Morgen Vorstellungsgespräch....was soll ich sagen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von noreda1981 02.02.06 - 17:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben#liebe,
habe heute einen Anruf bekommen von einer Firma bei denen ich mich vor einem Jahr beworben habe.Als Sekretärin,da ich gelernte Bürokauffrau bin.Er wollte sich morgen nochmal melden um mir die genaue Uhrzeit zu sagen wann ich dahin kommen sollte.Ich warte schon seit über einem Jahr auf einen Job und jetzt wo ich #schwanger bin....:-[.Ich will raus aus dieser scheiß Arbeitslosigkeit und werde zu Hause verrückt.Ich habe 82 Bewerbungen geschrieben und anstatt mich weiter zu vermitteln hat mich das Arbeitsamt in Maßnahmen reingesteckt.Ich will den Job haben.Meine Frage:Soll ich dem Arbeitgeber sagen das ich #schwanger bin?Muß ich doch oder?Bitte,hilft mir.Lohnt sich das?Oder bin ich direkt chancenlos wenn ich ihm von meiner #schwangerschaft erzähle?Was würdet Ihr machen?

Noreda+#ei(14.SSW)

Beitrag von mrs.ivanisevic 02.02.06 - 17:45 Uhr

Sage es NICHT.
Du hast das Recht es sogar ab zu streiten! Bezw. Sie dürfen dich gar erst nicht Fragen. Du bist nicht strafbar, wenn du es verschweigst!

Ich meine...wer stellt eine Schwangere ein? Niemand. Also, Mund zu und druch, besorg dir den Job!

Viel #klee, raus, aus der Arbeitslosigkeit!

Margrieta + #ei 'Lil'P' (28.SSW)

Beitrag von anyca 02.02.06 - 17:45 Uhr

NEIN, natürlich sagst Du nicht, daß Du schwanger bist - und Du darfst sogar lügen, wenn der Typ Dich fragt.

Wenn Du nicht gerade in einem Bereich arbeiten willst, wo Du als Schwangere nicht arbeiten darfst (Röntgen, Chemikalien, schwere Lasten tragen etc.) darfst Du das verschweigen.

Beitrag von 75engelchen 02.02.06 - 18:02 Uhr

Also ich dachte man MUß das sagen. Aber sie kann doch nicht nach einer Woche wiedr zum Ag und sagen Hallo ich bin schwanger. Wie soll sie das denn anstellen ?? höchstens das sie es zu dem Zeitpunkt der einstellung nicht wusste.

LG Engelchen +Ben 39 ssw#baby

Beitrag von babycorn 02.02.06 - 17:45 Uhr

Húhu Noreda,

Du musst dem Arbeitgeber NICHT von der SS erzählen. Er darf Dich gar nicht danach fragen!
Und wenn er fragt, musst Du nicht darauf antworten. wenn Du antwortest, darfst Du aber nicht lügen. Also: wenn er fragt, dann weise ihn darauf hin, dass es sich um eine nicht zulässige Frage handelt.

Sieht man denn bei Dir schon was ? Das wär ja dann eher ungünstig.

Ich drück Dir die Daumen.

Liebe Grüße
Claudi & Krümelchen (19+5 SSW)

Beitrag von orchidee1998 02.02.06 - 18:09 Uhr

Wenn der poteniellen Arbeitgeber fragt darf sie lügen, dass sich die Balken biegen!!! Dazu gab es schon entsprechende Gerichturteile.

Der Arbeitgeber darf nur dann fragen, wenn es sich um einen Arbeit handelt die generelle von Schwangeren nicht ausgeführt (Offener Umgang mit Chemikalien o.ä.) werden darf und nur dann muss auch die Wahrheit gesagt werden.

Gruss Claudia 18+SWW

Beitrag von noreda1981 02.02.06 - 17:47 Uhr

@babycorn:Da ich ziemlich übergewichtig bin denke ich mal das man das sehr spät sehen wird.Bis jetzt sieht man gaaaarrrnichts.

Nori#liebe

Beitrag von mamamal3 02.02.06 - 17:55 Uhr

Oh Mann, das ist aber echt blöd!

Du musst von Deiner SS nichts sagen und wenn er fragt, dann musst Du nicht antworten. Eine Notlüge ist auch erlaubt. Ihn auf die Unzulässigkeit der Frage hinzuweisen wäre das gleiche wie Ja.

Stell Dir mal vor, er fragt Dich, Du sagst Nein und er stellt Dich ein. Du musst ihm dann gleich am Anfang in die Augen sehen und ihn von Deiner SS unterrichten. Kannst Du das?

Begeistert ist der dann bestimmt nicht und je nachdem wie nachtragend er ist, wirst Du wahrscheinlich auf keinen grünen Zweig mehr kommen.

Vielleicht lässt sich ja ein Arrangement treffen, dass Du erstmal bis zum Mutterschutz beweist, dass Du eine gute Kraft bist und dann nachher eine Festanstellung erhälst?

Ich wünsch´ Dir auf jeden Fall viel Glück und drück Dir die Daumen.

LG - Nicola

Beitrag von babycorn 02.02.06 - 17:50 Uhr

Na dann kommt er wenigstens nicht vom sehen her drauf, dass Du ss sein könntest - da hat etwas Übergewicht doch auch mal Vorteile :-)

Beitrag von julii 02.02.06 - 17:56 Uhr

Hallo,

kann Dich verstehen das Du aus der Arbeitslosigkeit raus willst.

Aber nun stelle Dir vor, er stellt Dich ein und in ein paar Wochen sagst Du, dass Du Schwanger bist.

Meinst Du, dass dies eine gute Basis für eine gute Zusammenarbeit ist?

Oder willst Du direkt nach dem Mutterschutz (also 8 Wochen) nach der Geburt direkt wieder arbeiten ??

