer noch recht locker. Nur die Nerven sind nicht mehr so strapazierfähig wie früher;-)
Er hat auch mit 4 Monaten angefangen mit Löffel zu essen wie der Große. Er wächst mit 2 Katzen auf. Ich weiß nicht ob es am Alter liegt oder ob meine beiden so verschieden sind, bei meinem Großen ist mir das Babyalter (schreien, nachts aufstehen ect.) nicht so anstrengend vorgekommen. Soweit ich mich erinnere, ist ja inzwischen 16 Jahre her, und man es auf den Videos sieht war er aber als Baby sehr pflegeleicht :-)
Also ich persönlich hätte meinen 2. Sohn gerne 8-10 Jahre früher gehabt (hat leider nicht geklappt :-() Wenn ich daran denke dass ich über 50 bin wenn die Pupertät anfängt, na Danke!!! Außerdem ich habe auch junge Eltern gehabt und die waren viel verständnisvoller als die "älteren" Eltern meiner Mitschüler.
Lg
Brigge + Stefan *03.03.90 + Jaime *19.08.05

Beitrag von rosenengel 02.02.06 - 14:18 Uhr

Hallo

Ich bin 25 Jahre alt und schon Comutter und habe die Erfahrungen gemacht das es nicht auf Alter ankommt.


Ich denke es kommt mehr auf die Vorbereitung und Gelassenheit auch an.

Es gibt Mütter die sind 20 und kommen gut mit ihrer Mutterrolle zurecht und es gibt Ältere die das auch schaffen:-D

Genauso ist es aber auch umgekehrt.

Einen Vorteil sehe ich aber zb das ältere Mütter ein bißchen ihrere Flexibilität länger genießen können und evtl dadurch auch was gelassener sind. Sie haben nicht das Gefühl etwas verpaßt zu haben ?!

Es gibt aber auch junge Mütter die nicht das bedürfnis groß haben fast jede Nacht Party zu machen und den Sinn darion sehen und auch das Glück etwas früher mit dem#baby bekommen anzufangen.#freu


LG rosenengel

Beitrag von nici_ds 02.02.06 - 14:46 Uhr

Hallo Zicke,

ich will auch meinen Senf dazu geben ;-)

Bei meinem ersten Kind war ich 24 Jahre alt, jetzt, beim zweiten bin ich 33 Jahre.

Ich merke deutliche Unterschiede.

Bei meinem Sohn, dem ersten Kind, war ich viel "unbedachter". Ich glaube das ist das treffende Wort.
Ich hab mich nicht verrückt gemacht und war auch ganz locker. Hab mich, weil ich alleinerziehend war, viel auf meine Mutter eingelassen.
Sprich, er hat z. B. früh was zu knabbern bekommen und sicher hat sie ihn in meiner Abwesenheit auch mal schreien lassen.#schock Eben genau diese Dinge von denen wir alle wissen das sie veraltet sind und z. T. nicht übernommen werden sollten !#augen

Dennoch war ich froh das sie uns half und ich arbeiten gehen konnte.
Das vieles schief lief, das habe ich erst viel später begriffen. Mein Sohn (8 Jahre) hat ADS und vieles in der Entwicklung hätte anders laufen müssen. Ist aber damals nicht aufgefallen.#hicks

Bei meiner Tochter bin ich nun wesentlich bedachter und durchaus auch aufmerksamer was die Entwicklung anbetrifft.
Ich schaue viel mehr auf die Ernährung, lass sie nicht einfach brüllen. Setze diese "uralt Oma und Uroma-Tips" nicht mehr um, beschäftige mich viel mehr mit Erziehung und dem ganzen drum herum.

Generell meine ich aber dass das Verhalten unabhängig vom Alter ist.

In der Krabbelgruppe von meinem Sohn gab es durchaus gleichaltrige Mütter die nicht so unbedacht waren wie ich damals. Ich kenne aber auch eine ältere Mami die ich schon fast zu locker finde.

