Schmerzfrage

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nane29 02.02.06 - 17:19 Uhr

Hallo ihr Geburtsfachfrauen! ;-)

Ich weiß, es ist bei jedem anders und man soll sich nicht verrückt machen und so. Ich hab' auch nicht wirklich Angst, bin nur so neugierig!!!

Also: Was ist übler - die Wehen bevor man presst, oder wenn das Baby sich durch die Scheide quetscht?

Die Wehen sind ja wohl eher krampfig und das rauspressen muss tierisch brennen und dehnen, oder?

Hab' neulich mal mit den Fingern ein bisschen gedehnt#hicks und dachte schon: "Oje!" #schwitz

Meine Schwester hatte eine PDA und sie sagte, sie hätte nur einen starken Druck gespürt und weniger wegen der Schmerzen geschrien, sondern weil es sich so unheimlich seltsam anfühlte.
Und ohne PDA? Kann mir vorstellen, dass man im Endspurt auch einfach nur will, dass das Kleine rauskommt.

Keine Sorge, ich will mich nicht selbst mit den Details foltern- Als Journalistin will ich eh immer alles genau wissen und habe das Gefühl, dass ich mich so gut wappnen kann...

Danke!
Jana 24+6

Beitrag von blumenkind22 02.02.06 - 17:37 Uhr

Hallo,

ich fand die Wehen kurz vorm Pressen am schlimmsten- wenn der Mumu bei 9cm ist und die wehen am staerksten, aber man darf nicht pressen sondern muss irgendwie die 40-60 sekunden so ueberstehen.... das waren die Wehen, bei denen ich meinen Mann in die Hand gebissen hab #hicks
Sobald man Pressen kann, spuert man den Schmerz nicht wirklich. es ist zwar sehr anstrengend, aber man ist aktiv und wie gesagt, irgendwie merkt man von den Schmerzen nichts. Ich hatte keine pda und habe nur ca. 5 oder 6 Presswehen gebraucht, meine Aerztin meinte, mit pda pressen die meisten frauen mindestens eine Stunde, kann mir also vorstellen, dass das dann anstrengender ist. Bin im nachhinein froh, dass es bei mir fuer die pda zu spaet war.

lg, Katja mit Savannah (2) u. Vivienne (5 Tage)

Beitrag von niederkk 02.02.06 - 17:40 Uhr

Hallo Jana,
ich denke jeder empfindet die Geburt anders. Ich empfand die Eröffnungswehen schmerzhafter als die Presswehen, da man beim Pressen aktiv wird und gegen den Schmerz presst und es hat auch etwas gebrannt. Letztendlich weiss ich schon gar nicht mehr richtig, wie es sich angefühlt hat. #kratz
LG KRistina

Beitrag von abeille 02.02.06 - 17:56 Uhr

Hi Du,

wie gesagt, es ist bei jedem anders. Ich hatte beispielsweise überhaupt keinen Wehenschmerz im Lendenbereich, und dabei war Papa so gut vorbereitet und wollte mir ständig akupressurmäßig den Wehenschmerz nehmen ;-) Unser Kind hing mir sofort auf der Blase ...
Bei mir war es auch kurz vor dem Pressen am schlimmsten, ich wusste gar nicht mehr, wo mir etwas weh tut. Das Pressen als solches habe ich nicht mehr richtig wahrgenommen - so rein schmerzmäßig.

Lass dich nicht verrückt machen.

Alles Gute für die Restschwangerschaft und dann für die Geburt
Gesine

Beitrag von monique_15 02.02.06 - 19:40 Uhr

Hi Jana,

ich fand die Übergangsphase am gemeinsten. #heul Also wenn der Mumu allmählich ziemlich weit auf ist und schon der erste Pressdrang auftaucht, aber sich sonst noch nix tut. Das war aber nicht die schmerzhafteste Phase.
Ich fand, dass das Pressen am meisten weh getan hat. Ich konnte auch nicht mit voller Kraft in dieses zerreißende Gefühl hineinpressen, hab dann um ein klein wenig Schmerzmittel gebeten. Ich bekam wohl eine Mini-Menge, denn der Schmerz blieb fast gleich, aber war gerade um den entscheidenden Millimeter kleiner, so dass ich plötzlich pressen konnte wie ein Ochse. Ich war aber wohl eher ein Ausnahmefall, denn bei mir wurde gar nix taub, wie es in den schlauen Büchern immer heißt - für den Dammschnitt musste ich auf einer Spritze bestehen, denn ich konnte ALLES ganz genau fühlen!#schwitz

Übergangs- und Pressphase waren bei mir ziemlich lang. Wenn's schneller geht, mag das auch alles erträglicher sein.