Ich würde mir das gut überlegen, Du wirst das Richtige tun.

Wünsche Dir alles gute für Morgen

Lg Nicole mit #sternchen und #ei 16 SSW

Beitrag von noreda1981 02.02.06 - 17:55 Uhr

@babycorn:Für irgendwas müssen ja die Speckrollen gut sein;-).
Danke Euch für die Infos und drückt mir die #pro das ich meiner Decke zu Hause entfliehen kann bevor sie mir noch auf den Kopf knallt#schmoll.

Nori#liebe

Beitrag von anjelina 02.02.06 - 17:58 Uhr

hallo nori,

du darfst es verschweigen....

Allerdings gebe ich zu bedenke, dass du ja sicher eine Probezeit hast, die meißt ja so um die drei Monate lang ist...

Und innerhalb der nächsten drei Monate wolltest du es ihm dann sicher doch schon sagen, oder?

Dann kann er dich immernoch firstlos kündigen weil du ja in der Probezeit bist... Denke ich jedenfalls... Korregiert mich wenn ich da falsch liege....

Ich wünsche dir -egal wie du es handhabst- viel #glück und alles #liebe für dir weitere SS...

Lieben Gruß,
Nina mit Luca 5 Wochen alt

Beitrag von orchidee1998 02.02.06 - 18:12 Uhr

Hi,

Probezeit wird wärend einer Schwangerschaft ausgesetzt und erst nach der Erziehungszeit wieder aufgenommen.

Gruss Caludia 18+SWW

Beitrag von iohana 02.02.06 - 18:17 Uhr

Ich glaube kaum, dass der Arbeitgeber sie in der Probezeit kündigen darf. Die Schwangeren haben doch einen Kündigungsschutz, oder?

Liebe Grüße,
Iohana und #ei (24.SSW + 6)

Beitrag von diana0211 02.02.06 - 18:06 Uhr

Hallo,

Du bist nicht verpflichtet dem zukünftigen Arbeitgeber zu sagen, dass Du schwanger bist.

Nicht nur das:

Wenn er Dich fragt, ob Du schwanger bist, darfst Du sogar "Nein" sagen!

Liebe Grüße,

Diana mit #baby ET-19

Beitrag von passiflora 02.02.06 - 18:15 Uhr

Hallo Noreda!

Ich hatte Montag einen positiven Test und heute ein Vorstellungsgespräch.
Natürlich habe ich von meiner SS nichts gesagt - und sie durften ja auch nicht danach fragen.

Manche Frauen erfahren eben von ihrer SS sehr spät ;-)

Beitrag von sylviagg 02.02.06 - 18:38 Uhr

Hi,

du hast ja schon oft gehört, dass du es nicht sagen musst.

Jetzt aber mal ehrlich, du musst ja noch einige Wochen arbeiten und deinem Chef und auch den Kollegen jeden Tag in die Augen sehen!

Ich könnte das nicht. Wenn du halbwegs eingearbeitet bist, gehst du in Mutterschutz. Ich würde nicht jeden Morgen mit einem schlechten Gewissen aufstehen wollen. Ich denke nicht, dass du dich damit beliebt machst.

Spiel doch mit offenen Karten und sag was Sache ist. Vieleicht hast du ja Glück und wirst unterstützt und kannst die paar Wochen nen tollen Job machen.

Alles Gute bei der echt schwierigen Entscheidung!

Liebe Grüße

Sylvia + #ei 37. SSW

Beitrag von haihappn06 02.02.06 - 20:06 Uhr

hallo..

als erstes ..selbst in der probezeit haben schwangere kündigungsschutz !

bin in der gleichen situation noreda und mir wurde vom arbeitsamt einmal erzählt ich soll es sagen das ich schwanger bin und beim nächsten mal meinte eine andere ich solle das niemals sagen bla bla.

ganz ehrlich....ich finde es auch nich toll arbeitslos zu sein und möchte auch niemanden auf der tasche liegen aber ich könnte das mit meinem gewissen nicht vereinbaren wenn ich das verschweige. ich bin floristin und dürfte eh einige arbeiten nicht mehr ausführen von daher müsste ich es schon sagen.
habe auch mit meiner ehemaligen chefin gesprochen und auch sie meinte man solle es besser sagen damit man sich einigen ärger ersparrt,weil du würdest nie wieder mit deinem chef auf einen grünen zweig kommen.
letztendlich musst du es ganz alleine wissen wie du das nun machst und ich wünsche dir alles gute

jenny & #ei

Beitrag von mrs.ivanisevic 02.02.06 - 22:34 Uhr

Also jetzt mal was ganz doofes:

Liebe Noreda,
du hast lange versucht, schwanger zu werden. Nun bist du über das erste Trimester hinaus und somit in der "sichere Zone".

Aber was, Gott oder Allah verhüte, wenn es nicht alles so läuft wie es soll und du dein Kind trotzdem wieder abgeben muss, bevor es dir überhaupt gehörte? Was nun, wenn du deswegen der Job hast gehen lassen?

Ich werde auf JEDEN FALL hinter der Job her gehen. Du brauchst ihn, und du verdienst ihn!!

#liebdrueck und nochmals viel #klee! Und nehme mir bitte nicht übel, dieses schlimme Scenario hervorgerufen zu haben, aber ich lese hier täglich traurige Diskussionen und möchte dich vor einen Fehler (nicht den Job zu besorgen) hüten.

Alles wird gut! :-) :-) :-)
Margrieta + #ei 'Lil'P' (28.SSW)
PS., lass' morgen mal hören, wie es lief!!!

Beitrag von laura74 03.02.06 - 14:54 Uhr

Hi Nori,
und wie isses gelaufen?
LG, Laura mit Pünktchen 19. SSW