Wessen Kind hatte Mutaflor bekommen und wie wurde es vertragen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von baby09 02.02.06 - 16:50 Uhr

Hallo!

Ich vor ein paar Tagen schon einmal die gleiche Frage gestellt, aber leider zu wenige Antworten bekommen. Und ich frage auch deshalb nochmal, weil ich den Eindruck habe, dass es meiner Maus im Moment schlechter statt besser geht. Ist das normal, weil sich der Darm regeneriert? Im Netz finde ich dazu nichts und auf der Packungsbeilage steht auch nichts.
Soll ich lieber absetzen? Sie bekäme jetzt noch zwei mal Mutaflor, dann wäre die Therapie sowieso beendet. Im Moment hat sie, glaube ich, noch mehr Blähungen und Bauchweh als zuvor. Bin so unschlüssig. Wenn ich jetzt absetze, was wahrscheinlich alles umsonst und ihr wird es nicht besser gehen. Wenn sie das Zeug aber nicht verträgt....#gruebel Kann das sei? Nicht, dass ich ihr mehr schade als helfe..... :-( Hiiiiiiilllllfffffeeeeeee!

Liebe Grüße,

Yvonne

Beitrag von kleineute1975 02.02.06 - 17:00 Uhr

Hi

ich hatte deinen Artikel gelesen und mir ihn schon kopiert für mein nächstes Kind, weil mein Kleiner hatte auch Blähungen ganz schlimm hat die ersten 16 Wochen viel geweint und wir haben alles versucht, wir hatten auch son Mittel (weiß aber nicht wie es heißt) mit so Baktieren hat aber nichts geholfen hatte gedacht deines hätte mehr Erfolg...

Ich denke du mußt da einfach durch, ich weiß es ist nicht zu beschreiben es ist einfach schlimm, ein weinendes Kind zu Hause zu haben.....ich glaube du mußt wirklich einfach abwarten bis du 12 Wochen erreicht hast (okay bei mir hat es bis zur 16. Woche gedauert) aber meistens ist es ja ab der 12. Woche vorbei...

Versuche einfach alles, Kümmelzäpfchen rein wenn es ganz schlimm ist....wenn sie viel weint leg sie mal aufn Wickeltisch und föhne den Bauch, dann haste mal 10 min ruhe...ansonsten liebeb kleine Kinder viel Hautkontakt evtl. hilft es ja bei den Blähungen, Zimmer schön aufheizen und dein Kind auf deinen nackten Körper evtl. wird das Kind dann ruhiger...
Ansonsten hast du sonne elektrische Babyschaukel (ich find die Dinger eigentlich schrecklich) habe es aber bei ner Bekannten getestet und mein Kleiner war da oh Wunder mal 3 Std. lang zufrieden drin....gibt es bei Ebay für 25 Euro von Hauk...

Ansonsten viel viel Geduld......es geht wirklich vorbei glaub mir......

LG Ute mit Jonas 6 Monate

Beitrag von baby09 02.02.06 - 17:05 Uhr

Äääähm, vielen Dank! Aber....Joana ist schon knapp 5 Monate alt.... Hätte ich vielleicht nochmal erwähnen sollen. Sie hatte von Anfang an mit Bauchweh, Spucken und Blähungen zu kämpfen und alles, was wir probieren, bringt nur vorübergehend Besserung! Wirklich geholfen hat bisher nichts. :-(


LG Yvonne

Beitrag von kleineute1975 02.02.06 - 17:13 Uhr

Hi

oh das wußte ich nicht...oh das ist ja mist.boh wenn wir das jetzt noch mitmachen müßte boh dann würde ich glaub ich am Stock gehen....

Das ist echt schwer...wart ihr denn mal bei einem Heilpraktiker, Homäpathen oder so? Stillst du? Bei uns gibt es son Arzt ich glaube das ist auch ein Homepäth (man wie schreibt man das egal.)....der hat meinen Sohn damals untersucht ob irgendwelche Blockaden vorhanden sind etc....

Puh das ist sicher sehr anstrengend.......

LG Ute

Beitrag von baby09 02.02.06 - 17:19 Uhr

Jow, das ist es! Aber nicht nur das...Ich heule echt nur noch, weil ich meiner Maus nicht helfen kann. Blockaden sind es angeblich nicht. Der KiA sagt immer nur "da müssen sie durch" und der Heilpraktiker hat uns nun dieses Mutaflor verschrieben, weil er meint, die Darmflora ist gestört. Das wäre bei fast allen Flaschenkindern der Fall. Und Joana ist ein Flaschenkind. Ich hätte stillen können, aber mir wurde geraten, es nicht zu tun, da ich viel mit Zysten und Brustentzündungen zu tun habe. War auch schon mehrmals deswegen im Krankenhaus.Tja, und da habe ich mich entschieden, die Flasche zu geben, was ich heute bereue....

