Pseudokrupp... wessen Kind hatte das schonmal?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von angelsmile82 02.02.06 - 17:26 Uhr

Hallole,

ich hab eine horrormäßige Nacht hinter mir! Meine Tochter kam aus dem Husten gar nicht mehr raus!

Bin dann heut morgen mit ihr zum Arzt und der meinte sie hätte wohl Pseudokruppanfälle nachts. Er meinte aber auch das das wohl zwei drei Tage anhält und dann wieder weg ist.

Ich kann das nicht richtig glauben wenn ich sie noch so Husten höre...

Wie war das bei euch? Habt ihr noch Tipps damit sie besser schlafen kann?

Lg Doreen + Jasmin-Sophie (27 Monate)

Beitrag von shiva1802 02.02.06 - 17:34 Uhr

Meld!!!!!!!!!!!

Mein Sohn hatte ende Dezember einen PK Anfall.
Ich konnte nicht mehr bis zum morgen warten denn dann wäre er erstickt.
Wir sind nachts mit ihm ins Krankenhaus.
Haben Cortisonzäpfchen bekommen und er mußte inhalieren.
Der Arzt meinte ich soll viel an die frische Luft gehen.
Kalte klare Luft tut gut und der Kehlkopf schwillt wieder ab.

Das allein hat mir aber nicht gereicht.
Habe mich mal ein bißchen Schlau gelesen.
Habe Globolis entdeckt die gut helfen.
Spongia heißen die.
Die kannst du deiner Maus gut geben.

Hier haben sie super geholfen und wir brauchten kein Zäpfchen mehr.

Nach dem Anfall kam eine heftige Erkältung.
40 Fieber,spastische Bronchitis und zum schluß noch ne Lingenentzündung.
Damit mußten wir dann auch im KH bleiben.

Jetzt ist alles wieder gut.

Achso in Luca´s Zimmer haben wir einen Luftbefeuchter und das Fenster ist die ganze Nacht über auf.

Beitrag von flocke123 02.02.06 - 17:45 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte das bis jetzt einmal, vor drei Monaten. Sie kam plötzlich mitten in der Nacht an und röchelte laut, so daß wir schon dachten, sie erstickt.

Wir haben sie dann zu uns ins Bett genommen und sie hat weitergeröchelt, aber offensichtlich bekam sie schon noch Luft, wurde nicht blau oder so, deshalb haben wir erst mal versucht, sie zu beruhigen. Dabei wurde es etwas besser. Als wir dann überlegten, vielleicht noch sicherheitshalber ins krankenhaus zu fahren, hat sie sich aufgeregt und das Geröchel ging wieder los.

Wir haben uns dann alle morgens um 4.00 Uhr hingesetzt und eine Folge Biene Maja geschaut, da wurde sie wieder ruhiger. Ich war dann morgens mit ihr beim Kinderarzt und der sagte, es sei Pseudo-Krupp. Der Kehlkopf sei entzündet und durch die Schwellung komme es zu diesem Röchel-Geräusch. Die Kinder würden nicht daran ersticken, aber Panik bekommen, weil der Hals eng wird, und das sei das eigentliche Problem.

In der folgenden Nacht fing sie nochmal zu röcheln an, aber nicht so schlimm. Ich habe den Heißwasserkocher angeschaltet und sie daneben gesetzt. Sie hat sich dann auch wieder beruhigt und wir brauchten das Zäpfchen gar nicht.

Ich würde es immer erst mal mit Wasserdampf versuchen, Spongia-Globuli sollen auch helfen, und für den Notfall habe ich noch ein Zäpfchen zu Hause. Seitdem hatte sie es aber nicht mehr.

VG
Susi

Beitrag von kerstin... 02.02.06 - 19:16 Uhr

Hallo,
Mein Sohn (22 Mon.)#baby hat auch schon 2 mal einen Krupp Anfall gehabt..Das Hilft:
-An die Frische Luft gehen
-Badezimmer heisses wasser laufen lassen(-Wasserdampf)
-Kaltes zu Trinken geben
-Inhalieren(Kochsalz)
- Zäpfchen geben.´
Das hat uns der Arzt gesagt.
Liebe Grüße Kerstin:-p

Beitrag von prinzessin1976 02.02.06 - 19:53 Uhr

Mein Sohn ist mittlerweile fast 2,5 Jahre und hatte bereits mehrmals PK!!! Allerdings ist es im letrztem jahr immer seltener vorgekommen!
Beim Ersten Anfall war er 4 Monate alt! Ich hatte tierische Angst und war totunglücklich dass es meinem Kind trotz Stillzeit so schlecht ging!
Mir wurde von der Kinderärztin erklärt dass bei einem PK-Anfall der Kehlkopf anschwillt und das Kind daran ersticken kann! Es gibt mehrere Möglichkeiten dem Kind zu helfen ohne Cortisonzäpfchen zu geben (Diese wurden ja bereits geschildert! z.b Frischluft, Luftfeuchtigkeit...) Hilft es allerdings nicht ist ein Zäpfchen Lebenswichtig und auch nicht so schlimm wie ich zu Beginn dachte!
Rergelmäßiger Konsum von Cortison ist schädlich! Im Fall von PK manchmal dringend notwendig!

Die Globolis kenne ich nicht aber hört sich interessant an! Würde aber imme rdarauf bestehen vom Arzt für Notfälle Cortisonzäpfchen mit nach Hause nehmen zu dürfen!!! Alleine mein Wissen dass ich die Zäpfchen im hause habe lässt mich viel ruhiger handeln wenn es zum PK kommt!

Gute Besserung!

Beitrag von kiki290976 02.02.06 - 21:08 Uhr

Hallo,

also wir haben mit Mika leider auch schon ziemliche heftigen Pseudo-Krupp gehabt #heul. Aber ganz wichtig ist erstmal: Ruhe bewahren und immer im Hinterkopf behalten, dass Kinder in der Regel daran NICHT ersticken, auch wenn es sich so anhört! Wenn man als Eltern Panik bekommt, überträgt sich die auf das Kind - oft sind die Väter da ruhiger.

Viele gute Tipps hast Du hier ja schon bekommen, was bei uns schon sehr, sehr gut geholfen hat ist ebenfalls die Spongia Globulis im Zusammenhang mit einem homöopathischen Hustenreizstiller Phytohustill. Bekommst Du rezeptfrei in der Apotheke.

Aber ein Notfall-Cortisonzäpfchen solltet ihr dennoch im Haus haben, einmal brauchten wir leider auch eines aber wie hier schon geschrieben worden ist, ist es bei weitem nicht so schlimm, wie man denkt. Es ist ja eine einmalige Gabe.

Ansonsten halt kalte, feuchte Luft wie schon von einigen Vorschreiberinnen beschrieben.

Grüße

Kerstin mit Mika (27 Mo) und Colin (9,5 Mo)