Elternzeit endet bald , und dann?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnute33 02.02.06 - 14:10 Uhr

Es ist zwar erst im November soweit, dennoch mache ich mir jetzt schon Gedanken. Ich habe noch einen Arbeitsvertrag mit meinem letzten Arbeitgeber, aber durch Umzug liegt die Arbeitsstelle 70 km weit weg. Ich kann dort also nicht mehr arbeiten und muß mir etwas neues suchen.
Ich weiß das es am besten ist wenn mein Arbeitgeber MIR kündigt und nicht andersherum. Da ich hier auf dem Dorf wohne glaube ich nicht das ich so schnell eine neue Arbeit finde und werde mich dann erst mal arbeitslos melden. Habe ich eigentlich irgendeinen Anspruch auf Arbeitslosengeld und wenn ja wieviel Prozent von meinem vorherigen Lohn ist das? Oder werde ich gleich mit Arbeitslosengeld 2 eingestuft? Wieviel wird mir angerechnet wenn ich einen Minijob annehme?
Ich kenne mich in der ganzen Materie überhaupt nicht aus, und wäre wirklich dankbar über eure Antworten.

LG Ilona

Beitrag von knoepfchen77 02.02.06 - 15:54 Uhr

Ich finde es ehrlich gesagt ganz schön frech, dass Du Dich von der Allgemeinheit bezahlen lassen willst, weil Deine Arbeitsstelle 70 km entfernt liegt und es Dir zu weit weg ist! Kollegen von mir sind morgens und abends auch 1,5 Stunden mit dem zug unterwegs, na und! Andere machen Jobs bei denen sie auf Montage müssen für längere Zeit, obwohl sie das nicht wollen! frech, ehrlich!

Das (Arbeits-)leben ist doch heute kein Wunschkonzert mehr!

Kopfschüttelnd, Knopf

Was macht denn Dein Mann oder der Vater von dem Kind?

Beitrag von schnute33 02.02.06 - 16:12 Uhr

Ich glaube du hast mich etwas mißverstanden. Ich war noch nie arbeitlos und kann mich mit diesem Gedanken auch nicht anfreunden. Mein Mann arbeitet von 6 Uhr früh bis 6 Uhr abends und hat das Auto dabei weil er auch weit fahren muß. Für ein Zweites haben wir kein Geld und da wir auf dem Dorf wohnen ist die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel nicht so toll. Deshalb will ich hier im Ort was finden aber es wird leider nicht mehr werden als ein 400 € Job. Unsere Tochter kann auch nur Vormittags in den KIGA weil es hier keine Ganztagsbetreuung gibt.
Ich kann dich verstehen wenn man sauer ist wenn sich andere auf dem Staat ausruhen, geht mir nicht anders.
Aber leider werde ich wenigstens für kurze Zeit darauf zurückgreifen müssen.
Ich hoffe ich konnte meinen Standpunkt jetzt etwas besser erklären.

LG ILona

Beitrag von kathleen79 02.02.06 - 23:40 Uhr

Hallo,

ich will nur kurz sagen dass ich Dich da wirklich verstehen kann. Man kann nicht über jeden gleich so urteilen. Ich muß schon auch sagen, dass es mit Kind recht schwer ist. Ich war noch nie arbeitslos und habe jetzt auch nicht diese Sorge, aber ich merke auch wie schwer die Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bekommen ist. Vorallem wenn keine Verwandtschaft in der Nähe ist. Die meisten Kindergärten haben nur halbtags geöffnet. Unserer z.B. bis 14.30 Uhr. Wenn man dann keine Auto hat für den Weg zur Arbeit und so noch recht viel Fahrtzeit für die öffentl. Verkehrsmittel einplanen muß wird das meist nix. Man muß ja auch immer pünktlich bei der Kita sein. Ich selbst wohne nicht sehr dörflich und bin der Meinung ohne Auto könnte man es fast vergessen. 70 km können da wirklich sehr viel sein. Klar, diese 1,5 Std. Fahrt die angesprochen wurden sind nicht viel, außer eben man hat ein Kind im Kiga und kann deshalb sowieso schon nicht in Vollzeit arbeiten.
Finde es traurig, aber so ist es nun mal.
Wünsche Dir, dass Du schnell eine Arbeit in der Nähe findest! :-)

Alles Gute
Kathleen

Beitrag von jakobsnobbie 02.02.06 - 23:55 Uhr

Hallo Ilona,
mir gehts ganz genauso mein alter Arbeitgeber wird mich nur zu den alten Bedingungen weiter beschäftigen mir ( Schichtdienst ab 6.00 morgens und bis 22.00 abends, nachtwachen, Bereitschaftsdienst) das geht natürlich nicht der kiga hat hier auf dem dorf zeiten ( kopfschüttel) von 9.00 bis 12.00 Uhr. Wie soll ich da arbeiten - die nächste Stadt ( Kleinstadt) liegt 30 km entfernt, da könnte ich für 2 Std. arbeiten falls irgendein Arbeitgeber mir was in der Zeit anbietet ohne Schichtdienst --bin Krankenschwester--leider verloren!
Mein Arbeitgeber will mir auch nicht kündigen also ich weiss auch nicht....
LG Nobbie