LG Yvonne

Beitrag von kleineute1975 02.02.06 - 17:34 Uhr

Hi

also ich habe gedacht du stillst.......also wir hatten Aptamtil jeder schreibt hier supr Zeug kann ja auch wohl sein, sind dann nach 16. Wochen Blähungen (weil normal sind es ja nur 12 Wochen) umgestiegen auf Hipp und es wurde in zwei Tage besser und die Blähungen waren weg....jeder hat uns Nahrung außer Apotheke etc. empfehlen nur eine Freundin sagte, die war auch wohl bei som Wunderdoktor und hat mit ihr eine ganz komische Methode gemacht. Sie hat nachher am ganzen Körper gezittert...

Also sie sollte mit ihrem Kind hinkommen, es wurde nackig ausgezogen dann hat sie das Kind am Arm angefaßt und den anderen Arm lang ausgestrekct) der Arzt hat einen Punkt bei ihr gedrückt, der anderen Arm blieb ausgestreckt stehen wie vorher. Dann sollte sie ihrem Kind die Pulvernahrung aufn Bauch streuen und das gleiche wurde wiederholt..der ARm von ihr fiel wie ein nasser Sack runter....der ARzt meinte nur nehmen sie Hipp und das Kind ist gesund, es hat geklappt...keine Ahnung woran es lag aber wir haben es gemacht und es hat geholfen......

Haste aber bestimmt schon probiert oder.....also nee ganz normale Hipp Nahrung ohne gegen Blähungen oder so habe Hipp Bio Pre und 1er sonne blaue Packung...habe alle Flasche komplett umgestellt an einem Tag

ich würde es versuchen

Ute

Beitrag von baby09 02.02.06 - 17:42 Uhr

Wir hatten ganz am Anfang mal Hipp. Da hat sie nur geschrien. Aber vielleicht wäre es wirklich nochmal einen Versuch wert. Sie bekommt im Moment Beba HA 1 und abends HA 2. Die Nahrung soll ja eigentlich am verträglichsten sein. #kratz´
Bin voll unsicher. Will es natürlich nciht noch schlimmer machen.

Danke Dir!!!!!

Beitrag von kleineute1975 02.02.06 - 17:49 Uhr

Hi

ach so mhmm ist echt schwer...wenn sie schonmal Hipp hatte, mein Kinderarzt sagt immer es sei nicht schlimm für das Kind wenn man wechselt, es sei wir als wenn man die Tankstelle wechselt und nicht so wie manche Mütter hier schreiben von Flasche zu Flasche umstellen totaler Quatsch meinte er..

also ganz ehrlich ich würde es probieren dann aber mitner Nahrung die ihr noch nicht getestet habt und dann wirklich 7 Tage abwarten....oh man du tust mir so leid, ich weiß was du durchmachst ich fand es bei unserem Kind richtig schlimm und saß echt heulend manchmal zu Hause weil man einfach nicht mehr konnte......

ich wünsch dir auf jeden Fall viel viel Glück mit deiner Tochter ist ja wirklich eine niedliche...

LG Ute

Beitrag von baby09 02.02.06 - 18:07 Uhr

Vielen herzlichen Dank! Das ist total lieb von Dir!

Ich glaube, Du hast recht: Ich versuche es einfach mal!

Liebe Grüße und auch für Euch alles Gute.

LG Yvonne

Beitrag von rollschnecke 02.02.06 - 18:48 Uhr

Hallo Yvonne,

bei homöopathischen Mittel kann es passieren, dass das Problem in den ersten Tagen schlimmer wird. Der Körper reagiert dagegen, so hat mein Heilpraktiker mir das erklärt. Kann sein, muss nicht sein. Nimm es weiter, würd ich sagen. Ruf doch einfach nochmal deinen Heilpraktiker an, um dir eine Bestätigung zu holen.

Liebe Grüße
Silke

Beitrag von baby09 02.02.06 - 19:02 Uhr

Vielen Dank!
Ich kann den HP im Moment nicht erreichen. Da geht immer der AB an "wegen privater Angelegenheit nicht erreichbar" oder so. Ich gebe es jetzt erstmal weiter und schau mal, wie es wird, wenn wir am Samstag die letzte Ampulle gegeben haben.

Herzliche Grüße

Yvonne