Viele Grüße
Nici

Beitrag von hermiene 02.02.06 - 14:58 Uhr

hiiiiiiiiiiiiiiiiilfe...........du bist mit 30eine ältere mama #schock

ich würd eher sagne gute mittelmaß ;-)

beruflich hab ich mit frischgebackenen mamas zu tun. man merkt schon nen unterschied im alter (bei erstgebärenden!!!). allerdings gehts da um jungmamis von etwa 17-22 (grob) und altmamis von 37-44 (auch grob). während die jungen öfters etwas naiv und zu gelassen sind, machen die älteren vieles nach buch, sind überängstlich und vertrauen nicht auf ihr gefühl.
zum glück legt sich das bei vielen nach ner zeit und man erkennt dann keinen unterschied mehr.

zufrüh beikost, hoppser, gehfrei, kekse sind allerdings eher jungmamasachen.

lg,
hermiene -die mit 28,5 hoffentlich keine ältere erstgebärende ist #schwitz

Beitrag von twins 02.02.06 - 17:10 Uhr

Hi,
ich bin eine "alte" Mutter. Werde jetzt 36 und habe Zwillis im Alter von 11 Wochen.
Ich mache es nicht vom Alter abhängig, sondern vom Wesen der Eltern.
Es gibt einfach Eltern die die Ruhe weg haben, sich nicht stressen lassen und denen es egal ist, was die Umwelt erzählt.
Andere widerum sind eher hektisch, überdenken alles zehnmal bevor sie handeln und kümmern sich mehr um die Meinung der anderen als ihre eigenen.

Vielleicht hat es auch viel mit Unsicherheit zu tun. Warum muss eine Frau mit 35 wissen wie man Windeln wechselt und stillt? Ich bin da auch total blöd gewesen, denn das letzte Mal hatte ich vor 21 Jahren bei meiner Nichte die Hosen gewechselt - also da spielt doch das Alter keine Rolle, wenn man keine Erfahrung gesammelt hat.

Ich bin eher an allen Aufgaben wie folgt ran gegangen:
Du schaffst das schon - Du hast schon viel andere und schwerere Dinge gemeistert - Mit Volldampf voraus , denn es läßt sich nichts ändern.

Ich kenne junge Mutter, die toll erzogene Kinder haben und ich kenne ältere Mütter, die sich auf der Nase von den Kindern tanzen lassen - umgekehrte ebenfalls......

Grüße
Lisa

Beitrag von sabine1462 02.02.06 - 21:09 Uhr

Hi,

ich gehöre zu den Oma's hier#freu. Ich hab mein erstes Kind mit fast 38 bekommen und ich mußte auch in meine Rolle reinwachsen, wie jede andere Mutter auch. Ich finde ebenfalls,
Gelassenheit hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit dem eigenen Wesen. Ich bin in einer Spielgruppe, da ist die jüngste 22 und ich halt die älteste und ich find es schön mitanzusehen wie die jüngeren Frauen mit ihren Babys umgehen. Einfach locker, wie die älteren;-)
Natürlich wird man immer wieder auf Mütter treffen, bei denen sich einem die Haare zu Berge stellen. Bei denen man sich fragt, wie kann die nur.
Ich kann hier auch behaupten, ich bin eine total (stimmt nicht ganz, sonst wäre ich nicht hier:-)) relaxte und weise Mutter, der nächste der mich auf der Straße triftt, fragt sich: was'n das für eine #cool.

Vg
Sabine #baby Pauline 7 Monate

Beitrag von zaubertroll1972 02.02.06 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich würde eher das Gegenteil behaupten ( wobei es da natürlich auch wie immer: solche und solche! gibt ).
Die älteren Mütter haben sich mehr informiert, gelesen, sind zu Infoabenden gegangen und haben sich an viele Empfehlungen gehalten.
Jüngere hingegen haben oft von vielem nix gehört oder es hieß dann; war früher schon so und hat mir auch nicht geschadet ;-)

Naja, hat wohl beides Vor-und Nachteile. Manches sllte man nicht zu verbissen sehen aber bei wichtigen Dingen sollte man sich schon informieren und auch mal einen Rat annehmen.

LG Z.

Beitrag von regenbogenherz 02.02.06 - 21:33 Uhr

Was war zu erst da die Henne oder das Ei?