Aber als meine Tochter dann da war, hab ich sofort glückselig gegrinst und gesagt: "Ach na ja, sooo schlimm war das alles jetzt auch nicht." (Die Geburt hat 23 Stunden gedauert). ;-)

Ich bin sehr gespannt, wie die zweite Geburt so wird.

LG, Monique

Beitrag von babyluxxx 02.02.06 - 20:26 Uhr

Hallo Jana,
ich fand die Wehen kurz vor dem Pressen am schlimmsten aber das Pressen anfür sich war eigentlich angenehm da man gar nicht mehr über den schmerz nachdenkt sondern nur noch an das pressen denkt und hofft das bald alles vorbei ist.
Es ist aber auch ein komisches gefühl wenn das Köpfchen dann allmällig durch dringen will.
MfG Babyluxxx

Beitrag von kirschcola 02.02.06 - 22:06 Uhr

Hallo,

ich fand die Eröffnungsphase von 8cm auf 10cm am allerschlimmsten. Der letzte Saum wollte nicht so richtig aufgehen! Hat mich 1 Stunde brutalste Schmerzen gekostet! Ich habe füchterlich geschrien!#schwitz
Die Übergangsphase fand ich dann auch schlimm, weil ich Panik bekam.
Die Presswehen waren dann echt erträglicher, aber da hab ich dann doch am Lautesten geschrien, das ganze Haus hat gewackelt (Hausgeburt).
Ja es hat gebrannt und ganz schön gedehnt als der Kopf kam, aber immerhin weiß man dann, daß es bald vorbei ist!#pro
Es waren aber schon ziemlich grausame Schmerzen, ich hab seit dem ganz schön Respekt vor einer Entbindung.
Naja, mach dich nicht verrückt, man überlebt es schon (irgendwie) und hinterher hat man ein kleines Baby!!!!#freu

Alles Gute
kirschcola

PS: Möchte trotzdem irgendwann ein zweites Kind!#liebe

Beitrag von jacqi 03.02.06 - 10:07 Uhr

hallo jana,

also ich hatte auch bei beiden geburten keine schmerzmittel, also alles voll erlebt.
ich empfand die eröffnungswehen als sehr unangenehm, die übergangsphase tat sehr weh, aber das eigentliche pressen war absolut nicht mehr schlimm, weil du dann weisst gleich hast du es geschafft.
das dehnen der scheide durch das köpfchen ist nur etwas unangenehm, sprich es brennt ein bischen, empfand ich aber nicht schlimm.

geschrien habe ich nicht, aber das ist ja auch bei jedem anders...gerade beim zweiten kind habe ich mich sogar während der pressphase mit der hebamme unterhalten ;-)
dann das köpfchen gefühlt...das war so schön und schwupps war er schon da.
jeder mensch hat ein anderes schmerzempfinden, vielleicht machst du es auch mit links???;-)

egal wie, optionen wie pda gibt es ja genug, also keiner muss mehr unnötig leiden.

alles liebe und eine schöne entbindung.

jacqi #baby hendrik 7 monate und tine 6

Beitrag von kneppe 05.02.06 - 11:54 Uhr

Hi,

also ich weiss nicht, wie andere das sehen, aber ich persönlich fand die Eröffnungsphase die absolut schlimmste der ganzen Geburt. Die Presswehen fand ich dann im Vergleich gar nicht mehr so schlimm. Klar, tun die auch sehr weh, aber man hat das Gefühl endlich mithelfen zu können, und meistens dauert es dann auch nicht mehr sehr lang.
Wie sich alles weitet und dehnt hab ich nicht gemerkt, nur wie das Kind dann während der Presswehen immer tiefer gerutscht ist. Das war echt ein komisches Gefühl.
Geschrien hab ich eigentlich erst, als der Kopf rauskam.

LG Melanie mit Maik 2 1/2